Hunde- Wurmkur wieoft u was gegen Läuse/Flöhe/Zecken Seite: 2

                • Ganz genau genommen redest du den Stuss

                  • (27) 17.01.14 - 13:18

                    hallo,
                    wenn damit katzhyy78 gemeint ist: was sie schreibt stimmt. wenn man sich schon die mühemacht kot zu sammeln und sich dann veräpppeln lässt und eine billig kotunteruschung machen lässt ohne anreicherung, dann bringt das überhaupt nichts.
                    regelmäßig liegen tiere auf dem OP tisch wegen invaginationen und darmverschlüssen durch würmer. wenn man sich von diesen tieren dann noch die leber anschaut... übersht mit narben duch die körperwanderung die jeder wurm zurück legt. solange der wurm durch den körper wandert (durch die darmwand, die gesamte leber, das zwerchfel, die lunge um dann hochgehustet zu werden und dann abgeschluckt) kann man ihn übrigens nicht im kot nachweisen. un sobald er in darm ist sicher nicht in einem nativausstrich!
                    grüße

              (28) 17.01.14 - 13:26

              nein du weißt nicht wie eine wurmkur wirkt! das merkt man! genaugenommen wirkt eine wurmkur nämlich nichtmal chemisch, aber das geht ins klugscheißerische.
              im magen macht sie übrigens schonmal garnichts.
              es ist immer von der hundehaltung, dem hundeverhalten und der umwelt abhängig wie hoch der druck eines wurmbefalls sein kann. ich denke da kann keiner pauschal über andere urteilen.

              • (29) 17.01.14 - 15:49

                Nein aus dem Stegreif kann ich dir nicht sagen was genau im Körper wir wirkt. Aber Fakt ist doch eigentlich das es trotzdem chemisch ist und dies prophylaktisch zu geben bringt doch gar nichts...
                Kläre mich dich einfach mal richtig auf das ich deine Aussagen verstehe ;) mir kann es nicht zu klugscheiserisch sein :D

                • (30) 17.01.14 - 16:44

                  vorhin hast du geschrieben du wüsstest wie eine wurmkur wirkt... ich schreibe es aber gerne noch einmal.
                  die wurmkur verhindert die übertrageng in den synapsen, somit kann die nerveninformation den muskel nicht mehr erreichen und der wurm ist gelähmt, nicht tot. somit kann er sich nichtmehr fortbewegen und scheidet mit der verdauuung über den kot aus. diese synapsenübertragungsmechanismen hat der säuger aber nicht, er hat andere. dh der wirkstoff kann nicht auf den hund wirken, da ein hund das ziel des medikamentes nicht besitzt. oder aber seltern: die wurmkur wirkt über ionen kanäle in der "haut" des parasites, dadurch kommt es zu ladungsverschiebungen und der wurm ist gelähmt, da nerven nur über ladung arbeiten. der wurm ist dann gelämt und alles weiter wie beim anderen "verfahren". auch dieser stoff hat beim hund keine angriffs punkt.
                  im hundekörper wirkt nichts!
                  nein nach definition ist das nicht chemisch. kaffee, wein oder energydrinks haben zB mehr nebenwirkungen für den menschen.

                  das einzig (halb!) richtige: ja, eine wurmkur bringt prophylaktisch eigentlich nichts. aber auch da ist die aussage wieder nur halbwissen. es gibt spot ons die gerade bei der herzwurmprophylaxe prophylaktisch funktionieren und so gut für zB reisen in den süden geeignet sind... die prophylaktische wirkung variiert da zw 2-4 wochen.

                  • (31) 17.01.14 - 20:49

                    >>im hundekörper wirkt nichts!<<

                    Gilt das dann für jeden Hund und für jede Wurmkur?

                    Ich war ehrlich gesagt auch sehr verunsichert mit diesem MDR1 Defekt und hab ne Zeit lang Kotproben gesammelt. Es erzählt einem ja jeder was anderes.

                    • (32) 17.01.14 - 22:07

                      Hallo farina,
                      Kotproben sammeln ist generell nicht schlecht, also wenn du das weiter machen willst dann mach das ruhig. mir geht es nur darum das es mich stört wenn jemand generell alle Wurmkuren als chemie bombe hinstellt ohne Ahnung von der materie zu haben. was den MDR1 Defekt betrifft: es gibt ja explizit Wurmkuren die für Hunde mit MDR1 Defekt zugelassen sind. man kennt zwar diesen Defekt aber man kennt noch nicht alle Mechanismen und da einige Wurmkuren Kombinationspräparate sind , würde ich da immer auf Nummer sicher gehen und beim Tierarzt nachfragen. das heißt in so einem Fall würde ich mich nicht von einem Apotheker beraten lassen und schon gar nicht im Internet bestellen. Aber es spricht ja auch nichts dagegen immer wieder Sammelkotproben untersuchen zu lassen. jedoch geht auch da ab und an mal einen Befall unter. deswegen finde ich nicht, dass es schadet ab und an dann trotzdem auch mal eine Wurmkur durchzuführen. Vor allem wegen dem schutz für uns menschen.

                      Grüße

                      • (33) 17.01.14 - 22:40

                        Ja, solange man Kleinkinder im Haushalt hat sind Wurmkuren sicher nicht verkehrt. Aber wenn jetzt nur ältere Kinder und Erwachsene engen Kontakt haben, ist die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung doch sehr gering.

                        Ich kann nur für meinen Hund sprechen der Retriever-Typisch zu Durchfall neigt und insbesondere Entwurmungen gar nicht verträgt. Das wird dann so schlimm, dass gar nicht die Zeit bleibt sich was anzuziehen, da muss man dann im Schlafanzug mit Pantoffeln raus rennen, und es geht ihm dann immer einige Tage ziemlich mies, er hängt dann wirklich in den Seilen.

                        Vor allem: bei den Kotproben war nie ein ernster Befall festzustellen. Das ist mir die 12 Euro dann auch einfach wert, auch wenn eine Wurmkur billiger wäre. Auf die Art sind wir die letzten Jahre ganz elegant um die Entwurmungen rum gekommen und kämpfen nur mit "Winter-kein-Gras-fressen-können-Durchfall", "einmal-aus-einer-Pfütze-ein-Maul-voll-Wasser-geschlabbert-Durchfall", "Getreidehaltiges-Leckerchen-Durchfall", "Herrchen-und-Frauchen-waren-zu-lange-nicht-daheim-Durchfall" oder "böser-Staubsauger-hat-mir-Angst-gemacht-Durchfall". Gut dass man bei den üblichen Verdächtigen wenigstens die Zeit hat eine Hose und eine Jacke anzuziehen, entwurmungen sind wesentlich schlimmer.

                        • (34) 18.01.14 - 00:05

                          Hallo,
                          Das es hunde gibt, die einen sehr empfindlichen magen darm trakt haben ist sicher ein fakt. Natürlich ist es klar, dass man da mit der kotuntersuchung auf nummer sicher geht. Auch bei "darmgesunden" ist eine kotuntersuchung nicht verkehrt. Aber pauschal von chemie bomben zu sprechen, wenn man kein hintergrundwissen hat, ist nicht in ordnung.
                          anstecken tut sich der mensch übrigens beim hund nie mit würmern sondern immer mit den zwischenstadien. Diese können wesentlich dramatischer verlaufen als ein wurmbefall. Ist aber selten, da hast du recht. Aber was bringt einem der Fakt, dass es selten ist wenn man plötzlich dieses "selten" ist...

                          grüße

                          (35) 18.01.14 - 10:51

                          gehört zwar nicht zum thema und ich weiß du kennst dich mit tieren aus, aber: euer hund hat ja nicht nur einen sensiblen darm, sondern auch einen sehr stress anfälligen. dagegen kann man manchmal was machen mit konsequenten training und auch so sachen wie phereomone könnte man veruschen. "Herrchen-und-Frauchen-waren-zu-lange-nicht-daheim-Durchfall" ist eventuell zu verankert aber sowas wie der "böser-Staubsauger-hat-mir-Angst-gemacht-Durchfall" da wäre es ein verusch wert. ist mir jetzt einfach nochmal so aufgefallen, aber wahrscheinlich habt ihr da schon einiges durch...

                          • (36) 18.01.14 - 13:27

                            Klar haben wir einiges durch probiert. Im Sommer ist es auch fast ganz weg, weil Jack Unmengen Gras frisst und damit seine Verdauung gut regulieren kann, aber der Winter ist immer schwierig. Da bekommt er Bactisel HK übers Futter, und wir versuchen ihm Stress zu ersparen, also einer geht Gassi während der andere staub saugt. Geht halt eben nicht immer, in Spätschichtwochen sind wir einfach zu selten gleichzeitig zu Hause.

                            Und Retriever sind einfach alle sehr anfällig für Durchfälle, das ist rassetypisch. Mit steigendem Alter natürlich schlimmer.

                            Und wir lasten ihn aus im Bereich seiner Möglichkeiten, aber mit 13 Jahren geht es eben auch nicht mehr so wie früher. Es ist ein vorsichtiges Gleichgewicht, solange er im Training ist, überwiegt die Begeisterung, aber wenn er dann zur Ruhe kommt tun eben doch die Gelenke weh.

                      (37) 17.01.14 - 23:40

                      Mit diesem MDR1 Defekt hat mich eben der Tierarzt verrückt gemacht. Laut dem wirken die zugelassenen Präparate nicht so gut. Besser ist testen lassen.

                      • (38) 18.01.14 - 00:14

                        Die zugelassenen Präparate wirken genauso gut, aber TÄ die sich mit MDR nicht so gut auskennen sind da vielleicht noch etwad unsicher. Wenn dein hund MDR 1 positiv ist und kein anormales wurmrisiko besteht und in eurem Haushalt keine besonders gefährdete person lebt , dann ist es aber doch auch völlig ok den kot regelmäßig korrekt untersuchen zu lassen. Dh sammelprobe und Anreicherungs verfahren.
                        grüße

                        • (39) 18.01.14 - 03:42

                          Ich weiß nicht was besonders gefährdete Personen sind. Mir ist das entwurmen aber viel lieber bei 2 Kindern und 3 Hunden. Man wird gelegentlich aber eben verunsichert. Es will ja nur jeder richtig machen. Deshalb fand ich die Info ganz gut von dir.

                          Der jüngste Sprössling ist MDR +/+ aber bei den anderen beiden weiß ich es nicht.

                          Vom Züchter bekam ich trotzdem den Zettel mit dass ich auf gewisse Mittel verzichten soll. Die Tierärztin war damit leicht überfordert und wusste dann nicht so genau was sie geben soll und meinte dann eben wenn ich auf Nummer sicher gehen will soll ich sammeln. Ganz ehrlich war mir das aber zu umständlich und meine Tochter hatte dann einmal Würmer. Seitdem entwurm ich wieder normal aber eben immer mit schlechten Gewissen.

                          (40) 18.01.14 - 10:06

                          hallo
                          besonders gefährdete personen sind zB kleine kinder. ABER dein kind hatte ihre würmer nicht von eurem hund! wir stecken uns beim hund nicht mit dem eigentlichen wurm an, wir sind in dem fall kein hauptwirt (wie der hund) sondern (fehl)zwischenwirt. wir bekommen ein zwischenstadium, das aber an der falschen stelle nicht weniger gefährlich ist. diese finnen sind sowas wie blasenartige verbände die sich in einem gewebe einnisten. der kreis wäre geschlossen wenn ein mensch verstirbt und der hund dann diese finnen fressen würde und dann aus den finnen würmer werden. ein "korrekter" zwischenwirt wäre zB eine maus, da kann es ja durchaus vorkommen, dass ein hund sie frisst. bei uns ist das eigentlich nicht so, daher sind wir fehlzwischenwirte.

                          also keine angst, deine tochter hatte die würmer nicht von deinem hund.

                          der schutz der menschen ist wegen diesen zwischenstadien wichitg. lass deine anderen hund doch einfach auch testen. das ist generell nicht shclecht wenn mal notfall situationen auftreten, spiel nämlich zB auch bei manchen narkosen eine rolle ob ein hund MDR pos oder neg ist. wenn sie alle positiv sind, dann frag deinen TA nach einer geegneten wurmkur. wenn er das nicht weiß, wende dich an eine parxis oder klinik die einen dermatologen haben in eurer gegend und frag da nach. dermatologen wissen das immer, da sie viel mit medikamenten arbeiten die bei MDR eine rolle spielen.
                          was für eine wurmkur nimmst du denn? hatten deine hunde, va der MDR1 positive nebenwirkungen?
                          grüße

                          (41) 18.01.14 - 15:37

                          Also da müßt ich jetzt ausholen.

                          Also unsere Dorftierärztin hätte die Hunde ganz normal entwurmt ohne nachzufragen ob sie MDR ++ oder -- oder +- sind. Die Tierklink ist der Meinung man sollte da drauf achten. Ich fahr nur nicht wegen jedem Entwurmen oder Impfen zur Tierklinik. Und unsere Dorftierärztin war etwas ratlos was sie dann geben soll.

                          Auf jeden Fall gab mir die Tierärztin hier eben so ne Paste mit und sagte aber gleich: da erwischen wir aber nicht alle mit. Ja Danke auch, sehr beruhigend. Und da ich die letzen Monate entweder am Umziehen oder schwanger oder mit Säugling war, war ich irgendwann auch echt genervt. Ich hab dann zusätzlich gesammelt und abgegeben. Naja.... war mir dann aber zu doof. Und der Sheltie ist ja so weit ich das im Internet gelesen habe mit dem MDR ++ auf der sicheren Seite und die anderen beiden hatten bis jetzt wenig Probleme, also hab ich einfach wieder normal entwurmt.

                          Vielleicht ist das mit dem MDR1 auch nur Panik mache, keine Ahnung. Vor unserem Umzug war ich bei einem anderen Tierarzt und der hat meine beiden auch immer normal entwurmt, also Drontal oder Milbemax, und da war auch nix.

                          Man darf auch nicht anfangen schwanger im Internet über Risiken zu lesen da bekommt man gleich Panik.

                          Aber man muß ja auch verstehen dass man dann als Laie manchmal schon etwas verwirrt ist wenn die einen sagen Wurmkur macht nix und die nächsten Oh Gott bei Britischen Hütehunden würde ich immer aufpassen beim Entwurmen.

                          Deshalb weil mir eben gesagt wurde, Vorsicht beim entwurmen, nicht jeder Hund verträgt jedes Mittel, konnte ich deine Aussage dass im Hundekörper nix wirkt nicht ganz verstehen. Bei manchen Hunden wirkt da ja anscheinend was, oder zumindest hat es ne Auswirkung.

                          Ich kann aber voll und ganz verstehen dass es dich total auf die Palme bringt wie hier jemand denkt er ist schlauer als ein Tierarzt und alle Tierärzte wollen sowieso bloß ihre Kunden übern Tisch ziehen. Aber mal ehrlich, es gibt in JEDEM Beruf solche und solche.

                          Ach ja das Zeckenhalsband hat bei unserem Sheltie dieses Jahr erst sauspät gewirkt und deshalb wurde uns von der Tierklinik geraten nächstes Jahr ein anderes zu nehmen und das früher ran zu machen. Das soll eben stärker sein und länger wirken. Wir werden sehen. Werds wohl schon nächsten Monat drauf machen.

                          (42) 18.01.14 - 17:21

                          die pasten decken leider nie alles ab, va die bandwürmer häufig nicht. wenn ihr einmal MDR++ wisst, dann habt ihr da ja schonmal kein problem. bei den anderen ist milbemax doch ok. das hat sicher auch eure TA. wenn nicht dann frag doch einfach ob sie das präperat aus der klinik hat wenn es kein milbemax war (gibt ja ein paar die ok sind). trotzdem würde ich die andern beiden auch testen lassen, finde ich langfristig einfacher.
                          wenn ein hund einen MDR deffekt hat, dann wäre ich schon vorsichtig und dann ist es für mich auch keine panik mache. aber es ist alles noch nicht so ganz erforscht, daher gibt es schon noch unsicherheiten und diese TÄ machen dann am liebsten einfach garnichts mehr...

      (43) 18.01.14 - 08:26

      Guten Morgen,
      ich handhabe es genauso wie Du. Allerdings gebe ich jeden Monat eine Kotprobe ab. Wir leben sehr eng mit dem Hund zusammen, er schläft in unserem Bett, machmal sogar zusammen áuf dem selben Kopfkissen, so das ich mich dann sicherer fühle wenn ich jeden Monat eine Kontrolle über Würmer usw. habe.
      Allerdings zahle ich für die Kotprobe 16€. Es wird auf sämtliche Würmer und auch Kokzidien untersucht.

      Lg

(44) 18.01.14 - 12:27

Hallo,

so oft?

Oder sind Deine Hunde besonders anfällig?

GLG

Meines Wissens ist das von der Rasse des Hundes abhängig, wie oft man einen Hund entwurmen muss. Ein Beagle, der seine Nase nur unten hat und alle auf der Straße frißt, braucht in der Regel alle 2-3 Monate eine Kur....andere halt nicht. Gegen Zecken würde ich jeden Monat ( außer Wintermonate) vorgehen. Die Kosten für diese Kuren gehen sehr ins Geld. Laut http://www.hundehaftpflichttest.de/2013/11/08/helvetia-versicherung/#more-185 bieten einige Versicherungen an, diese Kosten zu übernehmen. Ich weis jedoch nicht, ob sie die monatliche Prämie von der Versicherung wirklich lohnt.

(46) 17.01.14 - 20:59

Hallo!

Wir nehmen das Scalibor Halsband gegen Zecken. Wir sind sehr zufrieden und ich finde es stinkt auch nicht. Gibt's aber nur beim Tierarzt. Wobei er uns für nächstes Jahr ein stärkeres empfohlen hat, da weiß ich aber den Namen nicht mehr. Dein Tierarzt berät dich aber sicher.

LG

  • (47) 18.01.14 - 10:36

    hallo farina,
    das "stärkere" ist das seresto halsband. wirkt aber GENAUSO wie scalibor, ist nur teurer... es ist va bei katzen sinvoll, da es bei denen bisher keine alternative gab! bei hunden gibt es aber scalibor. kann aber sein, dass euer TA durch sammelbestellungen oder besondere rabatte das seresto für weniger geld verkaufen kann. sie wirken beide gleich gut was zecken und flöhe betrifft ABER seresto hat keine zulassung fr den sand/schmetterlingsmücken schutz (leishmaniose überträger). dh wenn ihr eure hunde mit in den süden nehmt, solltet ihr bei scalibor bleiben
    lg

(48) 18.01.14 - 12:25

Hallo,

wir halten es bei unserem Hund so wie früher bei unserer Katze.

1x/Jahr eine Wurmkur.

Unser Hund hatte bislang weder Flöhe noch Zecken.

GLG

Top Diskussionen anzeigen