Kaninchen gestorben - wie sag ichs meiner Tochter?

    • (1) 11.02.14 - 10:21

      Hallo,

      Leider ist das Kaninchen meiner Tochter gestorben - das zweite nun schon! Es tut mir so sehr leid und ich weiß nun nicht, was ich ihr sagen soll bzw wie??

      • Hi,

        wie alt war es denn? War es krank? Warum ist das erste gestorben und wann?

        Ich würde bzw. habe immer ganz offen mit meinem Sohn gesprochen.

        Wir haben zwischen 2006 und 2011 zwei Meeris, ein #hasi(das übrig gebliebene #hasi haben wir in gute Hände abgegeben), 2 #hund und ein Pferd verloren. Besonders schwer war es bei "seinem" Pacho - unserem ältesten Hund. Pancho war nämlich einfach sehr alt und konnte und wollte nicht mehr bei uns bleiben. Er war der beste Freund meines Sohnes. Fabian wusste aber eben auch, dass Pancho uralt ist (kam erst mit 10 Jahren zu uns - und starb mit fast 18 Jahren) und der Weg über die Regenbogenbrücke ansteht. Bei den anderen Tieren war es ebenfalls das Alter bzw. Krankheit (was unser Sohn mitbekommen hatte).

        Für Fabian war/ist immer die Vorstellung beruhigend, dass unsere Tiere an der Regenbogenbrücke auf uns warten und bis dahin immer vom Himmel auf uns aufpassen. Die Trauer bleibt, aber das ist bei uns Eltern nicht anders und er weiß, dass er diese auch zeigen darf. Außerdem haben wir unsere Tiere (bis auf mein Pferd) alle begraben. Dazu hat Fabian ein Bild gemalt und es dem jeweiligen Tier mitgeben.

        Gruß
        Kim

        • Danke für deine Antwort!

          Das Kaninchen war 4 Monate alt. Letzte Woche war ich noch beim Tierarzt, alles gut gewesen!

          Besonders bitter ist einfach, das letztes Jahr am 31.Oktober auch ein Kaninchen gestorben ist. Ich habe ja das zweite Kaninchen im Verdacht aber, who knows...

          Eigentlich ist sie sehr verständig, weiß das Tiere eben auch mal sterben können, aber unter diesen Umständen bin ich mir da gar nicht so sicher, wie es mit der Verständigkeit aussehen wird

          • Hi,

            4 Monate alt? War es alleine? In der Zoohandlung gekauft?

            Der Verdacht liegt nahe, dass es -versteckt- krank war. Hatte es denn evtl. die Möglichkeit,
            an "falsches" Futter zu kommen? Vielleicht ein Haltungsfehler (ohne Dir zu nahe treten zu wollen - ich weiß ja nichts über die haltung bei euch!)?

            Das Verständnis wird natürlich nicht da sein - dafür war das Tierchen einfach zu jung.
            Ich denke, ich würde auch erstmal keine weiteren Kaninchen kaufen.

            VG
            Kim

          • noch was: kann es evtl. sein, dass Deine Tochter das Kaninchen allein hochgenommen hat und es gefallen ist? Ohne dass Du das weißt? Deine Tochter wird das nämlich nicht einschätzen können, dass man Kaninchen nicht hochnimmt.

            Gruß
            Kim

            • Hallo,

              Ich denke ich muss doch kurz weiter ausholen :)

              Ich habe Anfang August 2 Kaninchen aus der Arbeit mitgenommen, da dort einfach zuviele unterwegs waren (Ponyhof). Eines dieser beiden Kaninchen war gleich am nächsten Tag weg, weil irgendjemand (nein ich war es nicht, bin sehr gewissenhaft in solcheb Dingen, da Beruflich mit Lebewesen zu tun) das Türchen aufgelassen hat. Nun wollte ich das verbliebene Kaninchen nicht alleine sitzen lassen aber auch nicht weggeben, meiner Tochter zuliebe.

              Bin dann extra zu einer Züchterin in der Nähe gefahren umd hab für echt viel Geld ein Kaninchen geholt. Musste ja schnell gehen.

              Beide vergesellschaftet, is gut gegangen, trotzdem noch ein Auge drauf gehabt. Ne, alles gut!

              Etwas über einen Monat später liegt ersteres verbliebenes Kaninchen tot Käfig. Dem zweiten "neuen" geht es blendend!

              Oke, Kaninchen mit Kind beerdigt, tränchen vergossen und erklärt: Nein, es gibt kein neues Kaninchen.

              1 Monat später, gibt es doch ein neues, weil ich es nicht übers Herz bringe ein noch junges Kaninchen alleine sitzen zu lassen.

              Dieses mal noch mehr Zeit gelassen mit der Vergeselldchaftung, immer wieder drauf geguckt, zwischenzeitlich immer wieder beim Tierarzt gewesen, kontrollieren ob alles gut ist.

              Und jetzt liegt dieses Kaninchen wieder tot im Käfig und das andere (übrigens 3 Monate ältere) ist quietschfidel?! Züchterin angerufen ob sie es zurück nimmt, hagelt es vorwürfe, das nur ihre Kaninchen gesund sind und die die nicht vom Züchter kommen ALLE potenziell krank sind. Sehr professionell... Btw hab ich jetzt eim Dalmatiner Zwergrexkaninchen mit Stall abzugeben und ich schweife ab.

              Sie leben bei mir in Aussenhaltung, Futter gabs nur Heu, Karotten, Salat und Wasser.

              Meine Tochter kann ich ausschließen, was den Gedanken mit dem hochnehmen/runterfallen angeht!

              Normalerweise ist es für mich nicht so wild und ich komme auch nicht in Erklärungsnöte, rin Lebewesen stirbt nun mal früher oder später dessen muss sich jeder der sich eins zulegt, bewusst sein. Normalerweise muss ich es aber auch keiner 5 jährigen erklären--> blöd!

              Vlg

              • (7) 11.02.14 - 11:28

                Hallo,

                Kaninchen können allerhand genetische Erkrankungen haben: Herz, Kreislauf. Dann nicht zu vergessen Infektionen, wie E.C., Myxomatose usw.
                Normalerweise werden Kaninchen noch in Quaratäne gehalten, bevor man sie vergesellschaftet, macht man aber nicht mehr so oft. Streß, Futterwechsel können das Kaninchen erkranken lassen.

                www.diebrain.de - das stehen sehr gute Informationen über Kaninchen und die Haltung. Sonst würde ich viel zu viel schreiben. ;-)

                LG
                Silke

                • (8) 11.02.14 - 11:32

                  Hallo,

                  Danke für deine Antwort!

                  Ich würds ja noch verstehen, wenn BEIDE Kaninchen jettt was hätten und WENN ich nicht letzte Woche noch beim Tierarzt gewesen wäre!

              (10) 11.02.14 - 11:35

              Hi,

              wow... das ist übel. Und die Züchterin gehört scheinbar zu der Sorte, die nur Geld verdienen will. Sonst würde sie ihr Kaninchen zurücknehmen. Schade - und sowas passiert, wenn man sich wirklich Mühe gibt, die "richtige" Herkunft zu berücksichtigen.

              Ich würde einfach Anzeigen schalten, weiter rumtelefonieren, evtl. beim Kaninchenzuchtverein nachfragen. Viel mehr fällt mir nicht ein.

              VG
              Kim

              • (11) 11.02.14 - 11:44

                Anzeige hab ich schon geschaltet. Ich möchts jetzt einfach nur noch so schnell wie möglich los werden, so furchtbar sich das jetzt vllt auch anhört!

                Kanns ja nicht einfach aussetzen, würd ich gar ned übers Herz bringen!

                Wobei ich mir fast sicher bin, das dieses kleine Tierchen zum Killerkaninchen mutieren würde! Beste Überlebenschancen!

                Nein Spaß bei Seite, Anzeigen sind geschaltet.

                Vielen Dank für deine Antworten und einen schönen Tag!

                • (12) 11.02.14 - 11:58

                  Hi,

                  evtl. auch mal Kontak mit einem Kaninchenschutzverein aufnehmen. Wir haben unser "übriges" Kaninchen fast 150km weit gefahren - aber dort hatte es tolle Haltungsbedingungen. Und auch wenn ich es ungern zugebe: wesentlich besser als bei uns. Ist aber auch schon ein paar Jahre her.

                  Gruß
                  Kim

            (13) 15.02.14 - 21:54

            Hi,

            also versteh ich das richtig, du hast das eine Kaninchen in Verdacht, dass es die anderen beiden umgebracht hat und willst es deshalb jetzt so schnell wie möglich loswerden?

            Offensichtlich hat die Züchterin ja recht, dass ihre Tiere im Gegensatz zu den Ponyhof-Kaninchen gesünder zu sein scheinen. Immerhin lebt das von ihr gezüchtete Tier ja noch.

            Wie soll es denn deiner Meinung nach die anderen umgebracht haben #kratz?

            Naja, auf jeden Fall bei der Einstellung, die du dazu hast besser, wenn du es abgibst.

            LG juju

Hallo!

Sei ehrlich.

Und bitte achte drauf, dass in Zukunft die Haltung besser ist - den Holzstall auf den Müll, das Kaninchen besser ins Tierheim bringen bevor es lange alleine ist, denn wenn Du es selber verkaufst findest Du so schnell keinen, der wenigstens 4m² Gehegefläche anbietet und etwas sinnvoller füttert als "Heu, Karotten und Salat".

Vorsorgliche Besuche beim Tierarzt bringen nicht wirklich viel. Insbesondere wenn man nicht wenigstens drei Tage am Stück den Kot einsammelt und mitbringt. Natürlich wären auch untersuchungen von Blut und Urin sinnvoll, um wirklich was sagen zu können.

Ohne all die teuren Untersuchungen kann der Tierarzt auch nur sagen, dass die Tiere so weit gesund aussehen - aber was da so alles an Kokzidien und Giardien schon seit dem Ponyhof bei Dir im Bestand drin ist, kann man von Außen unmöglich erkennen.

Da liegt die Züchterin schon gar nicht so verkehrt, etwa 80% der Kaninchen sind eben angesteckt, da müssen regelmässig Kotproben untersucht und langwierig behandelt werden, um wirklich gesunde Tiere zu haben.

  • Also ohne Dich jetzt angreifen zu wollen, wirklich das liegt mir fern

    Aber, da ich zwecks Fütterung Tierarzt UND Züchterin befragt habe und naja was soll ich sagen, das ist ausreichend! Dafür das aktuell kein frisches Gras zur Verfügung steht kann ich ehrlich gesagt nix!

    Du kennst doch meine Haltung gar ned?

    • Ein bisschen mehr Abwechslung, sinnvolle Zusammensetzung hinsichtlich Vitaminen und Kalzium-Phosphor-Verhältnis und Nährwert hätte es aber wirklich sein dürfen! Es ist jetzt kein Teufelswerk, wenigstens 10 Gemüsesorten zu füttern, und das in ausreichender Menge. Es muss ja nicht alles jeden Tag geben, aber nur Salat und Karotten sind eben von den Vitaminen und Spurenelementen zu wenig.

      Hättest Du gleich nach den ersten Todesfällen nachgefragt hätte ich Dir auch sagen können, dass eine Kotuntersuchung wichtig gewesen wäre, gerade wenn Jungtiere ohne erkennbaren Grund sterben.

      Sonst schreibst Du von einem "Stall" der offenbar klein genug ist um transportiert zu werden. Ein vernünftiges Gehege ist dafür deutlich zu groß, und hätte schon von den Materialkosten ein paar hundert Euro verschlungen, da brauche ich echt nicht näher nachzufragen.

      Ist wahrscheinlich besser, wenn ihr erst mal keine Tiere mehr haltet - und euch nächstes mal vorher gründlich informiert. Man muss Kaninchen doch echt nicht halten wie Hühner in einer Legebatterie.

      • Ah ja klar vergessen!

        Mensch wie konnt ich nur so blöd sein und vergessen, das hier alle ein abgeschlossenes Tiermedizinstudium haben und sich auch sonst mit ALLEM bestens auskennen! *ironie off*

(18) 12.02.14 - 17:27

Hi,
wir mussten heute unser eines Kaninchen einschläfern lassen. 10,5 Jahre alt und fast so lange bei uns, vor wenigen Tagen schlagartig erblindet, hat trotz gezielter Fütterung nur noch abgenommen, und dann hat das eine Auge heftigst angefangen zu eitern. Verdacht war auf Tumor im Kopf. Irgendwann ist Schluss, wo weitere tägliche Spritzen, weiterer täglicher Stress mit TA-Besuchen und Medikamenten noch Sinn machen für das Tier.

Was wir unseren Kindern gesagt haben? Dass der Kleine jetzt bei seiner früheren Freundin ist, die ihn immerhin 8 Jahre begleitet hat. Dass er keine Schmerzen und immer genug Möhren hat jetzt. Dass er ein langes, glückliches Leben hatte bei uns, viel besser, als die meisten Hauskaninchen.

Dass seine letzte Partnerin nicht so traurig alleine bleiben wird - eine Woche Quarantäne wegen dem eiternden Auge wurde empfohlen. Und dass so wieder ein Kaninchen ein schönes Zuhause bekommt (erster Gang: Tierheim).

Unserem Großen kann ich dann schon erklären, dass Tiere halt i.d.R. nicht so alt werden wie Menschen, und dass er für ein Kaninchen schon ein sehr langes Leben hatte.

Wir stellen heute eine Kerze auf das "Grab", wo seine frühere Partnerin vergraben wurde. Es gab natürlich Tränen bei unserem Kleinen, aber eben auch der Trost darin, dass da, wo unser Ninchen jetzt ist es garantiert keine Schmerzen mehr hat (diese Aussage darf dann jeder so interpretieren, wie er es glaubt...).

Beide haben vor 2,5 Jahren den Tod des anderen Kaninchens gut verdaut, ich denke, dieses Mal wird es nicht schlimmer werden - der Gedanke, dass die zwei jetzt wieder zusammen sind ist ja auch tröstlich. Und Phantasie haben Kinder ja zum Glück noch reichlich.

Viele Grüße
Miau2

Top Diskussionen anzeigen