gestern Kastration Hündin. Muss mich mal ausheulen!

    • (1) 13.06.13 - 17:06

      Liebe Tierfreunde,

      habe gestern meine 6 jahre alte Labihündin kastrieren lassen.

      ich hab ganz ehrlich gedacht, ich hol sie wieder ab und am abend ist sie wieder wie vorher.
      gute güte, dass das so ein grosser eingriff ist hab ich mir nie gedacht.
      als ich sie bekommen hab ist sie rumgewackelt wie betrunken, konnte die hinterbeine noch gar nicht aufrecht halten. hängende ohren, hängender schwanz, tränensäcke, orientierungslos. zuhause ein jämmerliches gefiepe........

      mir hat das herz geblutet als ich das gesehen hab und ich hab mich gefrafgt, was hab ich nur getan? ich bin mir vorgekommen wie ein verbrecher.
      die OP war notwendig wegen der scheinschwangerschaften. ausserdem hat die TÄ zwei kleine gesäugetumore mit rausgeschnitten. war wohl besser, dass ich es hab machen lassen.

      heute hat sie viermal gebrochen, hat kaum was gefressen, ist immer noch müde und an ein normales gassi gehen nicht zu denken. mir ist, als hätt ich einen anderen hund bekommen. Tä sagt normal, wird alles wieder.

      nie hätte ich gedacht dass das solche folgewirkungen hat und vor allem so lange.
      die sonne brennt runter mit knapp an die 30 grad. jetzt, wo ich nicht mit ihr ins wasser kann. vorher hat es wochenlang katzen geregnet :-[

      wie lange hat es denn bei euren hündinnen gedauert, bis sie wieder halbwegs hergestellt waren?

      danke fürs zuhören.
      diana & labi dame leni #blume

      • Hallo!

        Das wird schon! Es ist eine schwere Unterleibs OP. Überleg mal, wenn Frauen die Gebärmutter entfernt bekommen, die rennen auch nicht gleich durch die Gegend. Sie braucht schon ein paar Tage, bis sie wieder die Alte ist. Die Hormone ändern sich ja auch noch in Körper. Kühl sie, wenn es ihr warm ist, mit feuchten Tüchern und lass sie sich einfach erhohlen. Wenig bedauern hat bei unserem Hund besser geholfen als verhätscheln.

        Kopf hoch!

        LG kasteluna

        • ja, das lass ich mir auch nicht anmerken. ich tu so als wär alles normal und gar nichts aufregendes passiert.... ;)

          ich hatte auch schon unterleibsoperationen, aber kann mich nicht erinnern, dass ich am tag danach immer noch so durchhing.

          however, danke für deine liebe antwort. wie gesagt, wird schon wieder werden.

          #blume
          diana

      Hallo

      meine war recht schnell wieder auf den Beinen (Border/Aussie), eigentlich zu schnell...nächsten Tag wollte sie schon wieder flitzen und ins Wasser....
      Op war morgens, nach 2 h durften wir sie wieder abholen und nachmittags war sie schon die alte....
      Gute Besserung

    • Also unsere Hündin haben wir schon vor einigen Jahren kastrieren lassen und ich glaube es war ähnlich. Die haben ja noch Narkosemittel im Blut sind etwas schwach und es dauert auch ein wenig bis sie wieder auf die Beine kommen. Das ist nichts schlimmes. Und ich denke wenn sie auch SChmerzen hat leidet sie ein wenig. Sonst frag in dem Fall mal bei der Tierärztin nach ob SChmerzmittel eventuell aktuell sind.

      Wobei ich sagen muß unser Kater damals, was ja wesentlich weniger Aufwand ist als bei einer Kätzin oder einer Hündin, hat damals auch im Halbstundentakt die ersten Stunden gekotzt. Das ging bis in die Nacht hinein! Da hab ich auch gedacht armes Tier.
      Ich leide also ein wenig mit dir.

      Ela

      >>ich hab ganz ehrlich gedacht, ich hol sie wieder ab und am abend ist sie wieder wie vorher.<<

      sag mal, hast du dich nicht vorher über diesen großen chirurgischen Eingriff informiert?

      Jammern hilft jetzt nicht. Es ist bei Hunden wie bei den Menschen, der eine verträgt die Narkose wunderbar, der andere eben nicht. Auch kann ein Arzt wunderbar die Narkose dosieren, ein anderer bekommts nicht so passgenau hin.

      Zu erfahren, wie lange es bei anderen Hündinnen gedauert hat, nutzt dir nichts, auch Hunde sind Individuen.

      Gute Besserung für deine Hündin

      • doch klar hab ich mich informiert.
        was hat das denn damit zu tun?
        wie kinderkriegen ist, wissen auch ungefähr alle. aber wenn mans dann selbst erlebt ist es auch gleich mal ganz was anderes, oder?

        danke für deine genesungswünsche.
        lg diana

        • >>doch klar hab ich mich informiert.
          was hat das denn damit zu tun?<<

          na, wenn man sich (ordentlich, richtig) darüber informiert hat, dann weiss man, dass es eine umfangreiche Operation ist.Dann denkt man was anderes als das, was du geschrieben hast
          >>ich hab ganz ehrlich gedacht, ich hol sie wieder ab und am abend ist sie wieder wie vorher.
          gute güte, dass das so ein grosser eingriff ist hab ich mir nie gedacht.<<

          Deshalb meine Frage, die natürlich etwas mit deiner Reaktion und den Erwartungen nach der OP zu tun hat!

    (9) 13.06.13 - 21:24

    Hey!

    Mit Sicherheit hat dein Hund große Schmerzen nach so einer großen Bauchop - ich würde auf jeden Fall Schmerzmedikamente geben.

    AllesGute!

    C.

    (10) 13.06.13 - 22:22

    Hallo!

    Wir haben unsere 2 jährige Lanradorhündin am 30.4. auch aus medizinischen Gründen kastrieren lassen müssen. Als wir sie nach der OP ab holten war sie noch sehr schlapp und hat dann erst mal lange geschlafen. Irgendwann wurde sie dann unruhig und hat oft gebrochen.
    Die Nacht war sie auch unruhig, am nächsten morgen war sie aber dann wieder die alte. Wir haben 4 Tage Schmerzmittel gegeben, schadet einem gesunden Hund nicht und der Hund muss sich nicht unnötig quälen, ist eh alles doof genug.
    Die hündin einer Freundin wurde Anfang des Jahres kastriert, sie brauchte fast eine Woche bis sie wieder die alte war.
    Du siehst also, sehr unterschiedlich.
    Gib ihr zeit und Ruhe sich wieder zu fangen! Das wird!!!

    Alles gute und viele Grüße
    Nadine

    (11) 14.06.13 - 07:29

    Hallo!

    Das ist ganz ok so, es ist eben keine kleine OP und sie ist ja auch immerhin schon 6 Jahre alt - mit einem Jahr stecken sie das wesentlich besser weg.

    Die nächsten Tage wird es recht schnell besser, was Du gestern gesehen hast war ja vor allem noch die Nachwirkung der Narkose. Hast Du Schmerzmittel bekommen? Falls nicht kannst Du noch welche holen, nach einem großen Bauchschnitt ist das sicher gerechtfertigt. Nicht so viel Schmerzmittel, dass sie gleich wieder rumspringt, aber genug damit es nur noch etwas pocht und nicht richtig schlimm ist.

    • hallo ihr lieben,

      doch sie bekommt schmerzmittel.
      heute morgen bin ich ne kleine runde mit ihr aufs feld gegangen. hat sich riesig gefreut als ihr lieblingsfreund (opa simba, irish wolf..) um die ecke kam ;-)

      na ja, klar hängt da auch mein herz mit drin. ich kenn sie eben so ganz anders. aber eine besserung ist in sicht.

      danke für eure lieben zusprüche #herzlich
      diana

(13) 14.06.13 - 19:58

Hi Diana,

mach dir jetzt nicht allzuviele sorgen jeder Hund nimmts anders auf, meine hatte abends die OP und wollte am anderen morgen schon wieder toben. meine Tierärztin meinte damals sie soll jetzt min ne woche nicht toben und spielen und ja ausruhen. Ich gehe mal stark davon aus das du noch zur kontrolle musst wegen der naht, war bei meinem Hund aufjedenfall so. Ansonsten frag mal nach wegen schmerzmittel für deinen wuffel.

LG

  • (14) 14.06.13 - 20:26

    liebe bibi,

    danke dir für deine lieben zusprüche!
    sie hat heute schon normal gefressen und wollte auch schon wieder apportieren ;-)
    eine wandlung um einen tag, sagenhaft.
    ja ich denke es hat auch mit dem alter zu tun. ich weiss nicht wie alt dein wuffi war aber ein ganz junger hund ist sicherlich schon gleich wieder auf den beinen. meine ist ja schon sechs, aber rückwirkend betrachtet gehts jetzt schon gut vorwärts.

    danke danke und glg an dich!
    #herzlich diana

Top Diskussionen anzeigen