Hund meines Mannes raubt mir die Nerven

    • (1) 15.12.13 - 14:30

      Hallo mein Mann hat eine Deutsche Dogge Rüde 6 Monate, 78 cm Schulterhöhe, ABER seit einiger Zeit bellt er wie blöd wenn er seinen Willen nicht bekommt und wenn er merkt, wir geben nicht nach, denn wird er leicht gestresst und pinkelt ins Wohnzimmer oder wo auch immer wir grad sind und nicht das er auf eine Stelle pinkelt, neeeeee er läuft dabei weiter.

      Ich weiß auch er wird es noch lernen, musste es mir nur mal von der Seele schreiben, denn eigentlich ist er nen total Lieber, läuft recht gut an der Leine usw. Eben mein riesen Baby, der gern kuschelt und sich alles mit meiner Hündin 5 Jahre (keine Deutsche Dogge) teilt, auch die Plätze.

      lg und schönen 3ten Advent noch

      • Hallo,

        der Hund zeigt ziemlich deutlich,dass er unter Streß steht.
        Doggen sind trotz der Größe sehr sensible Tiere,daran sollte man bei der Anschaffung denken.

        Gruß

        • Emmm das weiß ich dass sie Stressanfällig sind, nur frage ich mich wenn das Stress sein soll, wo er den haben soll? Weil er pieselt, wenn wir unterbinden, dass er eben nix z.B. vom Tisch nehmen soll? Wir sagen denn bestimmend nein, aber ohne laut zu werden und nicht mehr.
          Wie gesagt sonst sind wir super zufrieden.
          lg

          Ich denke eher das ist das Austesten von Regeln bei ihm, wie bei kleinen Kindern auch und das mit dem pieseln denk ich ist eine Trotzreaktion.
          wie gesagt nur meine Meinung, lass mich aber gern eines besseren belehren.
          lg

          • (5) 15.12.13 - 15:31

            Nein, Trotz ist das sicher nicht. So weit können Hunde gar nicht denken, dass sie wissen würden dass sie euch damit "bestrafen".

            Eher ist das eine Beschwichtigungsgeste, weil ihr nicht nur bestimmt "Nein" sagt sondern eure Körpersprache vielleicht auch ausdrückt, dass ihr stinksauer seid?

            Ich würde mal einen hundetrainer rufen, der euch als neutrale Person im Zusammenspiel mit dem Hund bei euch zu Hause beobachten kann und euch seine Einschätzung sagen kann. Wahrscheinlich reicht schon eine Stunde, nur um euch zu sagen, wie eure Körpersprache auf den Hund wirkt, dass der gleich in Panik wie ein kleiner Welpe unter sich macht.

            • (6) 15.12.13 - 15:41

              Vielen Dank wir sind ja in einer Hundeschule, aber mehr um den Kontakt zu vielen anderen Hunden zu haben. Ich werde den Trainer mal fragen, ob er mal zu uns kommt.
              Das ist das einzige, wo ich noch etwas angenervt bin, dass andauernde gebelle, wenn er seinen Willen nicht bekommt und dieses gepiesel eben.
              lg

      (8) 15.12.13 - 16:39

      Hallo,

      es ist sehr schwer aus der Ferne das Verhalten richtig beurteilen zu können. Wenn ein Hund laufend bellt, dann wird das für ihn immer wieder mal positiv bestätigt oder er baut Stress ab. Pinkeln ist auch Stressabbau oder er möchte beschwichtigen.

      Wenn es z.B. nur dann ist, wenn er sich nichts vom Tisch holen darf, denke ich es ist für den jungen Hund richtiger Stress. Leckeres Essen in greifbarer Nähe, aber nichts nehmen dürfen, ist auch für erwachsene Menschen Stress. #mampf

      Ich würde ihn aus der Situation nehmen, also versuchen ihn erst mal gar nicht in die Nähe des Tisches lassen, damit die Versuchung nicht gar so groß ist.

      LG

      (9) 15.12.13 - 21:01

      Trotzreaktion zeigt meine kleine Hexe auch.......ich geh z.B. raus auf die Terrasse um eine zu Rauchen und nehme sie nicht mit.....dann kann es passieren das sie sich vor die Terrassentür hockt und hinpinkelt....grrrrrr
      Und Kläffen tut sie auch.....wenn sie draussen wen sieht...wenn sie was hört....wenn es klingelt.....äääätzend. Sie steigert sich da total rein und lässt sich nicht abrufen und nix.

      sie ist genau der Typ Hund den ich niemals haben wollte......eine kläffende Nervensäge die ständig in Bewegung ist

      • (10) 16.12.13 - 07:30

        Hallo ach sonst ist er total ruhig, wenn wir allein raus gehen, oder es klingel, oder es kommt jemand rein, nix kein gebelle, nur wenn wir ihm halt nicht erlauben auf unsere Couch zu kommen, oder er nix vom Tisch nehmen darf, also alles was praktisch NEIN ist wird angebellt und teilweise nach dem Bellen los gepieselt.
        lg

        (11) 18.12.13 - 20:30

        Nur eine Frage (bitte nicht gleich als Angriff verstehen): Arbeitet ihr denn daran?

        • (12) 18.12.13 - 20:57

          na klar.....von Anfang an Hundeschule - bisher ohne jeglichen Erfolg.
          Sie beisst beim spielen, sie beisst beim kraulen...ständig....
          Sie bellt wenns klingelt, sie bellt wenn sie was ungewöhnliches hört, sie bellt wenn jemand am Grundstück vorbei geht, sie bellt wenn sie andere Hunde sieht, sie bellt wenn sie Leute sieht......
          Sie klaut ALLES....geht über Tisch und Bänke - nichts ist vor ihr sicher.

          Logisch...sie ist nicht ausgelastet....wenns nach ihr ginge wären 4 Stunden Gassi angesagt mit viel toben.
          Aus dem Grund wollte ich eine Fußhupe...einen Mix.....Chihuahua-Yorkshire......ich sah die Kleine und es war Liebe auf den ersten Blick. Kaum größer wie ein Meerschwinchen....sooo süss.
          Nur leider entpuppte sich der angebliche Chihuahua-Yorki-Mix als Finte.......Chi ist mit drin...jo....aber der Rest ist Jagdtterrier wie es scheint. Also genau solch Rasse wie ich auf keinen Fall wollte. Ich geh bald auf dem Zahnfleisch mit der Kleinen.....

          • (13) 19.12.13 - 14:44

            Nur leider entpuppte sich der angebliche Chihuahua-Yorki-Mix als Finte.......Chi ist mit drin...jo....aber der Rest ist Jagdtterrier wie es scheint. Also genau solch Rasse wie ich auf keinen Fall wollte. Ich geh bald auf dem Zahnfleisch mit der Kleinen.....

            oh Shit! Ich wünsche Dir Durchhaltevermögen, auch wenn sich die Kleine als Wundertüte rausgestellt hat und hoffe Sie überrascht Euch bald!

            LG netty

            • (14) 19.12.13 - 14:51

              manchmal ist sie echt goldig, aber die meiste Zeit unheimlich anstrengend.
              Ich bin kein Hunde-Neuling, hab sogar unseren Therapiehund selbst ausgebildet.....aber mit der Kleinen bin ich doch etwas überfordert.
              Aber sie kann ja nix dazu....mir tuts halt nur oft Leid weil ich sie nicht wirklich auslasten kann. Wenns nach der gehen würde wären wir dauernd unterwegs

              • (15) 19.12.13 - 15:46

                Hallo Leidensgenossin,

                ich habe erst vor Kurzem unter google "hektischer Hund" eingegeben und im dog-forum ganz tolle Tipps zu diesem Problem gefunden.

                Wie du deinen Hund beschreibst, könnte man meinen, du meinst unseren - auch ein Mix, nach Aussage der Herkunft ein Mix aus Jack-Russel und Bolonka. Allerdings habe ich mittlerweile auch so meine Zweifel (sie hat ein riesiges Stehohr - frage mich, wo das herkommt #kratz). Jedenfalls gab man da den Tipp: Ruhe trainieren. Es wird erst was "Lustiges" gemacht, wenn der Hund ruhig ist z.B., kann ich jetzt aber nicht alles so im Detail wiedergeben. Lies dir das ruhig mal durch. Das Trainingsprogramm heißt wohl "Steadyness" und entspricht dem Training für Jagdhunde. Denn ein Jagdhund muss als erstes lernen, nicht aufzuspringen und zu rennen, wenn er will sondern nur wenn er darf. Alle aufputschenden Spiele wie Bällchen werfen, sind anfangs tabu und würden solch einen Typ von Hund nur noch mehr aufstacheln. Jedenfalls muss man da ganz anders rangehen als beim Schäferhund. Es gibt wohl auch Hundeschulen, die diese Methode lehren.

    (16) 19.12.13 - 22:15

    Guten Abend,

    als erstes fällt mir leider der Kern der Frage auf! Der Hund "meines Mannes"!
    Ich nehme an, Sie sind schon länger verheiratet und der Hund befindet sich noch länger in der Obhut Ihres Mannes?

    Wurde der Hund überhaupt auch nur einen Tag lang (und jetzt bitte ehrlich) als Vollmitglied der Familie von Ihnen akzeptiert, (seitdem Sie da sind), zu der Sie ja auch gehören? Oder hatten Sie immer nur Angst um IHREN Hund (keine Dogge, was ist es denn für ein Hund?)

    Wenn ich mir die Geschichte anhöre, die ganz pragmatisch an der Schilderungsweise zu durchschauen ist, würde ich auch auf Sie pinkeln und sie verbellen wollen.

    Herzliche Grüße,
    Rena

    • (17) 20.12.13 - 00:11

      Also sonst gehts noch oder?
      Lesen Sie richtig, er ist mein Riesenbaby, also auch als vollwertiges Familienmitglied da, ich habe ihn sogar ausgesucht vom Verhalten her beim Züchter bzw meinen Mann empfohlen diesen zu nehmen und ja auch er darf bei mir kuscheln.
      Ich habe definitiv keine Angst vor ihm und auch nicht um meinen Hund, was übrigens eine Französische Bulldogge ist, ich hatte geschrieben mein Hund ist keine Deutsche Dogge.

      Auch pisst er mich nicht an wie Sie es darstellen

      Wir kümmern uns gemeinsam um beide Hunde, aber wir haben für uns geregelt, ich wollte meinen Hund, also hab ich bei ihr die Haupt Verantwortung und mein Mann wollte seinen, also hat er die bei ihm, deswegen hab ich geschrieben der Hund meines Mannes, mit dem ich übrigens seid 18 1/2 Jahren verheiratet bin.

      (18) 20.12.13 - 00:16

      Niemand brauch vor das Riesenbaby Angst haben

(19) 20.12.13 - 07:41

was ich nicht mag ist der Ausdruck Der Hund meines Mannes...

ein Tier ist ein Familienmitglied...und gehört nicht nur einer Person...

  • (20) 20.12.13 - 07:59

    Das mag ja sein, wie ich schon sagte, er ist mein Riesenbaby darf auch bei mir kuscheln kommen ich kümmere mich genauso wie mein Mann drum und wie um meine ohne Unterschiede. Er ist auf meinen Mann angemeldet und im Impfpass steht der Name meines Mannes, deswegen habe ich gesagt der Hund meines Mannes.

    • (21) 20.12.13 - 20:00

      Ich nehme Ihnen die Geschichte so nach wie vor nicht ab, dass der Hund jetzt der Böse sein soll. Das haben Hunde gar nicht drauf.

      Ein Hund ist immer das Spiegelbild seines Besitzers und möchten Sie an Ihrem Hund etwas ändern, dann arbeiten Sie zuerst an sich selbst!

      Beste Grüße und frohe Festtage!

      • (22) 20.12.13 - 20:05

        Wer hat geschrieben, dass er böse ist??????
        ich mit Sicherheit nicht

        • (23) 20.12.13 - 20:15

          Also ich auch nicht!

          • (24) 20.12.13 - 20:56

            Sie haben geschrieben.....dass der Hund jetzt der Böse sein soll.....
            sagen Sie mir wo ich das geschrieben habe

            • (25) 20.12.13 - 21:07

              Guten Abend liebe thyson,

              mir erschliesst sich das ganze von den Aussagen her einfach nicht!
              Sie haben sich doch erkundigt, der Hund bringt eine gewisse Unruhe in das Familienleben. Ich meiner aber immer, eine Familie besteht aus mehreren und wer das Problem verursacht, bleibt bis jetzt ungeklärt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Hund der Schuldige ist!
              Das, was mir aufgefallen ist, war die Aussage "der Hund meines Mannes". Nicht "unser Hund", oder "unsere Dogge",.................es waren die Zwischenzeilen, die ich gelesen habe.

              Sie müssen auch für Geschriebenes keine Rechenschaft ablegen, denn wer den Familienfrieden wirklich stört, können nur Sie beurteilen und müssen auch nur Sie alle aushalten.

              Ein Hund ist ein ziemlich pragmatisches Wesen. Er passt sich den Familienverhältnissen an und sobald da etwas gestört ist, merkt er das natürlich zuerst und reagiert dementsprechend. Auf welche Art und Weise auch immer.

              Ob er ihr "Baby" ist oder nicht obliegt alleine Ihrer Beruteilung, nur ich zweifel daran ein wenig. Letzendlich müssen Sie alle zusammenleben. Hinderfragen Sie einfach einmal Ihr eigenes Verhalten. Dann sind Sie schon einen Schritt weiter! Vermutlich "fehlt" im irgendetwas.

              Viele liebe Grüße und schöne Weihnachten mit den Vierbeinern wünscht
              Rena

Top Diskussionen anzeigen