Katzenbabys erst 8 Wochen alt!Was beachten?

    • (1) 16.09.13 - 08:52

      Guten Morgen!Wir sehen uns gleich 8 Wochen alte Katzen an und überlegen,2 mitzunehmen.Ich weiß durchaus,dass 8 Wochen eigentlich zur früh sind und ich werde auch versuchen die Dame zu überzeugen,die Katzen noch ein paar Wochen bei der Mutter zu belassen.Ich schätze nur,dass ich da kein Glück haben werde.Gestern hatte sie noch viele Katzenbabys und heute schön nicht mehr.Die Nachfrage ist also groß und es wird sich für die 2 wohl schnell auch wer neues finden.Also denke ich -sofern sie kein Einsehen hat- nehmen wir die Kleinen,erkundigen uns vorher genau und versuchen ihnen das weitere Leben so gut wie möglich zu gestalten.Es werden Wohnungskatzen mit Balkon. So,was muss man bei so jungen Katzen beachten?LG

      • (2) 16.09.13 - 10:27

        Das ist jetzt nicht böse gemeint, aber so lange es Leute gibt die so denken wie du ( wenn ich sie nicht nehme, nimmt sie eh jemand anderes ) werden die " Züchter " auch nicht aufhören die Babys schon viel zu früh von der Mutter zu trennen.
        Auch wenn sie dann in andere Hände kommen würde ich persönlich nicht dazu beitragen.

        Vielleicht überlegst du es dir ja noch mal.
        Ansonsten finde ich es schön, daß du dir 2 Katzen nehmen willst !!

        Muss das wirklich sein? Gibt es sonst keine anderen Katzen ob im Tierheim oder sonst wo, die lange genug bei der Mutter waren? Müssen es ausgerechnet diese sein?

        Erst mal solltet ihr wirklich sofort zum Tierarzt und die Katzen entwurmen lassen, eine Woche später impfen, und der soll anhand der Zähne selber das Alter nochmal schätzen, nicht dass die noch jünger sind.

        Ihr braucht dann auf jeden Fall noch eine dritte Katze zwischen 14 Wochen und 6 Monaten die lange genug bei der Mama war. Sonst bleiben eure Beiden ein ganzes Leben lang soziale Krüppel.

        So typisch bei zu früher Trennung:

        - zu grobe Raufereien auch mit dem Menschen mit blutigen Kratzern
        - Unsauberkeit, also Bett oder Sofa als Klo
        - Schwierigkeiten beim selber putzen
        - schwere Probleme mit fremden Katzen, auch wenn ihr später weitere Katzen wollt
        - nuckeln beim streicheln - süß solange sie klein sind
        - sabbern beim streicheln, und das heftig
        - übergroße Anhänglichkeit, auch wenn Du wirklich keine Hand frei hast
        - Ängstlichkeit bis hin zur Panik
        - massive Probleme wenn ihr sie mal eine Nacht alleine lassen wollt

        Also man kann sich da einiges anlachen. Du weißt nie wie schlimm es wird oder ob alles auf einmal kommt oder nur ein Teil, trotzdem sind es nie ganz normale Katzen.

        • Oh ja, dem kann ich nur recht geben.
          Wir hatten mal so ein Exemplar !
          Meine Schwester hat sie auf dem Rückweg der Schule geschenkt bekommen #klatsch.( ist schon ca 20 Jahre her )
          Aber ich glaube die war noch jünger als 8 Wochen. Sie hat sich nicht raus in den garten getraut,

          wenn Besuch da war hat sie sich verkrochen,
          Waren wir kurz einkaufen hat sie in die Ecke gemacht.
          Ständiges sabbern, milchtritt

          Total ängstlich und wirklich verstört.
          Und das obwohl wir noch Erwachsene Katzen hier hatten.

      Lassie Finger weg! Unter 12 Wochen ist zu früh, die entwickeln einen verhaltensschaden.

      Diese vermehrer müssen konsequent Gemeinden werden.

      Gruß

      Manavgat

Top Diskussionen anzeigen