Ich habe ein schlechtes Gewissen....aber ich glaub, das ist nichts für mich!!!

Hallo Ihr Lieben...

ich hab ein ganz schlechtes Gewissen grade...

Ich wollte immer schon einen Hund haben, ich finde Hunde toll und mag Tiere generell sehr gern.
Mein Mann wollte nie einen Hund, unsere beiden Katzen reichen ihm schon.

Jetzt hatte ich aber mal wieder eine Phase, in der der Wunsch sooo groß wurde, dass ich tagelange Diskusionen geführt habe und ihn überzeugt habe uns zumindest mal einen anzugucken. Ich hab mich dann mit einer Tierschutzorganisation in Verbindung gesetzt und es stellte sich heraus, dass die Dame, die hier in der Nähe zustädig ist, die Cousine meines Mannes ist. WIr haben so gut wie keinen Kontakt, die sind ein bisschen seltsam...
Jedenfalls war sie sofort Feuer und Flamme. Sie meinte: "Ich wusste dass DU irgendwann einen Hund brauchst, Du warst damals schon so toll zu unseren Hunden und so intuitiv....etc.!" Jedenfalls verselbstständigte sich das Ganze ein wenig. Sie kam dann Sonntag mit einem Hund vorbei:Fine! Eine zauberhafte und zuckersüsse Mischung aus Havaneser und Terrier. Ein griechischer Strassenhund, halb verhungert im Müll gefunden, seit ca 6 Wochen in Deutschland. Sie wohnt auch seit 6 Wochen bei der Cousine. Diese hat mit ihrer Mutter noch andere Hunde in Pflege und eigene, also ca 10 Hunde. Fine ist völlig unerzogen und macht bei jedem Hund den man trifft erstmal ne Welle. Sie springt ständig aufs Sofa und jagt die Katze (Herzfehler).

ABer eigentlich ist es nicht so schlimm, dass das nicht in den Griff zu kriegen wäre...sie ist erst seit gestern bei uns und hat das mit dem SITZ schon fast kapiert.

Die Nacht war ganz entspannt, sie geht auch schon toll an der Leine.

Ich fühl mich einfach mies, weil ich mich trotzdem unwohl mit ihr fühle. Sie furzt ständig und beim Spaziergang hab ich natürlich ihren Haufen weggemacht...aber ehrlichgesagt hab ich mich fast übergeben!!! Dann hatte sie noch was am Po, das hab ich auch weggemacht!

Ich glaub ich bin ne gute Mutter und ne gute Katzenmutter! Aber ich bin keine gute Hundemutter!!!
Seht ihr es auch so, dass ich das besser jetzt einsehe? SIe ist ja eh erstmal zur Probe hier...das war so abgesprochen! Ich geb ihr uns uns noch so 2-3 Tage und dann entscheide ich mich wahrscheinlich dagegen....

Ahhhh....ganz schön konfus alles, ich weiss! Ich weiss grad selber nicht was ich will und wieso und überhaupt!!!

LG Verena und Fine

2

Du hast sie zwei Tage und verzweifelst schon? Wie alt ist die Kleine denn (ca.)?
Wenn dich das mit den Hundehaufen so stoert, lass es lieber! Das gehoert nun mal dazu, an allen anderen Punkten kann man arbeiten. Gegen Pupsen hilft vielleicht ein anderes Futter. Das Jagen wirst du einem Terrier wohl nie komplett abgewoehnen koennen, kannst es aber (z.B. mit Apportierspielen) in andere Bahnen lenken.
Meine Meinung ueber Tierschuetzer, die 10 Hunde halten aber nicht erziehen und dann an Unerfahrene weitergeben behalte ich an dieser Stelle mal lieber fuer mich!

1

Hallo,

das mit dem Kot liegt wahrscheinlich am Futter. Zu viel Getreide = viele, matschige Haufen. Mit gutem Futter riecht es kaum, ist fest und du kannst es leicht wegmachen. Auch die Blähungen kommen von falschem Futter. Hatte meiner dauernd bis wir gutes Futter gefunden haben.

Alles andere ist Erziehungssache. Am besten mit einem Tiertrainer zuhause. Wenn man will, schafft man alles. Aber du musst es halt auch wirklich wollen.

lG germany

3

SIe ist 7 MOnate alt! Und das Futter ist grade neu...vielleicht muss sie sich dran gewöhnen???

4

Mit 7 Monaten ist sie gerade mitten in der Pubertaet! Frag nicht, ich mach das mit meinem auch grad durch, den hab ich aber schon seit er 15 Wochen ist und da direkt mit der ersten Erziehung angefangen. Jetzt anzufangen #schock Das sollte die Cousine deines Mannes aber wissen, dass man sowas keinem Anfaenger zumutet! Mein Verdacht: die Beiden haben sich abgesprochen #schein
Wegen dem Futter: schau mal, ob viel Getreide / Kohlenhydrate drin sind. Davon kann sowohl das Pupsen als auch die "ekligen" Haufen kommen.

weitere Kommentare laden
8

Unglaublich blauäugig.

Schon immer wolltest Du einen Hund, schade das Du in den ganzen Jahren trotzdem nicht wusstest was genau das heißt und mit sich bringt... jetzt hast Du Fine gerade mal 2 Tage und willst sie direkt wieder loswerden!! Naja zum Glück ist sie ja nur auf Probe da, dann brauchst ja kein schlechtes Gewissen haben, wenn Du sie wieder abholen lässt!:-[

Und bitte denk nicht mehr drüber nach jemals wieder nen Hund zu adoptieren, damit tust Du keinem einen Gefallen... ihr seid einfach Katzenmenschen das ist okay nur schade für Fine, die hoffentlich bald neue Hundeeltern findet.

10

Ich denke ich wär auch erstmal abgeschreckt, wenn das Tier so stinkt und ich nicht wieso und es denn auch noch (mit immerhin 7 Monaten) total unerzogen ist.

Die erste Woche, die ich einen Hund hatte hätte ich ihn gerne mal wieder zurückgegeben, weil er so anstrengend war ( er war ca. ein halbes jahr alt, nicht erzogen, zog an der Leine und knabberte sie sogar durch) ich bin da einfach reingewachsen, geduldiger und ruhiger geworden. Die erste Woche wurde ich fast wahnsinnig.

12

Du wärst geschockt, dass ein 7 Monate alter Hund aus dem Auslandstierschutz (Du hast den Satz mit ihrer Herkunft gelesen?) nicht erzogen ist???
Schockiert mich.

Wie kann denn Dein Hund aber eine Leine durchknabbern, wenn Du am anderen Ende hängst?

weitere Kommentare laden
9

Wie die anderen schon sagten: Getreidefreies Futter hilft gegen das pupsen, bzw wenigstens gegen den Geruch.
ich hatte mit meinem Ex zusammen einen Husky und mein Ex wurde irgendwann zu geizig für das "gute Futter", es gab nurnoch billig kram und so fing der Hund plötzlich auch an zu riechen.

Auch bei dem Hund meines Schwiegervaters (Mops) fällt mir das extrem auf. Sie bekommt das Aldifutter und wenn die pupst muss man manchmal den Raum verlassen so stinkt das, dass der Stuhl einmal richtig fest war hab ich auch nie gesehen, der war meist schon eher flüssig. Das gleiche, wie bei meinem Husky eben nach dem Futterwechsel.

An das haufen weg machen gewöhnt man sich, ich fand das anfangs auch eklig aber es wird irgendweann zur gewohnheit.

13

Hallo,
warte noch ne Nacht...wenn morgen das Gefühl auch noch da ist, gib sie zurück. Ohne schlechtes Gewissen.
Der Hund wurde dir quasi "aufgedrückt", und du hast bestimmt auch von "traurigen" Geschichte hinreissen lassen.

Es ist dann einfach nicht der richtige Kumpel.....soll nicht heißen, das Hunde nix für dich sind. Ich konnte noch nie Tiere "aussuchen", fand ich immer blöd. Irgendwann steht plötzlich ein Tier vor dir und es macht peng. Ist wie mit Männern, man verknallt sich irgendwie richtig und dann ist selbst das Haufen wegräumen eine "Wonne"#verliebt.
Übrigens liegt es wirklich an dem Futter wie die Haufen werden.....
LG

14

Schlechter hättet ihr ja nicht in die Hundehaltung starten können. Die Cousine finde ich übrigens höchst unseriös. Einem blutigem Anfänger in Sachen Hund eine pubertierende Auslandshündin aufs Auge zu drücken.. es könnte nicht unpassender gehen!

Das Verhalten wird erstmal nicht besser, es wird meistens nur schlimmer und das hält ne ganze Weile an. Es ist schon nicht einfach einen eigentlich erzogenen Hund durch die Pubertät zu kriegen (ich wollte meine Hündin desöfteren aussetzen in der Zeit) und dann sollst du das mit einem solchen Hund hinkriegen? Das is doch ein bisschen viel verlangt. Ich persönlich denke, ihr werdet nicht glücklich.

15

Hallo

ein schlechtes Gewissen brauchst du nicht zu haben!

Bring sie morgen wieder zu ihrer Pflegestelle, die waren wahrscheinlich froh, bei so vielen Hunden einen loszuwerden! Finde ich unmöglich von deiner Cousine! Hört sich etwas aufgeschwatzt an!!!
Seriöse Stellen prüfen erst mal die neue Heimat und geben erst nach Gesprächen einen Hund/Katze raus!!! ...naja, ich halte eh nichts von den ausländischen Tieren bei uns.

Wenn du jetzt schon ein komisches Gefühl hast, ist die kleine Fine bestimmt woanders besser aufgehoben und du bleibst einfach deinen Katzen treu!

Alles Gute

16

Hmh.

Warum willst Du nach einem Tag schon aufgeben? Es ist vollkommen normal, dass man zu einem fremden Tier, welches seit wenigen Stunden in den eigenen vier Wänden wohnt, keine tiefschürfende Bindung hat. Das Tier ist erst mal nur ein Tier - aber eben nicht DEIN Tier.

Ich kann das ein Stück weit nachvollziehen aber ich finde, Du solltest Dir und dem Hund mehr Zeit geben. Nach 2 -3 Tagen ist noch nichts passiert. Der Hund hat keine Bindung zu Dir und Du auch nicht zum Hund. Die Liebe zum Tier kommt erst mit den gemeinsamen Erlebnissen, die Ihr erleben könnt. Und dazu gehören auch negative Erfahrungen, wie z.B. Hundekacke.

Mein Hund hat mir heute Nacht ins Wohnzimmer geschissen. Als ich heute morgen aufgestanden bin und den Geruch im ganzen Haus gerochen habe, bin ich grün angelaufen und habe mit dem Würgreiz gekämpft. Dann habe ich um 6 Uhr morgens das Wohnzimmer gewischt und einen Topf mit Essigessenz gegen den Geruch aufgesetzt. Ich verspreche Dir, dass sind keine Highlights in meinem Zusammenleben mit meinem Hund, aber es gehört halt auch dazu. Meine Kinder haben mir auch schon mal mit Magen und Darmgrippe das Badezimmer zugesaut - deshalb gebe ich sie ja auch nicht ins Heim.

Tiere stinken, machen Dreck, kosten Geld und Nerven. Das sollte Dir schon klar sein. Aber Du kannst nicht von Dir erwarten, dass nach einem Tag der Himmel voller Geigen hängt! Es wird noch viele Negativereignisse in Eurem Zusammenleben geben. Nichts ist immer nur schön und einfach.

18

Hallo!

na das ist ja eine "nette" Cousine. Die hat Dich eiskalt manipuliert und Dir den Hund eher rauf geredet, statt zu warten ob Du WIRKLICH willst.

Trotzdem: die Probleme sind überschaubar.

Wenn man das richtige Futter für den richtigen Hund gibt (es gibt auch durchaus gute Sorten die trotzdem bei manchen Hunden zur Pupserei führen), dann wird Fine nur noch alle drei Tage ein stilles Lüftchen ablassen, das bei weitem weniger riecht. Und auch ihre Haufen werden gut geformt und geruchsarm sein. Das ist jetzt einfach das falsche Futter, aber die nette Cousine nimmt sicher gerne den angefangenen Sack... Besseres Futter muss übrigens nicht mal wesentlich teurer sein.

Der Rest ist nur Erziehung, das dauert natürlich ein wenig, erst recht bei einem Hund aus dem Ausland der noch dazu mitten drin in der Pubertät steckt. Das ist aber wirklich keine unlösbare Aufgabe.

Wenn Du wirklich einen Hund willst, ist Fine sicher keine schlechte Kandidatin, wenn sie Dir sonst gefällt und auch vom Charakter her passt. wenn Du sie natürlich nicht mal sonderlich magst ist das keine optimale Lösung, aber ich glaube das ist nicht euer Problem.