Tägliches Hundegejaule nervt die ganze Nachbarschaft

    • (1) 01.08.13 - 17:50

      Wer hat einen Rat??!!
      In unserer Nachbarschaft steht ein 3 Familienhaus. In der unteren Etage wohnt ein junges Päärchen mit einem größeren Hund. Alle Parteien in dem Haus sind Eigentümer, keine Mieter.

      Das Päärchen geht jeden Tag ganztags arbeiten und kann sich somit nicht um den Hund kümmern. Dieser fängt mit Verlassen der beiden morgens um 7.00 Uhr das Jaulen an und hört und hört nicht mehr damit auf. Das Ganze geht bis in den Mittag hinein- irgendwann resigniert er vermutlich.
      Jetzt ist es wo, dass unser aller Nerven am Ende ist. Wir wohnen wie gesagt noch nicht mal in dem haus selbst, sondern über die Straße. Die eine Familie in dem Haus ( Mann arbeitet Schicht ) ist auch komplett verzweifelt. Jeder wird von dem Gejaule geweckt und gestört.
      Was kann man tun? Rechtlich gesehen? Gespräche mit dem Päärchen liefen bisher in den Sand....Sie wissen auch nicht was sie mit dem Hund machen sollen, damit es aufhört.
      Wer weiß hier was ??

      • (2) 01.08.13 - 18:03

        Wenn der Hund nur jault dann sollten sich die Leute mal gedanken über ne Hundebetreuen machen, es sei denn es ist noch ein junger Hund der erstmal lernen muss alleine zu sein dann gibt sich das nach ner zeit.

        • Der Hund lernt aber nich allein zu bleiben, indem man ihn einfach in die Situation schmeißt und abwartet, bis er resigniert aufgibt, sich die Seele aus dem Leib zu heulen.
          Stundenlanges Jaulen ist eine Qual für den Hund und "gibt sich" sicher nicht nach ner Zeit!

          Einem Hund das Alleinbleiben beizubringen, ist eine teilweise langwierige Angelegenheit.

      Hol mal das Ordnungsamt und frag die mal was zu tun ist. Klar muß ein Hund das alleinesein auch lernen. Ist mir klar aber wenn der so dermaßen jault kann das wohl kaum gut für das Tier sein solange alleine zu sein. Vor allem wieso haben solche Leute dann einen Hund!
      Wissen die überhaupt das das Tier soviel jault? Und wenn ja was sagen die beiden dazu?

      Ela

    • Ab ins Tierheim. Hundegejaule ist grausam.

      (6) 01.08.13 - 22:01

      Polizei rufen, die holen wenn sich genug Leute beschweren und rumnerven (vielleicht mit den anderen Nachbar absprechen?) die Feuerwehr, wenn sie den Wohnungseigentümer nicht erreichen, brechen die Tür auf, bringen den Hund ins Tierheim und schicken den Hundebesitzern die Rechnung für den ganzen Aufstand. Im besten Fall ist es ihnen eine Lehre, im schlechtesten holen sie den Hund gar nicht wieder aus dem Heim (für den Hund aber vielleicht auch gar nicht so schlecht... Rechnung gibts trotzdem!)

    • Welche Rechtsgrundlage gibt es? Es gibtdoch sicherlich Richtlinien oder Musterurteile in denen festgelegt ist, inwieweit dieses Gejaule zu dulden ist.
      Weiß das hier niemand???

      (8) 01.08.13 - 22:43

      wir hatten das thema hier neulich auch, und dann auch noch nachts. stundenlanges gekläffe von nachbars hunden, die offenbar die nacht draußen verbringen mußten. mehrere nächte hintereinander. ganz toll, wenn man nachts die fenster offen hat und morgens um fünf die nacht zu ende ist :-(.

      nachdem kein gespräch möglich war, haben wir mit ordnungsamt, poliziei, tierschutz und veterinär gedroht. ab da war ruhe! keine ahnung, wie sie's gemacht haben - wahrscheinlich die hunde reingeholt. ist mir aber letztlich auch egal.

      ich weiß, das ist nicht ganz vergleichbar, aber ich würde genau diesen weg an eurer stelle auch gehen. google dich mal durchs netz, da findest du auch einiges an rechtsprechung dazu.

      hallo,

      also da wir menschen ja den ganzen tag so viel rauskönnen, wie wir wollen, nur ein hund das nicht erzählen kann, was er für ein bedürfnis hat, macht er es eben auf andere art und weise klar.

      ein hund wird nicht artgerecht gehalten, wenn er 8-9 stunden am tag alleine sein muss. das dürfte seine gebelle rechtfertigen.

      ich würde mich ans veterinäramt wenden, denn wir haben ein tierschutzgesetz, das eingehalten werden muss.

      hast du zeugen, wie es scheint, dann ruf da da an. denn die haltung eines hundes sollte solchen unverantwortlichen menschen nicht zugesprochen werden! #schock #putz

      er sollte zu menschen kommen, die seiner gerecht werden!

      kümmert euch drum!

      #herzlich
      diana

      • (10) 03.08.13 - 10:45

        Genau wegen so einem Gejaule habe ich damals 2 mal das Veterinäramt angerufen und sie haben nichts getan.

        Die Besitzer haben den Hund aber dann abgegeben.

        Das war ein Husky der nur eben mal um den Block gehen durfte, wir haben uns hier alle an den Kopf gefasst.

    (11) 03.08.13 - 21:49

    Unterlassungsaufforderung per Anwältin. Androhung von schmerzensgeldforderung wegen drohendem gesundheitsschaden.

    Gruß

    Manavgat

Top Diskussionen anzeigen