Vor knapp 2 Wochen musste ich meinem Meeri lebwohl sagen :-(

    • (1) 09.08.13 - 08:56

      Da ich bis heute fast jede Nacht von meinem Meeri träume, muss ich mir das mal von der Seel quatschen :-(

      Sie hieß Lily und war bereits 7 Jahre alt. Aber für ihr Alter war sie wirklich topfit!!

      Vor zwei Jahren war sie das erste Mal beim Tierarzt wegen Blasenkristallen. Sie hat viel Antiobiotika bekommen und so widerliche Katzentabletten. Nach ein paar Wochen ging es ihr dafür besser. Ich glaube, dass es ihrem Körper allerdings langfristig geschadet hat.

      Dieses Jahr im Februar hatte ich ihr dann eine Knabberstange mitgebracht, die sie gefrässig wie sie nun mal war, innerhalb von Stunden aufgegessen hat. Hab noch zwei andere Meeris, die keine Probleme mit der Knabberstange hatten.

      Leider hatte sie danach ganz schlimme Blähungen und ich bin mit ihr zum Tierarzt gegangen. Dort hat sie natürlich alles mögliche an Spritzen bekommen, es wurde aber auch angemerkt, dass sie viel zu dünn sei. Dabei fraß sie wirklich wie eine Scheunendrescher.

      Die Blähungen gingen wieder weg und ich gab ihr nur hin und wieder etwas Sabsimplex. Im Mai ist mir dann aufgefallen, dass sie ein komisch riechendes Sekret abgesondert hat. Wahrscheinlich eine Entzündung. Wieder zum Tierarzt.

      Da meinte er schon, dass es nicht gut für sie ausschaut. Auf dem Röntgenbild waren die Organe sehr verschwommen, er sprach von multiplen Organversagen.
      Wir haben gezittert, gekämpft und die Antibiotika haben angeschlagen!! Es ging ihr besser, sie hat kein Sekret mehr abgesondert und war wieder fit wie ein Turnschuh. Teilweise hat sie echt den ganzen Käfig auseinander genommen und alles so hingestellt, wie das in ihr Raumkonzept gepasst hat ;-)

      Nun kam am 26.07 der Schock. Als ich morgens in der Küche stand, lag sie schon so komisch im Käfig. Ich dachte erst, dass sie vielleicht einfach ein wenig chillt, aber die Realität sah anders aus. Ihre Hinterbeine waren gelähmt! Nicht gelähmt, dass sie die nicht mehr bewegen konnte, aber sie schaffte es nicht mehr auf ihnen zu stehen und zog sich verzweifelt durch den Käfig.

      Natürlich sind wir sofort zum Tierarzt. Der hat mir nicht viel Hoffnung gemacht. Klar, man versucht erstmal was mit Spritzen, aber eine Lähmung ist eine Lähmung.

      Wir haben es zwei Tage lang probiert. Sie hat tapfer weitergemacht, als ob nix wär, hat gefressen und ist durch den Käfig geschlichen. Aber die Medikamente haben nicht angeschlagen. Der Tierarzt war überzeugt, dass sie die Meerschweinchenlähmung hatte. Ich bin da anderer Meinung. Vielleicht hatte sie einen Schlaganfall oder einen Tumor, aber die Meerschweinchenlähmung hätte a) auch meine anderen Tiere befallen und muss b) von einem anderen Meerschweinchen kommen. Nun ist aber beides ausgeschlossen!

      Auch wenn mich die Diagnose des Tierarztes nicht überzeugt hat, war ich mir sicher, dass er alles andere probiert hat. Was sollte er noch machen?

      Ich wollte mein Tier nicht mehr quälen, wusste nicht, wie schmerzhaft das alles für sie war. Auch wenn es mit eine der schwersten Entscheidungen überhaupt war, ließ ich sie einschläfern. Bis im Behandlungsraum war ich die ganze Zeit für sie da, hab sie gestreichelt und ihr gesagt, dass ich sie liebe und nie vergessen werde. Ab da hat mein Freund auf sie aufgepasst, da ich es einfach nicht ertragen habe.

      Ich leide wirklich sehr darunter, dass ich sie ziehen lassen musste. Auch wenn es wahrscheinlich richtig war.

      Dann träume ich wieder so Sachen, dass sie noch lebt und ich sie wieder einschläfern lassen muss. Oder, dass sie die anderen Meeris aus ihrem Käfig wegbeißt (hab die beiden Käfige miteinander verbunden) und ich ihr sagen muss, dass sie tot ist und dass sie loslassen soll.

      Ich vermisse sie sehr, wir waren immerhin 7 Jahre jeden Tag zusammen. Jedes Tier ist einzigartig und die anderen beiden sind auch total lieb, aber kein Tier kann ein anderes ersetzen.

      Nun bin ich auch noch im 6. Monat schwanger und versuche für meinen Kleinen das ganze hinter mich zu lassen. Ich habe geweint und getobt, aber ich habe auch einen Schlussstrich gezogen. Bald kommt ein neues Baby und ich bin auch irgendwo froh, dass ich momentan kein Sorgenmeeri habe, was jeden Tag sterben könnte. Das zerfrisst einen einfach.

      Vielen Dank fürs Lesen, es tat gut sich das mal von der Seele zu schreiben!

      • #kerze

        Tut mir sehr leid um Deine Lily.

        Du hast recht, es war im Leben keine Meerschweinchenlähme. Lähmungen der Hinterhand kommen recht häufig vor, aber viele Tierärzte sprechen da gleich von Meerschweinchenlähme und schläfern schnell ein. Die wirklichen ursachen sind meistens Stürze und Verletzungen, Prellungen an der Wirbelsäule, die einfach nur die Weiterleitung an die Nerven behindern, normal legt es sich innerhalb von ein paar Wochen wieder. Schmerzmittel sind sinnvoll, sonst einfach nur Zeit.

        Aber Dein Schweinchen war ja nun schon alt und mehrmals heftig krank, also mach Dir keine Vorwürfe. Wenn wieder eines krank ist, dann schreib mir einfach, ich kann Dir helfen.

        Bitte verzichte auch auf Knabberstangen, Trockenfutter, Brot, Salzsteine etc., wenn man das gibt sind Blähungen wirklich kein Wunder. Damit schadest Du den Tieren ganz massiv. Nur Heu und viel Frisches Gemüse, Gras wenn man jeden Tag welches bekommt wo nicht 100 Hunde drauf gepieselt haben, das ist die richtige Ernährung. Sonst gar nichts weiter. Dann werden auch Blähungen und Blasensteine nicht mehr so leicht vorkommen.

        • Da ich ja selbst kein Tierarzt bin, waren mir die Hände gebunden. Ich hab viel im Internet recherchiert, aber nichts gefunden, was ich noch hätte tun können.

          Die Knabberstange war wirklich nur einmalig, sonst kriegen sie nur bestes Heu, Gemüse, etwas Obst und Wasser mit Vitaminen.

          Ich weiß nicht, ob sie sich verletzt hat, hoffe einfach nur, dass es die richtige Entscheidung war :-(

          • Es gibt ganz viele Internetforen speziell für Meerschweinchen, da findest Du Menschen wie mich, die schon 100 verschiedene Schweinchen beherbergen durften. Und somit einen geballten Erfahrungsschatz haben.

            Das Vitaminzeug darfst Du übrigens auch weg lassen, auch das befördert die Entstehung von Blasensteinen und ist völlig nutzlos. Alle Vitamine die ein Meerschweinchen braucht sind im Gemüse in ausreichender Menge enthalten, den Rest produziert das Schweinchen selber.

            • Danke für deine Tipps.

              Lily hat sogar fast nur normales Wasser bekommen, hab ihr nur ab und zu Vitamine reingetan.

              Den anderen beiden habe ich auch normales Wasser angeboten, aber sie haben sich geweigert zu trinken. Jetzt im Hochsommer war mir das alles zu riskant und mit den Vitaminen trinken sie dann genug. Versuche auch immer so wenig wie möglich reinzutun.

              Die Blasenkristalle kamen wohl von zu viel Petersilie. Meine Mutter hat sie damals so gefüttert, wie Gurken. Hab erst vor kurzem gelesen, dass Meeris nicht so viel davon essen sollten.

              Habe die anderen beiden vor einem Jahr gekauft und wollte sie gerne vergesellschaften. Obwohl ich es auf neutralem Terrain probiert habe, hat sie die beiden nicht akzeptiert und Molly sogar ins Ohr gebissen. Danach hab ich mir die Vergesellschaftung nicht mehr zugetraut. Ich hatte trotzdem das Gefühl, dass Lily auch über die Käfiggrenzen hinweg von den beiden profitiert hat.

              Nun würde ich gerne meine Herde vergrößern, weiß nur nicht, was am schlauesten ist. Ein Babyschwein oder vielleicht ein ausgewachsener Bock, der den Damen Einhalt gebietet. Die zicken sich nämlich gerne auch mal an und können ihre Rangordnung nicht klären.

              • Hallo!

                Wenn Deine Meerschweinchen 150g Gemüse pro Nase und Tag bekommen, sind sie mit Flüssigkeit absolut ausreichend versorgt, da müssen sie zusätzlich nichts trinken.

                Und zu Weibchen würde ich immer einen erwachsenen kastrierten Bock nehmen, Du findest sicher einen in Tierheimen und bei Notstationen (Google hilft was in der Nähe zu finden).

                Wichtig ist aber genug Platz, mit Käfigen aus dem Zooladen kommst Du da nicht weit. Selber bauen ist die Lösung, unter 2m² würde ich nicht gehen. Ideal auf einer Ebene.

                http://tierische-eigenheime.de.tl/Meerschweinchen.htm

                Schade, dass Lily so lange alleine war, wenn Du früher gefragt hättest, dann hätte ich Dir sicher da schon helfen können...

      Ach Mensch, das klingt richtig traurig und herzzerreißend! :(
      Ich kann das richtig nachfühlen.
      Mein Hund ist jetzt fast 13 Jahre, bekommt dünnes Fell, hört und sieht fast nichts mehr. Aber er liebt sein Leben und rennt manchmal an mir vorbei, weil er mich sucht.
      Diese Woche haben wir Zahnsteinentfernung gemacht, und es mussten ihm 14 Zähne gezogen werden! :( Er hat es super weggesteckt, bekommt jeden Tag Schmerzmittel und Antibiotika und ist so fit, als wäre er 4 Jahre. Die Tierärztin war begeistert, als sie ihn nachuntersuchte.
      Was ich sagen will: Je älter mein Hund wird, um so mehr hänge ich an ihm. Vielleicht auch, weil einem bewusst wird, dass man sich in nicht allzu langer Zeit trennen muss. Es war mir egal, ob ich 460 Euro bezahlt habe und davor für Voruntersuchung und Bluttest wegen Verdacht auf einen Nierentumor nochmal 230 Euro bezahlt habe. Ich liebe den kleinen Opi, wie ich ihn liebevoll nenne, immer mehr und möchte ihn vor allem beschützen.

      Deine Träume werden nachlassen. Sieh es als Bewältigung an. Du bist jetzt auch aufgrund deiner Schwangerschaft sehr sensibel und vielleicht noch empfindlicher als sonst. Stell dir vor, dass dein Meerschweinchen mit vielen anderen Kollegen im Himmel herumtollt. :)

      Alles Gute für dich!!

      (9) 10.08.13 - 15:18

      #kerze Hier eine Kerze für deinen Meri.
      Aber zum Glück gibt es noch ganz viele andere Meereschweine die man kaufen kann :-)

Top Diskussionen anzeigen