babykatze geht auf uns los...brauche Hilfe!!

    • (1) 20.06.13 - 10:20

      Hallo.nachdem wir jahrelang eine freigänger Kater hatten.der aber letztes Jahr verstarb.haben wir uns entschlossen.wieder eine Katze anzuschaffen...es ist eine Katze von 9 Wochen.wir haben sie seit einer Woche.die ersten Tage war sie sehr ängstlich.aber kam zum schmusen und kuscheln .Futter hat sie sehr gut angenommen und stubenrein ist sie auch...haben viel mit ihr gespielt.Rasselbälle .stock mit Bändchen und Laserpointer...sie hat sich immer gut ausgepowert .aber seit Montag ist es mit der Ruhe vorbei...sie springt einen ohne Vorwarnung an.mein Mann hat die hand schon total blutig.sie rast durch die Wohnung.macht einen Buckel und lässt sich kaum noch streicheln...sie hat hier genügend Auslauf.großes Wohnzimmer.Esszimmer, Küche und Wintergarten...trotzdem ist sie seit Montag so aggressiv.dass mein Sohn schon Angst vor ihr hat und ein entspannten Fernsehabend gar nicht möglich ist.es ist immer ein von uns daheim und wir spielen auch viel mit ihr.Kratzbaum steht auch zur Verfügung und bald soll sie sich draussen auch austoben...aber so wissen wir nicht weiter.sie hat ganz liebe und schmusen Momente.aber dann läuft sie wirklich stundenlang wie gestochen hier herum und greift uns an...bitte helft uns...LG Katrin

      • Hallo Katrin,
        also 9 Wochen ist schon noch sehr klein um sie alleine zu halten. Sie bräuchte einen Spielgefährten um sich auszutoben!

        LG
        Michi

        • Wir hatten darüber auch schonmal nachgedacht.aber es verworfen.weil sie ja auch bald raus soll und hier in der Nachbarschaft viele Katzen sind...aber wenn es nicht besser wird.sollten wir über einen zweiten racker nachdenken

          • So klein würde ich sie noch nicht raus lassen.

            Gerade mit vielen Katzen in der Nachbarschaft ist es gut wenn man nen Kumpel hat, denn nicht alle Katzen sind freundlich und jede dieser Katzen besteht auf ein Revier. Da hat eine einzelne kleine Mieze keine Chance.

          • Ihr könnt sie ja frühestens nach der Kastration raus lassen, besser erst mit nem knappen Jahr.
            Bis dahin ist sie allein und lernt keinerlei Sozialverhalten und wird sich sicherlich nicht mit den Nachbarskatzen anfreunden, sondern eher auf die Nase bekommen.

            LG

            Zum Raus lassen ist sie eindeutig noch zu jung. Erstmal sollte sie dafür kastriert sein, außerdem sind junge Katzen sehr leichtsinnig und damit draussen gefährdeter als ältere und ruhigere Katzen.

            Auch wenn ihr mit ihr spielt und einen tollen Kratzbaum habt, dass reicht der Katze nicht. Ein Hund der mit dir kuschelt ersetzt die auch keinen Menschen. So wie sie toben will können es nur Katzen miteinander, nämlich ohne sich blutig zu verletzen.

            Ich würde Euch dringenst zu einem zweiten Kätzchen raten!

            LG
            Sabrina

      Hallo Schutzengel,

      also ich kann dir jetzt nicht wirklich was raten ich kann dir nur sagen das meine 2 Tiger in jüngeren jahren auch so phasen hatten das die uns zb ohne irgendeine vorwarnung das hosenbein hoch geklettert sind oder es war auch eine zeitlang nicht möglich mit nackigen füßen durch die wohnung zu gehn da hatte man direkt ne katze drauf und das mit krallenvorraus. Ich spreche bis heute viel mit meinen katzen und sage auch "nein" wenn die was gemacht haben was nicht in ordnung ist. zeig deiner katze auch nicht das du angst vor ihr hast geh rühig mal hinterher sag ihren namen und sag nein deine katze ist ein kind was noch lernt hab geduld das wird schon.

      LG

      • Hallo.wir sagen ihr immer.wenn sie uns angreifen "nein".dann maunzt sie auch...wir versuchen ihr Grenzen zu setzen und klar zu zeigen.was geht und was nicht und gute Sachen zu.belohnen...aber mein Sohn hat halt trotzdem Angst.wenn sie so gesprungen kommt.bei unserem vorherigen Kater(bekam ich auch mit 9. Wochen)war das nur phasenweise mal so.ab er nie so schlimm.kenne ich so nicht...

    So spielen Katzen eben, sehe ich auch bei meinen "großen" Katzen. Nur hat euer Kitten keinen Spielgefährten und dann müsst eben ihr herhalten. ;-)
    Noch dazu ist sie noch viel zu klein und hätte eigentlich noch bei Mama bleiben sollen.

    Ich rate euch dringend um das Ganze zu entschärfen und nicht auch noch im verhalten zu festigen dass ihr euch eine 2. Katze holt. Ist kaum Mehraufwand und die Katze spielt mit ihrem Freund.

    Irgendwann wird die Katze groß sein, das gebe ich zu bedenken und wenn sie dann noch ihre Spiele spielt kann das zu bösen Verletzungen führen und wenn ihr dann die Schnauze voll habt landet sie evtl noch im Tierheim.

    • (10) 20.06.13 - 10:41

      "Ich rate euch dringend um das Ganze zu entschärfen und nicht auch noch im verhalten zu festigen dass ihr euch eine 2. Katze holt. Ist kaum Mehraufwand und die Katze spielt mit ihrem Freund."

      Menno, was hab ich da wieder zusammengeschrieben...#klatsch

      Ich meinte:

      Ich rate euch dringend das Ganze zu entschärfen bevor sich ihr Verhalten festigt. Eine 2. Katze ist kaum Mehraufwand und die Kleine wird mit ihrem Freund spielen.

      So, so viel zur Übersetzung. #rofl

Ich würde eine zweite Kate anschaffen. Davon abgesehen: unsere kleinen Katers haben wir geholt, da waren sie ca. 6 Wochen alt. Die beiden rasen auch täglich durch die Wohnung wie verrückt.

Einer dieser Kater hat uns immer angesprungen, wenn er meinte, es wäre was Essbares. Vielleicht könnt ihr eure Angriffssituationen noch mal genauer anschauen.

Da läuft jedenfalls was falsch. Irgendwas stört oder verwirrt das Tier. Ist sie denn gesundheitlich ok?

Hallo Katrin,

das Problem ist, dass die Kleine zum einen noch viel zu klein ist, um von Mama und Geschwistern getrennt zu sein. Sie ist gerade in einer wichtigen Phase der Sozialisierung, in der sie noch sehr viel von ihrer Mutter gelernt hätte.

Zum anderen sind Katzen soziale Wesen und ein Mensch reicht als Partner einfach nicht - egal, wie viel Zeit Du mit ihr verbringst. Du bist einfach keine Katze, kannst nicht spielen wie eine Katze, nicht putzen und schmusen wie eine Katze und auch nicht "sprechen" wie eine Katze (damit meine ich vor allem die Körpersprache).

Egal, wie viel Mühe Ihr Euch gebt - Ihr könnt Eurem Kätzchen genauso wenig einen Artgenossen ersetzen, wie es Meerschweinchen und Kaninchen füreinander können.

Es KANN gut ausgehen (zumindest aus Sicht des Menschen...) und Eure Katze fügt sich scheinbar in ihr Schicksal. Es kann aber auch immer schlimmer werden, bis ein einen ganz offensichtlichen Knacks hat und im Tierheim oder als Wanderpokal endet.

Tut der Kleinen einen ganz großen Gefällen und schaut nach einem Katzenkumpel für sie,, und zwar möglichst schnell. Am besten ein Kätzchen/Katerchen, welches lange bei der Mama bleiben konnte und Eurer Kleinen noch etwas Nachhilfe in "kätzisch" geben kann!

Viele Grüße, Alex

Hallo beim Tierarzt war ich gestern mit ihr...sie hat Katzenschnupfen.der nun behandelt wird und bekommt eine Wurmkur...Impfung findet später statt.so ist sie bester Gesundheit und war dort auch ganz lieb...werde heute Abend mit meinem Mann sprechen.was wir machen sollen.so ist das für beide Seiten kein Zustand.ich will ja.dass die kleine sich wohlfühlt ...und wir uns auch..

Denke auch das ist Spielerei. Vor allem würde ich es mit Freigang versuchen, anfangs an der Katzenleine hat bei unseren super geklappt.

So spielen Katzen miteinander. Wenn ihr versucht da einzugreifen versucht ihr ihr abzugewöhnen eine Katze zu sein. Das finde ich sehr unschön.

Holt ihr einen Spielkameraden. Dann kann sie Katze sein und ihr könnt ihr beibringen dass ihr eben keine Katzen seid mit denen man so spielen kann.

Freigang ist immer besser wenn sie erst durchgeimpft, gechipt und kastriert bekommt, bis dahin vergeht aber noch einiges an Zeit. Und zu zweit sind sie auch draußen besser unterwegs.

Ich glaube immer man tut der Katze und sich selber einen Gefallen wenn man zwei holt.

(18) 20.06.13 - 14:51

1. Warum wurde sie zu zeitig von der Mutter und den Geschwistern getrennt?
2. Warum lebt sie in Isolationshaft?

Diese Katze benimmt sich altersgemäß. In dem Alter spielen sie exakt so mit Geschwistern und Alttieren. Und in diesem Alter fängt eigentlich auch die Erziehung durch die Mutter so richtig an. Jedes Mal, wenn das Jungtier zu grob ist, setzt es Backpfeifen. (oh ja, Katzenmütter sind da nicht zimperlich)

Diese Katze hat aber weder geeignete Spielkameraden, noch wurde sie von der Mutter fertig erzogen. Es ist die logische Konsequenz, dass sie notgedrungen mit den einzigen Lebewesen spielt, zu denen sie Kontakt haben darf. Und sie spielt so grob, weil sie es nicht anders lernen durfte.

Vorschläge für Maßnahmen:
- Katze für 3 oder 4 Wochen zurück dahin, wo sie hingehört
- wenn das nicht geht: Zweitkatze - idealerweise ein Geschwistertier- dazuholen
- mehr über das Verhalten von Katzen lernen. Das Tier ist nicht aggressiv, es zeigt ein völlig artgerechtes und altersgemäßes Spielverhalten

Das ist ein völlig normales Verhalten für ein einzeln "eingesperrtes" viel zu junges Kitten.
Ihr fehlt Kontakt zu ihren Geschwistern und die Mutter...

Gruß,

W

  • Wir haben die gleiche Situation unsere Kleine ist jetzt auch ca. 9 Wochen und jetzt fast die zweite Woche bei uns, aber total verschmust und beim spielen mit uns trotzdem sehr vorsichtig, wir haben noch nicht geblutet, ich weiß nicht ob das normal ist.

    LG

    • (21) 23.06.13 - 08:49

      Das ist normal, nur ist es eben auch so dass die Kätzchen auch wie wir Menschen unterschiedliche Persönlichkeiten und Eigenarten haben. Nicht jede Katze die so früh von ihrer Mutter getrennt wurde reagiert so.

      Bei deiner Kleinen muss aber auch nicht sein dass es dabei bleibt, kann alles noch kommen, muss aber nicht.

      • (22) 23.06.13 - 09:15

        Ich denke auch jede Katze ist anders und kranke Tiere verhalten sich bestimmt auch anders.

        Bestimmt kann sich das bei uns auch jederzeit ändern, wir hoffen dass sie so brav bleibt, allerdings hat sie heute in meinen Vorhang ein Loch gerissen :-(, aber damit muß man rechnen, denke ich

    Katzen sind genau so individuell wie Menschen und eine eben temperamentvoller als die andere.
    Dass Eure Katze Euch nicht blutig spielt, ist Glück für Euch (kann sich jederzeit ändern) und möglicherweise Pech für das Tier, weil in dem Fall die nicht artgerechte Haltung nciht so auffällt.

Hi, das ist Katzenart mit euch zu spielen.... Schafft euch noch ne 2. an, dann ist Ruhe. Soll man ja sowieso machen....Gibts noch ein Wurfgeschwisterchen??
Lg elfi

Hallo.also eins vorweg.das kleine kommt jetzt wo es noch krank ist und nicht geimpft noch nicht nach draussen.dass muss sie erst hinter sich bringen...aus dem Wurf gibt es leider keine Geschwister mehr.Die wurden ebenfalls schon vermittelt.die Besitzer wollten die Tiere so schnell wie möglich abgeben ...hatten keine Zeit sich.zu kümmern..
Mein Kater war damals auch 9.. Wochen alt.er war aber nicht so verspielt...da denke ich sind Katzen auch verschieden....werde später mit meinem Mann sprechen...

Top Diskussionen anzeigen