Meine Katzen haben Angst vor meinem Freund

    • (1) 30.07.13 - 10:11

      Hallo,

      das wird ein längerer Bericht. Aber wir sind mit unserem Latein ein wenig am Ende.

      Ich habe drei Wohnungskatzen (zwei Katzen und einen Kater) mit in die Beziehung gebracht. Alle drei haben ihre gesundheitlichen Probleme. Die Damen haben beide chronische Niereninsuffizienz und der Kater Blasenprobleme. Sie sind deswegen alle drei in regelmäßiger Behandlung/Kontrolle und leben gut damit. Die letzte Kontrolle bei allen dreien liegt keinen Monat zurück. Sie sind 10, 8 und 7 Jahre alt.

      Meinen Freund haben sie von Anfang an gemocht. Viel mit ihm gekuschelt. Die Große hatte sogar von meiner Bettseite auf seine gewechselt. Er hatte auch die Betreuung übernommen, wenn ich im Urlaub war und auch die Medis ohne Probleme geben können.

      Alle drei Katzen haben schon mehrere Umzüge hinter sich und das immer ganz gut weggesteckt.

      Nun sind wir also zusammengezogen und ich bin schwanger geworden und damit fingen unsere Probleme an. Schleichend haben sich alle drei Katzen von ihm abgewandt. Sich anfangs nicht mehr streicheln lassen, die Bettseite wieder gewechselt, kein Futter mehr von ihm genommen. Ich hab das in erster Linie auf meine Schwangerschaft geschoben und gehofft, es würde besser werden. Mir gings die ganze Schwangerschaft sehr schlecht und die drei haben mich ordentlich betüdelt. Leider haben wir uns in der Schwangerschaft viel gestritten (aber nur mit Worten). Ich war körperlich ziemlich am Ende und mein Freund damit ziemlich hilflos. Vielleicht hat das auch seinen Teil dazu beigetragen. Zwischen den Katzen und meinem Freund ist aber nichts vorgefallen, was ihre Angst erklären könnte. Er war seit unserem Umzug mit den Katzen nicht mehr alleine.

      Es wurde allerdings so schlimm, dass sie inzwischen panisch vor meinem Freund geflüchtet sind, nicht mehr im selben Raum blieben. Außer Nachts, da schlafen sie weiterhin mit im Bett, auf meiner Seite und solange sich mein Freund nicht bewegt, ist auch alles gut. Nur eine der Katzendamen lässt sich nachts im Bett von ihm streicheln und köpfelt dann auch mit ihm - tagsüber rennt sie genauso weg.

      Als unser Sohn da war, hat sich nichts geändert. Die Damen ignorieren den Kleinen, der Kater schmust und spielt mit ihm. Nur wenns ihm zu viel wird rennt er weg. Wenn mein Freund auf Arbeit ist, ist hier alles normal. Sie bewegen sich frei, schmusen, spielen... sobald mein Freund zu Hause ist, sind sie im Schlafzimmer verschwunden und meist nicht mehr zu sehen.

      Nun hat der Kater auf die Bettseite, wo mein Freund schläft gepinkelt. Zweimal. Beim Tierarzt haben wir sofort abklären lassen, dass nichts gesundheitliches dahintersteckt. Das ganze war an zwei aufeinanderfolgenden Tagen, an denen mein Freund den ganzen Tag arbeiten war... Die zwei Wochen danach ist nichts passiert.

      Ich übernehme bei den dreien alles, was bei ihnen Stress auslöst: also Tierarztbesuche, Medikamente geben, einfangen für Tierarztbesuche etc...

      Mit Feliway starten wir auch grad einen zweiten Versuch.

      Ich hoffe das ist jetzt kein allzu großes Durcheinander und irgendjemand kann uns ein paar Tips geben, was wir noch tun können...

      :-(

      • (2) 30.07.13 - 15:22

        Ich würde mal versuchen mit Bachblüten zu arbeiten. Es KANN dadurch besser werden, einen Versuch ist es allemal wert.

        • (3) 30.07.13 - 21:04

          Und wo genau setz ich da an? Wo kann ich mich da beraten lassen?

          • (4) 30.07.13 - 21:39

            Am besten beim Tierheilpraktiker. Frag mal Google oder besser noch deinen Tierarzt. Die kennen in den meisten Fällen ihre Kollegen oder aber behandeln selbst nebenbei noch alternativ.

            Aber Vorsicht: Tierheilpraktiker darf sich jeder Depp nennen. Schau auf jeden Fall nach Leuten, die auch eine entsprechende Ausbildung gemacht haben (Paracelsus, ect).

      (6) 30.07.13 - 16:10

      Hallo,

      bitte nicht falsch verstehen, aber meiner Meinung nach ist doch etwas vorgefallen.

      Katzen spüren sofort welcher Mensch es gut mit ihnen meint und welcher nicht. Sie verzeihen auch keinen Vorfall....sie merken es sich und dem entsprechend verhalten sie sich auch.

      Denk mal darüber nach...deine Katzen sind mit Sicherheit völlig in Ordnung.

      Stimmt mit deinem Partner vielleicht doch etwas nicht?

      LG Daniela

      k

      • Oh ja, das stimmt! Meine älteste Katze stammt noch aus der Zeit meines Exmannes. Sie hasst ihn. Sie flüchtet, wenn er kommt um die Kids zu bringen oder zu holen und würde sie nie und nimmer mehr von ihm anfassen lassen.

        (8) 30.07.13 - 20:34

        Ich kann sicher sagen, dass nichts vorgefallen ist. Da ich die gesamte Schwangerschaft zu Hause verbringen durfte, war ich ja immer mit dabei.

        Wenn es einen Vorfall gegeben hätte, wäre es auch kein schleichender Prozess? Sondern doch eine Veränderung von Heute auf Morgen?

        (9) 31.07.13 - 12:41

        Warum muss man immer alles gleich so dramatisieren?

        Was soll denn vorgefallen sein? Was muss passieren, damit eine Katze so ein Verhalten entwickelt?
        Da reicht kein versehentliches treten.

        Ich habe schon lange Katzen. Erst diese Woche hatte mein Kater einen Unfall mit einer Dose Katzenfutter. Ich wollte sie aus dem Regal nehmen und er sprang im selben Moment hoch. Das heißt er hat die Dose volle Kanne an den Kopf bekommen. Er lief weg. Aber er kam auch wieder.
        Oder wenn ich nachts im dunkeln durch die Wohnung laufe. Wie oft bin ich schon auf meinen Kater getreten weil er meinte er muss ich vor die Badewanne legen (an der ich vorbei laufen muss)

        Es gehört schon sehr viel dazu, das Katzen ein solches Verhalten entwickeln. Vor allem wenn sie es alle drei an den Tag legen. Und lt. der TE war er mit den Katzen gar nicht alleine.

        Das jedesmal den Leuten etwas unterstellt wird... Was kommt als nächster Tipp?? Soll sie sich vielleicht von ihrem Partner und Vater des Kindes trennen aufgrund einer Vermutung Deinerseits?

        LG Mona

        • (10) 31.07.13 - 12:54

          Eben...3 Katzen reagieren so!!

          Und nicht nur eine...

          • (11) 31.07.13 - 13:17

            Wenn mit dem Partner der TE, wie hier vermutet, etwas "nicht stimmen" würde, dann müsste er ja im Beisein der TE die Katzen systematisch gequält haben.

            Vor allem-warum sollte denn monate- oder jahrelang (je nachdem wie lange die beiden zusammen sind) alles stimmen und plötzlich nicht mehr.

            Mir ist das zu weit her geholt...

            Ich vermute eher, das die Katzen die komplette neue Situation IHM in die Schuhe schieben. Hasipferdis Tipp mit dem Tierpsychologen halte ich für sehr angebracht.

            Hätte der Partner der TE irgendwas gegen die Katzen, dann würde sie hier wohl auch schreiben, das er nun verlangt, das die Tiere weg müssen. Doch davon konnte ich bisher nichts lesen-es sei denn es wäre irgendwo in einer "Unterantwort" davon die Rede gewesen.
            Statt dessen wird von beiden alles unternommen um diese Situation zu verbessern...

            LG Mona

            • (12) 31.07.13 - 15:39

              Vielen lieben Dank!

              Also ob ich über einen langen Zeitraum zugucken würde, wie mein Partner unsere Katzen quält und dann noch in einem öffentlichen Forum dann um Rat frage...

              Die Katzen abzugeben stand bislang nie zur Debatte.

              Selbst als der Kater auf die Bettseite meines Partners gepinkelt hat (auf der Seite schläft der Kater tagsüber immer.), hat er das ganze in Ruhe sauber gemacht und weggeräumt. Ohne ein lautes Wort. Er nimmt sich den Katzen gegenüber sehr weit zurück, weil er die Situation nicht noch verschlimmern will.

              Ich habe hier und auch per Nachricht jede Menge Tipps bekommen, die wir jetzt in Angriff nehmen werden, weil wir die Situation ändern wollen und eine glückliche 6köpfige Familie werden wollen!

              Ich vermute eben auch, dass sie ihn ein wenig als Schuldigen für die ganze neue Situation "ausgesucht" haben. Dazu beigetragen haben sicherlich auch diverse nicht vermeidbare Tierarztbesuche, die sich in der Zeit aufgrund der chronischen Krankheiten gehäuft haben.

          (13) 31.07.13 - 15:43

          Aber alle drei liegen nachts zusammen mit uns im Bett, und die Mittlere köpfelt dann auch mit ihm und schläft auf ihm.

          Warum sollten sie das tun, wenn die Angst aufgrund "eines Vorfalls" seinerseits begründet wäre?

          Und eins kannst du mir glauben, ich hätte sicherlich kein Kind mit jemanden, der Tiere quält.

(14) 30.07.13 - 19:34

Naja, überleg doch mal:

Die Katzen merken, Du bist schwanger und es geht Dir sehr schlecht - und ausgerechnet dann, wenn Du am verletzlichsten bist, Hilfe, Liebe und Zuneigung brauchst, gerade dann streitet Dein Freund mit Dir, schreit Dich an, bringt Dich zum Weinen.

Klar, aus menschlicher Sicht ist Streit normal und auch verständlich und Du hast ihm ja auch verziehen, aber die Katzen haben eben erlebt, dass er ihre Lieblingsmenschin gerade wo es ihr schlecht ging angeschrieen hat.

Ich würde versuchen da anzusetzen. Katzen bringen etwa kranken Artgenossen und ihren Jungen Mäuse mit. Oder auch Jagdunfähigen Menschen. also soll Dein Freund euch öfter was zu Essen mitbringen, ich denke mal, Mäuse findest Du nicht so lecker, aber Pizza, Döner oder was vom Chinesen wäre ja auch essbar. Ganz demonstrativ, nicht in die Küche bringen, sondern Du und Sohnemann sitzt am Tisch und dein Freund bedient euch.

Dann soll er Dich und euren Sohn kraulen, besonders an Hals, Schultern, Kopf. Arm in Arm zusammen sitzen, Körperkontakt halten.

Zeigt den Katzen einfach, dass alles wieder gut ist und er sich jetzt vorbildlich um euch kümmert! Und bitte nur noch streiten wenn die Katzen es nicht mitbekommen. Laute polternde Männer sind sowieso beängstigend.

Es wird sicher einige Zeit dauern, bis sie ihm verzeihen können.

  • (15) 30.07.13 - 20:38

    Mein Freund hat mich nicht zum Weinen gebracht, das liest sich vielleicht falsch. Es wurde auch nicht geschrien.

    In der Hinsicht würde ich eher verstehen, wenn sie mit mir ein Problem hätten, da ich diejenige in der Schwangerschaft ihre Hormone nicht im Griff hatte und mit sich selbst nicht zurechtkam. Gerade auch mit der Situation 7 Monate liegen zu müssen. Die meisten Streitigkeiten gingen von meiner Seite aus und mein Freund war da eher der einsteckende Part.

    Mein Freund ist auch hier der Koch bei uns zu Hause... er hatte auch lange Zeit das Füttern der drei übernommen. :(

    • (16) 30.07.13 - 20:53

      Oh je, 7 Monate liegen, das ist ja wohl Horror...

      habt ihr mal dran gedacht einen Tierpsychologen einzuschalten, der sich die Situation bei euch zu Hause direkt anschauen kann?

      • (17) 30.07.13 - 21:00

        Ja das war es. Für alle Beteiligten. Da haben wir alle darunter gelitten und ich vermute da auch den Knackpunkt. Wahrscheinlich haben wir zu dem Zeitpunkt nicht richtig darauf reagiert. Wir mussten das für uns ja auch verarbeiten und den dreien kann man ja schlecht sagen, jetzt ist wieder alles gut.

        Nein bisher haben wir darüber nicht nachgedacht, weil ich hier bei uns im Umkreis davon noch nix gehört habe. Ich habe ja bisher immer viel mit unserem Tierarzt über die Situation gesprochen, der uns ja auch schon seit Jahren begleitet. Aber mit seinen Tipps sind wir bisher nicht viel weiter gekommen. Auch wenn ich schon froh bin, dass der Kater wieder das Klo benutzt.

        Wo und wie findet man einen guten Tierpsychologen?

Top Diskussionen anzeigen