Ab wann ist es vertretbar, die Katze einzuschläfern?

    • (1) 20.05.13 - 21:20

      Hallo,

      es geht um die Katze meine Schwiegereltern. Sie ist eine 20 oder 21-jährige EKH. Sie hat unwahrscheinlich dolle Fellklumpen im Fell zu hängen, die aber nicht abfallen. Sie sind sehr hart und hängen schön fest.

      Die Katze pinkelt öfter Mal im deren Wohnzimmer oder übergibt sich. Ihr Katzenklo steht im Keller. Anfangs waren es 4 Klos. Jetzt ist ein großer Teil vom Kellerboden mit Streu ausgestreut, weil sie nicht mehr in in die Klos ging oder daneben machte.

      Sie frisst wohl noch ihr Nassfutter und auch ihr Trockenfutter. Sie hat Spezialtrockenfutter. Nierendiät.

      Insgesamt sieht das Tier wirklich echt erbärmlich aus und mir treibts fast immer die Tränen in die Augen.

      Wäre es denn "vertretbar", dem Tier so langsam das "Leiden" zu erlösen? Leidet das Tier? Würde denn ein TA die Katze überhaupt einschläfern? Mein Schwiegervater bezweifelt es, da sie noch frisst.

      Leider müsste/würde ich mit der Katze ihren letzten Gang antreten.

      Ich hoffe, Ihr könnt mir etwas helfen oder Ratschläge geben bzw. habt selber Erfahrungen?

      Viele Grüße, Steffi

      • Ach so, sie lässt sich absolut nicht an die Fellklumpen dran rumfummeln. Da darf niemand ran.

        • (3) 20.05.13 - 22:05

          Ich nehme mal an diese Fellklumpen werden ihr weh tuen und vielleicht oder besser gesagt wahrscheinlich, denke ich dass das Tumore sein könnten.

          Der Tierarzt wird sie unter diesen Umständen auf alle Fälle einschläfern !

          LG#winke

          • (4) 20.05.13 - 22:11

            Ich kann diese Fellklumpen schlecht beschreiben. Stelle Dir einfach mal vor, sie wäre eine Katze mit langem Fell und das wäre total verknotet und richtig lang. Und es ist wirklich echt hart. Ich hatte auch schon zu meinem Schwiegervater gemeint, wenn sie Katze abends auf seinen Bauch kuschelt, soll er doch mal vorsichtig versuchen diese Klumpen abzuschneiden etc. Sie lässt sich nicht dran rumfummeln. Ich selber konnte mal fühlen, wie hart und fest sie im Fell sitzen.

            • (5) 20.05.13 - 22:17

              Da würde ich selber nix schneiden , da sollte lieber der Tierarzt draufgucken !

              Ich würde den Tierarzt noch mal draufgucken lassen und je nachdem was er sagt sie entweder behandeln lassen, oder einschläfern lassen.
              Einem Tier kann man Leiden ersparen , einem Menschen nicht und ich finde sie hat stolze 20 Jahre auf dem Buckel da muss sie nicht mehr leiden müssen.

      (6) 20.05.13 - 22:02

      Abgesehen davon, dass ich nicht weiß welche Krankheit die Katze hat-
      warum steht das Ketzenklo im Keller.
      Mein Kater würde auch die Bude voll pinkeln wenn er dazu extra in den Keller müsste.

      Nun ist im Keller Katzenstreu verstreut- wie verhindern Deine Schwiegereltern das die Katze jetzt nicht mehr ins Wohnzimmer pinkelt? Sie wird hoffentlich nicht im Keller gehalten oder?

      Warum sieht die Katze scheinbar so verhauen aus? Mangelnde Pflege?

      Ich befürchte, wenn die Katze keine Krankheit hat, die ein Leben unerträglich macht wird sie kein TA einschläfern. Wir bringen unsere Alten Leute ja auch nicht um nur weil sie inkontinent werden und Alterserscheinungen zeigen....

      Deine Schwiegis sollen in der Wohnung mehrere Katzenklos aufstellen und die Katze untersuchen lassen. Ansonsten der Katze ein schönes Leben machen... Und wenn sie in dem Alter immer wieder mal pinkelt- es wäre normal- das sollen sie einfach weg wischen. Die Katze macht das nicht aus Protest sondern weil sie es in dem Alter einfach nicht mehr besser weiss. Es gibt auch sowas wie Demenz bei Tieren.

      Als Mensch der in einem Altersheim arbeitet kann ich Dir sagen: Wenn Menschen sich so verhalten,warum sollten Tiere das nicht auch dürfen? Warum sollten nur wir Menschen dieses Recht haben.

      Um nochmal auf den Keller zurück zu kommen- ich hoffe sehr dass dies nicht zum Aufenthalotsort einer Pinkelkatze werden soll. Wenn doch dann solltest Du umgehend einschreiten.

      Versteh mich bitte nicht falsch- ich würde niemals eine Katze, die aus Protest dauerhaft pinkelt in der Wohnung haben wollen. Doch in diesem Fall handelt es sich nur um eine sehr alte Katze...

      LG Mona

      • (7) 20.05.13 - 22:08

        Glaube mir, wäre es mein Tier, würde einiges anders laufen und ich wäre schon eher beim TA gewesen, damit die Fellklumpen "behandelt" werden/würden.

        Sie hat nur ihre Klos im Keller, sonst darf sie sich selbstverständlich im ganzen Haus aufhalten. Ich selber habe denen schon sooooo oft den Tip oder den Ratschlag gegeben, die Katzenklos im Haus zu verteilen, so dass sie nicht mehr nach dem Keller müsste.

        Ich habe vor kurzem für einen Tag Urlaubsbetreung für meine Schiegereltern gemacht und da ist mir ihr "elendiges" Aussehen nochmal sehr stark aufgefallen.

        • (8) 20.05.13 - 22:12

          Naja- mal vomn aussehen abgesehen- wenn ich Dich richtig verstehe dann handelt es sich rein um einen "Schönheitsfehler"-oder?

          Vergleich das Ganze mal mit uns Menschen- viele Omas lassen sich kaum noch pflegen und sehen dementsprechend ungepflegt aus. Vor allem wenn sie nur pfivat gepflegt werden... Da ist hier was wund und da was wund... Ich kenne das von meiner Oma...

          Solange die Katze keine Beeinträchtigung durch ihr Fell hat wollen wir das mal lassen. Wie gehen Deine Schwiegis mit ihr um wenn sie hin pinkelt? Machen sie es Kommentarlos weg oder bekommt die Katze dafür gar noch eine Bestrafung?

          • (9) 20.05.13 - 22:18

            Nein, sie lieben das Tier. Sie halten sie bloß sehr einfach ohne immer groß zum TA mit ihr zu gehen. Sie dürfte raus, wenn sie es wollen würde usw.

            Sie machen das dann kommentarlos weg.

            Ja, es ist vergleichbar, wie mit einem alten Menschen. :( Aber sie sieht wirklich schlimm aus. Viell. auch wegen dem Fell. Ich kenne solche Fellklumpen einfach nicht. Sie sind echt hart und groß und es sind total viele. Sie sind mit Sicherheit auch schwer. Leider lässt sie niemanden da ran.

            • (10) 20.05.13 - 22:24

              also ich kann da jetzt nur sagen was ich tun würde.

              Nichts. Es ist schon mal sehr gut das Deine Schwiegis das Tier sehr lieben und sie nicht bestraft wird für die Pinkelei. Es gibt Menschen- gerade aus der Generation Deiner Schwiegis, die da ganz anders mit umgehen. Da bekommt so ein Tier halt Prügel und wenns nicht mehr geht eine Schaufel über den Kopf.

              Das Fell... wenn sie jetzt eine jüngere Katze wäre würde ich sagen - ab zum TA- unter Narkose alles abrasieren.
              Doch ich weiß nicht wie gesund sie noch ist und ob der Zweck die Mittel heiligt...

              Wäre es meine Katze und sie ist echt schon so alt, würde ich sie dem TA mal vorstellen und es mit ihm bereden ob eine solche Tortour noch sein muss..
              Wenn dieser es verneint, dann würde ich sie einfach weiterleben lassen bis es nicht mehr geht.

              Diese Fellklumpen entstehen, wenn sich die Katze nicht mehr selber richtig putzen kann!
              Und wenn der Mensch Ihr dann dabei nicht hilft, dann pasiert sowas mit den Klumpen!
              Regelmäßig büsten hilft da Wunder ;-)
              Aber vorher müssen diese erstmal alle beim Tierarzt entfernt werden!

              • Was macht man mit so einem Tier, wenn es sich nicht bürsten lässt? Ich habe einen Kater, der sich absolut nicht bürsten lässt. So habe ich ihn schon vom Vorbesitzer bekommen.

                Ich meine diese Frage ernst und nicht sakastisch...Möchte wissen was das Richtige später ist...

                LG Mona

                • Ich würde es immer wieder üben!
                  Es gibt ja auch jede Menge verschiedene Büsten usw...!
                  Mein Kater ist z.B. auch nicht begeistert davon, aber ich überrede ihn dann mit Leckerlies und Co. ;-)
                  Was er z.B. liebt ist seine Lammfellschmusebürste :-)

                  Ich nehme immer den Furminator und da reicht es bei uns wirklich, wenn man dies einmal die Woche macht!

    (14) 21.05.13 - 22:18

    Hej,
    vermutlich sind die "Fellklumpen" verfitzte Pelzstellen. Diese entstehen häufig, wenn die Katze sich aus diversen Gründen nicht mehr pflegt.

    Aus deinen Beschreibungen geht hervor, dass das Tier ein (bei älteren Katzen nicht ungewöhnliches) Nierenproblem hat, zumindest frisst sie angepasstes Futter. Vermehrtes Urinieren, Erbrechen und auch mangelnde Fellpflege können unter anderem ein Hinweis auf eine Verschlechterung der Nierenfunktion hindeuten. Möglicherweise reicht ein Diätfutter als Behandlung nicht mehr aus.

    Ein Tierarzt hilft Euch bei der Entscheidung darüber, bei der exakten Diagnose und auch beim Entfernen der Pelzstellen. Jeder Tierarzt wird sehr wahrscheinlich bei zweifelhafter Prognose (wie sie bei sich verschlechternder Nierenfunktion häuig ergibt, den damit zusammenhängenden anderen Symptomen und der beeinträchtigten Lebensqualität) zum Einschläfern raten.

    Lasst Euch helfen, der Katze geht es offenbar nicht gut.

    Herzliche Grüße
    Kaja

Top Diskussionen anzeigen