wo soll der Hund schlafen? Was meint Ihr?

    • (1) 27.05.13 - 16:37

      hallo zusammen,

      Wir holen bald unseren Hund ab und noch immer stelle ich mir die frage wo er schlafen soll?
      Ich hatte gedacht im Schlafzimmer, natürlich im Körbchen. Damit ich ihn nachts höre wenn er muss. Find ich auch irgendwie gut.
      Aber ich habe noch kleine Kinder wo ich manchmal raus muss. Wird er denn geweckt und unruhig? Bestimmt oder?

      Mein Mann sagt er soll auf den Flur schlafen. Mhh... Wenn er aber dann raus muss, bekomme ich das nicht mit.

      Ach was meint ihr denn?

      Liebe Grüße

      Nadine

      • Hallo!

        Hunde sind Rudeltiere und würden als solche NIE alleine schlafen. Das heißt, sie können lernen alleine zu schlafen, aber nicht jeder Hund schafft das so problemlos. Am wohlsten fühlen sie sich in einem Raum mit ihrer Bezugsperson - gerne im Körbchen oder in einer Hundebox. Wenn man die dem Hund als "schützende Höhle" näher bringt, am besten verbunden mit Leckerlies, ist das sehr praktisch.

        Daher ist es für den Hund schon einfach natürlicher mit im Schlafzimmer zu schlafen. Die meisten Hunde wechseln dabei ein paar mal in der Nacht den Schlafplatz, drehen sich um oder trinken einen Schluck, aber daran gewöhnt man sich. Es ist kein Problem den Hund zwischendrin zu wecken, da braucht ihr keine Rücksicht nehmen.

        Im Flur schlafen geht sowieso erst mit einem älteren Hund mit einiger Übung - und der Hund wird sich da nicht so wohl fühlen wie mit euch im Schlafzimmer, weil es einfach seiner Natur zuwieder läuft.

        • ... Die meisten Hunde wechseln dabei ein paar mal in der Nacht den Schlafplatz, drehen sich um oder trinken einen Schluck, aber daran gewöhnt man sich"...

          Meinst du?
          Im Urlaub in Dänemark schläft unser Hund notgedrungen bei uns im Schlafzimmer, aber an die nächtlichen Geräusche, das Schmatzen und Grunzen und die wandernden Hundepfoten auf Laminat - keine gute Kombi! - werde ich mich nie gewöhnen können! Ich bin jedesmal wie gerädert und schlaftechnisch froh, wenn der Urlaub um ist und genau deshalb darf er zu Hause auch nicht bei uns pennen.

          • Naja, wenn man es nicht gewöhnt ist und ausgerechnet Laminat hat ist das kein Wunder, aber es würde Dir auch nicht anders gehen, wenn Du mal neben einer Bahnlinie schlafen würdest - die ersten paar Wochen stört eben jedes unbekannte Geräusch.

            Ich teile mein Schlafzimmer seit 10 Jahren mit meinem Hund, mich stört das alles gar nicht. Viel mehr fehlt es mir, wenn er mal keine Lust hat vom Wohnzimmer mit ins Schlafzimmer zu kommen, und wenn er stirbt werde ich garantiert jedes Grunzen, Seufzen und Schlafposition wechseln sehr vermissen.

            Ich würde eben Teppiche auslegen und dem ganzen ein paar Wochen eingewöhnungsphase geben.

            Wenn die TE einen Welpen bekommt, dann MUSS der sowieso die ersten Wochen ins Schlafzimmer, sonst heult er weil er Angst hat und sich verlassen fühlt, und man erschüttert damit jedes Vertrauen in die neuen Menschen. Damit kann man die ganze Bindung torpedieren. Also muss ein Welpe Anfangs sowieso ins Schlafzimmer, und bis er so weit ist dass man ihn ans alleine schlafen gewöhnen könnte, hat man sich auch schon dran gewöhnt...

          • (5) 27.05.13 - 18:51

            ich höre gerne ein paar geräusche von meinem hund, so weiß ich das er "da" ist und schlafe noch besser :-D

            gut, wenn er laut träumt und dabei knurrt und jault...dann weiße ich ihn mal zurecht. :-D

            (6) 30.05.13 - 17:04

            Vielleicht hörst Du es genau deswegen? ;-)
            Weil Du es bei Euch zuhause nie hörst und dann nur im Urlaub?
            Unsere machen auch genau das und ich höre es nur noch ab und an mal...stören tut es mich aber überhaupt nicht,es gehört eben dazu.

            LG
            Sylvia

        Wusste ich doch, dass wir keine normale Hündin haben... ;o)

        Unsere durfte sich am Anfang ihren Schlafplatz selbst suchen, sprich alle Türen zu "erlaubten" Zimmern waren offen, das "geplante" Körbchen lag im Schlafzimmer und lediglich das Bett war Tabu. Und was macht unsere Kröte? Schaut kurz, ob wir auch wirklich schlafen und pennt dann seelenruhig im Wohnzimmer auf der Couch.
        Inzwischen sind wir allerdings in ein Häuschen gezogen und dort wird die WZ-Türe abends zugesperrt (wegen der Temperaturen). Nun pennt sie bei uns im SZ auf ihrem Kissen...

    #winke

    unsere 5 schlafen alle zusammen in unserem Schlafzimmer.....eigentlich im Korb....aber morgens sind mindestesn 3 von denen aufm bett am Fußende und in der Besucherritze #rofl

    wenn ich mal rüber zur Lütten muss bleiben sie liegen und schnarchen weiter :-p:-p:-p

    wir haben das schon immer so gemacht und hatten nie Probleme :)

    Alles Gute und viel Spaß mit dem Fratz :)

    viele meinen ja, hunde sind rudeltiere und sollten bei ihrem rudel schlafen dürfen.

    ich persönlich mag - aus vierlei gründen - keinen hund im schlafzimmer - oder gar im bett - haben. also pennt er unten im flur in seinem korb.

    wenn ihr den hund erst frisch bekommt, würde ich ihn erstmal bei euch schlafen lassen, bis er auch nachts zuverlässig sauber ist und ihn dann vielleicht langsam ausquartieren. allerdings weiß ich nicht, ob er wach wird, wenn du wegen der kinder raus musst - unser rührt sich nicht, wenn nachts mal einer an ihm vorbei zur toilette muss, aber der ist auch schon was älter ;-)

    (10) 27.05.13 - 16:58

    Hallo Nadine,

    gibst Du dem Vorschlag deines Mannes nach, stell Dich auf großes Geheule ein und das auch über Wochen.

    Wie schon gesagt sind es Rudeltiere und der Welpe braucht den Kontakt auch zur Nacht hin - eure Atemgeräusche und das hin und her drehen reicht da völlig aus. Zwischendurch wird der Hund ohnehin kurz wach sein und auch wenn Du Nachts hoch musst ist das kein Problem, entweder schläft er weiter oder Du nutzt die kurze Wachphase um den Kleinen schnell zum Pippi machen zu überreden, damit Du mit Glück nicht ganz früh geweckt wirst;-)

    Wir haben von Anfang in 3 Größen Transportbox im Gebrauch, die als Schlafplatz und Ruhezone dienen. Erst direkt ans Bett und dann kann man den Abstand langsam vergrößern innerhalb des Zimmers. Ganz aus dem Schlafzimmer geht erst wenn sie älter sind und es auch gut verkraften.

    Unser verstorbener Hund ist erst mit 10 1/2 ausquariert worden, weil er aber die Treppen nicht mehr hochlaufen sollte! Das war für ihn okay und es gab kein Weinen.

    Viel Spaß mit dem Familienzuwachs und gute Nächte.

    LG netty

    (11) 27.05.13 - 18:48

    meiner schläft neben meinem bett im körbchen.

    abends sage ich "komm mit ins bettchen" und er trabt mit ins schlafzimmer in sein körbchen.

    ich habe ihn gern bei mir und er ist gerne bei mir.

    wenn ich nachts mal raus muss oder sonstwas dann stört ihn das nicht, er schaut kurz mit einem auge und das wars :-D

    (12) 27.05.13 - 19:36

    Hallo!

    Wir haben seit 2 1/2 Wochen auch einen Welpen. Er war es schon bei der Züchterin
    gewohnt, nachts in einer Box zu schlafen. Genau so ist es bei uns. Er geht im Büro
    (das Zimmer neben dem Schlafzimmer) in seine Box. Am Anfang sind wir gegen 22.00 Uhr noch mit ihm raus, dann in die Box und jeder hat seine "Schlafruhe". Mittlerweile ist es so, dass er schon um 19.00 Uhr in seine Box geht und wir ihn gegen 22.00 Uhr nach draußen tragen zum Pipi machen.

    Ach ja, am ersten Abend hat er 5 Minuten gefiept und seither liebt er seine Box über alles. Wenn ihm unsere Tochter, Katze oder der Fernseher zuviel werden, zieht er sich dahin zurück. Morgens um 5.00 Uhr ist die Nacht vorbei, da wird er unruhig und scheppert etwas in der Box. Das höre ich dann auch und gehe mit ihm raus.

    Bei uns ist es auch so, dass ich nachts wegen unserer Tochter aufstehen muss oder
    sie zu uns kommt. Ich denke auch, dass dadurch unser Hund geweckt werden würde.

    Für uns ist so eine prima Lösung. Ich bin froh, dass er schon bei der Züchterin daran gewöhnt wurde.

    Viele Grüße
    locke153

    Hallo Nadine,

    also,wir haben unseren Golden mit 9 Wochen zu uns geholt und er hat von anfang an im
    Körbchen in unserem damals sehr großen Flur geschlafen.
    Er hat nicht ein einziges mal gefiebt oder irgendwie angezeigt dass er es nicht mochte.
    Charly durfte sogar nicht ins Schlafzimmer und dass haben wir von vornherein auch so gehandhabt.
    Ich persönlich bin der Meinung ein Tier hat im Schlafzimmer nichts zu suchen.
    Aber, dass soll jeder für sich entscheiden.
    Unser Hund darf auch nicht auf`s Sofa....vermisst er aber auch nicht, weil er war noch nie drauf.
    Wir setzen uns zum schmusen dann halt zu ihm auf den Boden.
    Jetzt wohnen wir in einem etwas kleinerem Haus auf nicht mehr nur ebenerdiges Wohnen sondern wir müssen zum schlafen Treppen nach oben gehen.

    Ich habe mit unserem Hund als er dass allererste mal hier ins Haus gegangen ist, sofort mit ihm und tollen Leckerchen geübt dass er nach oben geht und es hat geklappt.
    Er hat oben auf dem Flur sein Körbchen stehen und wenn wir noch hier unten sitzen und Fernseh schauen, geht er wie selbstverständlich nach oben in sein Bettchen und dass wars dann.
    Damals als er noch nicht stubenrein war, bin ich halt Nachts aufgestanden und bin mit ihm rausgegangen. außerdem ist es wie mit Kindern...man hört ihn Nachts schon wuseln...jedenfalls habe ich es gehört...trotz geschlossener Schlafzimmertür.
    Mit 14 Wochen war unser Hundi stubenrein....wobei ich ehrlich sagen muss...ihm ist wenn es hoch kommt in der Zeit vielleicht 6 mal passiert dass es im Haus verloren ging...
    Es ist alles auch ein bischen eine erziehungssache.
    Man soll einen Hund auch nicht zu sehr vermenschlichen.Es ist und bleibt immer noch ein Tier.....aber dafür der beste Kamerad den man haben kann....
    Viel Spaß mit eurer Fellnase..es ist gar nicht so schwer....konsiquenz ist eigentlich alles.

    LG Birgit

    Huhu,

    mein Hund schläft neben mir....erst rechts, auf seinem Kissen neben meinem Bett...und später links...auf der Besucherritze zu meinen Füßen *lol* und das ist auch gut so.

    lg

    Andrea

    (15) 27.05.13 - 20:57

    Hallo,

    unser Hund hat die ersten paar Wochen neben mir im Bett geschlafen. Ganz dicht an mich ran gekuschelt. So habe ich gemerkt wen er unruhig wurde und konnte ihn dann nach draußen bringen.

    Wir sind dann kurz nachdem er bei uns eingezogen ist in Urlaub gefahren. Da hat er die erste Nacht auch bei uns im Bett geschlafen aber dann war das doof weil er mit dem Krallen dauert im Moskitonetz hängen blieb. Da haben wir ihn zum schlafen in die Küche gebracht und seit dem schläft er anstandslos allein.

    Im Anfang an im Flur wird vermutlich in die Hose bzw in den Flur gehen ....

    LG dore

    (16) 27.05.13 - 21:05

    Hallo,

    unsere zwei schlafen im Ankleidezimmer, neben dem Schlafzimmer, so hören sie uns und die kids. Das war schon immer so, sie sind immer dabei...halt auch in der Nacht. Sie danken es mit extremer Wachsamkeit und ich fühle mich sicher :-)

    LG
    Jono

    Am besten natürlich alle zusammen! Es sind Rudeltiere

    Aber meine 5 Schlafen alle im Hundezimmer, es ist mir einfach zu nervend ständig die Hunde einen nach dem anderen wieder aus dem Bett werfen zu müssen!
    Deswegen schfafen alle in ihren Zimmer im Körbchen

    Hallo,

    unsere beiden haben ein eigenes Zimmer im EG. Die Menschen schlafen im OG. Als Welpen durften beide erst mit im Zimmer schlafen, haben sich dann aber schnell von selbst nachts zu ihren Artgenossen gesellt zum schlafen.

    Zumindest einer davon ist nachts ziemlich laut, da er im Schlaf auf 'Kaninchenjagt' geht. also er bellt, jault, seufzt und rennt im Liegen #rofl

    Bei einem einzelnen Hund würde ich zumindest einen Schlafplatz in Menschennähe vorschlagen.

    vlg

    Hi

    wir hatten unsere im Welpenalter im Schlafzimmer im Korb liegen, nachts lag sie unterm Bett und irgendwann auch im Bett....jetzt schläft sie im Wohnzimmer und "leidet" nicht, weil sie nicht mehr bei uns sein darf...

    (20) 30.05.13 - 16:58

    Hallo,

    eigentlich ist es jedem selbst überlassen,würde ich aber für den Hund sprechen dürfen,würde ich deine Variante nehmen. Hunde beziehen sich meist recht schnell dem Menschen und wollen dann auch nachts in deren Umgebung bleiben....gibt aber natürlich auch Ausnahmen.

    Und sicher wird der Hund davon auch mal seinen Kopf heben,wenn dein Kind sich nachts meldet,aber er gewöhnt sich schnell dran.Wenn es noch ein Welpe ist,passt das ja sowieso gut und du kannst gleich nochmal mit ihm kurz in den Garten.Ansonsten würde ich vermuten,er hebt die ersten 3-4 Tage den Kopf und kuckt wo du hingehst,danach wird er einfach weiterpennen. ;-)
    Du kannst auch dann entscheiden,wenn der Hund da ist,was Du denkst,was für ihn das richtige ist.
    Auf dem Flur schlafen wäre jetzt für meine Hunde nichts,denn sie wollen nachts bei uns neben dem Bett liegen,die würden mir auch die Tür zerkratzen,dürften sie nicht rein ins Schlafzimmer. Und ich muss gestehen,ich würde es auch vom Herzen nicht wollen. #hicks

    Alles Gute! :-)
    Sylvia

Top Diskussionen anzeigen