Unser Hund möchte nicht mehr fressen!!!!

    • (1) 15.09.13 - 16:56

      Hallo!!!

      Vielleicht kann mir hier ja noch jemand einen Tip geben, was ich machen kann, ausser natürlich morgen zum Tierarzt zu fahren.

      Unser Hund möchte irgendwie nicht mehr fressen. Gestern abend hat sie noch ein bisschen Reis und Soße gefressen, da mir irgendwie aufgefallen war. dass ihr Trockenfutter vom morgen noch dort stand. Wir waren leider den ganzen Tag unterwegs und meiner Freundin ist das beim rauslassen nicht aufgefallen.

      Also habe ich ihr wie gesagt noch etwas REis und Soße gegeben vom Abendbrot. Das hat sie auch gefressen. Zwar etwas langsam aber wenigstens hatte sie etwas im Magen.

      Heute morgen habe ich ihr wieder REis gegeben in der Hoffnung, dass sie es frisst. Leider macht sie es nicht. Sie liegt den ganzen Tag in ihrem Korb und möchte einfach nur Ruhe haben.

      Man muss dazu sagen, dass sie auch schon 13 Jahre alt ist und der Tierarzt Anfang des Jahres schon dachte, dass er sie einschläfern muss, da es ihr damals auch schon so schlecht ging.

      Ich wäre heute schon gefahren, aber leider kann niemand auf die Kids aufpassen und ich möchte sie nicht so gerne mitnehmen wenn etwas sein sollte.

      Bitte kein Vorwürfe das ich heute fahren sollte, dass weiss ich selber. Aber zur Zeit liegt unser Hund auch ganz friedlich im Korb und schläft. Sie macht nicht den Eindruck, dass sie Schmerzen hat.

      Kann man ihr noch etwas zum fressen anbieten, was auch vielleicht für den MAgen gut ist und nicht zu belastend.

      • Hast Du vielleicht ein Wenig Fleisch im Haus, Pute, Hähnchen oder Rind? einfach kochen und mitsamt Brühe geben. Und natürlich gleich morgen zum Tierarzt gehen...

        • Oh man, daran hatte ich gar nicht mehr gedacht. Das werde ich gleich mal probieren. Pute habe ich immer da. Danke für den Rat.

          • Bitte nicht kochen!!
            Wenn dann gebe es ihr roh einfach mal anbieten vielleicht schmeckt es ihr! Beim kochen gehen sehr sehr viele Nährstoffe verloren.
            Und lass Reis bitte auch komplett weg es entzieht dem Körper Wasser und das ist Gallen ich in ihrem Zustand nicht gut!
            Liebe Grüse

            • Hatte es jetzt schon gekocht. Aber gefressen hat sie es nicht und roh hab ich dann jetzt auch noch mal probiert. Mag sie auch nicht.

              HAb jetzt auch mal Dosenfutter von der NAchbarin probiert. Auch keine Chance. Sie frisst einfach nicht. Nur Wasser saufen und schlafen.

              • Lass sie doch erstmal. Man kennt das doch von sich selber, dass man aus irgendwelchen Gründen mal nicht so viel Appetit hat.

                Wenn das länger anhält, kannst du immer noch zum Arzt. Trockenfutter würde ich immer für sie stehen lassen. Wenn sie Hunger hat, kann sie fressen.

                LG
                Suse

            als "Schokost" finde ich gekochtes sinnvoller, in Rohfleisch können ja immer mal Salmonellen etc. sitzen und das ist für einen geschwächten Hund dann nicht so günstig.

            Außerdem fällt beim kochen Brühe an die die Hunde sehr gerne nehmen, auch wenn es ihnen nicht gut geht.

            Aber wenn weder roh noch gekocht gefressen wird hilft sowieso nur der Tierarzt.

    Als unser Hund den Tumor an der Zunge hatte, wollte er auch nicht mehr fressen. Von der Tieraerztin kam dann der Tipp: entweder rohes Rinderhack in ganz winzigen Portionen aus der Hand fuettern (geht sicher auch anderes gewolftes Fleisch) oder Babyglaeschen (reiner Fleischbrei).
    Bei ihm lag das Nichtfressen daran, dass er nicht mehr kauen konnte (eine andere Tieraerztin hatte ihm 3 Tage vorher 8 Zaehne gezogen - ohne irgendeine Nachbehandlung #schock). Das Hack und den Brei konnte er aber (anfangs) noch fressen.

    Ganz erhlich?

    Ich würde gar nichts machen!

    Sie ist schon sooo alt, was soll der Stress mit dem Tierarzt?

    Biete ihr Seniornaßfutter an, gehe nur kleine Gassirunden/lass sie in den Garten.

    Und bereite dich und die Kinder darauf vor, dass sie den Weg über die Regenbogenbrücke bald antreten wird.

    Wenn das Sterben kommt, dann werden Essen und Trinken eingestellt. Ist bei Tieren und Menschen gleich.

    LG #winke und viel Kraft

    • Man sollte aber schon vorher abklären ob es nicht doch "bloß" eine Blasenentzündung ist oder sowas, was sich mit ein paar Tagen Antibiotika wieder heilen lässt. Daran stirbt ein Hund nicht, kann sich aber ggf. über Wochen quälen.

      • Eine Blasenentzündung äußert sich völlig anders!

        Und bei allem anderen "sowas" muss man sich überlegen, was man dem Hund an Therapie noch antun will....

        • man lässt einen hund doch nicht einfach vor sich hin sterben wenn er nicht mehr frisst. es gibt durchaus diagnose die zu einem vorrübergenendem einstellen der futteraufnahme führen die nicht tödlich sind und durchaus zu behandeln sind.

          für einen großen hund sind 13 jahre natürlich nicht mehr jung. aber kleine hunde können durchaus wesentlich älter werden.

          ich finde diese einstellung muss heute zu tage wirklich nicht mehr sein!

          ein hund der nicht mehr frisst hat ein problem. entweder dies kann behoben werden oder nicht, aber man lässt ihn doch nicht einfach so liegen. da hat das wort "erlösen" eine bedeutung.
          weißt du wie lange es dauert bis ein hund verhungert?
          mein hund hat im april auch das fressen eingestellt. hätten wir ihn nicht behandelt wäre er verhungert. wir haben ihm die "therapie angetan", er erfreut sich wieder bester gesundheit und wir im oktober 19 jahre alt!

          @ghosti: da dein post schon gestern war, nehme ich an du warst schon beim TA und brauchst somit keine tipps mehr was das fressen betrifft. ich drücke dir die daumen was die ursache betrifft!

          Es gibt durchaus Hunde die wegen allen möglichen Schmerzen das Fressen einstellen, es könnte auch ein entzündeter Hals sein. Aber vieles kann man behandeln, einfach so über Wochen und Monate weg krepieren lassen geht echt nicht.

          Selbst wenn es Krebs wäre - klar muss man da nicht mehr operieren, aber doch wenigstens Schmerzmittel geben, solange es noch geht. Und wenn es nicht mehr geht, dann einschläfern lassen, nicht langsam und qualvoll sterben lassen.

    Wer sagt denn, dass es allein das Alter ist? 13 Jahre ist zwar ein gutes Alter für einen Hund, aber es geht auch noch älter.

    Es kann doch durchaus sein, dass der Hund etwas anderes hat, was einfach zur Appetitlosigkeit führt. Das sollte der Arzt dann mal untersuchen und nicht gleich alles auf das Alter schieben.

Top Diskussionen anzeigen