Günstiges Aquarium für Anfänger?

    • (1) 24.05.13 - 10:49

      Hallo Ihr :-)

      Ich hätte schon gerne lange ein Aquarium. In meinem Büro wäre dafür gut Platz. Nun habe ich bald Geburtstag und alle fragen, was ich mir wünsche....

      Ich hätte gerne ein günstiges Anfängeraquarium, bei dem man nicht so viel verkehrt machen kann. Gibt es Fische, die das aushalten oder sollte ich mit Schnecken o.ä. anfangen?

      Danke Euch...
      corny123

      • (2) 24.05.13 - 10:54

        Wie wäre es denn mit einem Nanoaquarium? Ich habe da soviele Varianten gesehen. Einfach WoW. In Zoogeschäften sind die meist mit Pflanzen. Das sieht so mega gut aus. Einfach zum träumen. Wir haben auch eins, mit Pflanzen und Garnelen. Wir haben Anfängergarnelen gekauft und die Leben immernoch und haben schon Nachwuchs "gezeugt"

      Hallo!

      ich würde Dir raten: lass Dir Gutscheine schenken für ein entsprechendes Fachgeschäft.

      1. Ein etwas größeres Aquarium bietet wesentlich mehr Möglichkeiten und läuft viel stabiler. Was hilft Dir so eine "Zimmerpfütze" wenn Du dann die Fische die Dir am besten Gefallen gar nicht halten kannst? Kleine Becken plus Zubehör sind im Verhältnis oft teurer.

      Ich würde so an 100 Liter oder mehr denken, da kannst Du vieles halten und es ist nicht so viel teurer.

      2. Ein Aquarium muss von Anfang an geplant werden. Ohne zu wissen was drin leben soll macht man da nur Fehler - wenn Du Kies als Bodengrund hast kannst Du etwa keine Panzerwelse mehr halten, ist die Pumpe zu schwach fallen alle Fische aus Fliesgewässern weg, ebenso die Fische die arg Dreck machen, nicht jeder Fisch verträgt das Leitungswasser bei Dir, da musst Du ggf. mit Osmosewasser verschneiden oder Zusätze rein kippen. Weißt Du welche Fische rein sollen kannst Du gleich richtig planen. Ist erst mal der Kies drin und di Pflanzen verwurzelt kannst Du eben nicht mehr so einfach Sand einfüllen!

      3. Aquarien brauchen Zeit - etwa 6 Wochen vom aufstellen und Wasser einfüllen, bis die ersten Lebewesen rein dürfen. Wenn Deine begeisterten Geburtstagsgäste das nicht wissen und gleich mal Fische anfangen musst Du Dich schon nach 1-2 Wochen damit auseinander setzen ob Du Wasserbestattung in der Toilette machen willst.

      4. Nicht alles passt zusammen, Raubfische und Neonsalmer etwa sind keine gute Idee in einem Becken. Ebenso wie Fische aus dem Amazonas nicht in ein Becken mit welchen aus dem Tanganika-See gehören. Mach Dich vorher schlau.

      Bitte informiere Dich gründlich, les ein paar Bücher, geh in Läden und schau Dir Fische an,schreib Dir zu denen die Dir gefallen die Lateinischen Namen auf und google nach deren bedürfnissen. Dann kannst Du viel passender was zusammen stellen.

      So als Anhaltspunkte:
      Ein Nanobecken kostet um die 130 Euro bis es läuft.
      54 Liter so etwa 150-180 Euro
      112 Liter kann man schon für 200-230 Euro hin bekommen.

      Im Zweifel also ist eine größe mehr, wo Du viel mehr halten kannst, gar nicht mal so viel teurer. Am Ende ärgerst Du Dich schwarz, wenn Du wegen 30 Euro die schönsten Fische gar nicht halten kannst.

    • Im allg. heißt es, "je größer, desto einfacher" und das kann ich nur bestätigen.
      Ich hatte am Anfang ein 60er und da hatte ich immer Probleme mit. Dann hatte ich ein 115er und das war super!
      Vom Aufwand her kaum mehr, am besten setzt du viele Garnelen rein, die halten dir die Algen vom Leib und ernähren sich von den Futterresten die diese erzeugen.
      Allerdings solltest du Fische nehmen, die nicht an die Garnelen gehen, wie z.B. Skalare (meine Lieblinge, eigentlich).
      Wichtig ist die Einlaufphase des Filters - mind. 3 Wochen ohne Besatz.

      Kommt auch darauf an, was du ausgeben willst und wieviel Platz du hast, denn zu dem Aquarium gehört ja noch die Ausstattung und ein passender Unterschrank (für das Gewicht).
      Ich hab damals bei meinem 115 L-Aquarium für alles ca. 300 € bezahlt.

    (8) 27.05.13 - 00:04

    Hallo,

    habe seit über einem Jahr ein Aquarium (126 Liter) von Hornbach. Dort gibt es preiswerte Aquarien mit Erstausstattung- bis jetzt bin ich sehr zufrieden.

    Ich rate Dir von den Nanoaquarien ab. Sie sind zwar schön platzsparend, sehen tlw. echt super aus, aber Du kannst nur sehr wenig und kleine Fische darin halten. Außerdem ist es tatsächlich so, dass sich die Wasserwerte in kleineren Aquarien schnell(er) verschlechtern. Das ist dann vor allem ein Problem als Anfänger, wenn sich mal der ein oder andere Fehler eingeschlichen hat. Ruck zuck sind die Fischlein hinüber.

    Liebe Grüße

    (9) 27.05.13 - 13:53

    Ich kann mich den anderen nur anschließen, je größer das Aquarium, je besser ist es für den Anfang. Wir haben 6 Aquarien in verschiedenen Größen und das größte braucht am wenigsten Pflege. Hin und wieder mal ein Teilwasserwechsel, das war es.

    Wichtig ist wirklich, dass das Becken lange (6 Wochen) eingefahren wird bevor Du, welchen Besatz auch immer, einkaufen gehst. Am besten wäre natürlich, Du besorgst Dir einen Test mit dem Du wenigsten den Nitrit/Nitrat Wert feststellen kannst. So einen Test kann man oft auch in Zoogeschäften machen lassen. Nach dem Nitritpeak können die Bewohner einziehen. Etwas schneller kann es gehen, wenn Du dir von jemandem altes Filtermaterial geben läßt und den Schmodder in Dein Becken gibst.

    Was Du einsetzt hängt natürlich erst mal von Deinem Geschmack und der Größe des Beckens ab. Dann mußt Du darauf achten, dass die Tiere zusammen gehalten werden können. Welse und Garnelen sind nicht nur hübsch, sondern auch sehr nützliche Helfer im Becken, da sie sauber machen und auch tote Tiere fressen, so dass diese die Wasserqualität nicht zu sehr beeinflussen.

    Starte erst mal mit einfacheren Fischen und arbeite dich dann hoch. Bei Garnelen würde ich Dir für den Start entweder Red Fire (klein) oder Amanos (größer) empfehlen.

    (10) 27.05.13 - 16:28

    Kleine Becken verzeihen nichts! Das ist der Spruch den ich kenne...

    Ich habe dennoch ein Nanobecken - mit 2 Erbsenkugelfischen, 1 Muschel und Wasserpflanzen. Es ist für die 2 schon grenzwertig, aber es funktioniert prima.

    Den Vorschlag von Gutscheinen aus einem Zoofachgeschäft finde ich super, dann kannst Du Dich beraten und in Ruhe entscheiden, ob nun groß, oder klein... es ist ja auch davon abhängig was für Fische und in welcher Anzahl das Becken bewohnen sollen.

    Es gibt klassiche 60er Becken für Einsteiger von 29,95 € bis 39,95 € mit allem Zubehör was benötigt wird, aber ob das jetzt das richtige für Dich ist??

    Viel Erfolg bei der Auswahl.

    LG netty

    (11) 27.05.13 - 19:01

    Kleiner Tipp noch:

    VERTRAU KEINEM ZOOLADEN

    Viele Verkäufer kommen gar nicht aus dem Zoofach, sondern sind Quereinsteiger ohne viel Ahnung, oder es vertritt mal der von den Ziervögeln in der Aquaristik. So mancher Chef gibt auch Weisungen wie "nicht so viel mit den Kunden Quatschen, mehr verkaufen!" was der Beratung gar nicht gut bekommt. Und manchmal kommen auch Tiere vom Großhandel, die nicht richtig ettiketiert sind - und Du glaubst, Du kaufst einen klein bleibenden L-Wels, und merkst erst mit der Zeit, dass das ein Riesenvieh von 30cm Länge wird, der im Kleinen Becken unmöglich bleiben kann.

    Schreib Dir lieber Namen auf, vergleiche mit Fotos und Infos in Nachschlagewerken und im Internet. da erfährst Du auch besser was die Tiere wirklich brauchen.

Top Diskussionen anzeigen