an alle hundehalter - wie "teuer" ist ein hund

    • (1) 04.01.14 - 20:00

      guten abend,

      mir ist schon klar, es kommt auf alter und rasse an - das könnt ihr dann einfach mit dazu schreiben.

      wir wollen noch 1-2 jahre mit der Anschaffung warten aber uns schon vorher gut informieren.

      unser wünsch wäre evtl. Labrador - so in dieser größe, Familienhund ohne jagdtrieb, Kurzhaar und katzenfreundlich - aber das kann man ja nur von der Sozialisierung abhängig machen. wenn ihr auch hier tipps hat - also rasse - her damit.
      sehr gut gefallen mir doggen, wenn aber mein sohn damit spazieren gehen soll - der ist dann 7.....weiß nicht ob das nicht eine nummer zu groß für ihn ist ;-)

      danke schon mal

      • (2) 04.01.14 - 20:55

        Hallo wir haben eine Französische Bulldogge und eine Deutsche Dogge

        Futter für die Kleine: morgens 300 gr Nassfutter, abends 300 gr Trockenfutter ca 50 Euro im Monat, krank war sie noch nie, sie ist 5 Jahre, war noch nie krank, ca 50 Euro entwurmen und Impfen pro Jahr, Steuer 25,60 im Jahr.

        Nun der Große:

        1 kg Nassfutter morgens, 400gr Trockenfutter abends ca 120-150 euro im Monat, auch er war noch nicht krank, ca 70 euro entwurmen und impfen im Jahr, Steuer 35 euro im Jahr.

        Leckerlie ist bei uns Trockenfutter, oder Obst Gemüse Nudeln, oder was beim essen bei uns übrig blieb, aber nicht immer und nicht alles.

        lg

        • (3) 04.01.14 - 21:01

          Achso ich habe Kinder, 5 Jahre, 9 Jahre, 13 Jahre und 16 Jahre und jeder könnte mit beiden Hunden problemlos gassi gehen.

      (4) 04.01.14 - 21:05

      Hallo

      Haftpflicht und Steuer sind egal wie groß der Hund ist im Allgemeinen gleich. Steuer je nach Gemeinde unterschiedlich (hier 72€/Jahr).
      Futterkosten hängen auch zu sehr vom Gewicht des Hundes und der Qualität des Futter ab, als dass man hier eine Aussage machen kann (bei mir ~40€/Monat).

      Fakt ist aber, dass ich einen 7 jährigen mit gar keinem Hund alleine losschicken würde. Egal ob Dogge, Labrador oder Dackel.

      Grüße
      Nicole

    • (5) 04.01.14 - 21:15

      Achja Haftpflicht vergessen, 15 Euro im Monat, Zusatz zu unserer privaten Haftpflicht, also privat +hund= 15 €

      Hallo!

      Du kannst ein Kind mit 7 Jahren GAR NICHT alleine mit einem Hund Gassi gehen lassen!

      Der Hund weiß, dass das ein Kind ist, und wird sich immer entsprechend verhalten - also im Zweifel eigene Entscheidungen treffen, weil ein Kind eben nicht für einen erwachsenen Hund Entscheidungen treffen kann. Die Entscheidung kann auch heißen, abzuhauen weil in der Nähe eine Hündin läufig ist - und das Kind steht dann dumm da.

      Übrigens kann man auch als Erwachsener einen ausgewachsenen Labrador nur dann festhalten, wenn der ordentlich erzogen ist. Wenn Du selber 70 Kilo wiegst und der Hund 35 Kilo, dann kann der Dich immer durch die Gegend zerren, der hat schließlich Vierfußantrieb, Du aber nur zwei Füße und ein empfindliches Gleichgewicht.

      Informiere Dich bei den eventuell in Frage kommenden Hunden wirklich intensiv. Doggen würde bei mir etwa nicht in Frage kommen, weil deren Herz einfach mit dem Riesenhaften Körper kaum mitkommt und die armen Tiere oft nur 8-10 Jahre leben. Außerdem stinken sie unbeschreiblich, die riechen schon trocken so wie ein anderer Hund nass. Labradore sind deutlich gesünder, man sollte aber drauf achten wie die Röntgenbilder der Gelenke der Elterntiere ausgefallen sind. Die riechen besser, haaren dafür aber wie irre. Ich würde mir aber auch keine kleine Bulldogge holen, weil die gar so schlecht Luft bekommen, und keinen Cavalier Kind Charles Spaniel wegen der Kleinhirnquetschung.

      Kostenpunkt ist vom Futter abhängig, Wenn Du ein ordentliches Mittelklasse-Trockenfutter geben willst wirst Du mit 50 Euro im Monat gut hinkommen bei Labradorgröße - plus Hundeschule.

      • Mein Hund hat beim Züchter 1000euro gekostet. Erste Ausstattung: Leinen, Halsband, Körbchen, Spielzeug, Bürste usw. Um die 400euro. Welpenstunden waren kostenlos. Hundeverein 80 euro im Jahr. Hundefutter im Monat ca. 50euro. Hundesteuer 90euro, Haftpflicht ca. 100euro im Jahr. Tierarzt (wurmkuren und evtl. Impfungen ca. 100euro im Jahr)
        Op Versicherung 15euro im Monat. Er hatte Kreuzbandriss und das hat Gott sei Dank die Versicherung übernommen ca. 1500euro.

        Ein Kind mit einem Hund gassi gehen zu lassen würde ich niemals da dort immer was passieren kann und die Verantwortung möchtest du bestimmt nicht übernehmen (beisserei zwischen anderen Hunden und dein Kind zwischen usw.)

        Ein Hund bedeutet Verantwortung und je älter das Tier wird um so mehr musst du Verantwortung übernehmen....die Tierarztkosten können exterm hoch werden wenn du Pech hast.

        Evtl. Brauchst du einen Trainer um dem Hund manche Unarten abzugewöhnen.

        Ein Hund egal ob gross oder klein kann sehr viel Geld in seinem Leben kosten und du bist für das Lebewesen verantwortlich.

        Das würde ich nicht so pauschalisieren. Meine 6jährige kann sehr wohl mit unserer Hündin (11 kg) Gassi gehen, weil sie mit mir in der Hundeschule war und die Hündin sie sehr gut akzeptiert. Das kann man sicher nicht verallgemeinern, aber unmöglich ist es nicht.

        • ehrlich?

          Was genau kann deine 6jährige denn ausrichten wenn euer so lieber und gut ausgebildeter, sehr leinenführiger Hund von einem unangeleinten, sehr großem, unerzogenen und aggresiven Hund angegriffen wird , kein Erwachsener da is der ihr hilft und die Hunde sich ineinander verbeissen.

          Gehst du tatsächlich davon aus das ein so kleines Kind sich dann in dieser Situation an irgendetwas erinnert das es irgendwann vielleicht mal in einer Hundeschule gelernt hat?

          Von den Hundetrainern die ich so kenne rät im übrigen jeder davon ab Kinder unter 11 oder 12 wirklich alleine mit Hunden los zu schicken.

          lg

          Andrea

          (10) 05.01.14 - 13:15

          1. Du weißt gar nicht, wie der Hund sich benimmt wenn er alleine mit Deinem Kind unterwegs ist. Du erfährst nur, was Dein Kind Dir erzählt, denn sobald Du auch nur in Sichtweite bist wird der Hund sich dementsprechend benehmen. Ich bin schon manchem Hund begegnet, der mit Frauchen Kreuzbrav war, und mit dem Kind auf einmal kein bisschen gehört hat, und dafür meinen angeleinten Hund am Hintern rumgeschnüffelt hat, obwohl der schon sehr deutlich genervt war.

          2. Wenn es wirklich ernst wird, dann wird ein erwachsener Hund IMMER eigene Entscheidungen treffen, weil das Kind keine Hilfe ist. Es kann ihn nicht im Konflikt mit einem anderen Hund beschützen, es kann sich nicht vor bedrohlichen Erwachsenen verteidigen (etwa ein Jogger der Schnurstraks auf das Kind zurennt). Da wird der Hund dann sehr wohl seine Rolle als erwachsene Aufsichtsperson für das Kind wahrnehmen.

          3. Wenn ein Hund Kunststücke vorführt bei einem Kind dann tut er das oft, weil er das Kind mag, weil sein Frauchen zusieht und ihn schimpft wenn er nicht mitmacht, oder weil es Leckerchen dafür gibt. Das ist aber keine echte Unterordnung, sondern der Hund ist eben nett. Was hätte er davon, sich zu verweigern, außer Ärger? Also macht er mit und die dummen Menschen glauben, das wäre echter Gehorsam. Das ist in der Hundeschule nicht anders.

      (11) 05.01.14 - 20:39

      Das mit dem Gewicht würde ich nicht pauschalisieren,

      Ich gehe jeden morgen mit 2 Hunden auf Mini-Job Basis Gassi. Der eine wiegt 30 kg, der andere knapp 28 kg. Ich selber 50kg. Beide sind immer an einer 5 Meter Leine wegen extremen Jagdtrieb und nicht kontrollierbar sobald sie ein Reh etc. sehen und davon gibt es bei uns massig.

      Und ich kann beide Hunde die voll in der Leine hängen halten. Bisher gab es nur einen "Unfall" aufgrund dessen da ich unaufmerksam war. Da hatte ich einen Muskelfaserriss am Oberarm.

      Aber es ist sehr wohl möglich.

(12) 04.01.14 - 21:37

Meine Tochter ist neun und mehr als bis vor auf die Wiese darf sie nicht mit einem Hund gehen. Nicht wegen ihr oder wegen unserem Hund sondern wegen den anderen Hunden und Leuten. Ich denke einfach für ein Kind ist es noch lange zu viel Verantwortung.

Und du musst auch schauen ob die Versicherung greift wenn ein so junges Kind mit einem doch großen Hund unterwegs ist.

Also wir haben 3 Hunde, insgesamt 45 kg Hund. Ich barfe und brauche insgesamt 100 Euro für die Hunde an Futter im Monat.

Steuer ist sehr unterschiedlich, bei uns zahlt man 35 Euro, in der Stadt auch gerne mal 150 Euro.

Haftpflicht ca. 80 Euro pro Hund und Jahr.

Welpenstunde und Junghundestunde ca 35 Euro im Monat, falls Probleme kommen können auch mal Einzelstunden für 35 Euro pro Stunde kommen.

Tierarzt würde ich auch mal so mit 100 Euro rechnen im Jahr für Impfungen, Entwurmen und noch mal 100 Euro für den Krusch, Zeckenhalsband, da mal eine kleine Verletzung mit der man mal zum Arzt muss......
Ich spar nicht monatlich etwas für die Hunde. Ich bin aber an sich ein Sicherheitsmensch und spar immer ein paar Hunderter im Monat für Familienurlaub, nen Kundendienst, wenn die Waschmaschine den Geist auf gibt. Also auch für ne größere Hunde-OP wäre immer was auf der hohen Kante.

Tja und dann sind da noch die Anschaffungskosten. Unser kleinster hat 1100 Euro gekostet, bei nem Labrador darfs auch gerne etwas mehr sein. Dann noch diverse Geschirre, Halsbänder, Näpfe und Co. Da kannst du von ganz wenig beim Kik bis ganz viel bei der Harald Glöckler Collection ausgeben. Einfach mal nen Fressnapf Prospekt anschauen.

(13) 04.01.14 - 22:16

Ein siebenjähriger geht nicht mit Hunden alleine spazieren. Und für einen Hund "Grösse Labrador" ¨, wäre das Kind nicht mehr als ein Kieselstein Belastung.

Kosten Hund kommen auf Hund, eure Ansprüche und notwendige Bedürfnisse an.

In den Kosten werden enthalten sein:

Preis für Hund
Transport
Sicherheitseinrichtung im Auto
Futter (Barfen, Trockenfutter, usw.)
Pflege (Bürsten, Shampoo, bei speziellen Rassen Hundefriseur)
Pflegetisch, wenn gewünscht
Zwischenmahlzeiten
Tierarzt 1 (Impfungen, Entwurmen, Röntgen, Kastration...)
Tierarzt 2 (Unfälle, (Erb-)Krankheiten - also grössere Problematiken)
Welpenschule
Hundeschule
Spielzeug
Korb/ Bett
Näpfe
Leinen (Kurzleine, Schleppleine, KEINE Flexileinen)
Halsband (Welpengeschirr, Halsband für Junghund und erwachsenen Hund)
Tücher
Hundesteuer
Haftpflichtversicherung

Und vor allem: ZEIT

im fernsehen kam kürzlich eine Doku (wenn man das so nennen kann - war Punkt zwölf oder so a Klatschsendung...) in der errechnet wurde, dass so ein Hundeleben alles in allem durchaus mal 12.000 Kröten kosten kann... überlegs dir gut - das ist ein Kleinwagen ;-) aber im Endeffekt gibt man das Geld ja sonst auch für irgendwelchen Kram aus...

Hallo,

wir haben eine Groß- Elohündin,sie ist 7 Monate alt und wiegt ca. 19 kg.

Elos sind die idealen Familienhunde, ihr Anschaffungspreis liegt zwischen 850 und 1050 Euro.
Die Futterkosten sind im Monat ca. 60 Euro - wir barfen. Hundeschule 30 Euro im Monat, Haftpflicht 50 Euro im Jahr, Hundesteuer 46 Euro im Jahr.
Nicht zu vergessen sind Zubehör wie Leinen, Geschirre, Spielzeug etc. da kann auch ganz schön was zusammenkommen ;-)

LG Petra

Hallo,

wir haben zwei Hunde.

Einen Golden Retriever und einen Leonberger.

Kosten sind bei uns unterschiedlich hoch.

Für unsere Goldiehündin fallen folgende Kosten an:
- Futterkosten pro Monat ca. 40 Euro
- TA Kosten jährlich ca. 60 Euro
- Hundesteuer 132 Euro pro Jahr

Für unseren Leonberger fallen folgende Kosten an:
- Futterkosten pro Monat ca. 200 Euro (er hat eine schlimme Unverträglichkeit...)
- TA Kosten entfallen, dafür Tierkrankenversicherung mit 50 Euro pro Monat, was sich bei Leo mehr als rechnet
- Hundesteuer 132 Euro pro Jahr
- 450 Euro für einen Crashkurs mit Hundeerziehung (einmalig)

Vom Zeitaufwand her sind beide Hunde gleich einzustufen. Tägliches Gassigehen von ca. 1,5 Stunden bis 2 Stunden.

Pflegeaufwand für Leonberger ca. 10 Minuten pro Tag, sonst verfilzt sein dickes Fell....

Nein, ein Kind sollte nicht unbedingt mit einer Dogge spazieren gehen - zumindest nicht alleine. Er wird dieses Tier nicht halten, wenn was ist. Selbst bei kleineren Hunden bzw. bei Hunden generell möchte ich ehrlich gesagt nicht, dass Kinder alleine Spazierengehen. Es kommen immer mal Situationen, wo Kinder alleine nicht klarkommen können - dabei geht es meistens nicht mal um den eigenen Hund....

Ansonsten finde ich es total schön, wenn Kinder und Tiere zusammen aufwachsen. Die Arbeit bleibt sicherlich an uns Erwachsenen hängen, das stört mich jetzt aber weniger. Es herrscht bei uns auch immer Chaos mit 2 Hunden, 2 Katzen und 2 Kindern. Stört uns auch nicht, selbst wenn nur ein Tier fehlt - es fällt auf und es fehlt irgendwas bei uns zu Hause.

Ich würde mir evtl. an Eurer Stelle mal einen ganz normalen Mischling in Erwägung ziehen. Wir hatten ganz viele Mischlinge als Pflegefamilie und da war einer besser wie der andere. Alle kannten nichts, aber alle waren superlieb und echte Familienhunde. Einige waren allerdings auch krank, kamen aus dem Ausland. Die Tierarztkosten sollte man in diesem Fall im Auge behalten (bei uns hat es der Verein gezahlt, sonst wären wir arm geworden). Bei gesunden Hunden sehe ich kein Problem. Meine Eltern haben einen aus Spanien. Das ist ein Schatz, sehr lieb und total robust.

Viele Späße bei der Planung!

LG
Caro

(17) 05.01.14 - 10:40

Wir haben eine Tierschutzhündin und auch würde auch immer wieder nur einen Hund aus dem Tierschutz holen. Das entspricht einfach eher meiner Definition von Tierliebe als ein bestellter Hund vom Züchter. Sie ist kniehoch, ein Irgendwas-Pinscher-Mix (siehe VK) und hat einen unglaublich guten und freundlichen Charakter. Fehler hat sie auch.

Bisher hat uns Josie in den drei Jahren bei uns so 800 Euro Tierarzt gekostet (trotz OP-Versicherung). Futter brauche ich ungefähr 30 Euro im Monat, sie bekommt sehr hochwertiges getreidefreies Trockenfutter und Frischfleischreste (Pute/Rind, mal Fisch) vom Kochen.

Huhu,

wenn ich die regelmäßigen Kosten umrechne würde ich sagen das ich mit rund 80 bis 90 Euro im Monat hinkomme, ich habe aber auch einen eher kleinen Hund.

Zusätzlich haben wir ein Sparbuch für unsere Tiere auf das wir monatlich 100,- Einzahlen und das wir nur für teure Sonderzahlungen anrühren, so das im Falle einer größeren Behandlung, einer OP etc. zumindest immer schon ein Teil da ist.

Doggen sind bildhübsch aber gesundheilich doch eher vorbelastet und meiner Meinung nach charakterlich nicht unbedingt etwas für Anfänger.

Muß es denn ein Rassehund sein?

Einen siebenjährigen sollte man alleine garnicht mit Hund losschicken, es kommt ja nicht nud auf das Verhalten des eigeben Hundes an.

lg

Andrea

  • hallo,

    nein es muss in keinem fall ein rassehund sein. meine schwester hat ihren Hund aus dem Tierheim - all unsere Tiere kommen da her oder sind uns zugelaufen :-)

    ein Mischling wäre total in Ordnung, aber es soll bei Kurzhaar bleiben - da bin ich mir einfach total sicher.

    mit spazierengehen meine ich nicht, km weit gehen, aber einmal um die Siedlung kann man mit 7 schon gehen - denke ich, hier wohnen keine Hunde und jeder kennt jeden und die meiste zeit kann ich die beiden sehen - also könnte ich ;-)

    hundeschule wäre für mich ein "muss".

    doggen find ich einfach toll - wir haben bekannte die immer wieder doggen haben - ich bin total verliebt in diese Hunde, es kann aber gerne ne nummer kleiner sein ;-)

    danke

    • *g* ich will, denke ich, keinen Kurzhaar mehr wenn mein Hund mal nicht mehr ist, die kurzen Haare setzen sich einfach überall fest, das habe ich beiden Hunden davor, die alle längeres Fell hatten, nie so gehabt.

      Nun wie gesagt, an und für sich sollten so junge Kinder nicht alleine mit Hunden unterwegs sein, aber das muß jeder für sich entscheiden wie hoch da srine Risikobereitschaft ist.

      lg

      Andrea

      • Das ist bei uns auch so. Mehr Arbeit macht unsere Kurzhaarhündin. Die Haare liegen einfach überall. Die Langhaarigen muß ich zwar ab und an bürsten aber das ist weeeeesentlich weniger Arbeit als die kurzen Haare ständig wegzusaugen.

    Ich würde Kind und Hund auch nicht in der Nähe gehen lassen. Einfach weil es dem Kind gegenüber grausam ist, wenn dann doch was passiert, wenn der Hund eine eigene Entscheidung trifft. Das ist Dir schon zuzumuten, eben jedes mal wenigstens dabei zu sein.

(23) 05.01.14 - 12:05

Hallo,

so genau kann man nicht sagen was da an kosten anfallen das fängt mit der anschaffung an.

Hund je nach Rasse 200 euro bis ?

Futter: Kommt auf die qualität und menge an (50-ca 150 euro) Für meinen Hund hatte ich immer so ca 80 euro inc leckerlie (mittelgroßer Schäferhundmix)
Tierarztkosten: Flohzeug alle 6 wochen 15euro, Impfungen kommen auch dazu

eventuelle verletzungen Op´s ect gehen richtig ins Geld (mein Hund brauchte eine Notop und ich war mit 2300 euro dabei :(
Steuern kommt auf die Stadt an kam in Köln glaub 154 euro im Jahr.

Ich habe niemals meine Kinder mit dem Hund rausgeschickt sollte mal was sein kann ein Kind nicht so eingreifen wie ein erwachsener egal welche größe der Hund hat.

Vorallem kommt es aber auch auf eure Wohnung an oder Haus ect bzw auf den Platz, ich würde mir in einer Mietwohnung niemals eine Dogge holen wo das Tier mehrere Stufen steigen muss auch wenn der platz vorhanden ist.

LG

(24) 05.01.14 - 15:42

wenn ihr einen Hund ohne Jagdtrieb wollt...und kurzhaarig weils weniger haart - dann auf keinen Fall einen Labrador.
Es gibt kaum Hunde die mehr Haaren wie Labis......und da diese Hunde total durchgeknallt sind auf eine positive Art, jagen sie auch gern mal querfeldein hinter einem anderen Tier her.
Labis sind herzensgute Hunde, aber oft auch sehr stur......da kann man bei der Erziehung schon echt verzweifeln *lach*

Was Kind und Hund betrifft:
Wir bekamen vor 6 Jahren unseren Golden Retriever....ich war unter der Woche alleinerziehend mit 1 kleinem behinderten Kind, einem großen bzw. erwachsenen Teenagern und den Beiden "Mittleren".......damals 8 und 11 Jahre.
Manchmal musste ich einen der Mittleren mit dem Hund zum Pipi machen schicken......ruhige Dorfstrasse....100 Meter weit bis zur Wiese.

Weitere Strecken waren aber nach 2 Jahren auch möglich, weil unser Hund sehr gut ausgebildet wurde zum Service-Dog und sehr gehorsam war

Also wenn die Basis da ist wie Liegeplatz, Näpfe, Leinen ect. kostet unser Hund folgendes:

Haftplicht Alianz 10,90€ monatlich ( Ansprechpartner vor Ort und bei uns die einzigsten die Listenhunde aufnehmen zu menschlichen Preisen, andere wollten 300€ und mehr im Jahr)

Futter: ca 20-30€

Jährlich kommt dazu: Steuer 52€ Impfen 45€ und regelmäßig Wurmkur

Bisher war noch nie etwas "ausser der Reihe" das sie zum Tierarzt musste, sie ist nun schon 6 und hatte noch nie was.

Top Diskussionen anzeigen