Was ist mit meiner Katze? Will uns der TA abzocken?

    • (1) 13.03.14 - 08:22

      Hallo ihr Lieben,

      vor zwei Wochen hatte meine Katze laut TA eine Infektion mit Fieber, hat nach einer kurzen Untersuchung Antiobiotika bekommen, und mich ganze 45 Euro gekostet (wars mir auch wert).
      Seit ein paar Tagen allerdings ist meine Katze wieder schlapp und müde, frisst und trinkt nur ganz wenig und hat blasse Schleimhäute.
      beim Tierarzt: Blutentnahme inkl. Auswertung für 100 Euro!! ist das normal? bei dem Bluttest wurde allerdings nur auf Infektionen getestet.. negativ. Nun Vorschlag von meinem TA: einen "normalen" Bluttest machen, wird nochmal 80-100 Euro kosten.
      Ist das normal?
      Was würdet ihr sagen? mach mir wahnsinnige Sorgen um meine kleine :-(#katze

      lg mimiundco

      • Hallo,

        also ich hatte für meine Katze (schon verstorben) im vorigen Jahr ein großes Blutbild machen lassen (Leber- Nierenwerte und so), da habe ich ca. 50 € mit Auswertung gezahlt.

        Allerdings habe ich gehört, dass die TÄ lt. ihrer Gebührenordnung den 1- bis 3-fachen Gebührensatz berechnen können. U. U. hat dein TA nicht den einfachen sondern den 2-fachen Satz berechnet.
        Bei meiner TÄ weiß ich, dass sie den einfachen Satz berechnet. Sozusagen Mengenrabatt.;-) Wir sind mit unserem Hund, unseren 3 Katzen und unseren Kaninchen dort.

        Ich denke die Blutabnahmen und -auswertungen benötigt den TA zur richtige Diagnosestellung. Wenn deine Katze wieder schlapp ist und eine Infektion schon ausgeschlossen wurde, muss es ja eine andere Ursache haben.

        Klar, man liebt sein Tier aber wenn man dann auf einmal mehrere Hundert Euro in so kurzer Zeit beim TA lässt, guckt man schon nicht schlecht.
        Ich musste vor ca. 1 1/2 Jahre mit meinem Hund wegen einem Notfall in die Tierklinik. 400 € zack - weg. Aber Hundi ist wieder gesund geworden. Und das ist das Wichtigste.

        LG

        Nici

        klingt so, als seist du mit deinem TÄ nicht zufrieden. Da wohl auf alle Fälle noch mal ein Bluttest gemacht werden muss, kannst du auch zu einem anderen Tierarzt gehen, bei dem du dich mit deiner Katze besser auf gehoben fühlst.

        Alles Gute für die Mietz

        (4) 13.03.14 - 09:18

        Hi,

        mir kommt das auch einigermaßen teuer vor. Aber wie schon gesagt: Tierärzte rechnen sehr unterschiedlich ab. Vielleicht hörst du dich mal nach einem Tierarzt um, der für sein Können UND seine humanen Preise bekannt ist.
        Oft kann man von einer schicken Praxis und vielen Mitarbeitern schon auf die Preise schließen. Bei uns ist es immer am günstigsten zum "Viehdoktor" zu gehen aber auch bei dem sind bestimmte Medikamente oder Fremdkosten wie zum Beispiel Laborkosten recht hoch, weil er da selber wenig Einfluss drauf hat, während ich vor ein paar Jahren nach einer Hundebeißerei nur 33,50 Euro für Fell zusammenflicken an drei Stellen, Antibiotikaspritzen und zwei Nachkontrollen bezahlt habe... das fand ich wiederum sehr günstig.

        Gute Besserung!

          • Na, an meinen hübschen blauen Augen lag es ganz gewiss nicht ;-) Und es war auch noch ein Versicherungsfall, er hätte also "richtig" zulangen können.

            Aber wie gesagt: die Preisgestaltung der Tierärzte wird mir (am Ende dann doch) immer ein Rätsel bleiben.

            • (8) 13.03.14 - 21:58

              wenn es nicht an deinen hübschen augen gelegen hat, dann muss es was anderes gewesen sein....;-)
              33,50 euro sind netto etwas über 28 euro. untersuchung und nur zwei spritzen sind schon über 22 euro nach der GOT, kann man in einer sekunde googeln. da ist kein "flicken" dabei, keine wundbehandlung oder toilette, keine folgeuntersuchung, kein medikament ect. da hat dein TA auf keinen fall rechtlich korrekt abgerechnet und simpel gesagt gegen das gesetzt verstoßen. ob es dann an der steuer vorbei war oder es andere gründe dafür gab... das kann jetzt natürlich niemand wissen.
              ich würde mit einem richtigen problem (damit meine ich keine impfung) auch niemals zum "viehdoktor" gehen. der kann sein vieh sehr gut und ein kleintierpraktiker kann kleintiere gut. eine katze ist kein kleiner hund und ein hund ist kein kleiner wiederkäuer. aber das kann ja jeder für sich selber entscheiden.
              meine nachbarin hat mit mal ganz stolz und begeistert erzählt, dass ihr TA ihre Hündin kastriert hat inclusive blutckeck vorher, die komplette brustleiste rausgenommen hat wegen tumoren, diese zum pathologen geschickt hat UND auch noch täglich per hausbesuch zur nachkontrolle gekommen ist. das alles für 300 euro. so günstig und auch noch so aufopfernd, eine woche täglich hausbesuch zur nachsorge... wie man da denken kann, alles wäre korrekt verlaufen ist mir ein rätsel. wobei in dem fall gut möglich mehr dahinter steckt als nur "an der steuer vorbei"

              Die Preisgestaltung ist ja in dieser Branche ganz eindeutig geregelt und selbst, wenn er den 1fachen Satz berechnet, reicht der Betrag nicht mal für die Leistungen ohne Medikamente geschweige denn STEUER....
              Das ist keine Wohltätigkeit, sondern illegal.

              • (10) 14.03.14 - 12:41

                Ich hatte meine Gebührenordnung für Tierärzte gerade nicht dabei, sonst hätte ich ihn natürlich selbstverständlich auf seinen fehler hingewiesen! ;-) !

                • (11) 14.03.14 - 14:18

                  Und in den Jahren, die seitdem vergangen sind, hattest Du auch keinen Zugriff drauf, bevor Du Deinen Tierarzt hier für seine Dumpingpreise lobst?

                  Überleg mal, ob irgendeine unterbezahlte Friseurin Dir für das Geld soviel ihrer Zeit gewidmet hätte PLUS die verabreichten Medikamente und Material.

                  • (12) 14.03.14 - 21:01

                    Also echt, ich fang doch auch beim Frisör nicht an über die Preise zu diskutieren, du etwa? So nach dem Motto: Wollen Sie nicht endlich mehr nehmen, damit Sie ihren Angestellten endlich den Mindestlohn zahlen können - halte ich für unwahrscheinlich. Und Architekten, Tierärzten und Anwälten traue ich zu, dass sie ihre Gebührenordnungen kennen, das ist NICHT meine Aufgabe als KUNDE!!!
                    Außerdem habe ich ja geschrieben, dass es mir extrem günstig vorkam und nicht, dass ich das als den Standard ansehe!!!
                    Außerdem habe ich geschrieben, dass gerade Labor- und Medikamentenkosten etwas sind, auf das der einzelne Tierarzt keinen Einfluss hat.
                    Lies dir mal durch, was ich geschrieben habe, ich verstehe nicht so ganz, was du eigentlich von mir willst?

      Ja, das ist völlig normal. Schau doch einfach in der GOT, wenn Du Dich abgezockt fühlst aber ich hab für unseren Hund bei ähnlicher Problematik vergleichbare Rechnungen bekommen vor paar Wochen.

      (14) 13.03.14 - 14:11

      tut mir leid, aber wenn man sich wahnsinnige sorgen macht (..."schlapp und müde, frisst und trinkt nur ganz wenig und hat blasse Schleimhäute"...) dann setzt man doch alles dran das abklären zu lassen! die preise sind in der norm. es gibt eine gebührenverordnung, du kannst auf der rechnung genau nachvollziehen was er dir zu welchem faktor abgerechnet hat. wenn schon blut genommen wurde und der test negativ war, wieso habt ihr dann mit dem blut nicht direkt weiter testen lassen? dann wäre schonmal ein weiterer besuch und eine weitere blutentnahme dem tier und dem geldbeutel erspaart geblieben.
      wenn du dem tierarzt nicht traust, dann geh zu einem dem du traust!

      aber zu betonen, dass es dir 45 euro wert waren... für utnersuchung, spritze, medikation und MwSt ist das absolut nicht anormal.
      100 euro für eine folgeuntersuchung, blutentnahme und NUR einen "test auf infektionen" ist recht viel. wie wurde denn auf infektionen getestet? was genau wurde denn getestet? wurde ein leukose/FIV test und ein blutbild (kein organcheck!) gemacht?

      • du stellst sehr tief gehende Fragen. Eigentlich, normaler weis sollte es ja so sein, dass der Arzt der jenige ist, der weiß, wonach bei welcher Fragestellung gesucht werden muss. Er hat Tiermedizin studiert, Frauchen oder Herrchen in der Regel nicht.

        >> du kannst auf der rechnung genau nachvollziehen was er dir zu welchem faktor abgerechnet hat.<<
        nicht immer gibt es eine Rechnung. Hier ist es bei vielen TÄs so, dass es nur eine Rechnung gibt, wenn man eine Versicherung fürs Tier hat und diese dann einreichen kann. Ansonsten wird der Betrag gennant und es wir bar auf die Hand gezahlt.

        >>wenn schon blut genommen wurde und der test negativ war, wieso habt ihr dann mit dem blut nicht direkt weiter testen lassen?<<
        das ist doch Sache des Arztes! Was geschieht eigentlich mit dem entnommenen Blut, wenn es untersucht wurde? Ist dann noch genug da, um andere Dinge nach zu untersuchen? Oder wird das nach der angeordneten Untersuchung vernichtet und deshalb muss für eine weitere Untersuchung nochmal abgezapft werden?

        >>und dem geldbeutel erspaart geblieben.<<
        was in dem Fall der TE dem Geldbeutel des TÄs wohl nicht so recht war.

        • "nicht immer gibt es eine Rechnung" so ein blödsinn! es gibt immer eine rechnung, korrekt gesagt eine quittung, wenn es abgerechnet wird! wenn man keine bekommt, kann man danach fragen, auch noch tage und wochen später denn der TA muss ja eine abrechnung machen! generell erhält man in deutschland für dinge die korrekt abgerechnet werden eine quittung... auch wenn es auf nachfrage ist. und ob man bar zahlt spielt garkeine rolle in bezug auf eine vorhanden quittung.

          "...>>wenn schon blut genommen wurde und der test negativ war, wieso habt ihr dann mit dem blut nicht direkt weiter testen lassen?<<
          das ist doch Sache des Arztes!..." JA ist es. es ist aber auch sache des besitzers hinterher zu sein eine diagnose zu bekommen! va wenn man aus finanziellen gründen TA besuche eher scheut. jeder sollte soweit denken könne va wenn er kosten sparen möchte und sich sorgen um sein tier macht. ich geh doch auch nicht zum artze wenn es mit schlecht geht und als blutwert für blutwert einzeln testen jede woche aufs neue... und doch, da kann man mitdenken und nachfragen.

          vieleicht wurde es ja vom artz angeboten und erstmal aus finanziellen gründen abgelehnt... das weiß man nicht und man wird es auch nicht erfahren.
          jedes labor hebt blut für eine woche auf. wenn das blut in der praxis untersucht wird und keine diagnose gestellt wurde, heben ärzte das blut auch wenige tage auf wenn sie mitdenken, aber dazu muss auch erstmal genug blut da sein. bei einer blassen katze kann es auch sein, dass kein blut mehr übrig ist. gewisse werte kann man aber nur direkt messen wenn die proben nicht korekt gelagert werden, was in der praxis nicht möglich ist, nur im labor .
          "...>>und dem geldbeutel erspaart geblieben.<<
          was in dem Fall der TE dem Geldbeutel des TÄs wohl nicht so recht war...." tut mir leid, das verstehe ich nicht so ganz.

          "du stellst sehr tief gehende Fragen" finanziell ist es höchst variabel was blutunteruschungen kosten, je nach dem was getestet wurde.... um das zu beurteilen sollte man daher wissen was genau getestet wurde. und einen test "auf infektionen" gibt es pauschal erstmal nicht... ist getestet worden ob entzündungszellen erhöht sind? ist auf spezielle katzen krankheiten getestet worden? ist ein katzenkrankheiten profil gemacht worden (da kostet alleine das labor über 100 euro...)? das sind rießen unterschiede, daher sollte man fragen bevor man bewertet.
          "Er hat Tiermedizin studiert, Frauchen oder Herrchen in der Regel nicht." da gebe ich dir recht, der o-ton ist hier aber idR anders...

          • >>"...>>und dem geldbeutel erspaart geblieben.<<
            was in dem Fall der TE dem Geldbeutel des TÄs wohl nicht so recht war...." tut mir leid, das verstehe ich nicht so ganz.<<

            ich meinte damit, dass es dem Geldbeutes des TÄs gut tut, wenn dem Geldbeutes des Tierhalters etwas nicht erspart bleibt. Auf gut Deutsch, Abzockerei.

            >>"Er hat Tiermedizin studiert, Frauchen oder Herrchen in der Regel nicht." da gebe ich dir recht, der o-ton ist hier aber idR anders... <<
            das wiederum verstehe ich nicht, wie du das meinst mit O-Ton.

            Ja klar, eine Quittung kann man immer verlangen, darüber braucht man nicht diskutieren.

            >> JA ist es. es ist aber auch sache des besitzers hinterher zu sein eine diagnose zu bekommen!<<
            da geht der "normale" Besitzer davon aus, dass der TÄ ihm schon die Diagnose präsentieren wird, wozu untersucht der TÄ schließlich das TIer und ordnet z. B. Blutuntersuchungen an.

            Aus Erfahrung lernt man, ich denke, die TE wird in Zukunft einen Tierarztbesuch anders sehen und sich entsprechend vorbereiten und verhalten.

            Es ist wie mit den Menschenärzten. Die Ärzte verlangen bedingungsloses Vertrauen, verhalten sich aber nicht entsprechend.

            Und dann ist der Patient, im Fall von TÄ Herrchen oder Frauchen schuld.

            Das kanns doch aber nicht sein, oder?

            • "ich meinte damit, dass es dem Geldbeutes des TÄs gut tut, wenn dem Geldbeutes des Tierhalters etwas nicht erspart bleibt. Auf gut Deutsch, Abzockerei."

              die blutentnahme bei einer katze kostet nach GOT 5,72 euro netto. der termin dauert mind 15 minuten und der TA braucht bei einer netten katze mindestets eine person die hält.... 5,72 extra verdienst für 15 minuten arbeit und 2 personen... wer soll daran verdienen???
              ">>"Er hat Tiermedizin studiert, Frauchen oder Herrchen in der Regel nicht." da gebe ich dir recht, der o-ton ist hier aber idR anders... <<
              das wiederum verstehe ich nicht, wie du das meinst mit O-Ton." mit o ton meine ich original ton. dh idR meinen die meisten mehr ahnung als ein TA zu haben wenn man sich die beiträge mal so durch liest.
              nein frauchen oder herrchen sollen nicht schuld sein, da hast du recht. im praxisaltag ist es aber tendneziell so, dass in solchen fällen meist die restriktion eher vom besitzer kommt, da weitere test halt nunmal geld kosten... und kein mediziner ist zauberer und kann immer nach einer untersuchung eine diagnose präsentieren. der häufigste satz in einer tierarztpraxis ist: "ich würde ja wirklich alles für mein tier tun, ABER...."

        "nicht immer gibt es eine Rechnung. Hier ist es bei vielen TÄs so, dass es nur eine Rechnung gibt, wenn man eine Versicherung fürs Tier hat und diese dann einreichen kann. Ansonsten wird der Betrag gennant und es wir bar auf die Hand gezahlt."

        Dann bittet man um eine Rechnung.

        • ja doch. Ist klar

          • Und dann hat man ruckzuck alle nötigen Angaben, die hier erwähnt wurden und kann sich versichern, dass gem. GOT abgerechnet wurde :)

            • bei einer Rechnung. Auf einer Quittung steht das nicht unbedingt drauf. Aber wegen so was braucht man ja nicht hier diskutieren. Höchtens in der TÄ-Praxis

              • egal wie man es nennt. man bekommt die angaben inclusive der GOT ziffer und dann kann man im www schauen ob man den einfachen oder dreifachen satz gezahlt hat.

                Wir brauchen hier keine Haare spalten.
                "Hier gibt es keine Rechnung" ist ein relativ unsinniger Beitrag in dieser Diskussion, da man Anspruch darauf hat, und diesen ganz einfach durchsetzen kann.
                Dann braucht man auch nicht mehr damit argumentieren, dass für den Laien die Behandlung und Abrechnung so furchtbar undurchsichtig ist :)

            (25) 13.03.14 - 19:49

            Hallo!

            So siehts aus. Kenn ich auch nur so.

            Also ich weiss ja nicht was für Tierärzte ihr so habt, bei unserem bekommt man IMMER eine Rechnung. Man wird immer gefragt ob man einen Ausdruck haben möchte oder nicht.

            Ich habe immer eine Rechnung wo genau alles draufsteht. Das verstehe sogar ich als Leie.
            Das ist hier bei jedem Tierarzt so und Bar gezahlt habe ich schon seit Jahren nicht mehr, da die Meisten auch EC-Karte akzeptieren.

            LG Sonja

Top Diskussionen anzeigen