Bild am Sonnag: Labrador, der sein Frauchen fast totgebissen hat....hab ihn jetzt hier!

    • (1) 02.08.13 - 23:29

      hallo liebe hundefreunde,

      der labrador, der seinem frauchen den arm zerbissen hat, weil sie ihn mal wieder in den zwinger sperren wollte, hab ich jetzt aus cottbus abgeholt, kurz vor dem er eingeschläfert werden sollte, und ist jetzt bei mir.

      er ist 1,5 jahre alt, schokobraun und eine seele wie ein labi eben so ist.

      ich wohne in fürstenfeldbruck (oberbayern) und würde mich über anschriften sehr freuen.

      er hat keine unarttypischen wesensmerkmale. aufgeschlossen, etwas überreizt in bezug auf enge räume (auto, aber geht auch) und ist sehr liebesbedürftig und hat das labitypische, englische "will to please".

      ich behalte ihn selber, wenn sich niemand in der nähe findet.

      glg und freu mich auf antworten!
      diana

      • (2) 03.08.13 - 07:20

        Ist das dein ernst? Oder soll das ein Witz sein?

        Ich bin schockiert... Also, ich will ihn sicher nicht!

        Verständnislos Grüße von Anni

        (3) 03.08.13 - 07:42

        Hallo,

        erstmal Hut ab das du den mut hast und den Hund nimmst, hätte ich jetzt keine Kinder und meine Katzen würde ich das auch tun so wäre es mir aber zu gefährlich.

        Ich fahre immer die schiene das nicht die Hunde schuld sind sondern der Halter und wer weis was mit dem armen Tier passiert ist das der Hund bei kleinen oder engen Räumen panik bekommt. Hoffentlich bekommt oder hat ein schönes zuhause.

        LG

        Was möchtest du mit deinem Post erreichen?
        Allein die Überschrift is ziemlich reißerisch... "Arm zerbissen" is für mich weit weg von "fast totgebissen" und dient meiner Meinung nach nur dazu, mit den Ohs und Ahs und der konzentrierten Bewunderung etwas verschwenderischer zu sein.

        Ein Hund, der gebissen hat, sollte in fachkundige Hände, die wissen, was zu tun ist. Und nicht aus einer Laune heraus "vor dem sicheren Tod gerettet" werden.
        Allerdings würde ich auch einen Hund nehmen, der mal gebissen hat, wenn ich niemand anderen als mich gefährde. Sprich ich keine Kinder oder andere Haustiere hätte. In den seltensten Fällen is der Hund schuld, aber leider ändert das nichts ander Tatsache, dass er sich so verhält. Er hat irgendwann mal gelernt, dass ihn das weiterbringt und man kann es noch so gut meinen, das muss erstmal wieder aus dem Hundehirn weichen.

      • Zunächst einmal: Tier dürfen hier nicht vermittelt werden. Von daher blauer Stift.

        Zweitens: Gib das Tier um Gottes willen an einen erfahrenen Hundetrainer. DU bist da sicherlich nicht die richtige Ansprechpartnerin.

        Drittens: was soll so ein Thread? Willst Du mal wieder unter Beweis stellen, wie gut Du in Sachen Problemhundebewältigung bist? Schade nur, dass einzig und alleine der Labbi (der nun augenscheinlich wieder in falschen Händen ist) das ausbaden muss.

        Ich finde es zumindest mal gut dass du ihn nun hast und er nicht eingeschläfert worden ist. Inwieweit du der richtige Halter bist kann ich nicht beurteilen.

        Ich finde schon dass man solchen Hunden eine Chance geben sollte, vor allem wenn er aus einer schlechten Haltung heraus kam und die Menschen schuld an seinem Verhalten waren.

        Das war er oder: http://www.bild.de/regional/berlin/berlin-regional/hund-faellt-rentnerin-in-spremberg-an-31558366.bild.html

        • Die Bild mal wieder *kotz*
          Schreiben was von Familienhund und im gleichen Satz "als sie ihn in den Zwinger sperren wollte".

          Aber wiedermal interessant. Ein Labardor beißt und es fällt kein einziges reißerisches Wort. Beißt ein Staff oder Rotti wäre da sicher was von "Bestie", "Killermaschine" oder "zerfetzt und fast zu Tode gebissen" zu lesen gewesen.

          Dümmstes Blatt der Welt...

          • Egal wo ich nachgelesen habe, die Texte waren alle gleich geschrieben. Aber in Sachen Kampfhunde hast du wohl recht, da wird recht schnell aufgebauscht, schade.

        (9) 03.08.13 - 22:05

        Der Vorfall ist mir vollkommen entgangen. Wenn ich aber lese: 76jaehrige+Labrador+Zwinger #schock irgendwie passt diese Rechnung fuer mich vorn und hinten nicht! Gibt es irgendwo weitere Infos, diese Zeitung ist fuer mich nicht unbedingt erste Wahl bei der Informationsbeschaffung #schein
        Jetzt weiss ich nur wieder, warum ich fuer einen generellen Hundefuehrerschein und anschliessende Ueberpruefung der tatsaechlichen Umstaende bin...

        • (10) 04.08.13 - 15:35

          Nein, keine weiteren Infos, alle Texte waren gleich geschrieben, egal wo ich nachgelesen habe.

          liebe dani,

          du bist aus der nähe cottbus anscheinend?
          ja, stimmt! leider ist das so, aber ist alles noch gut gegangen ;-)

          es grüsst dich herzlich diana.

          wie gehts eurem "rabauken"? #freu

          #herzlich
          diana

          • Ich wuensch dir wirklich, dass du nicht weitere "Baustellen" bei deinem neuen Hund findest.

            Nein, ich wohne ziemlich weit von Cottbus weg, deshalb hab ich ja von der Geschichte nix mitbekommen.

            Mein Wuff hat grad mitgekriegt, wie toll es ist, sich auf einer frisch geduengten Wiese zu waelzen :-[ Das mag ich an unseren "Bauern": 14 Tage Sonne, der Boden hart wie Beton, dann werfen wir erst mal richtig Guelle drauf und hoffen, dass es von 10 Minuten Regen einsickert :-[ Und das nicht auf einem Feld, sondern auf einer Wiese, die hier Viele als Hundeauslauf nutzen.

            • "Und das nicht auf einem Feld, sondern auf einer Wiese, die hier Viele als Hundeauslauf nutzen."

              Kann ich verstehen, wenn Ihr seine Wiese als Hundeauslauf und -klo? benutzt...

              • Das ist schwer zu beschreiben: es ist ein von den Anwohnern nicht genutztes Brachland. Die oertliche Landgenossenschaft bzw. auch mal der Reiterhof maehen dort, wenn mal Futter gebraucht wird, da gibt es Absprachen mit den Eigentuemern. Sonst ist das eine ungenutzte Flaeche. Ordentliche landwirtschaftliche Nutzung ist dort jedenfalls nicht moeglich.

                • Es wird doch aber irgendwem gehören, also vermutlich dem Bauern, der da auch gedüngt hat, oder?

                  • Es gehoert den Anwohnern (u.a. auch meiner Oma), denen die Flaeche aber zu gross ist um sie zu nutzen. Der Landgenossenschaft wiederum ist sie zur "richtigen" Nutzung zu klein. Deshalb gibt es die Absprache, dass sie (oder eben der Reiterhof) dort 1-2 Mal im Jahr maehen. Und ich persoenlich finde es absolut unnoetig, eine gesunde(!) Wiese mit Guelle zu ersaeufen...

                    • Die Gülle muß aber irgendwo hin :)

                      Wenn der Bauer keinerlei Rechte an dem Stück Land hat, verstehe ich Deinen Ärger aber er scheint es ja auch regelmäßig zu mühen für die Eigentümer, oder?

                      • Bin beim Thema Guelle etwas empfindlich, uns wurden vor Jahren hier mehrere Gewaesser damit verseucht #aerger Einfach wegen Ueberduengung und die Bruehe lief dann in die Badeseen...

                        Klar muss das Zeug irgendwohin, ich krieg nur die Krise, wenn hier wirklich tagelang knalliger Sonnenschein ist und die Bruehe GENAU DANN aufs Feld muss... Frueher wurde das doch mal bei regnerischem/nebligen Wetter gemacht #gruebel Dann ist es doch auch besser fuer den Boden/die Pflanzen.

                        • Und ich bin überempfindlich, wenn es darum geht, vermeintliches Niemandsland als Hundeklo zu nutzen, deshalb überhaupt mein Einwurf, in Deinem Fall wohl eher ungerechtfertigt :)

                          Bei uns hat es schon wochenlang nicht vernünftig geregnet, irgendwann muß das Zeug ja weg, vielleicht hat er deshalb jetzt Gülle gefahren.
                          Es wird ja durch die moderne Tierhaltung auch mehr Gülle anfallen als "früher"...

                          • Nee, die Wiese wird i.d.R eher nicht als Hundeklo genutzt. Eher als richtige Freilaufflaeche... bevorzugt von den Anwohnern. Hundesch*** hab ich da noch nie gesehen, sonst wuerde ich da wohl auch nicht freiwillig einen Hund frei laufen lassen #schwitz

                            Solches "vermeintliches Niemandsland" gibts hier genug... fuer manche Hundehalter hier sogar die Wiese neben dem Spielplatz #aerger Auch ganz nett: Pferdesch***, die auf eine Wiese neben einer Sitzgruppe geworfen wird, weil sie nicht auf der Strasse liegen soll...

                            Für viele (liest man hier z. B. ständig), ist praktisch alles Niemandsland, was außerhalb des eigenen Gartenzaunes liegt oder zumindest all das, was nicht eingezäunt ist.

                            Wir haben Pferde und es ist erstaunlich, wie dreist die Leute sind, die im eigenen Garten keinen Dreck haben wollen und ihre Hunde alles zusch...en lassen und sogar zum Auskämmen des Winterfells ihrer Hunde auf fremder Leute Wiesen gehen...
                            Unsere Nachbarn haben vor Jahren die Klumpen aus ihrem Katzenklo auf unserer Wiese entsorgt und damit vermutlich (wirklich nur gedankenlos) unser Fohlen umgebracht...

                            Hund auskaemmen auf der Wiese #schock Wer kommt denn auf solche Ideen? Und das mit dem Katzenklo ist ja auch eine tolle Idee #aerger Bei uns kam das auf den Kompost... auf den eigenen!

                            Und fuer den Hund gibts ja Beutelchen... wobei ich die auch hier im Ort in den naechsten Papierkorb werfe (ausser neben dem Spielplatz - da find ich es eklig!) und nicht erst wieder mit nach Hause schleppe.

                            Auf solche Ideen kommen so einige Leute jedes Jahr im Fellwechsel, das seh ich bei uns in der Feldmark dauernd und am Waldrand auch....
                            Genau so sehen die Leute nicht ein, warum ihr Hund nicht auf der Wiese oder Acker neben dem Feldweg Löcher buddeln oder sich entleeren soll, was natürlich dort nicht entfernt wird.

                            Meist sind das dann Leute, die Zuhause bei sich ganz besonders pingelig sind.

                            Unglaublich! Wenn mein Hund irgendwo einen Haufen macht, mach ich den auch wieder weg. Und sei es nur, dass ich ihn in meinem Garten mit der Schaufel auf den Kompost befördere.

                            Aber ich kenn das auch: unseren "Haupthundespazierweg" erkennt man besonders im Frühjahr sehr gut: ein Häufchen am anderen #aerger Aber dann wundern, wenn man die Würmer nicht mehr los wird... War bei unserem letzten Hund so, der hatte schneller was im Maul (und verschluckt #aerger) als man schauen konnte und deshalb (?) eben auch ständig Würmer. Sowas ist doch nicht nur eklig, sondern auch noch gefährlich!

    (25) 03.08.13 - 09:45

    Ich glaube in den ganzen Foren hier wird nur noch beleidigt und angeriffen, schrecklich.

    Ich finde es gut das jemand das Tier aufgenommen hat und wenn du dir noch Fachliche Hilfe holst hat das Tier eine Chance.

    Wir Menschen können uns wehren tut ein Tier dies wird direkt eingeschläfert oder weggesperrt.
    Tiere sollen immer alles ertragen.

    Ich wünsche dir mit dem Labbi alles gute und hoffentlich schöne Jahre.

    #winke

Top Diskussionen anzeigen