Hundehalsband - Empfehlungen bitte

    (7) 12.06.13 - 16:47

    Hallo Chio,

    auch schön einen Labrador/ Golden Retriever abgeholt und letztlich ein Schäferhund#rofl

    Was für gute Ratschläge hast Du denn für ein Halsband bekommen?

    Halsband ist für einen Hund nicht die bessere Wahl, sondern ein Geschirr.

    Der einzige Vorteil beim Halsband ist das schnell anlegen, ansonsten kann es Irritation an der Halswirbelsäule, den Halsmuskeln und und gerade wenn Hunde nicht gut an der Leine gehen, Luftröhren-/Kehlkopfquetschungen bewirken. Sie können dauerhafte Rückenschmerzen entwickeln die sich sogar im Verhalten wiederspiegeln können!

    Für mich gibt es keine Vorteile eines Halsbandes.

    Ein Geschirr verteilt alles auf den Brustmuskel und ruft keine der Irritationen eines Halsbandes hervor.

    Ein Hund der ohnehin nicht gerne an der Leine geht, geht auch nicht mit Halsband besser nur weil es ihn fast erwürgt, als mit Geschirr. Ein Geschirr ist lediglich gesünder für ihn.

    Ich würde Dir raten auf jeden Fall beim Geschirr zu bleiben.

    Am ausbruchsichersten ist ein klassiches H-Geschirr, komfortabel ein Noweger-Geschirr, aber nicht ausbruchsicher und ebenfalls über den Kopf zu ziehen und ein Step-In Geschirr welches nicht über den Kopf gezogen werden, aber ebenfalls nicht ausbruchsicher ist.

    Wenn Du deiner Kleinen was gutes tun willst, kauf ein schönes komfortables Geschirr und verwerfe den Gedanken an eine Halsband.

    LG

    netty

    • (8) 12.06.13 - 16:58

      Danke Dir für Deine Antwort.

      Nach einigem Üben haben uns sowohl der Hundebetreuer als auch die Hundetrainerin unabhängig voneinander geraten, zusätzlich mit einem Halsband zu arbeiten.
      gerade wenn sie einen anderen Hund sieht, gibt es Zeiten, in denen sie kaum zu bändigen ist und sich dermaßen in ihr Geschirr wirft, dass ich sie kaum halten kann (frag mich nicht, was in diesen Zeiten los ist, jegliche Erziehung ist jedenfalls temporär hin).

      Mit einem Halsband tritt dieses Problem bei ihr nicht auf. Hätte dem auch nicht zugestimmt, wenn ich das Gefühl gehabt hätte, sie wirft sich dermaßen hinein. Da wäre mir das Verletzungsrisiko tatsächlich zu hoch.

      Ich werde es im Alltag einfach mal testen und es durchaus weiterhin kritisch beäugen. Klappt es nicht, kommt das Halsband eben wieder weg.

      LG

    (11) 12.06.13 - 17:18

    Hi,

    ich habe jetzt schon öfter solche Dinge von Dir gelesen... hast Du Hunde?

    Ein Halsband ermöglicht eine wesentlich bessere Kontrolle und ist nur dann ungesund, wenn der Hund ständig zieht. Dafür arbeitet man aber eben an der Leinenführigkeit.
    Zudem können Hunde, die (noch) nicht leineführig sind, im Geschirr deutlich mehr Kraft entwickeln.

    Und generell gehören Hunde ab einer gewissen Größe nicht mehr ausschließlich in ein Geschirr!

    Unsere große Hündin hat - genau wir unser kleiner Rüde - beides: Geschirr und Halsband (ich bin also kein Geschirrgegner - sondern eigentlich sogar ein Befürworter) - an der Schleppleine oder bei lockeren Sapziergängen wird im Geschirr geführt, beim arbeiten mit dem Halsband.

    So pauschale Aussage wie von Dir finde ich nicht gut! Weder das eine noch das andere ist ausschließlich gut oder schlecht!

    Gruß
    Kim

    • (12) 12.06.13 - 19:46

      Hi Kim,

      ich finde, Du triffst hier ebenfalls sehr pauschale Aussagen...;-)

      Unser Ridgeback geht fast ausschließlich im Geschirr, obwohl er nun wirklich ein großer, schwerer und stärker Hund ist - und dafür habe ich meine Gründe.

      Fakt ist, ich habe ihn im Geschirr WESENTLICH besser unter Kontrolle als am Halsband. Es ist immer die Frage, welches Geschirr man wie benutzt (Jabari ist z.B. am hintersten, "typischen" Geschirrring nur für's Mantrailing angeleint).

      Viele Grüße, Alex

      • (13) 13.06.13 - 07:53

        Hi,

        Treffer ;-). Aber ich finde die Kommentare von Netty... oftmals sehr pauschalisiert - da gingen die Pferde mit mir durch.

        Welches Geschirr nutzt Du? Die, die ich kenne, haben nur einen Ring (hinten - wir haben das Hunter Ranger für beide Hunde). Der liegt also "mittig" auf dem Hunderücken. Damit hat man den Hund definitiv nicht wirklich unter Kontrolle, weil er viel zu viel Bewegungsfreiheit hat.

        Aus diesem Grund nutze ich zusätzlich ein Halsband, in welches die Leine (oder ein Ende der Leine) eingeklinkt wird, wenn ich z.B. durch die Fußgängerzone gehe oder durch den Tirpark, wo ständig Hund, Kinder etc entgegenkommen/vorbeigehen. Hat für mich den Vorteil, dass ich im Notfall hinten halten kann, ohne auf der Halswirbelsäule massiven Druck zu haben.

        Gruß
        Kim

        • (14) 13.06.13 - 09:19

          Weil meine Kommentare oftmals sehr pauschalisiert sind (wo denn bitte?), räts Du ja auch pauschal von Edelstahlnäpfen ab, deine Begründung schmuddelig... viel mir gerade wieder ein ;-)

          Edelstahlnäpfe und schmuddelig passt ja nun gar nicht zusammen.

          Jetzt können die Pferde wieder mit Dir durchgehen, pass auf das Du nicht runterfällst - solche Bodenlandungen sollen schmerzhaft sein!

          Beste Grüße
          netty

          • (15) 13.06.13 - 09:33

            Hi,

            ich habe nicht pauschal von Edelstahlnäpfen abgeraten... zumindest wollte ich das nicht.

            Nachgelesen ist der Satz, den ich im Kopf hatte, unvollständig geschrieben. Es sollte nämlich heißen "sehen bei mir schnell schmuddelig aus" und das ist wirklich meine Erfahrung. Futternäpfe werden natrülich nach jedem Füttern gespült, aber Wassernäpfe stehen den ganz Tag - und bei uns waren immer Kalkflecken drauf. Das habe ich bei Kunststoffnäpfen nicht.

            In der Box auf dem Hundeplatz habe ich zwei (zu Hause aussortierte) Edelstahlnäpfe. Zugegeben, keine besonders teuren, aber die Wasserflecken darauf bekomme ich nicht dauerhaft weg.

            "Jetzt können die Pferde wieder mit Dir durchgehen, pass auf das Du nicht runterfällst - solche Bodenlandungen sollen schmerzhaft sein!"

            Diese Erfahrung habe ich 30 Jahren reiten schon gelegentlich gemacht ;-)

            Gruß
            Kim

            • (16) 13.06.13 - 09:50

              Echt, Du findest Edelstahlnäpfe unpraktisch?

              Ich kenne den dazu passenden Thread jetzt nicht, aber das Problem mit den Kalkflecken kenne ich auch. Ich habe zuhause nämlich nur Edelstahlnäpfe, da ich sie optisch schöner finde, als die aus Plastik.

              Ich stecke die Näpfe einfach alle Nase lang in die Spülmaschine. Da werden alle Kallflecken entfernt. Bei mir wird das ungefähr einmal in der Woche gemacht - jeden Tag die Näpfe spülen......, nee, dafür habe ich keine Zeit.

              Und wir haben jier extrem hartes Wasser, also ist Kalk hier echt ein Thema. Aber zur Not weiche ich den Napf vorher mit etwas Essigessenz ein, bevor er in die Spülmaschine kommt. Das schützt auch vor neuem Kalk.

              LG

              • (17) 13.06.13 - 10:01

                Hi,

                optisch finde ich die auch toll... deshalb habe ich sie ja mal gekauft ;-).

                Wir haben keine Spülmaschine - und von Hand bekomme ich die nicht so, dass ich es akzeptabel finde. Deshalb finde ich die wirklich unpraktisch. Auf dem Hundeplatz stört mich das weniger - da trinken die Hunde ja nicht täglich draus und sind auch nicht stundenlang in den Boxen. Aber in der Küche mag ich die nicht stehen haben.

                LG
                Kim

                • (18) 13.06.13 - 10:03

                  Probiers mal mit Essigreiniger oder Scheuermilch.

                  Ich hab auch nur Edelstahlnäpfe und so lang unser Umbau läuft auch keine Spühlmaschine. Die werden so aber erste Sahne. Der Essig nimmt auf jeden Fall den Kalk und die Scheuermilch poliert, je nachdem was für Dreck drin ist geht mal das oder das besser.

                  Und das sind so keine teuren Näpfe.

            (20) 13.06.13 - 10:50

            Hallo Kim,

            dann weich mal die Näpfe mit Essig ein und heißem Wasser - am besten draußen... der Geruch ist kaum auszuhalten wenn sich die Dampfwolken in der Küche verteilen.

            Ansonsten gehen auch die Spezialschwämme "Schmutzradierer" die kriegen ja wirklich alles sauber (von Schuhe mit Gummikappen bis zu allen herkömmlichen Flecken im Haushalt und Kinderzimmer, sowie Schleier auf Gartenmöbeln) - die gibt es 2 Mal im Jahr beim Al*di 6 St. für 1,99 € die kaufe ich immer auf Vorrat, weil ich die für alles nutze.

            Ganzjährig gibt es die überall von Meister Pro*per leider auch teurer
            http://www.test.de/Meister-proper-2in1-Magischer-Schmutzradierer-Kein-fauler-Zauber-1262265-0/

            Ich mache den Napf nach jeder Mahlzeit sauber, wobei beim Retriever-Staubsauger das fast nicht nötig ist ;-) wobei unser Collie da schon mehr Krümel drin ließ, aber dadurch besteht eben auch keine Chance auf Belege jeglicher Art.

            Spült man den Wassernapf mit Essig bleibt sogar das Wasser länger frisch für den Tag - ein schöner Nebeneffekt.

            Beste Grüße
            netty

      (22) 13.06.13 - 12:34

      Hallo,

      ja, das kenne ich - passiert mir auch schon mal...#hicks;-)

      Wir haben ein Camiro-Geschirr mit drei Ringen - einmal der ganz normale, den Du auch beschrieben hast, dann einen oben am Halsansatz, quasi vor den Schulterblättern und der dritte ist an der Brust.

      Der normale Ring ist bei uns für's Mantrailing und die Schleppe reserviert, der zweite oben sagt "Solange Du nichts anderes von mir hörst, geh' hin, wo Du willst, aber gezogen wird nicht" (wenn wir z.B. irgendwo spazieren gehen, wo er nicht von der Leine kann/darf) und der Ring an der Brust sagt ziemlich klar, dass ich absolute Leinenführigkeit erwarte, i.d.R. zumindest ein lockeres Fuß.

      Da wir ja in bestimmten Situationen leider im noch ein Problem mit Leinenaggression haben, ist er auch bei absehbaren Hundebegegnungen an der Brust eingehakt. Geht er wirklich nach vorne, habe ich ihn so 1000 Mal besser unter Kontrolle als mit Halsband - er zieht sich ja quasi selbst aus der Bahn und bekommt die Kraft gar nicht komplett nach vorn ausgerichtet auf die Straße. Hinzu kommt bei uns, dass ihn in solchen Situationen ein Halsband noch wilder macht - der Druck auf die Kehle macht ihn wahnsinnig, er will noch mehr auf den anderen Hund zu und ist noch weniger ansprechbar.

      Viele Grüße, Alex

      • (23) 13.06.13 - 13:06

        Hi,

        Danke! Da schaue ich mal nach - die drei Ringe sind ja wirklich sinnvoll angebracht - das hat unseres (und die, die ich so bisher gesehen habe) eben nicht. Und mit dem Ring mitten auf dem Rücken habe ich keine Einwirkung, wenn Sana mal wieder meint, einen Hund anpöbeln zu müssen. Die kann sich dann wie ein Kreisel drehen.

        viele Grüße
        Kim

(24) 13.06.13 - 09:10

Hallo Kim,

wenn Du öfter solche Dinge von mir gelesen hättest, dann wüsstest Du auch, das ich nicht nur Katzenbesitzer bin (falls Du das auch nicht mitbekommen haben solltest).

Hättest Du richtig gelesen, hättest Du erkannt, das die Aussagen nicht pauschal waren, sondern Pro und Contra beinhalten für das Halsband und auch das Geschirr. Pauschal war das also ganz sicher nicht.

Ein Halsband wirkt auch auf die Muskeln ein, wenn der Hund nicht zieht... da reicht schon das Eigengewicht. Je größer der Hund, um so breiter oftmals sein Halsband vorzugsweisse nicht aus leichtem Nylon, sondern handgenähtem Leder.

Leg doch mal ein Lederhalsband auf eine Wage und überleg mal, ob Du Dir das Gewicht um den Hals wünschen würdest.

Mit Übung hat man die identische Kontrollmöglichkeit bei der Leinenführigkeit, wie mit einem Halsband.

Weiterhin viel Spaß mit deinen Hunden.
netty

  • (25) 13.06.13 - 09:26

    Hi,

    ich habe mir Deinen Beitrag nochmal durchgelesen - und ich finde von die kein Pro/Kontra Halsband sondern nur Kontra Halsband und pro Geschirr. Und ich finde es pauschalisiert - allerdings war mein Beitrag dazu auch nicht besonders neutral, wie ich vorhin nach erneutem Lesen zugegeben habe.

    "Mit Übung hat man die identische Kontrollmöglichkeit bei der Leinenführigkeit, wie mit einem Halsband."

    Das kann ich nicht bestätigen. Ich sehe es an meiner eigenen Hündin und auch an anderen Hunden (egal welcher Größe), wenn wir unterwegs sind. Solange sie alle brav laufen - kein Problem (ich bin ja kein Geschirrgegner - nutze die ja auch und das gerne), aber in kritischen Situationen hat der Hund im Geschirr vor allem vorne sehr viel mehr Bewegungsfreiheit, als im Halsband - da kann ich den Kopf sofort und umgehend bei mir halten - im Geschirr nicht - zumindest ist mir noch keines begegnet, bei dem diese möglich wäre.

    Das Gewicht des Halsbandes (ich bevorzuge wenn dann Nylonhalsbänder, die nicht zu breit sind) finde ich nicht gravierend bzw. für die Dauer der Spaziergänge vernachlässigbar. Auch unser Lederhalsband ist nicht wesentlich schwerer als das aus Nylon (gefühlt - gewogen habe ich es nicht - sollte ich aber vielleicht mal tun).

    Unsere Hündin zieht Halsbänder generell lieber an als ihr Geschirr. Aber da sie noch nicht 100% leineführig ist, muss sie zugunsten ihrer Gesundheit da einfach durch. Denn es ist absolut richtig, dass Halsbänder bei ziehenden Hunden ungesund sind - und Würgeeffekte (auch die durch das Ziehen, nicht nur über Würgehalsbänder) verpuffen, wenn sie ständig vorhanden sind und der Hund dadurch nichtmal einen (wie auch immer gearteten) Lerneffekt hat.

    Gruß
    Kim

Top Diskussionen anzeigen