Milztumor beim Hund

    • (1) 23.10.13 - 13:14

      Hallo

      Unser Hund hat einen Milztumor.
      Unser Tierarzt hat das jetzt nicht dramatisiert und will noch nicht operieren....aber ich lese ganz andere Sachen im Netz und wie wichtig es ist sofort zu reagieren.
      Kennt sich einer damit aus?
      Wie sind die Chancen für den Hund?

      LG Vanny

      • (2) 23.10.13 - 13:37

        hallo,
        wieso wrde eine untersuchung urchgeführt bei der das festgestellt wurde? wie alt ist euer hund? wie groß ist euer hund? ist der tumor randständig an der milz? hat euer hund weitere erkrankungen? wie wurde die diagnose milz"tumor" gestellt? man kann vom ultraschall her nicht sagen ob es zwingend ein tumor ist, geschweige denn ob gut oder bösartig. wenn die antworten auf die oben genannten fragen nicht dagegen sprechen würde ich reagieren!!!
        grüße

        • (3) 23.10.13 - 13:59

          Er ist jetzt 5Jahre alt.
          Waren beim TA wegen vermehrtem Trinken usw.
          Blutbild zeigte leicht erhöhte Nierenwerte und viele rote Blutkörperchen,deswegen wurde Ultraschall gemacht.
          wissen immernoch nicht woran das lag mit den Werten aber sie werden besser.

          Bekommt ersteinmal Cortison
          Dabei ist der MILZTUMOR aufgefallen (im oberen Teil der Milz als kleiner Punkt sichtbar.).

          :-( ach bin ratlos

          • (4) 23.10.13 - 14:57

            wenn ihr einen großen hund habt, dann ist die kombi 5 jahre und veränderung in der milz was anderes als bei einem kleinen hund.

            wenn der hund groß ist und die veränderung ranständig an der milz, sollte man operiere, denn wenn diese reißt verblutet euer hund. wenn sie mitten in er milz ist sollte es kontroliert werden und wenn es sich nicht zurückbildet auch operiert werden, dann die diagnose ob tumor ja oder nein kann nur anhand von gewebe gestellt werden (ein regeneratknoten in der milz sieht im ultraschall teilweise genauso aus wie ein bösartiger tumor).

            bei einem kleinen/mittelgroßen hund von 5 jahren würde ich das ganze kontrollieren lassen, die haben in dem alter selten bösartige milztumore, daher würde ich da nur operieren, wenn sich die veränderung nicht zurückbildet.
            natürlich spielen noch andere faktoren da mit rein, zB vor allem woher kommen die erhöhten nierenwerte, gibt es andere entscheidungsgrundlagen ect.
            wenn er trotz den erhöhte nierenwerten cortison bekommt, dann muss euer TA eigentlich noch irgendeine andere diagnose gestellt haben. bei erhöten nierenwerten gibt man als standart therapie kein kortison.

            ein "kleiner" punkt in der milz kann noch alles andere als ein tumor sein. von einem ultraschall bild kann kein TA die diagnose tumor stellen. da euer TA da erstmal auch noch nicht total beunruhigt war, scheint er das auch zu wissen.
            was du im netz liest mit den extrem bösartigen milztumoren kann man leider so einfach nicht ausschließen, aber so wie euer TA reagiert hat scheint er nicht den verdacht zu haben...

            • (5) 23.10.13 - 21:07

              Huhu

              Naja er ist ein großer Hund und der TA meinte ja kleiner Milztumor,aber er will nichts dramatisieren und ihn sich nochmal in 2 Wochen anschauen und ggf operieren.
              Er meint viele Hunde haben sowas usw....aber er will nicht direkt agieren.

              Hmmmmm

      liebe vanny,

      jetzt lass dich erst mal nicht beunruhigen.
      hund wie mensch sind säugetiere und anatomie, physiologie sowie pathologie einigermassen identisch.

      ich bin krankenschwester mit fachweiterbildung für intensivmedizin und ich kann dir eins sagen, zumindest der mensch kann auch gut ohne milz leben, und somit auch der hund. GANZ SICHER!!!!

      selbst wenn die milz raus muss, kein drama und auch keine eingeschränkte lebenserwartung für deinen hund!

      #blume
      diana

      • Huhu

        Danke,da hast du natürlich recht.
        Hab etwas angst das es Komplikationen gibt :-( also während der OP

        • nö, glaub ich nicht.
          wie alt ist dein hund?
          hast du ein aktuelles blutbild?

          hab mal keine angst! brauchst du nicht, alles gut!

          :-)
          diana

          • Er ist jetzt 5 Jahre.

            Blutbild hatten wir vor ner woche gemacht und er hat halt erhöhte rote Blutkörperchen und keiner weiß warum(also er trocknet aus)

            • ich sags jetzt mal so, die milz kann, wenn z.b. die leber ihre funktion einstellt oder geschwächt ist, rote blutkörperchen wieder bilden, denn das kennt sie aus der welpen (hund),-pränatalzeit (mensch), wenn die leber aus irgendeinem grund geschädigt ist??
              auf der anderen seite ist die milz primär für infektionsabwehr zuständig.

              also irgendwie macht das jetzt alles keinen sinn. und das nicht, weil es ein hund ist. denn die beiden organismen funktionieren genauso.

              kannst du mir mal das blutbild schicken oder dir mal bei einem anderen TA eine zweite meinung einholen.

              irgendwie ist das entweder bei mir alles zu lange her, oder da stimmt was nicht.

              lg diana

              • Er kann sich das auch nicht erklären.Erst waren auch die Nierenwerte leicht erhöht und im Ultraschall nicht homogen(rechte Niere) und halt die Roten.
                Aber die wurden besser,daher geht er nicht von einem Nierenschaden aus.
                Dann hat er Infusionen bekommen und Cortison und die Werte werden wieder besser.
                Rote waren bei 62%und jetzt wieder bei 57%.

                Blutbild ist bei ihm in der Praxis.
                Er hat es auch extra in ein spezial Labor geschickt und da kam auch nur Austrocknung raus,sonst nichts Bösartiges.
                Er ist eigentlich ein Top Arzt. Bin auch schon am überlegen,mal in die nächste Klinik zu fahren...aber ob die mehr Ahnung haben bzw machen können?

                • ok, also cortison zieht auch wasser, (das sind immer diese typischen aufgeschwemmten cortisongesichter, die du bestimmt schon mal gesehen hast, aufgeschwemmt, etc.) und ist extreme infektionsabwehr, vermutlich hat er das gemacht um erst mal die milz zu unterstützen......leukos etc.

                  also alles in allem, bin ich kein arzt, aber ich hab so langsam das gefühl dass der mann auch nicht so richtig weiss, was er machen soll, weil er nicht weiss was sache ist bei deinem hund.

                  aber eins kann ich dir sagen:

                  einen tumor muss man histologisch feststellen lassen, sprich, er muss eine kleine gewebeprobe von der milz an die pathologie schicken und die untersuchen dann das gewebe auf entartete zellen. VORHER, aber erst DANN, gibt es eine eindeutige diagnose auf tumor oder krebs, VORHER NICHT!

                  also, ich bin wie gesagt kein arzt, aber das hab ich gelernt ..........

                  alles komisch, aber die nieren würd ich ausschliessen. alles was du beschrieben hast schieb ich auf die böse milz, und wie gesagt, der kann auch gut ohne :-)
                  aber einen tumor,..........ne das glaub ich nicht.

                  rote blutkörperchen, leukos, .......sieht denn der urin normal aus bei deinem hund?

                  lass die diagnose von einem anderen niedergelassenen TA diff. diagnostizieren.

                  die tierkliniken sind oft betriebsblind.

                  schreib mal wie es dem kleinen geht!
                  #herzlich
                  diana

          5 jahre, sorry! hab ich jetzt erst gelesen.
          hast er sonst noch ne vorgeschichte? krankheiten, bzgl. leukozyten, oder war er sonst mal krank einfach so? einfach alles was du weisst?

          also ich bin kein arzt, aber ich weiss dass du dir sorgen machst. vllt kann ich dir die ja bisschen nehmen :-) lass mal deine grauen zellen spielen ;-)

          #herzlich

Top Diskussionen anzeigen