Kaninchen und Sauberkeit

    • (1) 08.10.13 - 10:02

      Hallo zusammen !
      Nun haben wir uns nach sehr sehr sehr sehr (!) langer Überlegung zwei Junghasen zugelegt und sind sehr glücklich über die freundlichen Hoppler (abgesehen davon, dass sie unsere Teppiche anknabbern ... #schwitz). Sowohl der Züchter als auch andere Hasenhalter haben mir gesagt, dass Kaninchen vorzugsweise in eine Ecke des Käfigs machen. Wir haben deshalb auch eine Ecktoilette gekauft und alte Ködel vom vorherigen Stall mitgenommen, um diese mit hineinzulegen. Die Hasen machen jedoch nicht nur in die Toilette sondern in den gesamten Käfig, überall liegen die Ködel herum und auch Pipi ist leider nicht lokal begrenzt. :-( Ich sammele dann die Ködel so gut es geht und schmeisse sie in die Toilette, aber es nutzt leider nichts.

      Kann es daran liegen, dass sie noch sehr jung sind ? Gibt es Tipps, wie man sie zum Toilettengang bringen kann ? Wie macht ihr das ?

      Für Tipps wär ich dankbar. Lavendel

      • (2) 08.10.13 - 10:11

        Hi,

        ich hatte ca 15 Jahre lang Kaninchen - und ich habe es nicht hinbekommen, dass sie auf die Ecktoilette gingen.

        Habt ihr denn ein großes Freilaufgehege - bei 2 #hasi sollten es ca 4m² sein? Ich hatte die Käfigschale als Toilette in den Auslauf gestellt und sie wurde genutzt - ein paar Köttelchen liegen natürlich auch mal rum, aber der größte Teil war eben in der Schale.

        Gruß
        Kim

      Hallo,

      Köttel in die Kloschale reinlegen ist eig. das einzige, was Du machen kannst. Normalerweise machen es die meisten Kaninchen irgendwann von selbst, daß sie sich eine Köttel-und Pieselecke suchen und dort ihr Geschäft verrichten. In der Natur legen sie auch Latrinen an und halten so ihren Bau sauber. Allerdings mußt Du noch etwas Geduld haben bis nach der Geschlechtsreife, denn Babys können das noch nicht.

      Bis dahin würde ich die Kloschale wieder rausnehmen und sie selbst eine Ecke aussuchen lassen. Du wirst es merken, wenn es soweit ist.

      Meistens sind diese Eck-Schalen den Kaninchen zu klein. Nehme lieber eine große Käfigunterschale oder eine Katzenkloschale, wo sie später auch mal zu zweit gut reinpassen.

      Ebenfalls hilfreich ist es, nur in diese Schale Streu und Holzpellets zu streuen und im restlichen Gehege keine Streu zu verwenden. Bei Innenhaltung (ich nehm mal an, Du hälst sie drinnen) kann man den Boden des Geheges mit PVC auslegen und darauf Teppichreste oder Flickenteppiche legen. Und wichtig: Eine große Buddelkiste mit Sand oder Erde, damit sie ihrem großen Drang zu graben nachkommen können.

      Bitte halte die Kaninchen nicht in einem Käfig, egal wie groß er ist oder ob er mehrere Stockwerke hat. Sie können sich darin nicht ausreichend bewegen und sitzen selbst bei einigen Stunden Auslauf doch die meiste Zeit des Tages/Nachts darin. Nehm die Unterschale des Käfigs als Klo und zäune mit Gitterelementen (die lassen sich leicht zusammenstecken und kosten nicht viel) einen möglichst großen Bereich ab. Die zwei werden Dir das ewig danken!
      HIer gibts Beispiele: http://www.diebrain.de/k-gehege.html

      LGs

      • Die Ecktoilette hatte ich auch schon draussen, aber da wurde es noch schlimmer und innerhalb von einem Tag war der ganze Käfig voll mit Köteln. So scheinen sie doch einen Teil in die Toilette zu machen. Und in die Ecktoilette passen sie wunderbar rein - momentan zumindest noch.

        Mit dem Gehege ist das so eine Sache. Wir haben leider nicht den Platz dafür. Aber vielleicht wäre es eine Möglichkeit für tagsüber - wenn niemand zu Hause ist - ein sozusagen "portables" Gehege aufzubauen, und dies abzubauen, wenn wir wieder zu Hause sind. Dann laufen sie ja sowieso in der Wohnung rum. Dann müssten sie nur abends in ihrem Käfig sitzen. Das fände ich auch eine gute Idee. Bekomme ich die Gitterelemente im Bauhaus ? Kann man die auf Laminat setzen ? Verrutschen diese nicht ? Was lege ich zum Schutz des Laminates unter? Was hältst du von Auslaufleinen, mit denen man auch mal rausgehen kann mit den Kaninchen ? Sind die zu empfehlen ? Die Kinder möchten so gerne mal mit den Kaninchen spazieren gehen .. und leider haben wir keinen Garten.

        Danke und viele Grüße

        • (6) 08.10.13 - 15:16

          Hi,

          "Was hältst du von Auslaufleinen, mit denen man auch mal rausgehen kann mit den Kaninchen ? Sind die zu empfehlen ? Die Kinder möchten so gerne mal mit den Kaninchen spazieren gehen .. "

          Gar nichts (habe ich am Anfang meiner Kaninchenhaltung ausprobiert, weil der Garten

          fehlte) - und die Kaninchen sind keine Kuscheltiere sondern Tiere zum Anschauen! Das solltest Du Deinen Kinder erklären. Auch Hochnehmen etc mögen sie nicht (Beutegreifer tragen sie!).

          Schade, dass man euch so schlecht beraten hat. Andere Tiere wären bei euren Platzverhältnissen wohl besser gewesen. Nun sind sie da und ihr müsst das beste daraus machen.

          Die Gitterelemente kann man auf Laminat stellen, aber die #hasi benötigen einen rutschfesten Untergrund. Ich hatte dafür diesen grünen "Rasenteppich" gekauft, weil der am billigsten war. Alternativ kannst Du natürlich auch nach Reststücken im Teppichmarkt fragen.

          Die Ausläufe bekommst Du in jedem Zoohandel, im Internet etc. Allerdings sollten sie hoch genug sein - die Nickels können gut springen - oder eben mit Netz drüber gesichert sein. Selber bauen geht auch.

          Habt ihr nicht die Möglichkeit, wenigsten 1x2m dauerhaft für die Tiere abzutrennen und eben sonst zu erweitern, wenn ihr weg seid?

          LG
          Kim

          • (7) 08.10.13 - 17:58

            Also - schlecht beraten habe ich mich eigentlich nicht gefühlt und ich habe mich ja auch im Vorfeld lange genug damit beschäftigt. Die Hasen haben hier jeden Tag 3 Stunden Auslauf und der Käfig ist ja alleine schon 1x2 Meter groß. Insgesamt wesentlich mehr als bei dem Vorhalter. Auch haben wir einen kleinen Parcour aus Holz im Wohnzimmer aufgebaut mit Unterschlüpfen. Den Hasen scheint`s zu gefallen, sie springen in der Wohnung herum und sind ausgelassen.

            Das mit dem Anleinen habe ich mir auch schon gedacht. Da du es ja anscheinend getestet hast kann ich da wohl auf einen Versuch verzichten. Die Kinder gehen sehr lieb mit den Hasen um, füttern und streicheln sie. Hochnehmen tun sie sie nicht oder nur selten, meistens lassen wir sie beim Füttern von selber auf den Schoß klettern. Meiner Meinung nach sind es nicht nur Tiere zum Angucken, aber sie sind schreckhaft und brauchen eben viel ruhigen Umgang. Wir kennen Hasen von Freunden von uns, daher ist es nicht soooo neu.

            Insgesamt geht das Thema an meiner ursprünglichen Fragestellung vorbei und wird mal wieder zu einem Vorwurfsthema der Tierhaltung. Aber ich denke, es ist ein generelles Problem mit Tierhaltung, auch wenn wir uns noch so viel Mühe geben wird es doch nie so wie in der Natur sein. Alleine sie einzusperren ist nicht natürlich, egal wie groß der Käfig ist! Und dass der Marder sie frisst ist aber natürlich, wie die Hasen einer Freundin, die sie in einem sehr großen Außengelände hält. mit Unterschlupf und Verstecken und allem drum und dran. Aber auch das finden wir schrecklich von dem Marder, obwohl fressen und gefressen werden ja nur zu natürlich ist. Pferde zu reiten ist unnatürlich - oder wo gibt es sowas in der Natur ? Wo ist hier also der Punkt zu setzen ???

            Danke aber für deine Antworten. Sie haben mir trotzdem sehr geholfen, du hast Erfahrung und du hast dir Zeit genommen, meine Fragen zu beantworten. Das finde ich toll. Danke.

            Lieber Gruß von Lavendel

            • Dein Beitrag hat sich gerade mit meinem anderen überschnitten.
              Schön, daß Eure Kinder so liebevoll mit den Tieren sind.

              Nehms uns nicht übel, fürs blabla... Wenn Gehegehalter "Käfig" und "Kinder" lesen, klingeln die Alarmglocken. Denn leider werden immer noch so viele Tiere nur für Kinder angeschafft und vegetieren dann im Käfig im Kinderzimmer vor sich hin.

              Aus Deinen Antworten kann man erkennen, daß Du auf jeden Fall die richtige Einstellung hast und demnach auch - so gut es eben geht - handelst.

              Vielleicht konntest Du doch noch etwas Nützliches aus unseren Beiträgen herausfiltern und den Rest - überlese ihn einfach!

              Lgs

              Ich muß aber doch noch mal meckern ;-)
              3 Stunden sind viel zu wenig und 2 qm nicht die Welt, vorallem nicht, wenn die Tiere mal ausgewachsen sind.
              Möchtest Du 21 Stunden am Tag mit deinem Partner auf 2 qm verbringen? Auch wenn Du so klein wie ein Kaninchen wärst???
              Nichts für ungut, aber bitte rede Dir das nicht schön...

              (10) 09.10.13 - 08:20

              Hi,

              nimms mir nicht übel ;-) - bei Wohnungskaninchen und Käfig sehe ich immer die kleinen 0,6x1m-Käfige aus dem Zoohandel vor mir, die idR für 2 #hasi empfohlen werden.:-[. Und leider habe ich selbst in verschiedenen Bereichen die Erfahrung der schlechten Beratung machen müssen - deshalb bin ich da "vorbelastet".

              Mit eurem Käfig habe ihr ja schonmal eine gute Basis geschaffen - und euer Freilauf ist auch durchdacht. Wenn ihr den noch verlängern könnt bzw. an den Käfig ein mobiles Gehege anbauen könnt, in dem sie während eurer Abwesenheit rumhoppeln können, dann habt ihr in Wohnungshaltung das gemacht, was euch möglich ist. Und das ist mehr, als die meisten anderen Halter tun. Und ein Tipp: wenn Du frische Zweige (z.B. Haselnuss oder Obstbäume) im Zimmer verteilst, dann erhöht das die Chance, dass die Möbel verschont bleiben enorm.

              Auch Deine grundsätzliche Einstellung finde ich #pro - Kaninchen kommen lassen und dann kraulen ist gut. Anders habe ich es auch nicht gemacht.

              "Aber ich denke, es ist ein generelles Problem mit Tierhaltung, auch wenn wir uns noch so viel Mühe geben wird es doch nie so wie in der Natur sein."

              Dem kann ich nicht widersprechen!

              LG und viel Freude mit den Nickels!

              Gruß
              Kim

              Ja, Leine habe ich probiert - das Verletzungsrisiko ist einfach viel zu groß! Meine hatten halt auch mal "ihre 5 Minuten" und sprangen dann kaninchentypisch Haken - und wenn die Leine zu Ende war, dann wurden sie aprubt gestoppt :-(. Danach habe ich das nie wieder versucht.

              Das Gehege Deiner Freundin ist "natürlich" - immerhin kann der Fressfeind sich sein Futter holen. Allerdings ist das ja nicht das, was man als Halter möchte. Deshalb muss man mit mardersicherem Draht nicht nur außen herum sondern auch unten drunter (im Boden eingegraben) und von oben das Gehege sichern. Für die Kaninchen (und Deine Freundin) ist es selbstverständlich sehr traurig, dass der Marder kommen konnte.

        (15) 08.10.13 - 18:09

        Schwierige Situation. Du hast ja geschrieben Ihr habt Euch das lange überlegt... Habt Ihr Euch auch im Vorfeld über Haltung, etc. informiert? Im Netz gibt es dazu ja viele Seiten.

        Sagen wir es mal so: Es ist möglich Kaninchen einigermaßen vernünftig drinnen zu halten: Aber dazu gehört wirklich Platz rund um die Uhr.

        Kaninchen sind dämmerungsaktiv und werdem morgens und abends richtig munter. Dazwischen sind die Ruhezeiten, bei denen sie (von den Kindern) nicht gestört werden dürfen. Wenn sie übermäßig Im Käfig gehalten werden, werden sie auf Dauer verhaltensgestört. Anhaltendes Gitternagen und Kratzen am Käfigboden sind die Anzeichen dafür. Einige werden auch durch mangelnde Bewegung aggressiv und fallen die Hand an, wenn man in den Käfig greift. Auch gegenseitige Aggressionen sind keine Seltenheit, wenn sich die Tiere nicht aus dem Weg gehen können. Deshalb ist es so wichtig, daß sie ständig mind. 2 qm Platz pro Tier zur Verfügung haben.

        Kaninchen sind keine Spiel- und Kuscheltiere für Kinder. Sie mögen nicht gerne hochgenommen, dauergestreichelt oder rumgetragen werden. Es besteht dabei zudem die Gefahr, daß die Kinder die zappelnden und kratzenden Tiere vor Schreck fallen lassen. Daher sollte man die Tiere grundsätzlich auf dem Boden lassen und von dort aus streicheln, falls sie dieses zulassen. Wenn nicht, muß das akzeptiert werden und das Tier muß jederzeit die Möglichkeit zum weiterhoppeln haben. Im Moment hast Du noch Babys daheim, die (noch) alles mit sich machen lassen. Das wird sich aber in ein paar Wochen ändern und sie werden definitiv zeigen, was ihnen gefällt und was nicht. Auf diese Signale müsst Ihr achten und diese auch den Kindern vermittelt. Sie können somit viel über die Achtung vor Lebewesen und über Rücksichtnahme lernen.

        Eine Kaninchenleine ist keine gute Idee. Es sind ja von Natur aus Fluchttiere, die sich nur in ihrer gewohnten Umgebung wohl fühlen. Denn dort wissen sie, wo sie in den nächsten Bau schlüpfen können, wenn Gefahren wie Greifvögel oder Füchse auftauchen. Wenn sie ab und zu auf eine Wiese gesetzt werden, die Umgebung und somit keine sicheren Unterschlüpfe kennen, fühlen sie sich in erster Linie schutzlos und haben ziemliche Angst. Die Leine kann zudem für die Tiere gefährlich werden. Durch ruckartiges Ziehen von den Kindern oder auch wenn sie selbst erschrecken und panisch losrennen und ins Geschirr laufen, können sie sich die Rippen brechen.

        Habt Ihr vielleicht einen Balkon, auf dem fürs nächste Frühjahr ein festes Gehege gebaut werden kann? Allerdings sollte er keine Südseite haben, sonst ist die Gefahr groß, daß die Tiere im Sommer einen Hitzschlag erleiden.

        Ansonsten kann ich Dir nur noch aus meinen knapp 30jährigen Erfahrungen mit den Tieren berichten: In der Wohnung werden sie Dir einiges zerlegen. Angenagte Teppiche sind nur der Anfang. Tapeten und Möbel werden sie ebenfalls benagen. Auf herumliegende Stromkabel muß peinlichst geachtet werden und diese in Kabelkanäle gezogen werden. Biete ihnen daher viele Zweige zum Nagen an. Pflanzen (vorallem giftige) müssen außer Reichweite gebracht werden. In meinem Jugendzimmer mußte nach meinem Auszug der Teppichboden rausgerissen werden. Er war voller Urinflecken. Komplett stubenreine Kaninchen sind eher die Ausnahme, auch wenn sie in die Kloschale gehen. Kaninchen sind m.M. Gehegetiere für draußen. Und seit ich sie draußen halte, kann ich mir auch nicht mehr vorstellen, sie jemals wieder reinzuholen. Draußen ist der natürlicher Lebensraum, wo sie ihren arttypischen Bedürfnissen wie Buddeln und Nagen nach Herzenslust und ohne jemanden zu schaden nachgehen können. Wenn ich nicht die Möglichkeit hätte ein großes Außengehege zu haben, hätte ich heute mit Sicherheit keine Kaninchen mehr, weil man drinnen ihren Bedürfnissen m. M. nach einfach nicht gerecht werden kann.

        LGs
        PS. auf diebrain.de kannst Du dich nochmal ausführlich informieren und dann nochmal überlegen, ob die Tiere wirklich für Eure Wohnverhältnisse geeignet sind. Und noch als Tip: sehr wichtig in diesem Alter ist vorallem die richtige Kastrationszeit!

        • (16) 10.10.13 - 13:21

          Dass sind mal wieder wertvolle Tipps. Wenn ich Home-Office mache hoppeln sie den ganzen Tag durch die Wohnung und da kann ich sie gut beobachten. Da alles aus Vollholz ist sind die Tipps mit den Zweigen für mich natürlich Gold Wert. Danke! Muss ich die Zweige vorher trocknen oder kann ich sie gleich vom Baum weg hinlegen?

(17) 08.10.13 - 18:40

Hallo lavendel,

So ein kleines Eckklo würden meine auch nicht benutzen, die Damen und Herren wollen Platz :-)

Ich habe eine Käfigschale im Gehege stehen und dann Katzenklos.

Ich denke, dass die Kaninchen im Käfig, wo sie ja auf keinen Fall hingehören, aber darüber wurde ja schon genug gesagt, weiterhin überall hinmachen werden. Ich kenne es von allen Kaninchen, die ich bislang erlebt habe so, dass überall hingemacht wird wo es weich ist (Heu, Einstreu, Stroh).

Ich finde den Vorschlag mit den beweglichen Gehegeelementen sehr gut. Die bekommt du, wenn du nach Welpenauslauf suchst. Dort kannst du dann ein Katzenklo reinstellen. Das können sie dann auch benutzen, wenn sie Freilauf haben.

Eine kleine Sache, kann ich mir dann doch nicht verkneifen: das Außengehege deiner Freundin war dann leider nicht richtig gesichert, wenn das von unten und mit dem richtigen Draht gesichert ist, kann da nämlich nichts passieren.

PS: Ich finde auch, dass du eine gute Einstellung hast und finde super, dass du dich gut informierst. Leider bekommt man zum Thema Kaninchen oftmals, gerade von Züchtern und Zoohändlern, mangelhafte oder fehlerhafte Informationen. Vielleicht kannst du dir diebrain.de mal anschauen. Das ist quasi DIE Kaninchenseite #hasi

  • (18) 09.10.13 - 15:31

    Danke für deine Antwort. Insgesamt hat mir der Beitrag doch sehr viel gebracht. Es sind neue Ideen aufgekommen, so wie mit dem beweglichen Elementen und ich denke, dass ist das wichtigste. Ich lese viel und bin immer dankbar für kleineTipps.

Top Diskussionen anzeigen