Fremden Welpen anfassen

    • (1) 26.06.13 - 21:34

      Ich muss mal eben was fragen, weil ich gestern etwas perplex war...

      Mein Sohn und ich kamen aus einem Gebäude, vor dem eine Dame mit einer Freundin quasselte, ihre Kinder sprangen um sie rum und sie hatte einen niedlichen Welpen an der Leine.

      Ich stellte meine Tasche auf den Boden und ging in die Hocke, um meinem Sohn die Jacke anzuziehen.

      Nun kam Welpi angewuselt (ich habs sonst echt nicht so mit Tieren, aber der war echt Zucker *g*) , sprang an mir hoch, mir auf den Schoß, leckte mir die Finger, kriegte sich vor freude gar nicht mehr ein und wollte sich ganz offensichtlich streicheln lassen.
      Hab ich dann auch getan.

      Aber... wenn Blicke töten könnten, wäre ich jetzt nicht mehr unter den Lebenden.

      Ist das bei Hundebesitzern wie bei Jung-Mamas? Faß bloß mein Kind nicht an (ich hab das damals nicht so eng gesehen und kann diese Diskussion immer nicht nachvollziehen - ich hab mich immer mitgefreut, wenn die Omis unser Kind niedlich fanden...)?
      Hab auch noch gesagt "Och, der ist aber süß" und mich mit dem dazugehörigen Kind unterhalten.

      Ich bin sonst sehr zurückhaltend, was fremde Hunde angeht, da ich Hunde nicht einschätzen kann und ich auch nicht wirklich viel an ihnen finde und würde auch nie einen fremden Hund anfassen. Aber wenn er von sich aus derart gut gelaunt auf mich zukommt, okay.

      Bin ich da ins Fettnäpfchen getreten?

      • Ich hab meine Hündin damals mit 11 Wochen bekommen.

        Alle fanden die auch total niedlich und wollten sie streicheln.
        Das habe ich aber zumeist abgesagt da ich finde das nicht jeder an nem kleinen Welpen rum matschen muss.
        Bei wem sie schneller war und gleich angesprungen ist da konnte ich natürlich nix machen.

        Aber ansonsten habe ich es zumeist auch abgelehnt.
        Doof gucken durften die anderen gerne.

        Aber in deinem Fall kann ich es nicht verstehen, warum die so böse geguckt hat.

        Wenn sie es nicht gewollt hätte, hätte sie den Welpen halt gleich zurück ziehen sollen.

        LG

        Jein. Ich mag es nicht, wenn Leute ungefragt meinen Hund angrabbeln, egal ob Welpe oder erwachsener Hund. ABER ich muss schon auch drauf schauen, dass mein Hund nicht mit Streichel-Absicht zu anderen Leuten hinrennt.

        zB: Hundi ist von der Leine und Mensch kommt um die Ecke, Hundi freut sich n Ast und ich kann garnciht so schnell rufen, da steht Hund schon schwanzwedelnd (nicht hochspringend!, nicht hinrennend!) vor dem Menschen. Mal davon abgesehen, dass ich mich entschuldige, kann ich ja wohl dem Mensch keinen Vorwurf machen, wenn MEIN Hund zu ihm hingeht. Da ist es eher nett, wenn der Mensch ncith schimpft, sondern knuddelt.

        Was anderes ist es, wenn der Hund (ob mit oder ohne Leine) direkt bei mir ist und Menschen sich einbilden herkommen und ungefragt streicheln zu müssen. Das ist bei diesem Exemplar nämlich nicht immer so eine gute Idee - er ist kleine Kinder nicht gewöhnt und mag auch sonst nicht jeden. Und da gibts schon Vollidioten, die nachrücken, auch wenn er schon zurückweicht. Da hat er auch schon mal warnend in die Luft geschnappt. Inzwischen kenne ich ihn selbst besser und erkenne schnell genug, wenn ihm was unangenehm ist.

        Also: Wenn du aus einem nicht-Welpenbedingten Grund dich bückst und der Welpe kommt zu dir her ohne dass du ihn gelockt hast und die Besitzerin sagt nichts und unterbindet es nicht, dann finde ich es ok, wenn du streichelst. Du kannst aber auch zusätzlich höflich sein und fragen, ob du knuddeln darfst.

        • Wenn ich alle Jubeljahre mal das Bedürfnis habe einen Hund zu streicheln, weil offensichtlich ist, dass er das möchte, frage ich grundsätzlich und habs auch meinem Sohn so beigebracht.

          Wir haben im näheren Umfeld nur Katzen und die machen eh, was SIE wollen *g*

      Hallo,

      ganz ehrlich - in der Konstellation bist Du die letzte, die sich fragen muss, ob sie etwas falsch gemacht hast!

      Du wolltest Deinem Sohn die Jacke anziehen und hattest plötzlich einen Welpen auf dem Schoß sitzen, weil die Besitzerin scheinbar mit ihren Gedanken sonst wo, aber sich nicht beim Hund, war.

      Der Hund hatte genug Leine und genug Zeit, an Dir hochzuspringen, Dir auf den Schoß zu klettern und sich 'nen Ast zu freuen. Da hätten andere aber ganz sicher nicht so nett reagiert wie Du! Die Dame kann froh sein, dass Du den Kleinen gestreichelt und geknuddelt hast, statt ihn wegzuschubsen und ihr ein paar Takte zu sagen.

      Prinzipiell mag ich es auch gar nicht, wenn jemand ungefragt an unsere Hunde geht - egal, ob Welpe oder ausgewachsen. Bei einem Welpen hat es für mich u.a. den Grund, dass ich meinem Hund ja beibringen möchte, eben NICHT auf jeden Menschen freudestrahlend zuzusprinten, denn spätestens bei einem ausgewachsenen 50kg-Hund finden das die wenigsten Menschen süß...#schwitz Streichelt nun aber jeder ungefragt den Kleinen, weil der doch so niedlich ist, wird er in seinen Verhalten bestärkt. Außerdem erkennen die wenigsten Menschen, wann ein Hund signalisiert, dass er genug hat bzw. übergehen diese Signale. Das alles ist aber nichts, worüber Du Dir in der geschilderten Situation hättest Gedanken machen müssen - das wäre Aufgabe der Hundehalterin gewesen, die sich nicht vernünftig gekümmert hat.

      Viele Grüße, Alex

      Meine Begeisterung würde sich da auch in Grenzen halten.

      Einfach weil auf die Art dem Welpen beigebracht wird, dass sich Menschen ganz dolle freuen, wenn er an ihnen hoch springt. das ist bei einem kleinen Welpen ja auch wirklich süß, aber wenn aus dem mal ein großer Hund werden will, dann muss man es ihm Beizeiten abgewöhnen - wenn das einmal richtig sitzt wieder weg trainieren ist viel viel schwerer als gleich von Anfang an dem Hund beibringen, dass er sich ja gerne freuen darf, aber bitte mit allen vier Füßen auf dem Boden.

      • Ja, aber das ist doch in dem Moment nicht meine Aufgabe, ihm das beizubringen, oder?

        • Nee, ganz und gar nicht!

          Als Hundehalter wäre ich persönlich einfach froh darüber, dass Du so positiv auf den "Überfall" reagiert hast und hätte Dir das Streicheln garantiert nicht übel genommen.
          Mir ist allerdings positive Sozialisation mit allem, was einem unterwegs begegnen kann, auch wichtiger als 100%ig perfekte Erziehung.

          LG,

          W

          Wenn Du Dich in 5 Jahren nicht aufregst, wenn Du von dem Hund wenn er erwachsen ist auch entsprechend begrüßt wirst, nur dass er Dir bis dahin vielleicht die Pfoten auf die Schultern legt und Deine Ohren abschlabbert...

          leider bringen die Leute genau das einem Welpen bei: "Spring mich an, schlabber mich ab, und ich finde das toll"

          Und das macht jeder Fremde bei so einem netten Welpen. Jeder. sowas aberziehen ist mehr als schwer, erfordert drastische Strenge - und rat mal was der Besuch sagt, wenn ich meinen Hund sehr deutlich anschnauzen muss, damit er auf seinen Platz geht "ach nun lass ihn doch". Toll!

          • Scheint wohl nicht so einfach zu sein ;)

            Nee, das war "was Kleinbleibendes". Aber die denken ja auch manchmal, sie könnten es mit den ganz Großen aufnehmen :)

      Die Erziehung ist doch aber nicht die Aufgabe fremder Leute, die freundlicherweise nicht darüber motzen, von einem Hund angesprungen und überfallen zu werden!

      • Leider reichen aber bei bestimmten Rassen die sowieso dazu neigen Menschen anzuspringen schon ein paar freudige Fremde, und die Hunde legen das nie wieder ab.

        Ich werde und wurde nie von meinem Hund angesprungen, aber bei Besuchern, Versicherungsvertretern, Nachbarn etc. sieht das ganz anders aus. Ich weiß schon, Hundetrainer raten den Hund auf seinen Platz zu schicken etc., aber wenn Besucher dann sagen dass der ja so traurig guckt und man soll ihn ruhig her lassen (oder warten bis man ihnen was zu trinken holt um den Hund eigenmächtig zu rufen), dann ist alles wieder für die Katz. Und ich darf mich dann 1000 mal für die Flecken auf den Kleidern entschuldigen.

        Kaum jemand schafft es, den Hund einfach nur zu ignorieren und eine abweisende Körpersprache zu zeigen, dann klappt alles von ganz alleine...

        • Ich habe SOLCHE Hunde aber wer die Hunde auffordert, kann es auch ausbaden und ansonsten kann ich sie -eigentlich- immer gut abrufen, weil ich es ja weiß.
          Insgesamt bin ich aber eben aufgrund der Rasse hauptsächlich daran interessiert, "gute Stimmung" zu halten und das darf auch mal auf Kosten der exakten Erziehung gehen. Das ist mir lieber als mit meinem gefährlichen Hund Spießrutenlauf zu veranstalten.

          Wenn ich aber meinen Welpen an der Leine an fremde Leute heranlasse und nicht einwirke so dass er sogar auf den Schoß hüpft, kann ich doch die Verantwortung nicht dem Opfer aufdrücken!

          • Wenn mein alter herzkranker Hund dann nicht auch noch vor Begeisterung anfangen würde zu keuchen... oder nicht so oft Pulloverärmel in Mitleidenschaft gezogen werden würden... oder wenigstens nur Freunde das machen würden, nicht auch Versicherungsheinis die man gar nicht weiter kennt...

            Ich mag es einfach insgesamt nicht, Jack ist sehr grob bei solchen Begrüßungen, und er beruhigt sich nicht.Durch schlechte Haltung in seinen ersten 3 Lebensjahren hört er nicht auf zu Begrüßen, er macht das locker 2 Stunden am Stück. und nach so fünf Minuten lässt die Freude auf menschlicher Seite wirklich nach, und das alte Herz hat was zu tun...

            ich hatte nie einen Welpen bei dem man noch hätte eingreifen können, aber ich weiß nicht, ich hab da so vor augen dass sich zwei Leute unterhalten mit dem Welpen an der Leine, und da kommt wer, den man gar nicht so genau sieht und der sich gleich ungefragt zum Welpen runter beugt, in die Hocke geht. Muss man bei erwachsenen Personen damit rechnen, dass die bei einem fremden Welpen gleich mal in die Hocke gehen und sich abknutschen lassen?

            • "Muss man bei erwachsenen Personen damit rechnen, dass die bei einem fremden Welpen gleich mal in die Hocke gehen und sich abknutschen lassen? "

              Ja, muß man erfahrungsgemäß.
              Im Fall der TE war es ja auch anders herum.

              • Ja, sie war zuerst in der Hocke und dann kam der Welpe, was aber wenig verwunderlich ist, der dachte ja auch, es sei er gemeint.

                Trotzdem, manche Leute sind echt komisch, dass die alle Viecher draußen angrabschen müssen... ich hab auch manchmal echt zu tun meinen Goldie vor klebrigen Kinderhänden zu beschützen, vor allem weil er keine Kinder mag...

Hallo,

vorweg: Ich liebe Hunde - egal ob Welpe oder Senior.

Allerdings mag ich es überhaupt nicht, wenn ein fremder Hund auf mich zukommt bzw. sich einfach auf meinen Schoß verkrümelt. Wo ich ab und an ein richtig mulmiges Gefühl bekomme ist, wenn ich mit unseren beiden Gassi bin und ein unangeleinter Hund kommt irgendwo her angeschossen ohne erst mal das Herrchen zu sehen #schwitz. Da krieg ich kurzzeitig die Krise.

Anders herum ist es genauso. Wir achten drauf, dass unsere eigenen Hunde nicht zu fremden Personen einfach mal so laufen um sich kraulen zu lassen. Auf der Strasse sind unsere Hunde immer angeleint. Kommt jemand auf uns zu und frägt ob er unseren Teddybär streicheln darf (und das passiert soooooooo oft)- kein Thema, jederzeit gerne, allerdings muss sich unser Leo ablegen bzw. hinsetzen.

Unsere "Kleine" z. B. ist auch eine ganz liebe, da kann man hier zu Hause auch alles mit machen, allerdings nicht auf der Straße. Passt ihr irgendetwas nicht, warnt sie in dem sie anfängt zu knurren. Geschnappt hat sie nie, allerdings würde ich jetzt auch meine Hand nicht ins Feuer legen.... Von dem her - immer aufpassen! Bei ihr lassen wir jetzt auch nicht unbedingt fremde Menschen gleich ran um sie zu streicheln. Sie mag es einfach nicht so gerne.

Du hast nix falsch gemacht! Ich verstehe jetzt nur nicht, wieso die Dame böse geguckt hat. Sie hat ihren Hund an der langen Leine gelassen und zugelassen, dass der Hund Dich anspringt. Wäre da jemand anders als Du gewesen, hätte die Dame durchaus einen Einlauf kassieren können. Nicht alle Menschen mögen Hunde :-p.

LG
Caro

Hallo

magst du angekrabbelt werden? Von allen Seiten?

Ich nicht.

Aber, wenn son kleiner Welpe auf dich zukommt, dich anspringt und das Herrchen dies zuläasst, versteh ich den Blick nicht!....ich hätte an deiner Stelle auch so gehandelt....

Leider gibt es aber so viel Anfasser, gerade wenn der Hund klein ist....ich wurde sogar mal von einer Frau angeschrien, weil ich sagte, das ich es nicht möchte,das sie einfach so ohne zu fragen meinen Hund anfässt..: Sie haben doch selbst Schuld, warum holen sie sich auch so einen Süßen!!! ( der Ton war so gruselig, das ich echt dachte, die hat nen gewaltigen Sprung in der gesamten Schüssel)....

Naja, ich kann dir Stories erzählen.....#rofl

Grundsätzlich mag ich es nicht!
Aber es kommt auch auf die Situation drauf an!

Alles Liebe

Bei Ihr wohl schon, mir hat das nichts ausgemacht solange sie noch klein waren, jetzt würde ich doch lieber gefragt werden ob es ok ist, weil ausgewachsene Hunde sind nicht immer alle Zucker, auch wenn sie mit dem Schwanz wedeln heisst es nicht das sie sich nur freuen.

Bei mir kommt es einfach auf die Sympathie an.
Als unser Mini Bulli noch ein Welpe war, fand den auch jeder sooo süß und wollte ihn anfassen, wir wurden mit Fragen bombadiert was das denn für eine Rasse ist.
Aber mal ehrlich , so ein Welpe schlabbert wirklich jeden ab .
Ich bin alles andere als Arrogant und finde es eher ein wenig peinlich und übertrieben wenn andere ihren Hund panisch überheblich von einem weg ziehen, allerdings find ich das bei einem Welpen der jeden beschlabbert irgendwie auch nachvollziehbar.
Der lebt schließlich im Haushalt und wenn den dann zig Hunderte Hände angefasst haben und er dieses abgeleckt hat ,ist das wahrlich eklig.

Man kommt mit einem Welpen ja wirklich mit aller Leute in Kontakt #zitter

Unser Miniatur Bullterrier ist nun aber groß und den fassen wirklich nur selten Fremde an #rofl
Obwohl er am liebsten jeden beschnüffeln und beschmusen möchte #verliebt

  • Mich dürfte die Schweinchenschnute gern belästigen #verliebt

    • #verliebt Ach sie sind sooo süß . Ich freu mich wenn ich nachher Heim komme und er mich erstmal ausgiebig beschnüffelt. #hund

      Am Sonntag waren wir seit langem nochmal auf einer Austellung.
      Oh das ist ein Paradies, ein Bulli nach dem anderen .
      Da ruft das Herz gleich das man noch einen haben muss ...gaaaanz viele. Zum Glück setzt der Verstand irgendwann wieder ein#schwitz
      So süß und zum lachen wenn die Puppy Klasse startet #verliebt

      • Hach, wenns nach mir ginge, würde wir zu den dreien jetzt sicher noch 10 bis 15 weitere haben. Ein Staff, ein Mastiff, ein Dogo, ein ... es gibt einfach zu viele schöne Hunde, was soll man machen? *gg*

        • Ohja , ich weiß.
          Die stehen auch auf meiner Haben-wollen- Liste #verliebt
          und noch eine Dogge , Kangal...
          ich könnte noch weiter aufzählen.

          Und mein Mann kommt mir letztens mit der Bitte das er gerne eine Nacktkatze hätte#rofl
          Ich find leider alles knuffig #schein, selbst einen Nacktmolch

          • Lach nich, Nackkatzen sind wundervoll! Ich hatte selbst zwei und sie sind ganz anders als normale Katzen (die natürlich auch toll sind!). Wenn die Entscheidung pro Nacki fallen sollte, dann bitte gleich zwei. Die brauchen ganz dringend Sozialkontakt, am besten zu Gleichartigen.

Top Diskussionen anzeigen