Hund hat riesen Beule an der Rippe!???

    • (1) 02.09.13 - 10:15

      Hallo ihr lieben,

      unser Hund Charly hat ne wirklich große (Tennisballgroß) Beule an den Rippen. Diese ist steinhart und lässt sich nicht verschieben.

      Wir sind schon in Tierärztlicher Behandlung und müssen morgen wieder hin. Bis jetzt konnte nicht rausgefunden werden, was genau diese Beule ist.
      Morgen wird nun wieder Ultraschall usw. gemacht und wir hoffen auf eine Diagnose.

      Beim letzten Ultraschall wurde festgestellt, dass die Beule auf den Rippen und nicht im Gewebe ist. Ausserdem ist die Beule verknöchert. Die Punktion ergab damals auch nichts. Irgendwie kam nichts raus.

      Morgen wird wieder nachgeguckt. Aber hat jemand von euch evtl. ne Ahnung was das sein könnte?

      So langsam wird die Beule störend für Charly da die Beule beim Laufen genau in der Achsel ist.

      Lg Charlynchen die sich über antworten freuen würde.

      • (2) 02.09.13 - 11:52

        Hi,

        unsere Wolfspitzhündin hatte das auch - bei ihr war es ein (zu Beginn) gut Hühnerei großer Tumor. Der war aber weiter hinten am Rippenbogen und störte nicht und war auch nicht schmerzhaft.

        Ca 5-6 Jahre, nachdem der Tumor urplötzlich gewachsen war und stabil in der Größe blieb, wuchs er innerhalb weniger Wochen über den gesamten Rippenbogen. Sandy starb 3 Wochen später - aber nicht an dem Rippentumor (der wuchs "nur" als Folge) sondern an einem orangengroßen Bauchspeicheldrüsentumor, der in diesen 3 Wochen wuchs.

        Sorry, dass ich nichts positives schreiben kann.

        Drücke die Daumen, dass es bei euch was anderes ist!

        Gruß
        Kim

        • (3) 02.09.13 - 12:11

          Hallo.

          Erst einmal danke für deine Antwort.
          Charly hat vor zwei Jahren einen Grillspieß im ganzen verschluckt. Der Spieß wurde operativ entfernt. Seid dem übergibt er sich regelmässig.

          Meinst du, dass könnte zusammen hängen? Bauchspeicheldrüse. wurde noch nicht nachgeguckt.

          • (4) 02.09.13 - 12:57

            Hi,

            was heisst denn "übergibt sich regelmäßig"? Wie oft, wann, wieviel gefressen, etc.

            Allerdings sehe ich so -kenne euren Hund ja nicht- da keinen Zusammenhang, weil es außen auf den Rippen ist, wenn ich das richtig verstanden habe.

            Könnte er sich da mal die Rippe gebrochen haben, ohne dass man es gemerkt hat und es hat sich etwas verkapselt oder so?

            Wurde mal geröngt?

            Bauchspeicheldrüse würde ich erstmal hinten an stellen und eher den Magen untersuchen lassen wg. dem Übergeben.

            Gruß
            Kim

            • (5) 02.09.13 - 13:08

              Mal hat er garnichts und manchmal übergibt er sich zwei mal am Tag. Haben schon alles mögliche ausprobiert. Die TÄ meinte, dass es noch von dem Spieß kommen kann.

      Dann schreib ich mal was Positives ;-) Mein Zwergpinscher hatte auch so eine Stelle, allerdings kleiner (etwa kirschgross) an den Rippen. Die Tieraerztin meinte damals, wenn es ihn nicht stoert, sollten wir es nur beobachten, untersuchen wollte sie es erst, wenn es sich veraendert. Hat es aber nicht, deshalb wissen wir bis heute nicht, was es gewesen sein koennte. Wir vermuten, dass es sowas wie ein "Ueberbein" war. Vielleicht ist es bei euch auch sowas? Wenn es beim Laufen stoert, ist es natuerlich unangenehm...

      • Es fängt langsam an zu stören. War erst 4cm dann 6cm und nun 10cm gross.
        Leider wächst die Beule. Zwar langsam aber sie wächst. Die TÄ guckte am Freitag schon etwas komisch. Meinte dann, dass man es nicht operieren kann. Morgen müssen wir wieder hin. Dann guckt die Chefin ( ist ne kleine Klinik) die hat Charly damals auch operiert.

        • Au wei, dann hoffe ich fuer euch, dass sie eine andere Loesung finden.Fuer den Hund ist das bestimmt sehr unangenehm, wenn es beim Laufen stoert.

          (10) 02.09.13 - 12:59

          Hi,

          wenn Die Beule wächst, tippe ich auf einen Tumor und würde wohl röntgen lassen.
          Erst wenn die eindeutige Diagnose steht kann man sagen, ob es operabel ist oder nicht.

          Nicht jeder Tumor ist bösartig! Und falls doch, dann kann man eben entsprechend reagieren. Es gibt auch bei Tieren einige Möglichkeiten, Tumore zu behandeln.

          Alles Gute!

          Kim

          • (11) 02.09.13 - 13:10

            Er wurde geröngt, Ultraschall usw.
            Morgen nochmal das ganze Programm. Ist nämlich schon ne Weile her und jetzt wächst die Beule auch schneller.

    (12) 02.09.13 - 16:54

    Hallo!

    Unser Hund hat das auch. Allerdings gleich mehrere von den Dingern. Bei ihm sind es Lipome-also Fettknoten/Fettgeschwülste. Das wurde durch eine Punktion festgestellt. Anfangs haben wir sie immer wegnehmen lassen, aber inzwischen ist er 13 Jahre alt und das Risiko einer Narkose zu groß. Sie sehen zwar unschön aus (und man muss sich dran gewöhnen von den Leuten immer angesprochen zu werden), aber sie stören ihn nicht.

    Ich drücke Euch die Daumen!

    Neddie

    • (13) 02.09.13 - 19:10

      Ein verknöchertes geschwisterchen? Zwei Früchte zusammengewachsen? Die sind sie Perlen auf einer Schnur und einige werden oft absorbiert. Vielleicht wuchs der nachbarhund aber schneller?

Top Diskussionen anzeigen