Hund und Kind in einem Haus :-) ?? Seite: 2

      • (26) 09.12.13 - 17:27

        Hört sich vielleicht komisch an,aber hör da am Besten ganz auf dein Gefühl.

        Bei meinem ersten Kind haben wir bei meinen Schwiegereltern und deren Schäferhundmischling in einem Haus gewohnt. Obwohl ich ihn eigentlich sehr mochte, hatte ich in den ersten Tagen und Wochen eine leichte Abneigung gegen den Hund und habe ihn weitestgehend gemieden. Ist dann aber ganz schnell wieder weggegangen und denke heute, das war einfach ein mütterlicher Instinkt. Die Lungen waren ja noch komplett "frisch" und an nichts gewöhnt, Nach dieser Zeit hatte ich wegen der Hygiene keinerlei Bedenken mehr,

        Übrigens hätte übertriebene Hygiene dem Kind meiner Freundin fast das Leben gekostet. Das erste Mal in seinem Leben ist der Kleine wohl mit 2 Jahren in einem Zirkus mit grösseren Mengen Staub in Berührung gekommen. Seine Lungen haben das nicht verkraftet und er hatte einen Erstickungsanfall der fast tödlich geendet wäre. Heute hat sie vier Kaninchen und zwei Katzen...und saugt trotz neuem Baby nur noch einmal am Tt
        :-D

        Hallo

        ja du siehst das ganz schön eng fast schon panikartig.

        Es ist nur ein Hund kein Virus, er wird Dein Kind bestimmt nicht krank machen aber mit ziemlicher Sicherheit abhärten hihi.

        Ich habe ebenfalls eine Hündin langhaar und ja auch sie verliert Haare, desweiteren habe ich noch Meerschweinchen und ja die werfen auch mal Späne und Heu ausn Käfig und mein Kind ist jetzt knappe 11 Monate und krabbelt und auch wenn Wir saugen und putzen keimfrei bekomm ich das Heim nicht (will ich auch gar nicht) und ich habe 3 Kinder mein Ältester ist 7 mein Mittelster 4 Jahre beide Älteren Kinder sind mit den Tieren aufgewachsen und allen geht es gut , sie haben keine Allergien oder sonstiges.

        Also mach Dir nicht so nen Kopf wenn der Hund mal auf der Decke des Kleinen liegt macht meine auch schon mal und meine Kinder leben alle 3 noch hihi

        Entspann dich und alles Gute.

        (28) 09.12.13 - 22:41

        Huhu,

        ich gebs hier in dieser doch eher vorbildlich sauberen, hygienisch einwandfreien und pädagogisch stehts wertvollen Urbiarunde ja fast nur ungern zu.... aber mein Hund darf mit mir oder meinem Mann zusammen in jeden Raum, ohne uns ist das Kinderzimmer der Kleinen tabu, aber dafür darf er durchaus mit ins Bett, auch wenn die Kleine grad bei uns schläft.

        Ich kann nix dafür... wir sind einfach so. Klar beziehe ich das Bett was öfter als ohne Hund und das regelmässig gesaugt und gewischt wird ist mir wichtig, aber ansondten bin ich da völlig entspannt.

        lg

        Andrea

        (29) 11.12.13 - 08:18

        Morgen,

        meine Jungs sind nun ein Jahr, unsere Hündin zwei. Ich denke, sie war bei weitem nicht so gut ausgebildet wie Euer Hund, aber ebenso liebenswert. ich mache mir tatsächlich eher Gedanken, ob sie nicht aus Tollpatschigkeit die Kinder umrennt als alles andere.

        Wie wir es gehandhabt haben:

        unsere Hündin durfte die Babys ausgiebig beschnuppern als wie nach Hause kamen. Für die ersten Monate hatten wir einen Laufstall, so dass die Babys einen Bereich für sich hatten, wo der Hund nicht reinkommt. Lagen sie mal auf der Krabbeldecke, war ganz klar, dass diese für sie tabu ist. Sie lag dann eben oft daneben und schaute zu.

        Als die beiden anfingen zu krabbeln, hat unsere Hündin mal wieder ihr halbes Fell verloren. Ich habe also nochmal schnell gefegt, bevor die beiden losgewetzt sind und nur darauf geachtet, dass sie keine Haarbüschel futtern;-)
        Ansonsten ist es eben einfach so mit Hund und Kind. In der Regel stört ein Baby es überhaupt nicht, ob da Fell rumliegt:-p

        Den Hund aus dem gewohnten Bereich auszusperren, kann schiefgehen. Am besten ist, man schafft sich Raum, wo man die Kinder auch mal bedenkenlos die Welt erkunden kann. Wir haben einen Riesenlaufpark im Büro, was allerdings auch damit zu tun hat, dass es Zwillis sind. Alternativ kannst Du ja auch das künftige Spielzimmer als Kinderreich ansehen.

        Jaaa, mit dem umrennen - unsere Hündin rastet auch völlig aus, wenn jemand kommt, Zu unserem Leidwesen, da kennt sie nüscht. Es wird passieren, dass der Hund auch irgendwann mal das Kind umrennt. Passiert. Und einen Säugling lässt man j asowieso nicht irgendwo rumliegen.

        Meine Jungs haben übrigens regelmäßig einen wedelnden Schwanz im Gesicht; finden sie ungemein witzig. Und wart mal ab, bis der Hund vom Hochstuhl aus gefüttert wird und Mama fast verzweifelt;)

        Im Ernst, es wird sich alles finden. Du wirst schnell Strategien entwickeln, harmonisch mit Kind und Hund zu leben, wenn ich es auch richtig finde, dass Du Dich vorab informierst.

        LG

      • (30) 11.12.13 - 10:07

        Hallo,

        mein Sohn ist nun 15 Monate und unser Golden Retriever ist 3,5 Jahre alt.

        Wir leben in einer Wohnung. Mein Sohn und Hund dürfen sich in der gesamten Wohnung frei bewegen. Ich sauge alle 2 Tage durch.... wischen müsste ich eigentlich auch dann, aber das schaffe ich leider nicht.

        Unser Boden ist also nie sauber... würde auch keinen Unterschied machen.
        Mein Sohn klettert auf unserem Hund rum, spielt mit unserem hund Ball, kostet mal am Büffelhaut Knochen, oder auch mal das Spielzeug.
        Leon freut sich auch riesig wenn er von unserem Hund abgeleckt wird (unser Hund übrigens dann auch). Ich finde das auch nicht so toll... aber beide haben ihren Spaß und es wird ihm schon nicht schaden.

        Umgerannt wurde mein Sohn auch schon, auch das kann man nicht immer verhindern. Unser hund muss auch manchmal durch unseren Zwerg "leiden".

        Beide müssen das Zusammen leben lernen... das dauert etwas aber klappt schon.

        Mach dich nicht verrückt, vertrau deinem Bauchgefühl! Meine 2 haben ganz viel Spaß zusammen :-)

        Alles gute für die SS :-)

        Lg Costa

Top Diskussionen anzeigen