welche Hundeversicherung habt ihr???

    • (1) 09.09.13 - 13:57

      Hallo,
      meine Frage steht ja schon oben.
      Ich habe mal Versicherungen verglichen, ich möchte gern ne Halterhaftpflicht, ne Op Versicherung und Krankenversicherung haben.

      Nur meine Überlegung ist... Ist die Krankenversicherung wirklich sinnvoll? Weil bei uns in der Umgebung ist es so, dass man in den Kliniken und Praxen vor Ort bezahlen muss, was ansich ja nicht das Problem ist, ABER wenn ich das Geld vorstrecke, denn hab ich es ja. Versteht ihr wie ich meine? Wenn allerdings irgendwelche Sachen kommen, die 100, 200, oder sogar 300 Euro kosten, da muss ich auch erst sparen.

      Also was für Versicherungen würdet ihr mir raten abzuschließen und es wäre super nett wenn ihr mir die Gesellschaft gleich verratet.

      Es geht um eine Deutsche Dogge und eine Französische Bulldogge (freiatment)

      LG

      • (2) 09.09.13 - 14:21

        ich bin da ganz ehrlich.

        wenn du auf 100, 200 euro sparen musst dann würde ich bei den rassen keine krankenversicherung abschließen. die dürfte bei beiden rassen nämlich ordentlich kosten.

        ich bin da eher der typ der lieber ein sparkonto für die tiere einrichtet und monatlich betrag X drauf überweist

        • (3) 09.09.13 - 14:37

          Danke für deine Antwort, vielleicht kommt es etwas falsch rüber, also direkt sparen muss ich bei 100 Euro nicht ich könnte dass auch bezahlen, nur müssten denn halt andere Dinge, wie das Essen gehen, oder sowas in der Richtung für den Monat denn halt flach fallen. Wir arbeiten beide, kennen aber auch zugut die Seite mit gaaaaanz wennig Geld auskommen zu müssen, von daher genießen wir diesen "Luxus" mit dem Essen gehen usw. momentan, würden aber natürlich auch wenns nicht anders geht drauf verzichten.

          Aber vielleicht hast du Recht und ein Sparkonto tut es auch. Die Franzosen Dogge wird im November 5 Jahre und war noch nie krank

          LG

          • (4) 09.09.13 - 14:45

            verstehe ich schon ;-) ...fände es auch nicht schlimm wenn man 100 euro nicht locker in der tasche hat. ist eben für viele "viel geld" .

            ich glaube einfach das krankenversicherungen für beide hunde dich ne ganze stange geld kosten werden und du im grunde besser weg kommen würdest wenn du selbst betrag X monatlich weg legst.

            ich wollte vor einigen jahren mal ne krankenversicherung für einen kleinen yorki, das war schon teuer weil er in die kategorie der "außergewöhnlichen rassen" fiel#augen

            • (5) 09.09.13 - 14:50

              Ich habe geschaut bei einem Vergleichsportal da würde mir die Krankenversicherung allein, eingeschlossen nur Op´s die von einem anderen hund verursacht wurden durch Biss oder so etwas über 40 Euro kosten, dann noch die Haftpflicht und die Op-Versicherung dazu, da würde ich pro Hund bei knapp 70 Euro pro Hund liegen, dass erscheint mir doch recht viel, obwohl es mir die Tiere schon wert sind. Aber wenn ich sehe die Franzosen Dogge war noch nie krank, was ich da an Geld wegschmeißen würde #schock

              LG

      (6) 09.09.13 - 14:35

      Hi,

      wir sind bei der VHV mit der Hapftpflicht.
      Janitos kann ich auch noch empfehlen.

      Krankenversicherung würde ich mir sparen - leg das Geld dafür lieber monatlich weg. Brauchst Du es - dann ist es ok, wenn nicht, dann hast Du nebenbei schön gespart. Zahlst Du an die Versicherung und brachst sie nicht, ist es weg. Zudem nehmen die idR Hunde nur bis zu einem gewissen Alter auf und bei vielen endet diese automatisch mit erreichen des Alters X. Und oftmals wird eine gesundheitsattest verlangt und Vorerkrankungen ausgeschlossen.

      OP-Versicherung: kann sinnvoll sein - vor allem für die Dogge. Würde aber genau die Versicherungsbedingungen. Nicht, dass die z.B. Magendrehungen bei Doggen ausschließen!

      Gruß
      Kim

      • (7) 09.09.13 - 14:44

        Auch dir vielen Dank für die Antwort, ja die Op Versicherung, da ist bei uns auch der erste Gedanke die Magendrehung gekommen. Die finden wir auch recht notwendig, weil eben soeine Op auch schnell mal 500/600 Euro kosten kann, nur lese ich bei den meisten Versicherungen, dass du die Kosten erstmal auslegen musst, um es NACH der endgültigen Behandlung erst erstattet zu bekommen. Wir haben hier eine große Tierklinik in der Nähe, wo in den AGB´s auf der Inetseite steht, dass eine Bezahlung nur bar , oder mit Kreditkarte erfolgen kann.

        LG

        • (8) 09.09.13 - 15:03

          Hi,

          viele Tierärzte und Kliniken rechnen mittlerweile aber direkt mit den Versicherungen ab - unabhängig davon, ob sie sonst bar kassieren oder mit Karte.

          Das Pferd meiner Freundin wurde vor ca 4 Wochen wg. Kolik operiert - geschätzte 3000€ sind da fällig. Die Klinik gibt normalerweise die Pferde auch nur gegen bares / Kreditkarte raus - rechnet aber aufgrund der Versicherung direkt mit dieser ab.

          Gruß
          Kim

    (10) 09.09.13 - 15:15

    Hallo,

    also Pflicht ist zumindest die Haftpflicht für die Dogge. Ich bin bei der Agila mit meinem Bordeauxdogge-Boxer Mischling und zahle alle 3 Monate um die 20€.

    Krankenversicherung habe ich für meinen dicken nicht, aber wie meine Vorschreiberin bereits erwähnte ein Sparbuch. Da kommt monatlich ein fester Betrag drauf und sollte mein Großer, Gott bewahre, mal krank werden, habe ich das Sparbuch zur Hand. Da gehe ich niemals dran und ich habe schon so viel gespart, dass eine OP mir keine Bauchschmerzen bereitet. Zumindest nicht wenn es rein um das finanzielle geht.

    lG germany

    • (11) 09.09.13 - 15:18

      Hi,

      siehst Du mehr als ich? Die Haftpflicht ist noch nicht in allen Bundesländern Pflicht.
      Trotzdem stimmte ich Dir zu, selbst wenn nicht gesetzlich vorgeschrieben, sollte man als Hundehalter eine Tierhalterhaftpflicht haben.

      Gruß
      Kim

      • (12) 09.09.13 - 15:24

        Die Dogge ist erst 15 Wochen und vor knapp 2 Wochen erst eingezogen, Haftpflicht finde ich auch ein MUSS, nur eben die kranken und Op Versicherung da war ich mir nicht sicher

        LG

        • (13) 09.09.13 - 15:48

          Hi,

          das war nicht gegen Dich gerichtet sondern einfach eine allgemeine Festellung meinerseits.:-)

          Ich kenne genug Hundehalter, die noch nie eine Haftpflicht hatten oder auch nur darüber nachdenken. Das finde ich sehr leichtfertig.

          Gruß
          Kim

      (15) 10.09.13 - 07:27

      Mh bei uns ist es Pflicht (NRW). Jedenfalls für Rassen ab einer bestimmten Größe+ einem bestimmten Gewicht. Musste bei der Anmeldung den Versicherungsschein vorlegen sowie die Chipnummer angeben.

      Würde ich nur ein paar Kilometer weiter wohnen, wäre ich schon in Niedersachen, wo jetzt der Hundeführerschein Pflicht ist.

      Haftpflicht ist dennoch enorm wichtig, egal wie groß der Hund ist. Einmal jemanden anspringen und das neue Kleid ist kaputt, oder die rennen, Gott bewahre, vor ein Auto ect. Meine Haftpflicht dekct Personen und Sachschäden sowie auch Mietschäden ect. ab.

      • (16) 10.09.13 - 07:56

        Dachte ich mir :-).

        In RLP ist die Tierhalterhaftpflicht (leider) keine Pflicht - weder für Hunde noch Pferde.

        Gruß
        KIm

        • (17) 10.09.13 - 08:06

          Ah ok, Danke. Oh für Pferde auch nicht? Meine hätten mich in den finanziellen Ruin gestürzt wenn ich keine gehabt hätte. Mein Dicker hats mal geschafft beim schubbern seines "zarten" Hinterteils, den Zaun niederzuwalzen, woraufhin alle 3 fröhlich durch Beete und Felder getrampelt sind#schwitz

          Selbst wenn es keine Pflicht ist, sollte das jeder machen. Selbst für meine Spitzhündin hatte ich eine Versicherung und bei ihrer Größe hätte ich das nicht gemusst. Aber man weiß ja nie was so passiert.

          lG Franzi

(18) 09.09.13 - 15:22

Die Haftpflicht steht auch nicht zur Diskusion, die auf alle Fälle, die Deutsche Dogge ist noch sehr "klein", Er ist erst 15 Wochen alt, also erst 2 Wochen bei uns. ich schwanke halt bei der Kranken und Op versicherung, ob die sein sollten, auf die einfache Idee mit dem Sparbuch, ja nunja wie sagt man so schön ich steh im Wald und seh die Bäume nicht, dadrauf bin ich echt nicht gekommen.

LG

  • (19) 09.09.13 - 15:51

    Hi,

    hol Dir für die Dogge doch mal ein Angebot für eine OP-Versicherung ein. Es gibt ja nicht so viele Anbieter (Uelzener, Agila fallen mir als einzige ein). Die KÖNNTE sich evtl. lohnen, da eure noch ein Baby ist.

    Für die Franz. Bulldogge würde ich wohl keine machen.

    Gruß
    Kim

(20) 09.09.13 - 16:38

Hallo,

wir haben die Tierhalterhaftpflicht bei der HDI, da gibt es bei zwei Hunden "Rabatt".

Tierkrankenversicherung kann sich lohnen, muss sich aber nicht. Wir haben für unseren Leonberger eine abgeschlossen, kostet 50 Euro im Monat. Bei uns rechnet sich die, er musste schon operiert werden was uns schlappe 700 Euro gekostet hat und außerdem sind wir mit ihm relativ oft beim Tierarzt. Impfungen sind inklusive. Über 1000 Euro im Jahr werden allerdings nicht mehr gezahlt. Wir haben die Agila Haustierversicherung, schnell und unkompliziert. Wurde noch nie etwas abgelehnt.

Würde unser Hund nicht so riesig sein, hätten wir keine. Hier würde ich tatsächlich 50 Euro jeden Monat weglegen und mich in einem Jahr freuen, wenn noch Geld über ist.

LG
Caro

(22) 09.09.13 - 18:32

Op-Versicherung wollen wir jetzt bei der Uelzener abschliessen.
lg Julia

(23) 09.09.13 - 21:31

Wir haben beide Hunde mit der Haftpflichtversicherung bei der Rhion, da gibt´s für 2 Hunde auch Rabatt. OP-Versicherung oder Krankenversicherung haben wir nicht, lohnt sich auch fast nie. Und die meisten Krankenversicherungen schliessen Routinebehandlungen aus, darunter fallen Impfungen, Wurmkuren, Analdrüsen, Ohrreinigungen, Floh- und Zeckenbehandlungen.
Für deinen jungen Hund würde ich mir vielleicht ein Angebot für eine OP-Versicherung geben lassen, aber den Bulli wird mit 5 Jahren schon keine Versicherung mehr annehmen.

(24) 10.09.13 - 13:09

Hallo,

ich habe meine Hundehaltehaftpflicht für meinen 11-jährigen JagdterrierMix bei der Darmstädter Haftplichtkasse, im Jahr runde 40 €.

OP- und Krankenversicherung habe ich nicht, da ich den Hund erst mit geschätzten 10 Jahren bekommen habe und für einen über 10-jährigen die Beiträge wohl richtig heftig sein dürften.
Impfungen und kleinere Sachen beim TA werden aus dem laufenden bezahlt.

Sollte eine aufwendige OP notwendig werden, muss ich sie vom Ersparten zahlen.

LG

Nici

Uns wurde auch geraten, das Geld für den Tierarzt monatlich beiseite zu legen. Tja, hätten wir das gemacht, hätten wir uns grün und blau geärgert, denn sie wurde mit 14 Monaten von zwei freilaufenden Staffords angegeriffen und da hatten wir noch keine 900€ zusammen gespart.
Alle unsere Tiere sind bei der Agila versichert und unser Tierarzt würde sich wünschen, dass es noch mehr machen würden, weil es leider zu viele gibt, bei denen sie ihrem Geld nach rennen muss.

Für alle Tiere mit Haftpflicht, Krankenversicherung und OP-Kostenschutz zahlen wir 93€/Monat.

Was uns unser Hund allein schon an Tierarztbesuchen gekostet hat :/ wer hätte ahnen können, dass in ein Bienennest rennt, sich im Wald eine Kralle abreist usw.

Top Diskussionen anzeigen