Mein Hund macht mich wahnsinnig!!!!

    • (1) 26.08.13 - 08:56

      Hallo zusammen vielleicht hat hier jemand Tipps für mich. Mein Hund ein Aussi Welpe ist wirklich schwer obwohl ein Welpe kann man ihn auch nicht mehr nennen iat 6 Monate und schon ein Pony:-)jedenfalls hat es schon ewig gedauert bis er Stubenrein war gut dies haben wir nun endlich geschafft.

      Er Springt uns immer an une schnappt dabei nach dem Arm oder der Hand und die Krallen sind auch nich sehr spitz und das tut echt weg. Bei mir macht er es auch nicht so extrem wie bei meinem Mann da tickt der Hund regelmässig aus von 1 Sek auf die andere sie liegen auf dem Sofa und kuscheln dann springt er auf und fängt an zu schnappen. Wir waren mit ihm schon in der Welpenschule ao Kleinigkeiten versteht er auch Sitz Platz usw aber das mit dem springen schnallt er einfach nicht. Besuch wird auch attackiert ja fast alle gehen wieder mit min. 1 kaputten Kleidungsstück nach Hause. Er beisst alles kaputt Spielzeug,Kissen, Tapette, Kleidung usw.

      Ich weiss nicht mehr Weiter ich übe viel mit ihm aber nichts fruchtet ich will ja auch nichtimmer schimpfen. Gehe mit ihm und meiner Hündin oft runter an den See aber er zieht so sehr kann ihn kaum halten. Eine Freundin sagte ich sollte einen Halti kaufen. Ich übe seit 6 Wochen intensive anständig an der Leine Laufen mit Leckerchen,loben und auch mal ignorieren bei unserer Hündin Jack Russell hat alles super geklappt und sie ist toll hört usw.wer kann mir Tipps geben? Habe 2 Kinder zu Hause unter 2 die lasse ich nie alleine mit ihm in einen Raum ich Traue ihm nicht er schnappt schon nach ihnen wenn sie ihr Spielzeug aufheben wollen er beisst nicht aber er schnappt und das finde ich schrecklich.

      Ich mache alles was mir in der Schule gesagt wurde aber es fruchtet nix.

      Bitte um viele Tipps bin echt fertig mit den Nerven.

      Lieben Dank

      • (2) 26.08.13 - 08:59

        Sorry für die ganzen Fehler habe nebenbei noch ein manchmal auch 2 Augen auf die Kinder +Hunde :-)

        Hallo,

        ich würde sagen der Hund ist deutlich unterfordert und kann euch nicht ernst nehmen.

        Australian Sheperds sind super intelligente Arbeitshunde, die eingehen oder aggressiv werden, wenn man sie nicht körperlich und geistig auslastet. Das kannst du mit eurem Jack Russel (obwohl häufig auch unterschätze Hunderasse) überhaupt nicht vergleichen.

        Dazu kommt euer Aussie jetzt so langsam ins Rüpelalter. Da hilft nur konsequente Erziehung und eben sinnvolle, ausdauernde Beschäftigung Beschäftigung. Allein, ohne den Jack Russel und einen Runde Spaziergang zum See ist da höchstens das Aufwärmen.

        Anscheinend wurde euch das in der Hundeschule nicht nahegelegt - für mich ein Grund die Hundeschule zu wechseln.

        Mach dich mal schlau über Angebote in eurer Nähe und achte darauf, dass ein Profi euch zeigt wie man mit solchen Hunden arbeitet.

        vlg

        Es liest sich, als wolle er euch dominieren. Er weiß nicht, wo sein Platz im Rudel ist. Geht ihr mit ihm denn in die Hundeschule? Aussi sind halt richtige Arbeitshunde, wenn die nicht richtig ausgelastet sind, können die einem alles auseinander nehmen.

        Schon über Agility nachgedacht? Eine gute Hundeschule/guter Hundeverein führt die Junghunde da schon prima ran und verbindet das mit der Grunderziehung.

      • Mein erster Gedanke ist dass euer Welpe nicht genug ausgelastet ist. Ist sicherlich auch nicht leicht - habe ich das richtig verstanden, dass ihr zwei Kinder unter 2 Jahren habt und dazu zwei Hunde, einen Jack Russell und einen Aussie??? Das ist natürlich mal ne Benchmark... #zitter

        Ich will dich jetzt echt nicht angreifen, aber wusstet ihr was da auf euch zukommt? Der Aussie braucht ja eine Menge Auslauf und geistige Forderung ohne Ende, diese Rasse will ja ständig beschäftigt werden.

        Ich würde mir mal einen Trainer suchen der dir richtig viele Tipps geben kann wie du ihn permanent, auch Zuhause nebenbei, auf Trab halten kannst. Klar, die Erziehung ist wichtig, Hochspringen an Gästen, nach Leuten schnappen etc. das geht natürlich gar nicht - aber ein Welpe ist ein Welpe und das dauert sicher noch so seine Zeit. Aber natürlich ist es auch so, je mehr ihr ihn fordert, desto weniger kommt er auf solche Flausen. Wichtig wäre halt auch dass du mit deinem Welpen alleine trainierst, ohne die Hündin und ohne Kinder, denn sonst bist du ja auch ständig abgelenkt.

        Viel Spaß weiterhin mit deiner Rasselbande.

        Stella

        • Halter ihr den auch was von so Denkspielzeug? Habe ihm gerade eine kleine Flasche mit Leckerchen gefüllt nun ist er natürlich am Kämpfen um daran zu kommen. Ja ich wusste schon was auf mich bzw uns zukommt aber er ist schon extrem.
          Wie ich ja sagte bei mir ist er nicht so schlimm er Sprint mich zwar auch an aber nicht so extrem wie meinen Mann.

          Ich gehe oft mit ihm zum Fluss und da kann er frei laufen und toben ohne Ende und dort mache ich oft mein Trainig mit ihm (wenig Ablenkung durch Autos usw Versuche so zwischen 1-2 Std mit ihm unten am Fluss zu sein irgendwann legt er aich hin und hat keine Lust mehr also gehen wir wieder Heim und da geht das Spielchen dann von vorne los dann iat er wieder aufgedreht bis zum geht nicht mehr. Wir haben auch einen Garten wo er Rennen und spielen kann usw aber er bellt alles an auch wenn kein Mensch weit und breit ist er bellt sogar Mülltonnen an. Tja dann beschweren sich die Nachbarn und er muss wieder rein :-(

          • (7) 26.08.13 - 10:49

            Hm, mein kleiner Faulpelz wird auch langsam zum Ruepel und faengt an zu testen, was er nun darf und was nicht.
            Anspringen haben wir ihm durch ein konsequentes "Runter" und einen Schritt zur Seite abgewoehnt.
            Beziehen sich die 1-2 Stunden auf den ganzen Tag? Dann finde ich es insgesamt zu wenig (2 Stunden am Stueck aber zu viel). Wuerde das auf 2 Mal eine Stunde aufteilen (wenn du das irgendwie hinkriegst). Und dann auch nicht die ganze Stunde "durchueben", auch mal Ruhephasen (schnueffeln, auch wenn das keine wirkliche Ruhe ist) reinbringen.
            Wie schon geschrieben: meiner ist eher einer von der gemuetlichen Sorte... trotzdem: unter 2 Mal am Tag eine halbe Stunde laufen plus 2 Mal eine Stunde im Garten (Kommandos ueben, spielen, Stoeckchen knabbern) geht hier gar nix! Dann ist er nicht ausgelastet und stellt die daemlichsten Sachen an (Schuhe verstecken, Koerbchen anknabbern,...)

      Hallo

      bekommt der Kleine auch mal seine Ruhe? Man kann auch einen Aussi überfordern!

      Ich habe eine Border/Aussie Hündin, die es auch liebte mich anzuspringen und in meinen Klamotten ihre Zähnchen zu bohren!...ich hab sie jedesmal "gepackt" und ein scharfes "nein" gesagt...es hat gedauert...aber es wirkte irgendwann!
      Leinenführigkeit....naja, ich bin der Meinung es sind einfach keine Leinenhunde....jetzt mit 3 Jahren klappt es schon viel viel besser!

      Macht ihr Hundeschule weiter oder wart ihr nur in der Welpenschule?

      Wie ist die Rangordnung? ....dein Mann steht unter ihm, kann das sein?

      Beschäftigt sich dein Mann mit ihm?

      Wie gehts du mit ihm um?

      Aussie sind verdammt schlau und merken sofort, wenn du nur ein Fünktchen Unsicherheit zeigst!
      Die suchen sich ihre "Arbeit" und "Aufgaben" schnell selber aus, wenns zuhause nicht klappt!

      Übrigens Kinder lass ich in der Regel eh nicht alleine mit einem Hund!

      LG

      • Ne im mom sind wir leider nicht in einer Hundeschule bin im mom auf der Suche da wir umgezogen sind und ich schauen muss das ich eine finde, wo ich ohne Auto hin kann da ich kein Auto habe. Ich beschäftige mich mehr mit ihm da mein Mann viel Arbeiten ist.Ich habe auch schon gesagt das Balu meinem Mann mit seinem Verhalten zeigen will das er der Boss ist. Wenn er mich anspringt dann schubsen ich ihn runter uns sage Nein manchmal ignoriere ich ihn und gehe einfach weiter da schaut er erstmal ganz verdattert;-)

        • (10) 26.08.13 - 10:48

          Ich hätte da ne gute Hundedame...aber hoch im Norden;)

          Wenn er dich anspringt, nicht schubsen, sondern einfach wegdrehen und ignorieren, das soll dann auch Besuch ect. machen....es wird ihm dann irgendwann zu langweilig....

    (11) 26.08.13 - 13:48

    Hallo!

    Was genau machst Du mit dem Hund?

    Einfach nur Ableinen, Toben lassen und ein wenig "Sitz" üben wird für einen Aussie nicht reichen. Da wäre richtiger Hundesport passender, oder gleich eigene Schafe...

    Zu Hause würde ich eine Hundebox aufstellen, und ihm beibringen, da auch mal runter zu kommen.

    Was er auf dem Sofa mit Deinem Mann macht ist einfach nur erst schmusen und dann meint er, sie könnten jetzt ne Runde spielen und raufen - da muss man ihn dann wieder runter bringen, sonst ist er ständig unter Strom.

    Geh am besten mal zu nem Hundetrainer

    (13) 26.08.13 - 22:06

    Ähm, dir ist schon klar, das du einen hochintelligenten Arbeitshund als Familienhund haben willst?
    Das wird in die Hose gehen.....mit etwas Sitz, Platz, Fuß ist es nicht getan.

    Mit zwei kleinen Kindern, wird da der Hund auf der Strecke bleiben.....Arbeitshund heißt auch arbeiten lassen, vor allem Training, Training, Training.....ich rede nicht von Welpenschule.
    Ein unterforderter Hütehund mit 2 kleinen Kindern.....Glückwunsch.#schock

    • (14) 27.08.13 - 08:11

      Das es nicht ganz leicht wird weiss ich auch und nur weil ich 2 Kinder habe heisst das garantiert nicht, das der Hund auf der Strecke bleibt. Natürlich ist es NUR mit Sitz und Platz nicht getan aber die Grundkommandos muss er ja auch beherrschen. Natürlich versuche ich meinen Hund zu fordern und zu fördern nur wie du vielleicht gelesen hast sind wir gerade erst umgezogen und somit habe ich noch keine passende Hundeschule in der Gegend gefunden. So nun habe ich gestern einen Hundetrainer kontaktiert.

      Mal schauen Agility haben wir uns nun auch mal drüber schlau gemacht und werden dies wohl mal ausprobieren oder das Clickerttaining mal schauen.

      Danke an alle lieben Antworten und Tipps.

      (17) 27.08.13 - 17:33

      Sorry, nicht NUR sondern gerade WEIL du 2 Kinder hast!!!!!
      Ich glaube kaum, das du wirklich weißt was auf dich zu kommt. Ich gebe Hasipferde total recht. Eine liebe Bekannte hat einen ganz "normalen" Schäferhund aus einer Arbeitszucht. Sie macht Obedience, Agility, Fährte, Schutzdienst, legt Prüfungen ab, bringt ihm zur "Entspannung" blödsinn wie Socken in die Waschmaschine legen bei, Clicker und fährt regelmäßig so um die 30km mit ihm Rad. Die Grundkommandos konnte er nach 4 Wochen.

      Ich erlebe mit, wieviel Zeit sie für das Tier aufbringt, aufbringen MUSS um es auszulasten. Da kommen täglich mehrere Stunden zusammen, ständig denkt sie sich was neues aus.

      Ich habe einen Höllenrespekt vor der Arbeit, die sie da leistet!!!! Sie verbringt fast ihre ganze Freizeit mit dem Hund und sagt selber, das sie sich das alles mit Kindern und Familie nicht vorstellen könnte.
      Ich frage mich immer , was das für Züchter sind, die Ihre arbeitsintensiven Welpen an ganz normale Familien abgeben....
      Wenn du meinst der Hund bleibt nicht auf der Strecke, dann halt deine Familie.

(18) 27.08.13 - 07:38

Ich sag mal der ist massiv unterfordert. Muss zugeben das habe ich bei meinem Labbi auch lange nicht erkannt und er war vom verhalten her genauso wie du deinen beschrieben hast.

Mittlerweile hab ich den entspanntesten Hund der Welt. Geh mit ihm in ne Hundeschule oder zumindest Hundespielgruppe um ihm den Kontakt schon mal mit anderen zu ermöglichen.

Vorallem Aussis meine beste Freundin hat drei davon brauchen wahnsinnig viel bewegung und sind totale Arbeitstiere. Der muss täglich 4-6 Stunden Powerarbeit bekommen und etwas ausgeglichen zu sein. mein Labbi muss ja schon 3-4 h täglich draußen beschäftigt werden dass er auf seinen Normalzustand kommt und bleibt.

Was für aussis super sachen sind wären, Agility, Flyball, Dog Dancing und Fährten. Mach dich mal schlau und probiere es zumindest. Einmal die Woche kann man schon mal trotz kinder zu ner stunde oder zwei mit dem Hund was machen. vorallem bei sachen wie Dog Dancing kannst du zu Hause in ner Minute wo die Kids schlafen oder sich selbst beschäftigen üben.

Wenn ich mal nicht so viel Zeit für meinen riesen hab dann Clicker ich ihn, da lernt er immer neue Sachen wie die Türen zu schließen auf den Clicker oder Sachen aufzuheben ect...

(19) 27.08.13 - 11:27

Für was wurde der Aussie angeschafft??? Was soll er mal als Ersatzarbeit bekommen oder soll er richtig arbeiten?

Unbedingt eine Hundeschule suchen die sich mit Hütis auskennt.

Ruhe beibringen. Eventuell Kenneltraining. Ganz wichtig!!!!!!!!!! bei einem Hütehund!

Ich hab nen Hüti/Straßenhund-Mix und zwei Hütehunde. Richtig gut hören und ausgelastet sind die mit der richtigen Mischung. 2 mal die Woche machen wir Agility, das fängt auch schon unter einem Jahr mit Bodenarbeit an. Dann noch 1 mal die Woche Obedience bzw. Vorbereitung auf die BH für den Jüngsten. Mein Mann geht mehrmals die Woche scootern mit den Hunden und ich geh gelegentlich noch hüten. Zuhause wird immer mal geclickert, Unterordnung vertieft etc.

So Denkspielzeug hab ich auch mal gebastelt. Ganz lustig für zwischendrin. Mir macht clickern und Co. mehr Spaß.

Ich finde wichtig dass die Mischung zwischen richtig Aktion mit rennen und toben (also aktiv mit dir nicht nur Leine ab und los) und konzentrierten arbeiten passt. So bekommst du einen ausgeglichenen Hund und einen der sich an dich bindet.

Wegen Rangordnung und solchen Zeug würde ich mir nicht so viele Gedanken machen. Mach dir Gedanken um Erziehung. Es geht weder bei Kind noch bei Hund dass Leute angepöbelt werden und Kleidung kaputt geht. Also unbedingt unterbinden. Erarbeite die Situation mit dem Besuch doch mit dem Clicker wenn du es so nicht schaffst dich durchzusetzen.

Wie schafft es der Hund denn so viele Sachen kaputt zu machen? Muß er schon alleine bleiben? Unsere haben aber auch viel kaputt gemacht im ersten Jahr. Durchhalten. Wenn du fleißig bist und wirklich viel viel viel mit ihm arbeitest ist das mit dem ersten Geburtstag rum.

Und auf keinen Fall ein Halti anschaffen. Halti wenn dann nur bei einem ausgewachsenen Hund von mindestens 1 1/2 und dann NUR mit einem Trainer.

LG Sabine

(20) 27.08.13 - 15:45

hi,

das grundproblem ist,
dass es dem hund vollkommen egal ist, was du willst.
das manifestiert sich darin, dass er euch anspringt,
weil einerseits dominanzverhalten, andererseits hat er spass an eurer reaktion.

ich würde ihm im alltag in 1000 situationen klar machen. dass er auf dich zu achten hat.

1. alleine mit ihm spazieren gehen.
ein nylon-würger als halsband (stop benutzen!). der hals ist beim hund extrem sensibel,
die kommandos kommen dann genau an der richtigen stelle an.
ableinen erst, nachdem er sich gesetzt hat.
2. weglaufen und rennen, sich verstecken (im sicheren gelände).
er muß DICH suchen, er muß DIR folgen.
übe das ein paar tage, dass er eben nie weiß, wo du bist, wohin etc....
da wird er lernen, dich nicht aus den augen zu lassen.
es wird an der leine nichts nutzen, wenn du ihn mit "fuß" herziehst, weil ihm ist es egal, was du sagst. du mußt seine aufmerksamkeit erreichen. also loben, locken, spielzeug....
irgendwas, mit dem er dich anschaut, auf dich achtet. vielleicht baust du ein lieblingsspielzeug auf und das nimmst du dann mit, um seinen blick einzufangen.
wenn er zieht oder vor dir herschnürt, lauf ruhig in ihn rein, er muß auf dich achten!

4. wenn er das kann, bau es im alltag ein.
ein leichtes kommando, auf einhaltung pochen.
5. wenn er anfängt zu schnappen oder sich bedrohlich verhält, sofort spiel abbrechen und gehen.
oder variante 2:
"aufheulen", offensiv auf ihn los (nicht schlagen, eher ein kurzer griff an den nacken und ihm dann fixieren, bis er weg sieht, das ist aber schwerer

bevor er nicht lernt auf dich zu achten,
brauchst du mit sport o.ä. gar nicht anfangen.

gehorsamkeitsübungen nur machen, wenn er platt ist.

chris

  • (21) 27.08.13 - 18:01

    Ja genau das ist das Problem!

    Denke wenn Du jetzt anfängst ihn noch mehr zu beschäftigen, schaffst Du nur weitere Situationen in denen er denkt er kann machen was er will.

    Eine Box zum Abschalten find ich ausserdem auch ganz wichtig!

    Glaube man kann Aussies auch bei Marathonbespaßung kräftig überfordern!
    Ich hab mal einen Trickkurs gemacht und die Leiterin die selber einen Aussie hatte sagte, es sei wichtiger für Ruhe zu sorgen...aufdrehen tun die Hunde von allein.

    Ich habe einen Aussie-Doodle und der kommt sogar manchmal in einen anderen Raum, wenn es zu laut wird wenn Besuch da ist und ich merk er kann seine Antennen nicht einfahren! Der pennt dann nebenan sofort ein (kann ich über die Balkontür beobachten!).

    Also: Box positiv bestärken und einen gescheiten Unterordnungskurs belegen! Aber vorsicht: viele Hundeschulen arbeiten mit übertriebener Aggression! :-))))

    Vlg,
    Meike

    (22) 28.08.13 - 21:08

    "aufheulen" und aus dem zimmer treiben ist auch eine Idee wenn er übergriffig wird. mordstheater machen, ich dabei fixieren, über die schwelle treiben,
    dann in der schwelle stehen bleiben, fixieren, bis er wegschaut.
    mit kurzem knurrer umdrehen und gehen.
    wenn er dann dch wieder in das zimmer kommt, fixieren, bis er weg schaut.
    hört sich voll blöd an, ich weiß.....
    sorry.

Top Diskussionen anzeigen