Kater hat grade seinen Schwanz verloren...

    • (1) 02.09.13 - 23:52

      Mein Kater wurde heute nachmittag scheinbar von einem Auto angefahren (hat jemand beobachtet) und hat dabei sein Schwanzfell verloren. Also, der Schwanz war noch dran, Fleisch und Knochen, aber die Haut mit Fell waren komplett abgezogen.

      Ich bin ziemlich spät nach Hause gekommen, war schon fast acht, und ich bin noch nicht mal aus dem Auto raus, da kommt meine Nachbarin rausgeschossen und sagt, der Kater wär bei der Familie F. (da ist er oft, er hat da einen Katerkumpel), er wär schwer verletzt, ich muss unbedingt hin. Ich ihr also meine Tochter in die Hand gedrückt und ab. Und tatsächlich, als ich da hin komme, hockt mein Kater unterm Bett, ALLES voller Blut, mit diesem gruseligen, rattenschwanzartigen, blutigen Abklatsch von seinem Schwanz. Ich hab gedacht mich trifft der Schlag. Mir ist der Schweiss ausgebrochen, der Kater wurde in eine Box verfrachtet und ab zum Tierarzt ( hab erstmal einen suchen müssen der um die Uhrzeit da ist). Naja, wie ichs mir gedacht habe, der Schwanz muss ab und zwar sofort. Morgen kann ich ihn wieder holen.

      Ich bin völlig fertig. So hab ich den Kleinen noch nicht erlebt. Er muss recht viel Blut verloren und schreckliche Schmerzen gehabt haben. Ich hoffe nur das er in dem Zustand die Narkose gut verträgt und sich gut erholt. Da bleibt nicht mal mehr ein Stummel, das ist direkt an der Schwanzwurzel abgerissen. Und jetzt liegts hier rum, dieser leere Schwanz, sieht aus wie eine gruselige Socke...Himmel, der Arme. Ich hab TOTALE Panik das er doch noch stirbt. Vor vier Wochen ist mein anderer Kater völlig überraschend an einem Prostatakarzinom gestorben. Katzen bekommen sowas eigentlich gar nicht. Und jetzt das.

      Muss man bei einer Katze, die gerade ihren Schwanz verloren hat, eigentlich auf irgendwas achten? Ich meine nicht bezüglich der Wundheilung, eher wegen Freigang und so.

      • Ach je, der arme Kater!

        Eine Nachbarkatze hatte auch das gleiche Schicksal. Und sie hat es sehr gut weggesteckt. Sie durfte 8 Wochen nicht nach draußen, damit die Wunde ordentlich heilen konnte und die Katze das Balancieren ohne Schwanz lernen konnte.

        Sonst ist alles recht unproblematisch. Katzen stecken das wirklich sehr gut weg. Er wird vermutlich nicht mehr die höchsten Bäume rauf klettern, weil die Balance fehlt, aber sonst kann er ohne Schwanz sehr gut zurecht kommen.

        Tiere haben kein Moralempfinden. Die leben immer im Jetzt und Hier und machen aus der gegebenen Situation immer das Bestmögliche. Vergangenheit gibt es da nicht und auch kein Nachtrauern. Jetzt ist es so, wie es ist und damit wird zurechtgekommen.

        Viel Glück und gute Besserung für's Katerchen.

        Hi,

        ich habe zwar keine schwanzlose Katze und kann Dir daher keine Tipps geben, aber es tut richtig weh, sowas zu lesen. Ich frage mich grade nur, wieso Deine Nachbarn nicht sofort zum TA gefahren sind und statt dessen abgewartet haben, bis Du gekommen bist. Auch wenn sie vielleicht versucht haben Dich zu erreichen und dies nicht der Fall war, hätten sie doch auch ohne Deine Einwilligung zum TA fahren können. Ich verstehe nicht, wie man stundenlang dabei zusehen kann, wie das arme Tier leidet.
        Ich hoffe das Beste für Deinen Kater, daß er sich schnell wieder erholt und in Zukunft einen großen Bogen um Autos macht.

        VLGs
        Dominica

        • (4) 03.09.13 - 12:14

          Der Nachbarin ist hier kein Vorwurf zu machen. Die TE kann froh sein, das sich überhaupt jemand um das Tier gekümmert hat. Andere lassen ein angefahrenes Tier einfach auf der Straße sitzen/liegen bis der nächste drüber fährt.

          Ich würde auch nicht mit irgendeiner Nachbarskatze zum TA fahren- bei aller Tierliebe.

          LG Mona

          • (5) 03.09.13 - 17:27

            Hi, also das sehe ich anders, ich finde es ganz schlimm, dass keiner mit ihm zum Tierarzt gefahren ist..wäre es ein Mensch gewesen, hätte man sofort einen Arzt geholt..

            aber eine arme Katze darf stundenlang mit einer solchen schweren Verletzung leiden, abartig!#contra

            ganz schnell gute Besserung an den Kater, tut mir total weh, wenn ich das lese! :-(

            • (6) 03.09.13 - 17:39

              Wenn mein Nachbar umfällt und ich den Notarzt hole, dann muss aber nicht ICH zur Not für diesen Einsatz zahlen. Wenn ich aber mit einer Nachbarskatze ungefragt zum Arzt gehe und der Besitzer sich weigert, dann zahle ich die Rechnung.

              Hört sich hart und herzlos an, aber so ist es nun mal. Deswegen bitte keine Vergleiche zwischen Menschen und Tieren ziehen. Ich bin "dran" wenn ich bei einem Menschen keine Hilfe leiste.

              Die TE kann froh sein, das die Nachbarn die Katze in die Wohnung geholt haben. Jeder andere hätte sie draußen verstört sitzen lassen. Nicht jeder hätte Lust auf Blut auf dem Boden oder sonst wo- zumal es sich nicht mal um das eigene Tier handelt. Die Nachbarn der TE haben mehr getan als sie hätten tun müssen. Ich hoffe die TE kommt dem Nachbarn nicht mit solchen Argumenten. Denn ICH würde anstelle des Nachbarn dann künftig nicht mehr helfen.

              • (7) 03.09.13 - 17:42

                Sorry, aber das Geld wäre mir in dem Fall egal, und das sage ich, obwohl ich echt wenig davon besitze.

                Im Notfall übernimmt auch der ansässige Tierschutzverein Behandlungskosten, wenn der Besitzer sie gar nicht aufbringen kann.

                Und klar hätte ich auch keine Lust auf das Blut in der Wohnung, aber bitte, wie egal ist das denn???

                Mein Babysitterkind (2 J) hat mich vorhin vollgekotzt, lecker ist was anderes, aber das ist nun mal so.

                Ich mache da keinen Unterschied.

                • (8) 03.09.13 - 17:48

                  Ja- so handelst DU.

                  Aber Du kannst das nicht von anderen erwarten. Außerdem weißt Du gar nichts über die Nachbarn der TE. Was wenn sie kein Auto hat. Keine Transportbox, oder wenn ihre Kinder schlafen/krank sind. Oder wenn die Kinder zu der Zeit aus dem Kindergarten heim kommen.

                  Oder sie einfach keine Zeit hatte. Nicht jeder Mensch krempelt für ein Tier seinen ganzen Ablauf um. Man muss immer etwas weiter denken. Nur weil man sich vielleicht überschlägt vor Tierliebe, darf man das nicht als Grundvoraussetzung sehen.

                  Überleg mal, was passiert wäre, wenn diese Nachbarin die Katze einfach draußen gelassen hätte. Dann wäre sie jetzt wahrscheinlich schon Tod, weil irgend ein anderer Autofahrer nochmal drüber gerollt wäre. Oder sie würde verletzt in der Gegen rum laufen.

                  Du würdest statt Dankbarkeit zu zeigen wohl Deine Nachbarn noch mit Vorwürfen überschütten. Nochmal- die TE kann froh sein, das überhaupt jemand gehandelt hat. Das ist nicht standard...

                  • (9) 03.09.13 - 18:27

                    Wie kommst Du darauf, dass ich die Nachbarin mit "Vorwürfen überschütten" würde? ;-)

                    Du weisst doch genauso wenig über mich wie ich über die Nachbarin der TE (Deine Worte!), oder?

                    Naja, wie dem auch sei, mit übertriebener Tierliebe hat das nix zu tun.

                    Ich lebe da nach dem Zitat von Mahatma Ghandi:

                    "Sei Du die Veränderung, die Du Dir für die Welt wünscht".

                    Wenn ich in der Not Hilfe erhalten möchte, so gebe ich sie auch meinen Mitgeschöpfen - egal, ob Zwei- oder Vierbeiner.

                    So einfach ist das! Ich möchte auch nicht in meinem Blut liegengelassen werden, weil sich jemand davor ekelt oder weil es Geld kosten würde, mich zum Arzt zu fahren.

                    Liebe Grüße!
                    #winke

                    • (10) 03.09.13 - 18:34

                      Na das klingt ja gut. Der erste Beitrag wo es darum ging, das die Nachbarin hätte anders handeln können lies mich darauf schließen, das Du der Nachbarin Vorwürfe gemacht hättest.
                      Ich sehe beruflich sehr sehr viel- daher weiß ich das man nicht auf andere zählen kann. Weder was Menschen betrifft noch bei Tieren.
                      Ich bin froh das mein "dicker" schon vom Vorbesitzer zum Wohnungskater gemacht wurde und uns das angefahren werden erspart bleibt.

                      LG Mona

                      • (11) 03.09.13 - 18:37

                        Ja, ich bin auch ziemlich desillusioniert, was die Hilfsbereitschaft meiner Mitmenschen angeht. Wieviele schauen weg, um sich nicht "die Hände schmutzig zu machen", sei es, wenn es um gequälte Kinder geht oder Tiere, um die Nachbarin, die von ihrem Mann verhauen wird usw....

                        Aber jeder kann im kleinen seinen Beitrag für eine bessere Welt tun. Das versuche ich auch meinen Kindern vorzuleben, nicht mit dem erhobenen Zeigefinger, sondern mit Taten.

                        Liebe Grüße!
                        :-)

          (12) 03.09.13 - 19:28

          Hi,
          also wenn ich die TE zitieren darf:

          " der Kater wäre bei Familie F. (da ist er oft, er hat da einen Katerkumpel), er wär schwer verletzt, ich muss unbedingt hin. Ich ihr also meine Tochter in die Hand gedrückt und ab. Und tatsächlich, als ich da hin komme, hockt mein Kater unterm Bett,.....

          Die Leute waren nicht irgendwelche Nachbarn! Anscheinend gut bekannt und ebenfalls Katzenbesitzer. Sie kannten die Katze, lassen sie wohl sonst auch oft ins Haus, sonst wäre er ja dort nicht einfach so unter dem Bett gesessen!!!

          Wenn dann diese Leute mit einem ihnen bekannten Kater, (wo sie genau wissen, wo er hingehört) nicht zum TA gehen oder wenigstens sofort versuchen die Besitzer irgendwie zu erreichen... Sorry, aber da komm ich nicht mehr mit!

          Traurig, daß Du anscheinend ein Tier auch leiden lassen würdest, sogar wenn Du es gut kennen würdest!

          • (13) 04.09.13 - 09:39

            Ich glaube Du kennst diese Familie F ebenso wenig wie ich. Nur im Gegensatz zu mir unterstellt Du gleich irgendwelche Dinge.

            Selbst WENN sie die besten Freunde wären- wenn es aus irgendwelchen Gründen nicht möglich war zum TA zu gehen dann ist das eben so.

            Hier findest Du übrigens keinen TA, der sich auf Ratenzahlung einlässt oder der sagt man kann das Geld später überweisen. Wer mit einem Tier zum Tierarzt hier geht der zahlt- egal ob einem das Tier gehört. Ja... der örtliche Tierschutz... hmm... welcher denn??

            Wir haben zwar ein Tierheim in der Stadt, aber die sind nur 2 Stunden am Tag erreichbar. Sonst sind die Türen zu- das große Tor vorne dran auch und ans Telefon geht auch keiner.
            Ich hatte mal einen kranken Hamster. Aber kein Geld für den TA. Ich konnte nicht hin gehen. Er lies sich auf keine spätere Zahlung ein. Also mussteder Hamster warten. Ist nun mal so. Ich konnte es damals auch nicht aus dem Ärmel schütteln. Seitdem habe ich gefallen gefunden an Tierkrankenversicherungen.. Bei meiner muss ich nicht mal in Vorkasse treten.

            Folglich- wenn ich gerade kein Geld für Nachbarskatze übrig habe dann kann ich auch nicht zum TA gehen. Und nein- für sowas würde ich auch nirgendwo Schulden machen. Für meine Katze sieht das anders aus- da haben wir vorgesorgt- diese Rechnungen können wir immer-egal in welcher Höhe zahlen.

            Doch wie gesagt- keiner weiß warum sie nicht zum TA sind. Keiner weiß ob sie die Handynummer der Familie haben. Und nur weil da ein Katzenkumpel ist heißt das nicht das dieser dort ein und ausgeht.

            Ich finde die Spekulationen hier immer erstaunlich...

            Mona

    Ich drücke ganz fest die Daumen, dass er das übersteht, den ganzen Blutverlust und alles!

    Hallo#winke

    Wie geht es deiner Katze heute?
    Wir haben in der Nachbarschaft auch eine schwanzlose Katze und sie steckt es ganz gut weg.
    Deiner Nachbarin verstehe ich überhaupt nicht wie sie deiner Katze stundenlang beim Leiden zusehen kann, grausam.#zitter Mein Kater hatte vor zwei Jahren einen Autounfall und Fremde haben unseren Schubbi sofort zum Tierarzt gefahren. Ich bin der Dame immer noch unheimlich dankbar.

    Gute Besserung, ich hoffe dein Katerchen erholt sich ganz schnell.#blume

    Lg Marzena#winke

    Hallo,

    danke für eure Antworten und die Anteilnahme.

    Spot ist wieder zuhause, es geht ihm den Umständen entsprechend. Eigentlich schläft er nur. Sein Ohr ist auch ein bissl verletzt, aber nicht behandlungsbedürftig, und der Tierarzt meint im Grunde er ist am ganzen Körper geprellt, aber innen ist alles intakt. Jetzt können wir nur abwarten.

    Ich mach mir schon ziemliche Sorgen, er wirkt irgendwie desorientiert und trinkt nicht mal, andererseits war das gestern schon eine ziemliche Tortur und bestimmt tut ihm noch alles weh. Er ist so schwach und ich hab Angst der Arzt könnte was übersehen haben...ich lass ihn auf jeden Fall weiter im Schlafzimmer damit ich ihn im Auge hab.

    Zu meiner Nachbarin: Eine ältere Dame aus dem Dorf hat den Unfall beobachtet und dann bei der Familie F. nachgefragt ob alle Katzen da wären, die haben nämlich auch zwei rote Tiger. Ungefähr zwei Stunden später hat sich meine Katze dort durch die Katzenklappe geschleppt und im Schlafzimmer versteckt, die Kinder haben ihre Eltern dann auf die Blutspuren aufmerksam gemacht. Mittlerweile war es schon fast halb acht am Abend. Ich bin um kurz nach acht vor Ort gewesen, in der Zwischenzeit hat die Familie sich an zwei Telefonen die Finger wund getippt um einen Tierarzt zu finden der sofort verfügbar ist. Drei in der Gegend waren im Urlaub (meine Tierärztin natürlich auch), weiteren zwei haben sie auf Band gesprochen. Wäre ich nicht gekommen hätten sie ihn zum Tierarzt gebracht, keine Frage. Nächste Woche fahren wir weg und sie haben mir angeboten ihn in der Zeit zu pflegen, eigentlich wäre nur jemand zum Füttern gekommen.

    Naja. Das war jetzt schon ein Drama. Hoffentlich gibts keine Komplikationen. Armes Katerchen.

    • Der Arme Kerl, und Deine Nachbarn haben wirklich alles richtig gemacht.

      Er wird noch ne ganze Weile Schwach bleiben, er hat ja sehr sehr viel Blut verloren und das schlaucht ungemein.

      Vielleicht kannst Du ihm frische Brühe kochen, aus ganzen Hühnerbeinen oder Rindermarkknochen, oder soßiges Futter geben, darf auch ausnahmsweise was ganz ungesundes wie Kitekat sein. flüssigkeit ist schon wichtig nach so einem blutverlust.

      In dem Fall haben die Nachbarn echt gemacht was sie konnten :)

      Ich drück dem Kleinen die Daumen.

      PS meiner ist auch ein roter Tiger :-)

      Ach Gott, der arme Spot! Da hoffe ich mal, er erholt sich, auch psychisch!

      Liebe Grüße

      #winke

      Hi,
      sorry, daß ich Deinen Nachbarn "unterlassene Hilfeleistung" unterstellt habe. Ich bin froh zu hören, daß es doch noch normale Menschen mit Herz gibt.

      Lieb, daß sie sich bereit erklärt haben, ihn nächste Woche zu pflegen!

      Ich wünsche Deinem Katerchen alles Gute!

      LGs

Oh je, armes Kerlchen :(

Ich war vor 3 Wochen mit einer Fundkatze beim TA. Der wurde wohl auch angstossen, sein Schwanz war gebrochen, aber schlimmer war, dass sein Zwergfell gerissen war und sein Darm mittlerweile bis zum Herz gerutscht war... Er war jetzt wieder 2 Tage in der Klinik weil sich die inneren Nähte wohl entzündet haben... Der verlorene Schwanz ist das kleinste Problem. Er hat Glück wenn ihm sonst nichts fehlt... Allerdings war das Erlebnis für deinen Katerchen sicherlich ein Trauma. :(

Wär's du meine Nachbarin wäre ich gleich mit dem Kater zum TA. ;)

Top Diskussionen anzeigen