Hund frisst nur aus der Hand

    • (1) 11.08.13 - 21:21

      Hallo zusammen,

      Ich frage euch jetzt mal nach eurer Meinung.

      Unser Cocker Spaniel Rüde ist 15 Monate alt.

      Er kam mit 9 Monaten zu uns, er sollte schnellstmöglich weg gegeben werden, da seine Besitzerin angeblich Krebs hatte.

      Er war/ist seit dem wir ihn haben extrem schwierig was das fressen an geht.

      Er bekommt Markus Mühle Trockenfutter, frisst aber nicht selbstständig aus dem Napf. So langsam weiß ich echt nicht mehr weiter. Ich gebe ihm das Futter aus der Hand...da frisst er ohne Probleme. Wasser welches er dauernd zur Verfügung hat, trinkt er aus dem Napf.

      Haben extra nen anderen Napf gekauft, weil wir dachten es liegt daran. Haben feste Futterzeiten, morgens und abends.

      Ich habe schon zur Futterzeit den Napf hingestellt...ne Stunde gewartet und wieder weg getan....das ganze über drei Tage und er hat das Fressen nicht angerührt. Und irgendwann muss er doch was fressen, deshalb habe ich nach vollen 3 Tagen aufgegeben. Das Futter auf den Boden legen bringt genauso wenig Erfolg.

      Ich weiß nicht, was da früher vorgefallen ist, aber normal ist das doch nicht mehr.

      Was kann ich denn noch tun, damit er lernt, zu den Zeiten selbstständig zu fressen???
      Weiß echt nicht mehr weiter.

      LG
      Heike mit Charly

      • Hi, kann es am Futter liegen???? Vielleicht mag er es nicht??Probier doch mal ein anderes aus. Versuchs mal mit Wolfsblut Hundetrockenfutter. Wird in der Regel gern gefressen...Mehr kann ich dir leider nicht raten....Ist er denn gesund?Was sagt der Tierarzt?
        Lg Elfi

        • Habe schon versch. Futter probiert...selbst Barf lehnt er so ab.

          Tierarzt hat ihn durch gecheckt, alles i.O. Dieser meinte nur, ich soll das Futter zu den Mahlzeiten hin stellen, wenn er in ner Zeit nichts frisst, Pech gehabt. Irgendwann wird er so Hunger haben das er freiwillig frisst. Aber das habe ich schon drei Tage ohne Erfolg getan.

          Aus der Hand frisst er echt ALLES...aus dem Napf NIX.

          • Auch keine Leberwurst, Fleischwurst oder so?

            Cocker Spaniel sind ja hochsensible Tiere, die gerne mal wunderlich sind oder Macken haben. Da muss in seiner Vergangenheit mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit irgendetwas passiert sein.

            • Ja eben, das denke ich mir auch.

              Er ist eh von Anfang an sehr ängstlich gewesen. Bei jedem für ihn unbekannten Geräusch hat er gebellt und hat sich verkrochen. Das ist jetzt nicht mehr. Er ist total vernarrt in meine Kinder und ist sonst ein echter Traumhund. Wenn das mit dem Fressen nicht wäre. Aber zur Not bekommt er es halt weiter aus der Hand. So lange dauert das ja nicht. Wer weiß was mit ihm gemacht wurde.

      Hi,

      Mir kam jetzt ganz spontan die Idee, dass du es mal mit einem Kong oder einer Futterkugel probieren könntest:

      http://www.amazon.de/Kong-T1-15011-10-rot/dp/B0002AR0I8/ref=pd_sim_petsupplies_6

      http://www.amazon.de/haustier/dp/B003ALMW0M

      http://www.amazon.de/Trixie-34943-Dog-Activity-Labyrinth-Snacky/dp/B00121XPS0/ref=pd_bxgy_petsupplies_img_z

      Ansonsten vllt mal einen Hundetrainer zu Rate ziehen? Ich könnte mir vorstellen, dass man durch langsame Schritt für Schritt Gewöhnung was erreichen könnte.

      LG

    • (7) 12.08.13 - 08:15

      Stell ihm ausreichend Futter auf den Teller, lass es da stehezn - nicht nur eine Stunde, sondern bis zum Erfolg - und gib ihm nichts mehr aus der Hand. Wenn er richtig richtig Hunger hat wird er schon nehmen, was er kriegt. Ich bin der Ansicht, dass 3 einstündige Versuche viel zu wenig sind, um ein über Monate anerzogenes verhalten wieder abzugewöhnen.

      • (8) 12.08.13 - 16:44

        #pro also ich würde ein paar testfuttersäckchen mit gutem futter heimbringen. findet sich da nichts würde ich warten. und zwar mit jeder menge geduld. ein hund ist ein jäger. das heißt, er ist von natur aus dazu gebaut länger zu hungern. man weiß inzwischen, das ein hund/wolf erst nach 3 wochen hunger richtig leistungsfähig wird. dann ist er quasi ne richtige jagdmaschine #zitter und nach 6 wochen kann er noch immer gut jagen. somit: deinem hund passiert schon nichts, hier ist die frage wohl wirklich ob der hunger ausreicht.

        im übrigen würd ich wohl barfen. rohfleisch geht bei meiner immer ;-)

    (9) 12.08.13 - 15:20

    So ähnlich war es bei unserem Welpen damals: plötzlich hat er sein ansonsten geliebtes Trockenfutter verweigert. 5 Tage waren wir konsequent ... dann wurden verschiedene Futtersorten getestet und heute bekommt er Naßfutter ;-).

    Euer Hund hat in mittlerweile 6 Monaten nicht aus dem Napf gefressen.
    Erinnert mich an die Geschichte, die meine Freundin mir letztlich über einen Hund von der Tierrettung erzählt hat: dieser Hund hat auch nur aus der Hand Futter genommen - und wenn es am Boden lag. Er kannte gar keinen Napf.
    Der Besitzer hat den Hund langsam an einen Napf gewöhnen müssen.
    Immer näher am Napf gefüttert, dann über dem Napf und zum Schluß daraus.

    Wie reagiert Euer Hund, wenn Ihr ihn von Hand aus dem Napf füttert - mit irgendwas ganz Tollem? Ich würd versuchen, dabei etwas zurück in den Napf fallen zu lassen, so daß der Hund es sich holen kann.

    VG exot

    Habt ihr einen Napf aus Plastik? Meiner frisst nicht aus den glänzenden blechernen bzw. ganz schlecht....

    (13) 13.08.13 - 10:19

    Vielleicht ein bisschen verwöhnt die Hunde :) Mein kleiner Dackel hat mir die Angewohnheit sein Essen auf dem Teppich zu essen und nicht aus dem Napf. Passiert würde ich sagen :)

(17) 14.08.13 - 13:43

Wie schon geschrieben wurde- gar kein Geschiss mehr machen.

Futter sofort in den Napf und stehen lassen. Das ganze gar nicht beachten. Irgendwann wird er fressen. Und wenn nicht heute, morgen, dann übermorgen.

Es verhungert kein Tier vor dem gefüllten Napf.

Doch es kann dauern, denn er hat ja bemerkt, wie schnell ihr einlenkt. Also jetzt einfach konsequent machen. Und nicht dauernd da sitzen und schauen ober er frisst...

Beachte es einfach nicht.

LG Mona

Top Diskussionen anzeigen