Ich habe ein schlechtes Gewissen....aber ich glaub, das ist nichts für mich!!! Seite: 2

                • (27) 26.09.13 - 10:53

                  Tja das frag die TE diese hätte gleich sagen müssen was sie will, und als Anfänger hätte ich mir eine Hunderasse gesucht wo einfach ist zu erziehen, und einen Welpen der nicht vorbelastet ist.

                  Wie ich es rauslese wollte sie auf Teufel komm raus jetzt einen Hund vor allem wo Ihr Mann jetzt ja sagt, wer weiß ob er in einer Woche noch einen will, nach der Misere könnte ich das verstehen #schein

                  • (28) 26.09.13 - 11:19

                    Wie schon mehrfach geschrieben: ich haette einfach von der Pflegestelle mehr "Feingefuehl" erwartet.Wenn man schon Hunde hat, kann man doch viel eher beurteilen, welcher passen wuerde und welchen ich vielleicht schon so weit erziehen konnte, dass ich ihn auch einem Anfaenger ueberlassen kann.
                    Das mit dem "auf Teufel komm raus" kann natuerlich schnell nach hinten los gehen... fuer mich sieht es wirklich so aus, als ob die Beiden sich abgesprochen haben ;-)

                    • (29) 26.09.13 - 11:22

                      Die Pflegestelle kann aber auch nur vor den Kopf sehen, ich kann mir vorstellen das sie bei Besuchen oder Treffen wahrscheinlich gut mit deren Hunde umging, was aber komplett anders ist als wenn ich ein Tier zuhause habe.

                      Dumm gelaufen von allen Seiten.

                      • (30) 26.09.13 - 11:32

                        Ja, total dumm gelaufen! Deshalb finde ich es auch super, wie die Stellen, die ich bisher angeschrieben habe, das handhaben: Fragebogen, Vorkontrolle, Kennenlernen auf neutralem Boden, dann die Vermittlung. So wie es eingangs beschrieben wurde, geht das fuer mich gar nicht! Nicht mal auf Probe.

        Du bist ja genauso blauäugig!

        Wenn Fine im Ausland ein tolles zu Hause gehabt hätte, dann wäre sie vielleicht auch erzogen worden und wäre nicht beim Tierschutz gelandet... wer erwartet denn einen vorbildlich erzogen Hund, wenn dieser gerettet wurde?

        Die Tiere schlagen sich oft irgendwie durch und sind froh wenn sie halbwegs was essbares kriegen. Hochwertiges Futter in Form von barf oder getreidefrei ist da völlig utopisch und wenn der Hund nur Abfall kriegt ist doch klar das er Problemen mit der Verdauung und dem Körpergeruch hat... sowas weiß ich vorher, wenn es ein Ausland-Hund ist!
        Man kann sich glücklich schätzen, wenn das neue Familienmitglied überhaupt Vertrauen zeigt und nicht am Rad dreht beim Einzug.

        • Aber so wie ich das verstanden habe, war der Hund noch eine Zeit lang bei der Cousine des Mannes ?

          Ich würde nicht so denken, weil ich da nicht so zimperlich bin und sowas vorher schon weiß, aber so ganz ohne Erfahrung, mit dem Traum vom Hund stellt man sich das alles einfacher vor, als es ist. Beim träumen werden die negativen Aspekte oft verniedlicht oder ausgelassen. Das ist so wie bei z.B. minderjährigen, die unbedingt ein baby wollen, weil das ja so süß ist. Die Arbeit die dahinter steckt wird einfach außen vor gelassen.

          Bei vielen Leuten, die als Kind einen Hund hatten ist auch die Vorstellung davon so ein Tier zu halten verschoben, weil diese meistens weder Erziehung noch wirklich regelmäßig Gassigänge übernehmen mussten.

          • (34) 27.09.13 - 11:51

            "Aber so wie ich das verstanden habe, war der Hund noch eine Zeit lang bei der Cousine des Mannes ?"

            Klar - aber halb verhungert und ehemaliger Straßenhund: da liegt die erste Priorität darauf, das Tier aufzupäpplen, beim TA checken zu lassen - und erst dann kommt die eigentliche Erziehung, die auch nicht in wenigen Wochen erledigt ist.

            • (35) 27.09.13 - 12:09

              ja aber ihr seht das vermutlich aus der Sicht Erfahrener Hundebesitzer oder logisch denkender Menschen, die nicht seit Jahren den Wunsch nach einem Hund haben ;)

              Wenn ich seit Jahren davon Träume son süßes liebes Ding zu haben, vergesse ich nunmal, dass das Tier auch erziehung brauch, dass Hunde anstrengend sein können etc.

              Und wenn das denn auch noch 6 Wochen bei anderen leuten inDeutschland war, gehen viele davon aus, dass das Tier schon erzogen ist ....

      Naja sie wusste doch wo sie einen Hund holt, nicht vom Züchter nein sie weiß das es Strassenhunde sind und die wohl nicht erzogen sind......

      Und meine Hunde stinken auch wenn sie mieses Futter bekommen z.b. Bosch ich füttere nur noch Josera

      (37) 26.09.13 - 16:03

      #rofl also ich hab meiner mit fast nem jahr noch 1000x versprochen, dass sie bald ein neues herrchen hat, weil sie mir den letzten nerv raubt ... aber hergegeben hätt ich sie nie! #verliebt

      • (38) 26.09.13 - 16:07

        Die Drohungen haben leider nie was gebracht. ;-) Fast als hätte er nicht verstanden, was ich sage ...

        (39) 26.09.13 - 17:55

        Ich droh immer Mal mit dem Tierheim #schein Da kommt er natuerlich NIE hin.
        Im Moment ist es aber auch zum Vezweifeln. Gestern war er noch ein totaler Engel, hat gemacht, was ich wollte noch bevor ich es ganz ausgesprochen hatte... und heute? Alles weg: "Sitz" - Wer? Ich? "Komm her" - Wohin? Echt, wenn ich ihn in der Phase gekriegt haette, haette ich ihn wohl auch nicht genommen! Nun geb ich ihn aber nicht mehr her, irgendwann muss es ja mal vorbei sein mit den Hormonen ;-)

    (40) 27.09.13 - 11:37

    Hi,

    "Ich denke ich wär auch erstmal abgeschreckt, wenn das Tier so stinkt und ich nicht wieso und es denn auch noch (mit immerhin 7 Monaten) total unerzogen ist."

    Hast Du auch gelesen, dass der Hund erst seit 6 Wochen in Deutschland ist - und halb verhungert im Müll gefunden wurde? Wieviel Erziehung willst Du denn mit einem halb verhungerten, ehemaligen Straßenhund in 6 Wochen erreichen?

    Gruß
    Kim

    • (41) 27.09.13 - 12:06

      Wie gesagt, ich setzte vorraus, dass die TE einfach keine Ahnung von Hunden hatte und ein falsches Bild davon hatte, bevor sie sich den zugelegt hat. Wenn man Jahrelang von soetwas träumt, denn lässt man meistens negative Aspekte außen vor und Hunde sind nunmal anfangs anstrengend, besonders solche Hunde.

      ich würde mir niemals ein Tier holen ohne diese Aspekte zu beachten, ich kann nicht erwarten, dass ich ein nach Rosen Duftendes erzogenes Tier bekomme, die TE hat das aber anscheinend ?

Wie die anderen schon sagten: Getreidefreies Futter hilft gegen das pupsen, bzw wenigstens gegen den Geruch.
ich hatte mit meinem Ex zusammen einen Husky und mein Ex wurde irgendwann zu geizig für das "gute Futter", es gab nurnoch billig kram und so fing der Hund plötzlich auch an zu riechen.

Auch bei dem Hund meines Schwiegervaters (Mops) fällt mir das extrem auf. Sie bekommt das Aldifutter und wenn die pupst muss man manchmal den Raum verlassen so stinkt das, dass der Stuhl einmal richtig fest war hab ich auch nie gesehen, der war meist schon eher flüssig. Das gleiche, wie bei meinem Husky eben nach dem Futterwechsel.

An das haufen weg machen gewöhnt man sich, ich fand das anfangs auch eklig aber es wird irgendweann zur gewohnheit.

(43) 25.09.13 - 16:24

Hallo,
warte noch ne Nacht...wenn morgen das Gefühl auch noch da ist, gib sie zurück. Ohne schlechtes Gewissen.
Der Hund wurde dir quasi "aufgedrückt", und du hast bestimmt auch von "traurigen" Geschichte hinreissen lassen.

Es ist dann einfach nicht der richtige Kumpel.....soll nicht heißen, das Hunde nix für dich sind. Ich konnte noch nie Tiere "aussuchen", fand ich immer blöd. Irgendwann steht plötzlich ein Tier vor dir und es macht peng. Ist wie mit Männern, man verknallt sich irgendwie richtig und dann ist selbst das Haufen wegräumen eine "Wonne"#verliebt.
Übrigens liegt es wirklich an dem Futter wie die Haufen werden.....
LG

Schlechter hättet ihr ja nicht in die Hundehaltung starten können. Die Cousine finde ich übrigens höchst unseriös. Einem blutigem Anfänger in Sachen Hund eine pubertierende Auslandshündin aufs Auge zu drücken.. es könnte nicht unpassender gehen!

Das Verhalten wird erstmal nicht besser, es wird meistens nur schlimmer und das hält ne ganze Weile an. Es ist schon nicht einfach einen eigentlich erzogenen Hund durch die Pubertät zu kriegen (ich wollte meine Hündin desöfteren aussetzen in der Zeit) und dann sollst du das mit einem solchen Hund hinkriegen? Das is doch ein bisschen viel verlangt. Ich persönlich denke, ihr werdet nicht glücklich.

Hallo

ein schlechtes Gewissen brauchst du nicht zu haben!

Bring sie morgen wieder zu ihrer Pflegestelle, die waren wahrscheinlich froh, bei so vielen Hunden einen loszuwerden! Finde ich unmöglich von deiner Cousine! Hört sich etwas aufgeschwatzt an!!!
Seriöse Stellen prüfen erst mal die neue Heimat und geben erst nach Gesprächen einen Hund/Katze raus!!! ...naja, ich halte eh nichts von den ausländischen Tieren bei uns.

Wenn du jetzt schon ein komisches Gefühl hast, ist die kleine Fine bestimmt woanders besser aufgehoben und du bleibst einfach deinen Katzen treu!

Alles Gute

Hmh.

Warum willst Du nach einem Tag schon aufgeben? Es ist vollkommen normal, dass man zu einem fremden Tier, welches seit wenigen Stunden in den eigenen vier Wänden wohnt, keine tiefschürfende Bindung hat. Das Tier ist erst mal nur ein Tier - aber eben nicht DEIN Tier.

Ich kann das ein Stück weit nachvollziehen aber ich finde, Du solltest Dir und dem Hund mehr Zeit geben. Nach 2 -3 Tagen ist noch nichts passiert. Der Hund hat keine Bindung zu Dir und Du auch nicht zum Hund. Die Liebe zum Tier kommt erst mit den gemeinsamen Erlebnissen, die Ihr erleben könnt. Und dazu gehören auch negative Erfahrungen, wie z.B. Hundekacke.

Mein Hund hat mir heute Nacht ins Wohnzimmer geschissen. Als ich heute morgen aufgestanden bin und den Geruch im ganzen Haus gerochen habe, bin ich grün angelaufen und habe mit dem Würgreiz gekämpft. Dann habe ich um 6 Uhr morgens das Wohnzimmer gewischt und einen Topf mit Essigessenz gegen den Geruch aufgesetzt. Ich verspreche Dir, dass sind keine Highlights in meinem Zusammenleben mit meinem Hund, aber es gehört halt auch dazu. Meine Kinder haben mir auch schon mal mit Magen und Darmgrippe das Badezimmer zugesaut - deshalb gebe ich sie ja auch nicht ins Heim.

Tiere stinken, machen Dreck, kosten Geld und Nerven. Das sollte Dir schon klar sein. Aber Du kannst nicht von Dir erwarten, dass nach einem Tag der Himmel voller Geigen hängt! Es wird noch viele Negativereignisse in Eurem Zusammenleben geben. Nichts ist immer nur schön und einfach.

(47) 25.09.13 - 17:40

Hallo!

na das ist ja eine "nette" Cousine. Die hat Dich eiskalt manipuliert und Dir den Hund eher rauf geredet, statt zu warten ob Du WIRKLICH willst.

Trotzdem: die Probleme sind überschaubar.

Wenn man das richtige Futter für den richtigen Hund gibt (es gibt auch durchaus gute Sorten die trotzdem bei manchen Hunden zur Pupserei führen), dann wird Fine nur noch alle drei Tage ein stilles Lüftchen ablassen, das bei weitem weniger riecht. Und auch ihre Haufen werden gut geformt und geruchsarm sein. Das ist jetzt einfach das falsche Futter, aber die nette Cousine nimmt sicher gerne den angefangenen Sack... Besseres Futter muss übrigens nicht mal wesentlich teurer sein.

Der Rest ist nur Erziehung, das dauert natürlich ein wenig, erst recht bei einem Hund aus dem Ausland der noch dazu mitten drin in der Pubertät steckt. Das ist aber wirklich keine unlösbare Aufgabe.

Wenn Du wirklich einen Hund willst, ist Fine sicher keine schlechte Kandidatin, wenn sie Dir sonst gefällt und auch vom Charakter her passt. wenn Du sie natürlich nicht mal sonderlich magst ist das keine optimale Lösung, aber ich glaube das ist nicht euer Problem.

(48) 25.09.13 - 22:47

Na wenn du jetzt schon so fühlst dann bezweifel ich das es besser wird.

Was soll denn werden wenn der Hund mal krank wird. Es ist richtig toll wenn man Nachts wach wird und im Wohnzimmer ist alles zugesch**** weil Hundi hat sich einen Darminfekt eingefangen und du warst nicht schell genug aus dem Bett als er versucht dich zu wecken #schock

Schlechtes Gewissen brauchst du wirklich nicht haben. Es ist besser du merkst jetzt das Hundehaltung nichts für dich ist anstatt in ein paar Wochen wenn der Hund sich an euch gewöhnt hat.

  • (49) 25.09.13 - 23:04

    Ach ja, da hält Urbia ja wieder was es verspricht!!!

    Nette und aufmunternde Worte, genauso wie kritische Stimmen. Ich danke jedem EInzelnen von Euch dafür.
    Fine und ich werden wohl eher kein Team, leider. Ich mag sie gern, aber ich merke von Stunde zu Stunde, dass ich noch nicht dazu bereit bin, mein Leben so auf einen Hund einzustellen, wie sie das sicherlich verdient hat. Ich komme mit ihr alleine schon zu Recht und habe dann auch die Muße ihr etwas beizubringen...aber ich habe heute Nachmittag gemerkt, dass es nicht geht mit den Kindern und auch nicht mit den Katzen. Wenn sie sich den Tag über, als die Kinder noch nicht da waren, von der Katze noch hat in die Flucht schlagen lassen, dann war das vorbei, als die Kinder kamen. Als der Grosse seine Katze begrüsst hat und sie gestreichelt hat, ist Fine echt böse ausgeflippt und an meinem Sohn vorbeigezischt und hat die Katze gebissen.Sie hat nicht richtig getroffen und sich absolut auch nicht abbringen lassen, bis ich sie packen konnte...das war echt gruselig und Lukas hatte Angst und hat geweint. Wenn die Kinder weg sind gehts, aber wenn sie auf der Bildfläche erscheinen, meint FIne sie beschützen zu müssen. Das ist ja irgendwie süss nach so kurzer Zeit, aber für mich nicht zu händeln. SIe muss ja an den Tagen wo ich arbeite zur Nachbarin und die ist dem Ganzen leider auch nicht gewachsen. Sie wurde mir durchaus anders beschrieben, als sie nun wirklich ist.
    Morgen wird sie zurück zur Pflegestelle kommen. Ich mache noch einen schönen langen Spaziergang mit ihr, das hat sie leider auf der Pflegestelle nicht jeden Tag und dann bring ich sie zurück...auch wenns traurig ist! Aber besser jetzt, als wenn sie sich noch mehr an uns gewöhnt!!! Und dann gibts Kampkuscheln mit den Katzen...die sind total verstört!!!

    Nochmal vielen Dank für die Antworten!!!

    LG Verena

Top Diskussionen anzeigen