Zwergkaninchen zusammenführen

    • (1) 28.02.14 - 21:02

      Hallo!

      eines unser Zwergkaninchen ist vor einiger Zeit gestorben.
      Jetzt haben wir für unser verbliebenes nach einem Partner gesucht.
      Wir wollten es aus dem Tierheim, damit wir es - wenn es hart auf hart käme - wieder zurückgeben können falls es gar nicht funktioniert.

      Es sieht jetzt so aus.
      Seit gestern sitzen sie zusammen auf neutralem Boden. (2 Männchen, etwa gleiches Alter - beide knapp über 1 Jahr)
      Wir haben im Gehege für jeden ein Häuschen und für jeden seperat einen Futter- und Trinknapf sowie genügend Stroh und Heu.

      Es sieht jetzt so aus, dass sie sich am Anfang zwar gejagt, aber nicht gebissen haben.
      Der "neue" aus dem Tierheim sitzt viel in der Ecke und der andere lässt es sich gut gehen und hoppelt im Gehege rum.
      Wenn er in die Nähe des neuen kommt rennen sie wieder kurz durch die Gegend und dann geht wieder jeder seine Wege.

      Wie muss ich das jetzt einschätzen?

      Vielleicht sind erfahrene Leute da die mir einen Tipp geben können.

      LG
      Jacobi

      • (2) 28.02.14 - 21:49

        Hallo Jacobi,

        eine Vergesellschaftung braucht Zeit. Man spricht von einem Zeitraum von 7- 14 Tagen, in denen man nur einschreiten soll, wenn es zu Verletzungen kommt. Die Tiere sollten zu dieser Zeit auch nicht aus dem Vergesellschaftungsgehege genommen werden.

        Die beiden Kaninchen brauchen Zeit, ob es allerdings je was wird, ist schwer zu sagen, da ihr 2 Männchen habt. Wie ist es zu dieser Entscheidung gekommen? Normalerweise gehen 2 Männchen selten gut. Am besten ist die Konstellation von einem Weibchen und einem Männchen (natürlich kastriert).

        Vielleicht geht es ja bei euch trotzdem gut. Ich wünsche es euch und vorallem dem Tierheimkaninchen. Wenn nicht, solltet ihr es mit einem Weibchen versuchen.

        (3) 01.03.14 - 20:06

        Hey

        Sind die Rammler denn kastriert?

        Lg

        • (4) 01.03.14 - 22:57

          Hallo!
          Ja - beide sind kastriert.
          Daher meinten die aus dem Tierheim dass es auf jeden fall die Chance gibt dass es klappen kann.

      (5) 02.03.14 - 11:27

      Hi,
      zwei Rammler ist natürlich nicht die Idealkonstellation. Kastrierter Rammler und weibliches Tier klappt dagegen fast immer, wenn man es richtig angeht.

      Ich denke, Du musst einfach abwarten.

      Wir haben gerade eine Vergesellschaftung hinter uns. Aufenthalt von 7-14 Tage im "Vergesellschaftungsfreilauf" war vollkommen unmöglich, weil es uns nicht möglich war, einen zweiten Ein- und ausbruchssicheren Freilauf mit isoliertem Stall im Garten aufzubauen - das ganze hat bei uns halt draußen stattgefunden, "Witwe" in Außenhaltung mit Tierheimtier aus Außenhaltung.

      Die beiden haben sich ein wenig gejagt (ganz viel Platz und anfangs neutraler Boden waren vorhanden), dann haben sie sich weitestgehend ignoriert, und das auch im normalen (großen) Gehege und Stall. Natürlich wurden verschiedene Fütterungsstellen eingerichtet, damit kein Futterneid aufkommt in der Kennenlernphase.

      Dieses Ignorieren ging zwei Tage. Sie saßen friedlich und entspannt im Gehege - mit einem Meter Abstand. Dann fiel mir auf, dass sie langsam dichter zusammenrücken und auch beim Fressen ohne viel Abstand entspannt waren.

      Und irgendwann kam ich morgens runter, und sehe, wie unser Mädel gemütlich seine Ohren abschleckt. Damit ist die Sache abgeschlossen, denke ich. Die zwei kuscheln, fressen dicht an dicht (und ganz entspannt), und alles ist gut. Sie sind jetzt seit einer Woche zusammen.

      Hätten wir die Chance gehabt, hätten wir sie länger im neutralen Gehege gehabt - aber unser eines Tier ist eine halbe Wühlmaus, die hätte ganz schnell einen Gang nach draußen gegraben, außerdem gibt's hier Marder, Katzen, Raubvögel - da muss ein Gehege entsprechend sicher sein, und das lässt sich eben nicht mal eben schnell ein zweites Mal aufbauen.

      Als "Hüttenersatz" hatten wir bei der Vergesellschaftung übrigens nur so biegsame Brücken aus Zweigen - da gibt's keine Sackgassen. Und die Einrichtung vom "normalen" Gehege haben wir komplett neu gemacht - alle alten Hütten, "Sitzerhöhungen" usw. raus und gegen neue austauschen, alles gründlich reinigen - so ist so wenig wie eben im Winter möglich von unserem alten Pärchen "übrig". Außer natürlich dem einen Kaninchen :-).

      Unsere letzte Vergesellschaftung lief ähnlich entspannt ab - die davor war weit heftiger gewesen, da waren zwei dominante Dickschädel aufeinandergetroffen. DAS hat gedauert damals, ganz ehrlich, so ein Verlauf hätte uns jetzt im Winter vor ein Problem gestellt (reinholen wäre natürlich auch nicht möglich gewesen). Wobei, nach allen Anfangsproblemen, hatten die zwei 8 glückliche Jahre zusammen. Durchhalten kann sich also lohnen.

      Wie gesagt, ich würde abwarten. Sich gegenseitig zu ignorieren spricht zumindest dafür, dass die zwei sich nicht komplett spinnefeind sind. Aber ich muss dir leider sagen, dass das bei zwei Rammlern (wie auch zwei Mädels) durchaus noch kommen kann - unsere ersten haben sich auch ihr erstes Lebensjahr prima vertragen und mussten dann getrennt werden, weil nichts mehr ging (wobei wir damals auch einiges falsch gemacht haben).

      Unser TH empfiehlt wenn es irgendwie geht auch "Pärchen", also Männlein/Weiblein - weil die Chance, dass das gut geht einfach extrem hoch ist, wenn man es richtig angeht (und danach klingt es ja bei Dir).

      Viele Grüße
      miau2

      (6) 04.03.14 - 17:06

      Hallo,

      was ich mal interessant fände, wie groß das Heim der Tiere ist wenn die ZF beendet ist.
      Weiterhin ist das einfach eine unglückliche Konstellation und ich habe schon oft gehört, dass es zwar einige Zeit gut gehen kann, dann aber doch ordentlich rappelt und man die Tiere trennen muss.

      Mein Rat, bring ihn wieder zurück, holt eine Dame dazu und du kannst sehen, wie toll das ist für beide Tiere.
      Auch wenn beide kastriert sind, die unterschiedlichen Geschlechter sind doch im Verhalten unterschiedlich.
      Als meine Dame starb und mein Opa allein war und nach wenigen Tagen fast gestorben wäre vor Trauer....haben wir wieder eine Dame dazugeholt und es gab keine Zusammenführung...es war Liebe auf den ersten Blick und mein Opa war die erste Zeit zwar zurückhaltender, jetzt sind sie aber nur noch am kuscheln.

      Ich denke ihr wurdet schlecht beraten, Tierheime versuchen oft lange die Jungs zu vermitteln. Mädels gehen einfach besser weg.

      Mona

Top Diskussionen anzeigen