Argh--Zähne beim Kater!

    • (1) 22.01.14 - 17:10

      huhu,

      ist zwar jetzt schon vorbei, aber ich wollte trotzdem mal rumfragen, ob das alles noch normal gelaufen ist!
      also, wir haben einen 7 jahre alten kater, der plötzlich anfing sein essen anzufauchen und anzuschreien. als er dann nichts mehr gefressen hat, sind wir mit ihm zum ta. der meinte, dass er eine schlimme zahnfleischentzündung hätte und wahrscheinlich alle zähne raus müssen. er hat uns dann einen tierzahnarzt empfohlen.
      dort waren wir dann anfang dezember und wir haben für 4 gezogene backenzähne incl. röntgen, lasern, 2 spritzen, blut abnehmen usw. 500 euro bezahlt.
      4 wochen später ging das theater wieder los. wir wieder zum zahnarzt--alle backenzähne müssen raus, 700 euro bitte #schock
      er hat also noch die vorderen schneidezähne und die reißzähne. ich habe die geschichte einer bekannten erzählt und die sagte, dass bei ihrer katze alle zähne für 300 euro gezogen wurden.
      alle zähne auf einmal wollte die zahnärztin nicht ziehen, weil der kiefer dann brechen könnte.
      bitte sagt, dass wir nicht verarscht worden sind :-(

      lg

      • Tierärzte haben eine genaue Gebührenordnung, dürfen aber vom einfachen bis zum dreifachen Satz verlangen, je nach Aufwand. Wenn euer Tierarzt also der Meinung war, dass der Aufwand so hoch war, dann ist die Rechnung korrekt.

        In Zukunft bitte ein wenig drauf achten, ob eine Katze Mundgeruch hat und vielleicht auch einfach mal einmal im Jahr zum Tierarzt gehen und anschauen lassen - wenn man so eine zahnsteinenzündung zeitig bemerkt muss nur der Zahnstein entfernt werden, ein oder zwei Wochen Antibiotika, und das ganze kostet dann auch nur um die 150 Euro...

        Hallo#winke

        Unser Schnubbi#katze hatte einen entzündeten Zahn der nicht mehr gerettet worden konnte. Für die Zahnentfernung, Narkose, Medikamente und eine Zahnreinigung der übrigen Zähne haben wir knapp 70€ gezahlt.
        Ich finde dein Tierarzt ist schon teuer.#zitter

        Lg Marzena#winke

        Hallo,

        meine Mietze hatte ähnliches. Sie wurde mit AB behandelt, nur ein Zahn gezogen. Weil es aber schnell wieder kam bin ich zu einem anderen Tierartz. Dessen Diagnose war ein Verdacht auf Autoimschwäche. Mit einer regelmäßigen Kortisonbehandlung haben wir das in den Griff bekommen. Heute ist sie 16 und hat seitdem keine weiteren Zähne mehr verloren. Das Kortison konnten wir nach einiger Zeit sogar ausschleichen.

        LG Sonja

      • Zumindest hat der Tierarzt Recht damit, dass man niemals alle Zähne gleichzeitig ziehen kann, weil sonst wirklich der Kiefer brechen kann - Ausnahme: es sind eh schon alle so lose, dass sie einem entgegenfallen.. Und dass der Tierarzt vorher noch Blut abgenommen hat und ein Röntgenbild gemacht hat, war sehr vorbildlich. Du warst bei einem Tierzahnarzt, der ist schon sehr speziell. Bestimmt wäre es bei einem Allgemeinparktiker, der vormittags Kleintiere und nachmittags Kühe behandelt, billiger geworden - aber besser??

        Ansonsten geb ich (wie immer gerne ;-) dem Hasipferdi recht, die GOT hat eine ziemliche weite Spanne, die der Tierarzt berechnen kann, je nach Aufwand. Bei einem 7 Jahre alten Tier sitzen die Zähne natürlich noch viel fester als bei einer Katze, die schon 15 ist. Und wenn die Zahnfächer alle vereitert waren und gespült werden müssen, ist der Aufwand auch wiederum viel höher. Man kann also nicht den Fall deiner Bekannten mit eurem vergleichen, ohne genaueres zu wissen.

        (6) 22.01.14 - 23:36

        hallo,
        was euer kater hatte, ist leider eine häufige erkrankung bei katzen.

        NEIN, ihr seid nicht verarscht worden!!!
        bei diesem krankheitskomplex ist es zB das A und O röntgenbilder zu machen. nur mit diesen kann ein genaues krankheitsbild erfasst werden. eine blutunteruschung ist vor jeder narkose angebracht. eine medizinisch gute vollnarkose für solch einen gravierenden eingriff kostet nach der gebührenverordnung alleine nur mit zahnreinigung (korrekt im mindestsatz abgerechnet) schon an die 150 euro (man braucht ja eine tiefe verlängerbare narkose wenn man zähne zieht). ist natürlich immer variabel je nach medikamenten die genutzt werden, da ist noch kein röntgenbild und keine blutuntersuchung dabei. dann haben katzen idR eine erkankung bei der die zahnwurzeln leider noch bombenfest sitzten. dh das ziehen ist immer als schwerer zahn zu berechnen, da kann ein zahn auch mal über 45 minuten dauern... ein guter TA der korrekt abrechnet kommt da leider bei so vielen zähnen schonmal auf 500 euro.

        bei einer katze bei der für 300 euro alle zähne gezogen, da wurden entweder schlampig gearbeitet oder nicht korrekt abgerechnet. und wenn einer nicht korrekt abrechnet, dann frag man sich immer warum. wenn er gut gearbeitet hat, dann müsst er sich doch auf "trauen" das abzurechnen... ich weiß, dass manche TA keine röntgenbilder machen. oder einfach wurzeln drin lassen, da das die schwerste arbeit ist. wenn man einen zahn nur abbricht, dann kann man natürlich auch weniger abrechnen...
        man sollte solche preise auch immer von der seite hinterfragen. ihr seid zu einem zahnspezialist gegangen. auch wenn ihr viel geld ausgeben musstet, ihr habt recht sicher eine sehr gute abklärung und behandlung bekommen. bei deiner bekannten zweifel ich das an.
        generell kann der kiefer übrigens immer brechen wenn man total viel pech hat. man kann katzen auch alle backenzähne auf einmal ziehen, WENN es eine indikation dafür gibt. aber manchmal spricht auch was dagegen, so wird es bei euch gewesen sein. fast alle katzen die im zuge dieser erkrankung alle backenzähne verlieren, bekommen diese in mindestens zwei sitzungen entfernt. meist liegt das aber va daran, dass manche zähne anfangs noch fraglich sind und bevor man einer jungen katze alle nimmt. wartet man vielleicht lieber mal ab. es hätte ja auch sein könne, dass es nach dem ersten eingriff gut geht.
        die gebührenverordnung ist im internet einsehbar. man muss das alles auf der rechnung nachvollziehen können. ein zahnspezialist rechnet sicher nicht den einfachen satz ab. er ist ja auch ein spezialist und sich berechtigt.

        ich weiß wie sich solche geschichten entwickeln können. ihr habt recht sicher gut gehandelt und werdet wahrscheinlich ab jetzt ruhe haben.
        billig heißt nicht gut.

      • hallo,

        vielen leben dank für eure kompetenten antworten!! jetzt fühle ich mich wieder "wohler" und drücke meinem herrn rossi die daumen, dass der schmerz jetzt langfristig weg bleibt.

        lg

        Unser Katerchen ist 16 und bekommt jedes jahr eine Zahnsteinbehandlung. Ein Eckzahn fehlt ihm mittlerweile, aber das ist dem Alter zu zu rechnen. Ich bin mir sicher, dass man so das ganze Geld hätte sparen können, selbst die jährliche zahnbehandlung kommt in der Summe nicht auf euren Betrag. :(

        • (9) 25.01.14 - 17:28

          hallo,
          das geld hätte man nicht sparen könnne, da der patient offensichlich nicht einfach nur an zahnstein erkrankt war. er gibt eine gravierende zahnerkrankung bei katzen die nichts mit karies oder zahnstein zu tun hat. zähne ziehen ist von der invasivität her ganz anders als zahnstein entfernen.
          wenn man einem 16 jahre alten kater regelmäßg den zahnstein entfernen lässt ist das sehr löblich, wobei jährlich sehr häufig ist. wenn man nach der zahnsteinentfernung die zähne gut poliert, dann sollte sich im normal fall keine so gravierende zahnsteinmenge innerhalb eines jahrs bilden, dass wieder ein eingriff nötig wäre... und bei einer älternen katze mit korrektem pränarkose check und altersgerechten narkose kommt man bei einer zahnreinigung im schnitt auf mindestens (!) 150 euro...

Top Diskussionen anzeigen