Familien- und Wachhund

    • (1) 24.06.13 - 11:48

      Hallo,

      wer kann einen Familienhund empfehlen, der gleichzeitig auch ein Wachhund ist?

      Mein Traum wäre immer noch der Berner Sennenhund. Mein Freund brachte nun einen Dobermann oder Schäferhund zur Sprache. Diese Rassen machen mir jedoch Angst, wenn ich ehrlich bin.

      Kann ein Berner auch bewachen?
      Wie ist es mit einem Labrador oder Retriever?

      Wer kann eine Rasse empfehlen?

      Freue mich über Antworten.

      Danke schon jetzt

      Babydestiny

      Ach so, der Hund soll erst in ca. 2-3 Jahren zu uns kommen

      • (2) 24.06.13 - 11:58

        Hi,

        was soll er denn bewachen? Wie soll er gehalten werden? Was wollt ihr sonst noch machen? Wer soll den Hund ausbilden? Hat einer von euch Hundeerfahrung?

        Es gibt viele Hunde mit Schutz- und Wachtrieb, aber idR sollte man sich damit auskennen.

        Labradore sind auch Retriever ;-) und die helfen einem Einbrecher eher noch beim Ausräumen... zumindest die, die ich kenne...

        Gruß
        Kim

        • (3) 24.06.13 - 12:19

          Das Grundstück und die Kinder sollten beschützt werden. Ich habe ein paar Jahre Hundeerfahrung und mein Freund ist mit Hunden aufgewachsen.

          Erfahrung ist also da.

          • (4) 24.06.13 - 13:13

            Hi,

            aber der Hund soll im Haus leben und draußen sein, wenn ihr es auch seid, oder?

            Wenn ich Dich richtig verstehe, möchtest Du eigentlich keine "wirklichen" Wachhund sondern einfach einen, bei dem Du Dich mit den Kindern sicher fühlen kannst, wenn Du alleine bist. Es sollte, wenn ich das richtig definiere, kein hund mit natürlich ausgeprägtem Schutztrieb sein wg. den Kindern. Das kann eigentlich jeder Hund / Rasse sein. Auch ein Mischling aus dem Tierschutz.

            Gute Familienhunde und Wachhunde sind z.B. Rottweiler, aber die müssen auch arbeiten, um ausgelastet zu sein. Noch besser gefallen mir die Wolfs- und Großspitze, die ich Dir gerne ans Herz legen möchte. Diese sind grundehrliche Hunde, wachsam (ohne Kläffer zu sein bei korrekter Erziehung), absolut liebevoll mit Kindern und in der Familie, haben Fremden gegenüber ein gesundes Mißtrauen ohne ängstlich zu sein. Allerdings gehören die NICHT in den Zwinger (eigentlich kein Hund, aber ich weiß ja nicht, was Du bezüglich Haltung für Vorstellungen hast) sondern zur Familie ins Haus.

            Unser Wolfspitzhündin hat jeden gemeldet, der vor der Tür stand und war ruhig, sobald sie merkte, dass wir auf ihre Meldung reagieren. Gebissen hat sie nie, aber mal einen ungebetenen Gast direkt hinter dem Grundstückstor "kaltgestellt". Sie saß einfach bellend und grummelnd davor, bis wir kamen (und wir kamen schnell, weil wir am Bellen hörten, dass etwas ungewöhnliches ist).

            LG
            Kim

        (5) 24.06.13 - 16:33

        Gibt auch ausnahmen ^^ unser Labbi hält sich glaube ich für ´nen Mali oder so ;)

        Über Tag lässt der Fremde schon nicht rein, aber sobald es dunkel ist braucht selbst mein Mann einige Minuten Überredung damit er ins Haus darf #schwitz verrückter Kerl ;)

        Unser alter Labbi früher hat aber auch durchaus angeschlagen wenn was war, aber viele würden noch tragen helfen das stimmt wohl.

        LG Tina

        • (6) 24.06.13 - 16:50

          "Gibt auch ausnahmen ^^ unser Labbi hält sich glaube ich für ´nen Mali oder so ;)"

          #rofl

          Unser Mali-Mix hält sich dann wohl für 'nen Labbi... :-D

          Macht aber nix, denn bevor er dem Einbrecher fröhlich zur Hand gehen würde, würde er dennoch anschlagen... und ICH für meinen Teil würde da Schiss bekommen, insofern...

          Aber wir wollen es ja gar nicht darauf ankommen lassen, oder? ;-)

          Gruß,
          Z.

    Wieso machen dir DSH und Co Angst?

    Wir haben (neben einem Bully) zwei Rottweiler. Die zwei sind absolut tolle "Familienhunde" und sehr wachsam.

    Wie wachsam sollen sie denn sein und wozu genau brauchst du den Hund? Labbi und Co haben eigentlich keine Wacheigenschaften. Zumal du dich auch von der Bezeichnung "Familenhund" nich irreführend lassen solltest. Jeder Hund kann familientauglich sein, sofern er korrekt erzogen wird. Natürlich eignen sich einige Hunde mehr, andere weniger (wenn ich zb an Herdenschutzhunde denke), aber es ist keine Charaktereigenschaft.

    • Unser Nachbar hat zwei Schäferhunde und diese kommen oft zu uns herüber und bellen. Vor diesen zweien habe ich größten Respekt.

      Mein Sohn (15) meint, dann wären es wohl die richtigen Hunde, aber ich möchte vor dieser Rasse Abstand nehmen.

      Wir werden in ein Haus einziehen und es wäre nicht schlecht, wenn der Hund Alarm schlagen würde, wenn jemand Fremdes das Grundstück betritt. Weil ich die meiste Zeit alleine mit den Kindern bin, würde mich das schon sehr beruhigen.

>>der Hund soll erst in ca. 2-3 Jahren zu uns kommen<<

Dann hast Du ja noch 2 - 3 Jahre Zeit, Dich mit vernünftiger Literatur zu beschäftigen und Dich über die einzelnen Rasseprofile zu erkundigen...

  • Ich dachte, hier könnte mir jemand aus eigener Erfahrung weiterhelfen. Aber gut, dann nicht.

    • In falschen Händen kann keine Rasse die standardgemäßen Eigenschaften zur Geltung bringen...
      Dein Beitrag klingt so unbedarft, dass es einfach zu früh scheint, Euch irgendwelche Rassetips zu geben.

      Gruß,

      W

      • OK habe es verstanden.

        Sollen andere mit Hunden glücklich werden, ich verzichte. Habe einfach keine Nerven, mich auch noch rechtfertigen zu müssen.

        Der Thread war ein Fehler, ich schaue hier nicht mehr vorbei.

        #winke

        • Was soll denn die kindische Reaktion?
          Kauft Euch ne schöne Alarmanlage, die macht Dir keine Angst und Ihr müßt Euch nicht aufwändig vorbereiten.

          Lag ich mit meiner Vermutung ja doch nicht so falsch, dass Du so reagieren würdest.

          Damit hast Du Dich nun selbst ins Aus geschossen.

          #winke

          Wenn Du auf kritische Nachfragen keinerlei Souveränität zeigen kannst, in dem Du sachlich antwortest, dann solltest Du Dir keinen Hund zulegen.

          Viele Grüße
          Trollmama

          (16) 25.06.13 - 08:41

          Na, heute knackige 12 Jahre?

          Du hast einen wirklich sinnvollen Tipp bekommen: erkundige Dich im Vorfeld mit Hilfe guter Literatur und wenn Du ein wenig informierter bist, kann man Dir hier adäquate Ratschläge geben.

          Du klingst tatsächlich sehr unbedarft (Labbi=Retriever, typische Vorurteile hinsichtlich bestimmter Rassen), so dass eine gute Vorbereitung von Nöten ist.

          Gruß
          chio

(17) 24.06.13 - 14:28

Wir haben einen wach-labrador.;-) sie passt auf wie ein luchs, jeder der bei uns hinterm garten(da ist ein ca 30 cm breiter "weg" der zu einigen grunstücken führt, die als zweitgarten genutzt werden, von insg. 2 familien) entlangläuft, wird gemeldet, ebenso, wenn sie im hof fremde stimmen hört oder jemand kommt, den sie nicht kennt. So weit so gut, ist derjenige aber im hof drin und spricht sie an, freut sie sich wie ein lang verloren geglaubtes familienmitglied über denjenigen...#rofl wobei ich immer denke, das reicht ja auch,, sie soll ja nur melden und das macht sie super!
Allerdings sind labradore die rsten 3-4 jahre nicht immer einfach. Temperament für 12, legt sich aber mit fast vier jahren um auf den rentnermodus. Zu beginn bin ich viel rad mit ihr gefahren, damit sie sich auspowern kann, seit drei jahren läuft sie ins haus zurück, wenn ich auch nur in die nähe des rades mit ihr komme#schein ich kenne keinen labrador (habe immer hunde gehabt und kenne das problem so extrem von keiner anderen rasse) bzw dessen besitzer, der mir sagen konnte, ihre hunde haben keine exkremente anderer oder die eigenen gefressen. Unsere frass die anderer hunde die ersten eineinhalb jahre und sie hatte keine mangelerscheinungen, auch das vielgelobte hüttenkäse half nicht wirklich. Hörte aber schlagartig mit 1,5 jahren auf. Desweiteren haaren labradore extrem. Nicht nur zur fellwechselzeit, sondern immer!
Vom wesen her sind sie klasse, dickköpfig manchmal, was das horchen angeht#schwitz ( sie horcht-nur nicht immer sofort) aber seht kinder und katzenlieb. Da ich ein umräumfanatiker bin, muss unsere sich oft an ein neues plätzchen fürs körchen gewöhnen, ohne probleme, sind also flexibel. Auch wenn wir sie nicht immer mit in den urlaub nehmen können, bleibt sie ohne probleme bei meiner freundin. Sie sind sehr verfressen. Unsere weiss genau, welche bäume und pflanzen zu welcher jahreszeit früchte tragen, bzw diese verlieren, und da teifft man sie auch beim laufen gehen an. Ist nicht immer toll.
Würde mir diverse rassen im internet anschauen, deren eigenschaften und dann mit züchtern telefonieren, denn die kennen die rasse noch besser als ein autor im internet.
Wirhatten uns eigentlich auf einen kuvasz eingestellt. Toller wach und familienhund-die züchter meinten allerdings, er mag keine veränderungen oder viel trubel sonderlich. Mit drei kindern ist es aber oft laut und wild. Es waren dann noch andere hunde im gespräch, berner senne auch, aber wir hatten mal einen, und dagegen sprach für mich die extrem kurze lebenserwartung (durchschnitt bei 8 jahre) und das exteem lange und dichte fell aus dem man die halbe flora und fauna nach streifgängen durchs mais entfernen "darf".
Immer mit züchtern auch reden, die können euch besser beraten.
Lg conny

  • Der Züchter hat euch einen gehörigen Bären aufgebunden und ihr könnt froh sein, keinen Kuvasz genommen zu haben. Das sind Herdenschützer und eher wenig geeignet für eine Familie mit Kindern, die ja nun eher viel Besuch bekommt durch Schulfreunde, ect. Herdis sind toll, aber nur in den richtigen Händen.

    Zudem ich eurem Labbi (nich böse sein) keine Wacheigenschaften zuteile. Das Verhalten (sprich jeden melden, der auch nur am Grundstück vorbeiläuft) ist für mich Kläfferei. Mich persönlich würde das extrem nerven, aber das muss ja jeder selbst für sich entscheiden. Meine Hunde bellen nur (kurz!) wenn jemand an der Tür ist und ich es nicht mitbekommen habe oder am Fenster klopft.

    • Ich nenne es nicht kläfferei, da sie dass sonst dauernd machen würde. Sie macht es eben nur, wenn sie unbekannte sieht/bzw hört. Auch nur dann, wenn diese fremden auf dem geundstück sind. sie ist den ganzen tag draussen im hof bei dem wetter und kommt erst abends rein. wenn sie da jeden auf der strasse ankläffen würde, der vorbeigeht, hätte sie viel zu tun. Ich weiss dass sie wachsam ist, ist ja mein hund und ich kenne sie. Sie ist kein kläffer!
      Lg conny

Ihr habt den Käse verwechselt, es ist Harzkäse, nicht Hüttenkäse, der Abhilfe verschaffen SOLL :)

(22) 24.06.13 - 17:25

Hallo Conny,

das könnte meine sein ;-)

Unser Labbi-Maus, die erst 5 Monate ist, zeigt auch die deutliche Tendenzen zum Wach-Labrador ;-) Sie nimmt Besucher außerhalb des Grundstückes sehr deutlich wahr und macht sich durch knurren oder bellen (wobei sie sehr wenig bellt) bemerkbar. Der junge Ahornbaum der sich noch stark im Wind bewegt, auf dem Nachbargrundstück regt sie auch regelmäßig auf #rofl

Insgesamt ist sie aber ein sehr freundlicher Junghund und freut sich jedesmal ein zweites Loch in den Pops egal bei wem. Leider kriegen wir bis heute das Anspringen nicht aus ihr raus - sie ist dann so stark überreizt, da weiß sie einfach nicht wohin mit sich!

Den Tipp mit dem Hüttenkäse muss ich mal testen, vor kurzem hat sie Katzenkot für sich entdeckt - das ist wahrlich nicht schön und wir passen extrem auf! Ich hoffe das kriegt sie aus ihrem Kopf bald wieder raus!

Wir hatten vorher einen Collie - ein super liebes Schaf und er wird jeden Tag vermisst - ein Labbi ist wahrlich ein ganz anderes Kaliber, aber ich bin froh das wir sie haben und freue mich auch schon ein bißchen wenn sie erstmal 2 wird und dann 4 Jahre... ein bißchen ruhiger eben ;-)

LG netty

  • (23) 24.06.13 - 18:20

    Hi
    Jemand schrieb mir, harzer käse würde helfen. Wir wollten es auch nicht glauben, aber die hunde werden wirklich ruhiger. Wenn ich überlege, was für ein duracell häschen aus speed sie früher war, dagegen vegetiert sie fast im koma jetzt#rofl. Sie ist jetzt 7 1/4 jahre alt. Sie liebt den tierarzt heiss und innig, trotz einiger besuche (u.a. Solamin vergiftung mit einem jahr, welcher hund frisst aber auch grüne tomaten????) wenn besuch kommt, könnte man denken, sie ist wieder 2 jahre alt. Das anspringen lässt im laufe der jahre nach. Unsere macht es mittlerweile nichtmehr. Es ist auch toll, das sie einfach im hof liegen bleibt, ob leute mit oder ohne hund vorbeilaufen, interessiert sie null. Nur wenn sie aufs grundstück kommen, bellt sie.
    Als unser kleinester vor 29 monaten kam, wurde er kurz beschnüffelt, und das war ihr ganzes interesse an ihm;-)
    Die katzen werden genausogut toleriert.
    Ich weiss nicht, ob ich nochmals einen labi wollte (ich bin tief im herzen ein boxer fan!) aber es ist ein toller hund für eine familie.

    Lg conny

    • (24) 25.06.13 - 08:46

      Hallo Conny,

      okay, also Harzer Käse, den haben wir immer da, dann teste ich das heute Abend mal! Danke.

      Duracell Häschen auf Speed trifft es zuweilen ganz gut#rofl Sie kriegt alle paar Stunden ihre 10 Minuten - dann rennt sie mit eingeklemmten Schwanz wie eine Bekloppte Kreise im Garten, sehr schön anzuschauen #ole

      Das Fressverhalten von Labbi's ist echt der Wahnsinn... es kann wirklich nur ein Labbi sein, der grüne Tomaten frißt - mit stets und ständigem Hunger kommt alles rein, was geht ;-) Zum Glück konnte ihr geholfen werden!

      Boxer sollen doch auch ganz wunderbare Familienhunde sein, warum hast Du Dich doch für den Labbi entschieden?

      LG netty

      • (25) 25.06.13 - 13:48

        Hi
        Das "problem" war, das es hier bei uns in dem zeitraum wenige züchter gab. Sind knapp 200 km gefahren, um uns einen anzuschauen, bzw die elterntiere. Das problem daran war, das auf die paar welpen sehr viele bewerber kamen. Dh wir hatten die zusage für einen welpen, noch bevor die hündin tragend war, dann kam das mit dem hausbau bei uns schneller ins rollen als geplant, und das ganze kollidierte zeitlich komplett. Also hatten wir absagen müssen. Als es bei uns dann soweit machbar gewesen wäre, hatte ihre zweithündin gerade geworfen, diese jungen waren aber schon komplett versprochen und die andere hätte erst übernächstes jahr darauf wieder junge gehabt. Bei uns sind alle vier jahre französische zigeuner auf diebestour, in allen grenznahen dörfern. Deshalb wollte mein mann nicht solange auf einen hund warten und wir suchten einen "ersatz" hund. Boxer, wir hatten früher, in meiner kinder und jugendzeit welche, sind bombastische hunde. Total wachsam und sehr beschützend, gleichzeitig hat die familie eine carte blanche zum unsinn machen;-) gerade unsere letzte hündin, war meine allerliebste. Was ich alles mit ihr anstellen/unternehmen konnte....sie ist mir auch immer noch fest im herzen. Wenn nur das hohe krebsrisiko nicht wäre....
        Labis sind auch toll, finde die brauen und silbernen sooooo schön. Unsere ist blond, hat den voreteil man findet die zecken vor dem beissen. Aber, obwohl ich unseren hund wirklich liebe, springt der funken zu dieser rasse nicht restlos über, sodass ich nur noch labis wollte. Wenn unsere madame mal ins greisenalter kommt, würde mein mann gerne einen weimaraner haben. Bis dahin ist aber noch zeit, auch dafür, sich genauestens mit dieser rasse auseinanderzusetzen. Neben dem boxer liebäugel ich allerdings auch mit einer englischen bulldogge. Mal schauen, ob wir irgendwann aus unseren england urlauben eine mitbringen werden.;-) was hat euch zum labrador gezogen?
        Lg conny

Top Diskussionen anzeigen