Meine Katze

    • (1) 27.02.14 - 12:13

      Hallo Leute,

      ich bin hier völlig Neu und total am ende.
      Mein Kater Wookiee 12 Jahre, ist seit ca. 4 Tagen stationär beim Tierarzt, hängt am Tropf und bekommt diverse Medikamente wegen seiner Nierenkrankheit. Er hatte davor fast nix mehr gefressen und wenn doch sich immer wieder übergeben, lag nur apathisch irgendwo
      versteckt in eine Ecke. Er hatte auch schon einen Anfall bei dem er völlig regungslos da lag, ohne irgendeine Reaktion, riesengroße Pupillen, die Zunge hing raus und er hächelte. Heute morgen rief mich meine Tierärtzin an, dass er wieder so einen Anfall hatte und sie ihn per Ultraschall untersuchen möchte ob vielleicht noch etwas am Herz ist.
      Fressen möchte es von alleine auch nicht und wird sozusageben Zwangsernährt.
      Ich sitze jetzt hier heul rotz und Wasser (ja ich als 48 jähriger Mann) weil mir seine Gesellschaft so fehlt. Ich habe noch 2 Katzen, die sind im Moment auch um mich herum, aber können mir nicht wirklich helfen.
      Ich bin mir nicht sicher was ich jetzt tun soll. ich möchte meinen Wookiee natürlich wieder zurück, aber wenn er sich so "rumquält" ist es vielleicht nicht besser in gehen zu lassen??
      Anscheined möchte er nicht mehr, so erkläre ich mir auf jeden Fall sein nicht fressen wollen und sein sich ins hinterste Eck zurück ziehen. Es würde mir sehr schwer fallen ihn gehen zu lassen, aber wenn es doch für ihn das Beste ist. Dieses dauernde herumdoktoren wird ihm auch nicht wirklich gefallen. Wenn er dann nicht mehr ist, weiß ich zumindest das er sich nicht mehr quälen bzw. leiden muss und ich werde mich mit der Zeit damit abfinden. Werde heute abend in die Tierarztpraxis gehen und mit der Tierärztin sprechen für mich ein sehr schwerer Gang, aber für Wookiee ist mir nichts zuviel.
      Für alle die das hier lesen und eventuell Antworten vielen Dank.

      Stefanbaer

      • lass deinen Wookiee gehen. Alles andere ist Quälerei fürs Tier.
        Alles Gute

        • Danke für deine Antwort,
          ja ich habe mich entschlossen der Tierärztin zu sagen das sie ihn gehen lassen soll, ich kann es nicht ertragen zu wissen das er leiden muss und das hat er auf keinen fall verdient.
          Er war immer der verschmusestete von den dreien und wenn er irgendwelche leckereien wollte hat er mich mit seinen großen Kulleraugen so lange angesehen bis er gewonnen hatte. Ich selbst werde mich wieder igendwann beruhigen, aber im moment würde ich am liebsten auch sterben. Hätte nie gedacht. dass mir das mal so nachgehen würde, dass es schwer wird ja, aber so.....Ich werde ihn auf jeden Fall in sehr guter Erinnerung behalten, meinen kleinen Freund Wookiee.

          Stefanbaer

      Wurde denn mal Blut abgenommen?

      Was kam beim Ultraschall raus?

      • Danke für deine Antwort.

        Das Blutbild war sehr schlecht. Ich habe jetzt nicht alle werte im kopf, aber vor allem die nierenwerte waren sehr sehr schlecht, auch Schilddrüse Kalium alles war sehr erhöht oder zu niedrig. Ultraschall weiss ich noch nicht, habe den anruf erst heute morgen bekommen, dass Wookiee den anfall hatte. Ist doch alles mist, ich bin hin und her gerissen, weiß nicht wirklich was ich machen soll. Aber fast alle in meinem bekannten-freundeskreis sagen ich soll in gehen lassen........aber es ist so schwer und ich will aber auch nicht das er unnötig leidet.

        Stefanbaer

        • Also ich würde Dir raten, nochmal in ruhe mit den Ärzten zu sprechen!
          Auch über die Blutwerte!

          Denn es gibt Werte, wie z.B. die Schilddrüse, da kann man was mit Tabletten machen.
          Und wenn diese Werte wirklich so hoch sind, dann kann es auch an den Werten liegen, das es der Katze so schlecht geht!
          Und nach Einstellung mit den Medikamenten kann es der Katze schon wieder viel besser gehen!

          Ich drücke Euch die Daumen #klee

          Schreib doch mal, was beim US rausgekommen ist!

          • Hallo und lieben Dank für die Antwort

            Bin gerade vom Tierarzt zurück und sehr erleichtert. Der Ultraschall des Herzens hat eine Herzmuskelverdickung ergeben. Die wird wahrscheinlich für die Anfälle verantwortlich sein. Da er ja auf Grund des stationären Aufenthaltes beim Tierarzt und der damit verbundenen Untersuchungen, Therapien ungewohnter Umgebung usw. es bei ihm verständlicherweise Stress verursacht. Auch seine Blutwerte sind besser geworden.
            Ich hatte mit der Tierärztin ein ausführliches Gespräch und sie hat gesagt, dass er zwar nicht ganz gesund wird und weiterhin Medikamente nehmen und Nierendiät halten muss, aber er so mir bestimmt noch ein paar Jahre erhalten bleiben wird. Er hat nun eben diese Niereninsuffizienz und das mit dem Herzmuskel und da die Nieren eben nicht so arbeiten wie sie sollen war er leider schon innerlich vergiftet und deshalb auch so schwach. Das mit den Nieren scheint eine verbreitete und sehr oft vorkommende Krankheit bei Katzen, die man erst sehr spät entdeckt. Er muss jetzt noch bis morgen da bleiben bekommt noch Infusionen und wenn morgen die Blutwerte immer noch okay oder vielleicht sogar besser sind, kann ich ihn wieder abholen. Ich bin froh das er das Schlimmste überstanden hat. Ihn so jämmerlich daliegen zu sehen hat mir fast das Herz gebrochen, auch weil ich ihm eigentlich nicht wirklich helfen konnte.

            Euch allen hier vielen Dank für eure Unterstützung, die hat mir sehr geholfen und Mut gegeben. DANKE

            Ich werde mich wieder melden wenn er dann zuhause ist!!!!

            • Das freut mich zu hören :-)

              Drücke weiterhin die Daumen und wünsche alles alles gute #klee

              Also hat die Tierärztin nun HCM festgestellt, oder?
              Wie hoch war die Herzfrequenz?
              Was bekommt er für Medikamente?

              Wer hat den Herzultraschall gemacht?
              Ein Kardiologe?
              Wenn nicht, würde ich emphelen dies nochmal bei einem Kardiologen nachholen zu lassen!

              • Hallo, ja soweit ich in meiner Aufregung es mitbekommen habe HCM und das mit den Nieren und Schilddrüse.

                Wenn ich die Tierärztin richtig verstanden habe war die Frequenz des Herzens bei 210 (bei Anfall) mit sehr hoher Atemfrequenz nach Medikament 140 und ein weing Wasser in der Lunge. Den Namen habe ich vergessen, irgendwas mit Ateno... und noch was anderes. Soviel ich weiß haben Dr. Lenk und Fr. Dr. Reetz siehe "http://www.tierarztpraxis-lenk.de/tieraerzte.html"; den Ultraschall gemacht. Auf jeden Fall werde ich morgen mehr wissen und mehr nachfragen. Mir war erst mal wichtig das es meinem Kater wieder besser geht. Er versucht auch selbst zu fressen zeigt auf jeden Fall starkes Interesse daran. Er wird wahrscheinlich eine gewisse Zeit noch Hilfe und gutes zureden beim Füttern (und das richtige spezielle Futter finden das er auch mag) brauchen, aber das schaffen wir.
                Ich hoffe das er noch einige Zeit bei mir ist und wenn es wirklich zu schlimm für ihn wäre und die Zeit gekommen ist abschied zu nehmen, lasse ich ihn gehen, aber dann bin ich besser vorbereitet. Es wird auch dann schmerzhaft sein, aber ihn leiden zu sehen ist viel schlimmer und das muss nicht sein.

                Habe jetzt erst gemerkt das ich hier ja eigentlich nicht im wirklichen Forum für Katzen bin, aber heute Morgen habe ich in Aufregung irgendwas zur Hilfe für meine Katze gegoogelt und bin hier gelandet. Macht ja nix, habe ja trotzdem tolle Unterstützung bekommen.

                Nochmal vielen Dank

                Stefanbaer

                melde mich wieder

                • Dann bekommt er sicherlich Atenolol und etwas zum entwässern!

                  Wichtig ist, die Herzfrequenz regelmäßig überprüfen zu lassen und auch regelmäßig einen Herzultraschall machen zu lassen!

                  Und ganz wichtig, man muss halt darauf achten, falls er anfängt zu hecheln, husten oder röcheln, dann würde ich ihn sofort schnappen und zum Tierarzt bringen!

                  Auch wenn es hier kein Katzenforum ist, stehen hier einige User gerne mit Rar und Tat zur Seite ;-)

                  Du kannst Dich doch jetzt noch in einem Katzenforum anmelden!
                  Dort sind natürlich mehr Leute die sich mit den speziellen Krankheiten auskennen usw...!
                  Auch spezielle Fütterung usw...!

                  Es gibt auch eine Liste mit speziellen Kardiologen, bei Bedarf, schicke ich Dir gerne per PN den Link :-)

    Hallo Stefanbaer,

    tut mir Leid, was du grade durchmachst. Ich musste auch schon einige meiner Lieben gehen lassen, 3 liebe Seelchen bisher.
    2x wegen Krankheit (Nierenversagen + Krebs), 1 x überfahren mit 1,5 Jahren

    Je nach Krankheitsbild würde ich auch sagen, dass du ihn erlösen solltest.

    Ich weiß genau, wie du dich fühlst.

    #liebdrueck

    (12) 28.02.14 - 06:40

    http://m.urbia.de/forum/34-mein-tier-und-ich/4210221-katze-hat-schilddruesenueberfunktion-erfahrungsaustausch-erwuenscht

    Hallo Stefan,
    Bitte lies den alten link (hoffe er funktioniert).
    Ich kann so sehr nachfühlen was du gerade durch machst.

    Meine Maus musste ich dennoch am 24.09.13 erlösen, aber sie hatte wenigstens noch einen wunderschönen Sommer. Ich muss immer noch weinen. Sie war doch mein Baby.
    Wichtig ist, dass dein Kater die Medikamente regelmäßig bekommt. Geklappt hat es bei uns mit aufgeritzten KnabberStangen, da konnte ich die Tablette immer ganz gut drin verstecken. Wenn du Fragen hast, melde dich gerne.

    Ich wünsche dir und deinem Kater alles Gute!!

    Tut mir sehr Leid.#liebdrueck

    Ich würde Wookiee nach Hause holen, damit sich die anderen zwei Katzen auch verabschieden können.

    Dann kannst du dich verabschieden und Wookiee zu Hause, bei dir im Arm gehen lassen. Natürlich nur wenn der Tierarzt da mitmacht.

    Ich wünsche dir alles Liebe und Gute und viel Kraft für die schwere Entscheidung.

    Lg Marzena#winke

    <<<aber wenn er sich so "rumquält" ist es vielleicht nicht besser in gehen zu lassen??>>>

    Vermutlich ja .....auch wenn sich das hier als "Ratschlag" nun vermutlich anfühlt, als würde ich Dir ins Gesicht treten. :-(

    Als ich mit dem Kater meiner Ex-Madame den letzten Besuch beim Arzt gemacht habe, musste mich danach das komplette Wartezimmer trösten weil ich total fertig war....besonders als mir noch ein kleines Mädel ihre Miez "leihweise" auf den Schoss gesetzt hat, damit ich nicht so traurig bin.....da ging dann gar nix mehr.

    Aber besser so, als dass man ein Tier unnötig leiden lässt, weil man vielleicht auch ein Stück weit "egoistisch" ist, und nicht loslassen will.....eben weil das Herz daran hängt.

    Alles Gute
    TJ

    Hallo,

    so schwer wie es auch ist lass ihn zur Regenbogenbrücke reisen, jeder hat einen würdevollen Tod verdient und wenn er selbst entscheiden könnte würde er oder jeder von uns egal ob Mensch oder Tier gehen.

    Ich musste meinen Kater nach 16 Jahren gehen lassen er hatte einen Tumor so groß wie ein Tennisball am Hals vermutlich Krebs man hätte ihn vorher operieren können und der Ausgang wäre ungewiss deswegen haben wir uns damals entgegen entschieden. Nach einer Zeit haben die Nieren nicht mehr mit gemacht und kurz danach hatte er einen Schlaganfall und wurde Blind... Er hat sich aber mehr denn je versucht aufzurappeln für uns weil wir alle sehr traurig waren und geweint haben da wir wussten das sein Ende gekommen ist. Meine Eltern hätten dies niemals für mich entschieden was wir mit ihm machen aber ich selbst musste für mich und ihn eine Entscheidung treffen ...- die wohl bisher schwerste in meinem Leben!

    Ich habe ihn mit dem TA zusammen zur Regenbrücke Reisen lassen, ich vergesse niemals seinen Anblick und sein Wesen er war wohl das kostbarste Geschenk das ich besaß.

    Jetzt sitze hier und heule mit Dir wegen dieser Entscheidung- jeder der ein Tier hat, weiß wie schlimm es ist wenn der Tag gekommen ist...denke an die schönen Zeiten er wird immer in deinem Herzen sein!

    LG Red

    • Hallo und danke für die antwort,

      ich habe meinen Wookiee seit gestern wieder zuhause. seine nierenwerte und auch all die anderen die schlecht waren haben sich normaliesiert. was leider jetzt dazu kam ist das sein hämatokrit, also der wert für die roten blutkörperchen sehr stark gesunken ist. Der wert war, als ich ihn zum tierarzt gebracht habe, bei 0.34, jetzt bei 0.16 . mein tierarzt kann sich das auch nicht wirklich erklären, vor allem weil es so schnell ging. er hat jetzt neu blutwerte angefordert um festzustellen woran das liegen kann und ich hoffe es ist nicht das was möglich sein kann aber nicht muss. er sagt es kann natürlich damit zusammenhängen das er einige infusionen bekommen hat, die das blut verdünnen. im moment hat sich wookiee an eine platz verkrochen wo ihn niemand stören kann. er war vorhin kurz unten, hat sich auch kurz streicheln lassen, war auf dem Katzenklo und hat, wenn auch nicht sehr viel, etwas gefressen. Als medikament bekommt er Semintra, 4,5 ml 1x am tag per dosierspritze direkt ins maul, lässt er problemlos über sich ergehen wie alles andere auch.ich selbst bin fix und fertig wenn ja nicht jemand bei ihm sein müsste, oder ich jemand hätte auf den ich mich verlassen könnte das er meinen wookiee gut versorgt, hätte ich mich schon selbst in die klinik einliefern lassen (bin selber schwer herzkrank, sehr hoher blutdruck, nieren, jetzt aber macht mir die psysche schwer zu schaffen). aber ich möchte bei ihm sein und im soviel unterstützung sein wie es nur möglich ist.

      Die Tierärtzin meinte, dass es jetzt keinen grund gäbe in gehen zu lassen. Er wäre eben geschwächt und muss wieder zu kräften kommen, der stationäre aufenthalt hätte ihn auch sehr gestresst, anders sehe es aus wenn er alles verweigern würde und er beim blutwert ein schlechter befund hätte, da sollte man nicht egoistisch denken und ihn lieber gehen lassen.

      melde mich wieder und danke für die antwort

      stefanbaer

      • Hallo an alle und nochmals vielen dank für die vielen antworten und unterstützung.
        Ich habe meinen Wookiee heute schweren herzens gehen lassen. Er hatte die letzten 2 Tage, nachdem er vorher eigentlich auf dem weg der besserung war und sogar gefressen und wieder zugenommen hat, sehr stark abgebaut. Er saß 2 tage lang fast immer nur an einer sehr versteckten, schwer zu erreichenden stelle in der wohnung und hat sich nicht gerührt und nur ganz wenig, wenn überhaupt, gefressen obwohl ich es mit seinem sämtlichen lieblingfressereien und lekkerlis versucht hatte. Heute hatte ich wieder einen termin bei der tierärztin zur kontrolle und als ich ihn dann aus der ecke, wo er sich verkrochen hatte holen wollte, stellte ich fest das er dort in seinem eigenen urin und kot lag und war mir alles klar. Dann schnell zur tierärztin ihr alles erklärt und auch sie war der meinung alles was sie jetzt mit medikamenten machen würde, würde sein leiden nur verlängern. Sie hat ihn nochmals untersucht, festgestellt das er total blase schleimhäute hatte und starke untertemperatur und irgenwie orientierungslos war. Sie sagt das käme von seiner anämie und die roten blutkörperchen werden schneller zerstört als das sie wieder hergestellt werden. Wir haben uns dann, vor allem ich, entschieden in jetzt gehen zu lassen. Als die tierärztin ihm dann die spritze gab, habe ihn bzw. sein köpfchen gehalten ihm in die augen gesehen und mir war als würde er sich bei mir bedanken das er erlöst wird als seine augen dann starr wurden er sich immer schwerer anfühlte wusste ich das er jetzt erlöst ist. Ich habe natürlich dann wieder rotz und wasser geheult, sogar die tierärztin hatte geweint. Aber ich weiss das es für ihn das einzig richtige war und das zählt. Ich werde mich mit der zeit daran gewöhnen das er nicht mehr um mich ist, aber es ist eine erleichterung jetzt zu wissen, dass er keine schmerzen mehr hat und nicht mehr leiden muss. Wenn es wirklich einen katzenhimmel gibt freue ich mich für ihn das er dort jetzt vergnügt und leidensfrei rumtoben kann. Mein Wookiee wird für immer einen ganz speziellen platz in meinem herzen haben.

        Danke nochmals an alle dir mir eine hilfe und mit rat, tat und trost zur seite standen.

        Stefanbaer

        • als ich gesehen habe, dass du was geschrieben hast, war mir klar, warum du schreibst.

          Alle, die ein Tier schon haben gehen lassen müssen, fühlen mit dir.

          Erfreue dich daran, dass er bei dir war, halte ihn in Erinnerung
          Alles Gute

          Eine #kerze für Wookiee.

          Hallo alle zusammen,

          jetzt ist es 8 Tage her das ich Wookiee habe gehen lassen und ich bin fix und fertig.
          Habe 10 kg abgenommen und essen will bzw. schmeckt mir nicht oder mir wird nach dem Essen sehr übel. Auf einer Seite weiß ich, dass es für Wookiee das beste war, aber mich quälen solche Gewissensbisse, ob ich mich vielleicht doch zu schnell fürs gehen lassen entschieden habe (und habe ich überhaupt das Recht über Leben und Tot zu entscheiden). Und was mich besonderes quält, die letzten Bilder vom einschläfern,als die Tierärztin ihm die Spritze gab, wie er mich angesehen hat (seine Augen waren total Schwarz und er hat eigentlich orientierungslos durch das Praxiszimmer geschaut) und wir er langsam seinen Kopf hat sinken lassen und wie er dann total regungslos uns so friedlich da lag, Grauenvoll. Ich habe die ganze Zeit mit ihm gesprochen, ihn gestreichelt und ganz am schluß mich mit einem Kuss auf die Stirn von ihm verbschiedet und ihm eine gute Reise über die Regenbogenbrücke gewünscht (ihm zuliebe hoffe ich das es sowas wirklich gibt, ich selbst kann es mir nicht vorstellen, aber irgendwann werde ich es vielleicht selbst wissen). Hatte mich mit der Tierärztin noch mal unterhalten und sie hat auch gesagt, dass es für ihn das Beste war und viele Schwierigkeiten hätten damit fertig zu werden. Sie meinte, damit es bei mir nicht noch schlimmer wird, sollte ich lieber zum Arzt und mir was verschreiben lassen, damit ich mich beruhige und wieder essen kann und zu kräften komm. War dann auch beim Arzt, alles erklärt und nun Diazepam verschrieben bekommen. Hilft gerade so, aber ich möchte das Zeugs nicht so lange nehmen und hoffe, da,s hier welche ein paar Tipps haben was ich noch machen könnte. Ich habe ja noch 2 Katzen, eine Kater ( Shir-Khan) und eine Kätzin ( Kira). Shir-Khan scheint den Verlust auch nicht gut zu bekommen. Er ist sehr ruhig geworden, schaut bei jedem Geräusch an den Lieblingsplätzen von Wookiee ob er da ist, dann kommt er maulent zu mir und schaut mich mit großen Augen an. Ich streichle ihn dann und versuch ganz normal mit ihm zu reden also meine Trauer zu verstecken, zum Glück frisst er normal. Kira, die ja seine Schwester ist scheint das nicht zu stören bzw. vermisst ihren Bruder nicht (die beiden hatten sich nie wirklich vertragen), sie frisst auch normal, tobt hier durch die Wohnung und fordert Stur ihre Streicheleinheiten ein, die ich ihr sehr gerne gebe, aber Shir-Khan??? Wookiee war immer der Dominante hatte sich immer gegen die anderen durchgesetzt, war aber nie wirklich Böse. Es blieb meistens beim fauchen.
          Na ja, und vermisse bzw. bemerke jetzt viele Situationen bei denen Wookiee eben nicht mehr da ist. Sei es beim Füttern, da hat er sich immer vorgedrängelt, sein einfordern von Streicheleinheiten (das fehlt mir sehr) und das eben seine Liebelingsplätze leer sind und sein maulen. Ich hoffe dass diese furchtbare Situation bald zu Ende geht.

          Vielen Dank an alle die sich die Zeit nehmen diesen langen Text zu lesen, habe zwar enorme Schwierigkeiten mich aufs schreiben zu konzentrieren bzw. etwas zu sehen, da meine Augen sich immer wieder mit Tränen füllen.......Danke an alle!!!!!

          Stefanbaer

Ein passendes Zitat

Je schöner und voller die Erinnerung,
desto schwerer ist die Trennung.
Aber die Dankbarkeit verwandelt die Qual der Erinnerung in eine stille Freude.
Man trägt das vergangene Schöne nicht wie einen Stachel,
sondern wie ein kostbares Geschenk in sich.

Dietrich Bonhoeffer

Es ist ein schrecklicher Verlust aber du hast das Richtige getan und sie nicht länger leiden lassen.

LG Red

Top Diskussionen anzeigen