Ich kann nicht mehr ...Französische Bulldogge

    • (1) 05.05.13 - 10:36

      Hallo,

      Ich hab ein sehr großes Problem.
      Ich habe 2 Hunde ein Bully mit 3 Jahren und einen Mops mit 4 1/2 Jahren.
      Der Mops ist wirklich ein vorzeige Hunde totall lieb, verspielt, aber mein Bully treibt mich zum Wahnsinn:-(
      Seit ca 1 1/2 Jahren pinkelt sie mir jeden Tag mind 3 mal in die Wohnung.
      Wir gehen mit denn Hunden ca 4 mal am Tag eine große Runde, es sind ca 5 std. Abstand dazwischen.
      Wir kommen von der Runde zurück halbe stunde später pinkelt sie wieder in die Wohnung, ich weiß schon nicht mehr was ich machen soll.
      Wenn wir nicht zu Hause sind (Einkaufen usw.) und wir Heim kommen und es ist nichts passiert dann bekommt sie immer ein Leckerli als Belohnung.
      Sie hat totall Angst vor dem Staubsauer (das war immer schon so) wenn ich denn aufdrehe pinkelt sie sofort , das kann ich ja noch ein wennig verstehn aber die anderen male nicht.
      Waren schon beim Tierarzt, Blase usw ist alles in Ordnung, wir sollen halt öfters mit ihr runter gehn.
      Ja mom. geht das ja auch noch aber ich muss ab Sep. wieder arbeiten gehn , bin gerade in Karenz.
      Mein kleiner fängt jetzt an zu krabbeln ich muss immer totall aufpassen das eh alles sauber ist.
      Nicht nur das es eckelig ist es stinkt auch, wenn ich von draußen in die Wohnung komme:-(, da hilft kein Lüften mehr, ich wasche am Tag 2mal auf.
      Ich weiß nicht wie ich ihr das abgewöhnen kann.

      Mir ist auch aufgefallen wenn wir Besuch bekommen und mein Sohn wird als ersters begrüßt dann pinkelt sie vor die Person.

      Natürlich ist sie so echt lieb und auch verschmusst aber bei solchen sochen könnt ich sie zum Mond schiessen.

      Ich bin mit meinen kräften am ende, echt wisst ihr vieleicht wie ich ihr das abgewohnen kann?????
      Ich wer euch so dankbar#schmoll

      Mein Mann recht es auch schon, er meint wenn es nicht bald aufhört dann kommt sie weg.

      Aber das lass ich auf keinen fall zu, ich hab mir denn Hund ausgesucht und der bleibt ,irgentwie muss sich ja das Problem lösen lassen.

      Ich hoffe ihr habt Tips und könnt mir ein wennig helfen.

      Lg July

      • Habt ihr beide zur selben zeit bekommen oder war euer Bully zu erst da? Klingt nämlich ein wenig nach Eifersucht. Über die Ferne lässt sich aber schlecht konkretes sagen, am bestes wäre es, ihr wendet euch an eine Hundetrainer, der sich die Situation bei euch vor Ort ansieht.

        • Hy,

          Nein, unser Mops war zuerst da ca 1 Jahr später kamm dann der Bully dazu.
          So richtig schlimm wurde es wie ich Schwanger wurde, aber ich glaub nicht das es damit zu tun hat, sie liebt denn kleinen und lässt sich auch alles gafallen.

          Das mit dem Hundetrainer hab ich mir auch schon überlegt.

          lg

      (4) 05.05.13 - 11:24

      Ich hab von meiner Freundin den Hund in pflege gehabt der hat das auch gemacht, mein Mann hat die Krise gekriegt wir sind dann zum Hundetrainer gegangen und er meinte das der Hund nen knacks hat und dieser allein gehalten werden sollte. Vieleicht informierst du dich mal bei einem Trainer oder fragst mal beim Tierarzt nach.

      LG

      Bibi

      (Buffy 11 Jahre Schäferhundmix verstorben am 04.05.2013)

    (6) 05.05.13 - 11:25

    das ist purer protest

    würde auch einen hundetrainer empfehlen und zwar dringend, wenn das ganze schon 1,5jahre geht ist es schon viel zu lange.

(8) 05.05.13 - 11:46

bist du bei Facebook in der gruppe "mops Österreich"? vielleicht kann dir da jemand einen empfehlen

(11) 05.05.13 - 12:21

Unser kleiner Rüde fing damit an als wir unseren Mali übernommen haben. Nicht nur Pipi sondern auch Haufen :-[

Phasenweise hätt ich ihn echt an die Wand klatschen können. Er geht raus, kommt rein und 10 Minuten später ist ein Haufen oder ein Pipibach in einer versteckten Ecke (er ist dafür immer in den Keller oder nach oben in den Flur oder eines der Schlafzimmer)

seid ein paar Monaten ist der Zauber vorbei, hat aber doch lange 2 Jahre gedauert

Wenn du die Zeit hast und die Geduld dann nimm dir eine Leine und befestige die an deinen Hosenbund, so das der Hund immer notgedrungener Maßen bei dir ist und du sofort mit bekommst das er was macht.

(12) 06.05.13 - 09:44

Hallo!
Wie muss ich mir das ganze denn vorstellen? Also ihr kommt von nem Spaziergang nach Hause und irgendwann steht die Hündin auf, geht *wohin?* und pinkelt? Kriegst Du das direkt mit oder entdeckst Du nur die Pfütze?
Bist Du denn wirklich schon mal konsequent nach meinetwegen 2 Stunden mit ihr gegangen? Falls nicht, wäre das ja schon mal eine Idee #aha Oder hast Du sie Dir schon mal einen ganzen Tag "ans Bein gebunden", so das sie keinen Moment unbeobachtet ist?
Ist sie kastriert?

Sowohl beim pinkeln beim Staubsauger und auch hier:
*Mir ist auch aufgefallen wenn wir Besuch bekommen und mein Sohn wird als ersters begrüßt dann pinkelt sie vor die Person*

handelt es sich um eine Beschwichtigungsgeste! Daher nehme ich an, das Deine Hündin nicht das größte Selbstbewusstsein hat. Schon mal versucht, das ein bisschen zu stärken? Es gibt dazu sicherlich ganz viel Anregung im Netz.

Mein zweiter Gedanke geht dahin, das sie vielleicht doch eine Blasenschwäche hat (grad falls sie kastriert ist, wäre das naheliegend). Jetzt ist die Frage, wie Dein Tierarzt das ausgeschlossen hat? Habt ihr denn schon mal eine Urinprobe abgegeben (Blasenentzündung)?
Und der letzte Gedanke: wie ist die Hündin aufgezogen worden? Vielleicht hat sie in der ersten Zeit gelernt, das es völlig OK ist, rein zu machen!?! Dann sollte die Stubenreinheit noch mal völlig neu aufgebaut werden...

Meine Hündin hat ihr erstes Jahr bei einem psychisch kranken Menschen verbracht, der weder mit ihr wirklich raus gegangen ist, noch den es gestört hat, wenn sie rein machte.

Ich habe sie nun seit über 7 Jahren und das ist immer noch nicht ganz raus. Wenn sie z. B. nachts muss, weckt sie uns nicht, sondern macht einfach rein #aerger
Das ist zum Glück ganz selten (und meist nur, wenn sie läufig ist), aber ganz raus bekommen, werden wir das sicherlich nie #schmoll
So... mehr fällt mir nicht ein! Ich finde es auf jeden Fall toll, das Du was dagegen unternehmen willst und nicht den einfachen Weg der Abgabe einschlägst #pro
LG
asira

(13) 13.05.13 - 20:29

Manche Hunde sind nicht fürs "Rudelleben" geschaffen. Vor allem bei Bullys ist mir das jetzt schon mehrmals aufgefallen (und die leben in einem "reinrassigen Rudel" -also nur Bullys!)

Irgendwie hab ich das Gefühl, deiner gehört da dazu.

Lass nen guten Trainer kommen und prüf das.

Wenn es nicht besser wird, dann wirst du wohl einen Hund abgeben müssen.... :-(

Top Diskussionen anzeigen