Zerstörungswut unseres Labbis

    • (1) 17.03.14 - 17:26

      Hallo Ihr Hundefreunde,

      als ich im September ins Home Office gewechselt bin, habe ich mir einen riesengroßen Traum erfüllt und wir haben einen Hund "adoptiert". Sie ist mittlerweile 11 Monate alt und wir lieben sie alle fürchterlich dolle. Nie im Leben würde ich sie wieder hergeben.

      Was jedoch etwas ärgerlich ist, ist die Tatsache, dass sie alles frist und zerbeißt, was sie findet. Da verschwinden Unterhosen, Socken, Garagenöffner, ein Telefon, Stifte etc.
      Ich finde das eher normal, sie ist halt noch ein Junghund und muss alles ausprobieren. Mein Mann ist aber inzwischen ziemlich genervt.

      Sie ist fast nie alleine, wenn, dann mal kurz zum Einkaufen gehen oder wenn man zum Arzt muss. Und dann macht sie keinen Streß - jault also nicht. Ansonsten kriegt sie viel Auslauf (auch Freilauf - obwohl sie noch nicht zuverlässig abrufbar ist, aber wir sind ja meistens alleine im Wald unterwegs) und ich versuche sie mit geistiger Kopfarbeit und Gehorsamkeitsübungen auch geistig auszulasten.

      Natürlich darf man nichts herumliegen lassen, aber die Kinder sind da noch nicht so zuverlässig...:-(

      Daher muss sie nachts in ihren Kennel, wobei sie dort auch tagsüber gerne reingeht und sie auch nicht den Eindruck macht, dass sie sich dabei unwohl fühlt. Ich meine, man kann ja nicht alles wegräumen abends (Kissen, Pflanzen, Telefon auf der Fensterbank etc.) Bestrafen geht ja wohl nicht, oder? Man ist ja nicht direkt dabei, sondern sieht es erst, wenn es zu spät.

      Hat jemand einen Tipp für mich, wie man das dem Hund abgewöhnen kann? Oder gibt sich das von ganz alleine?

      Liebe Grüße,

      Kaaskop

      • (2) 17.03.14 - 21:33

        Hallo!
        Dein Hund sucht sich eine Beschäftigung, wenn ihm langweilig ist.

        Dagegen gibt es nur ein Mittel: sorg dafür, dass sie sich nicht langweilt. Also mach sie müde. Sie braucht so viel Bewegung, geistige Beschäftigung, Spiel, Training und Lernen, dass sie in allen Phasen in denen sie "frei hat" also nachts oder wenn Du Dich nicht gezielt mit ihr beschäftigen kannst, so müde ist, dass sie da schläft.

        Das Problem hängt also eher an der Auslastung, die eben doch noch nicht ganz optimal ist - wenn Du da nachjustierst wird es deutlich nachlassen.

        (3) 18.03.14 - 09:13

        Hi,

        Dein Hund ist nicht ausgelastet. Körperlich ist das auch kaum zu schaffen, aber kopfmäßig auch in dem Alter schon.

        Wir haben 2011 eine 9 Monate junge Mischlingshündin adoptiert und vor gut 2 Wochen eine jetzt 8 Monate junge Kurzhaarcolliehündin. Beide waren bzw sind unausgelastet quengeglige Nervtölen, die nur Blödsinn im Kopf haben. Sana räumte mit Vorliebe alle Mülleimer aus (auch mit Klammern oder Drehverschluß!) und verteilte das im kompletten EG. Oder fand meine Deko-Gänse aus Keramik toll zum Spielen... das die nicht überlebt haben, ist klar, oder? Und Yule holt Blumen von der Fensterbank, kauf auf allem erdenklichen herum, etc.

        Dagegen hilt nur intensive Kopfarbeit. Mit Sana arbeite ich 2-3x pro Woche auf dem Hundeplatz, nehme sie in die Stadt mit (viele Menschen, Hunde, Autos, Geschäfte mit Aufzügen, etc - kennt sie bei uns auf dem Dorf kaum). Gleiches macht mein Mann mit Yule - sie ist fast überall dabei und arbeitet ebenfalls auf dem Hundeplatz. Nächste Woche fängt er mit Mantrailing an. Aus der quirligen und nie müden Yule ist in den letzten 2 Wochen ein sehr ausgeglichener Hund geworden. Sana ist mittlerweiel erwachsen und auch sehr ausgeglichen. Aber wehe wir schlunzen mit der Arbeit...

        Und natürlich schimpfen wir mit den Hunden, wenn wir sie auf frischer Tat ertappen! Aber auch nur dann! Und auch schon, wenn z.B. Yule meint, sie könnte mit den Vorderpfoten auf die Fensterbank oder den Küchentisch gehen oder wenn die Hunde an anderen Dingen als ihren Spielzeugen knabbern. Woher sollen sie sonst wissen, dass sie was falsches tun?

        Ach ja - unser Sohn hat Ordnung gelernt durch unsere Hunde... denn auch unser Spike fand Fabis Spielzeug ganz toll, als er jung war (ist jetzt 9,5 Jahre alt). Es gab oft Tränen, wenn wieder mal Lego oder Playmobil oder anderes angekaut war - aber irgendwann hat er sein Zeug eben auch weg geräumt.

        Viel Spaß und gute Nerven - es wird besser! Versprochen!

        Gruß
        Kim

        (4) 18.03.14 - 09:21

        Hi

        Es kann ein Phase sein. Bei manchen dauert sie länger als bei anderen. Ich habe einen Labbirüden (mittlerweile verstorben) mit 18 Monaten übernommen. Die Leute wollten ihn los werden weil er ihre komolette Einrichtung zerstört hat. Auch sie waren der Meinung der HUnd sei ausgelastet. War er aber nicht! Bei mir hat er NICHTS zerstört. Ich bin jeden Tag lange mit ihm gelaufen bin 3 mal die Woche auf den Hundeplatz das war genug um ihn vom zerstören abzuhalten. Er entwickelte sich in kurzer Zeit zum Traumhund. Kurze Zeit später hatten diese Leute einen anderen Hund (auch andere Rasse) auch dieser hat ihnen die Einrichtung zerlegt.

        Was ich damit sagen will....
        Nein dein HUnd ist nicht ausgelastet. Und wenn ich höre das ein 11 monatiger Labbi noch nicht zuverlässig abrufbar ist, habt ihr die Erziehung gewaltig schleifen lassen.

        Ein Labrador ist ein Arbeitshund, er ist zwar leicht erziehbar denn er will gefallen aber man muss mit ihm arbeiten denn dafür wurde er gezüchtet.

        Es gibt viele Möglichkeiten und jeder hier wird dir andere Tips geben können. Aber tut euch und auch dem Hund einen Gefallen und besucht eine Hundeschule und wenn der Grundgehorsam sitzt kann man über Dummytraining Mantrailing o. ä. nachdenken. Und nebenbei wird der Hund ausgelastet.

        Greetz
        Petra

        • (5) 18.03.14 - 13:00

          Hallo Petra,

          "Nein dein HUnd ist nicht ausgelastet. Und wenn ich höre das ein 11 monatiger Labbi noch nicht zuverlässig abrufbar ist, habt ihr die Erziehung gewaltig schleifen lassen"

          Nun ja, ich denke, das ist wie bei den Kids, jeder Hund ist anders!! Meine Maus ist unheimlich quirlig, kein bißchen empfindlich und einfach super stur (aber sie ist ein toller Hund, versteh mich nicht falsch). Ich war bei zwei verschiedenen Hundeschulen. Beide arbeiteten ausschließlich über Leckerlies, was bei meinem Hund zu Hause auch ganz toll funktioniert. Draußen, wenn eine Spur einfach zu gut riecht, oder ein anderer Hund kommt o.ä., stellt sie ihre Ohren auf Durchzug.

          Sachen wie "bleib" und ich entferne mich, funktioniert z.B. sehr gut. Auch die Leinenführigkeit haben wir inzwischen ganz gut hingekriegt. Ich kann ihr Leckerlies hinlegen und sie nimmt sie nur nach meiner Aufforderung usw. undsofort. Würde also nicht behaupten, dass wir sehr viel schleifen lassen. Auch Kopfarbeit mache ich jeden Tag mir ihr. Nicht am Stück, weil sie da auch recht schnell das Interesse verliert (oder ihr das zu mühsam ist), sondern immer mal wieder 10 Minuten. Und sie lernt wirklich sehr schnell.

          Aber der Rückruf ist tatsächlich das, wo's noch hakt. Schleppleine haben wir schon durch, da hört sie ganz ok, weiß allerdings genau, wann die Leine dran ist und wann nicht. Ja, ich weiß, einmal Schleppleine, immer Schleppleine, zumindest lange lange Zeit, aber um sie auszupowern muss ich sie auch mal mit anderen Hunden spielen lassen, oder mit ihr Fahrrad fahren. Sie hat HD (bei einem profilaktischen Röntgen herausgekommen), daher darf ich so schöne Sachen wie Frisbee oder Bällchen werfen, nicht machen. Auch Agility ist daher nichts für sie.

          Nun habe ich eine Hundeschule gefunden, die nach Fichtelmeier arbeitet, und da werde ich einen nächsten Versuch starten.

          Wenn Du Tipps hast, wie man den Rückruf zuverlässig hinbekommt, nur her damit!

          Liebe Grüße

          • (6) 18.03.14 - 13:03

            Ach so, dann wollte ich sagen, wir haben sie erst bekommen, da war sie schon 5 Monate alt, die Prägungsphase haben wir also nicht mitgemacht und ihre ersten 5 Monate waren wohl auch nicht so toll (keine Sozialisierung, nur angebunden gewesen)

          • (7) 18.03.14 - 14:20

            Einmal Schleppi immer Schleppi ist Quatsch. Wenn es klappt Schleppi ab, wird wieder geschludert Schleppi dran

            Zahnen ist es in diesem Alter mit absoluter Sicherheit nicht mehr! Dafür ist sie eigentlich schon zu alt. Du kannst ihr aber trotzdem, um ihren Kaudrang zu befriedigen Kauartikel geben. Ich kenne Hunde, die trotz Körbchen voller Knochen, mit Freude das Sofa zerlegt haben.

            Ja du hast recht, jeder Hund ist anders. Wäre ja auch langweilig wenn dem nicht so wäre.
            Sie wird einfach ein typischer ADHS Labbi sein, so wie die meisten!
            Aber das heisst somit auch das nicht jede Erziehungsmethode gleich funktioniert. Die Leckermethode funktioniert bei dir bzw ihr halt nur bedingt.

            Fichtelmeier kenn ich nicht also kann ich dazu nichts sagen. Ich kann dir nur sagen...wenn dein Hund erstmal merkt das er gar nicht zu dir kommen muss wenn du ihn rufst wird er seine Freiheit geniessen. Sie nimmt dich nicht ernst.

            Mein Malimix ist total auf mich fixiert, ein Pfiff und er ist bei mir. Unser en Sheltiemix brauch ich nur schief angucken und er kommt zu mir. Unsere griechin ist ein Viszlamix also Jagdhund, bei der musste ich mir was anderes einfallen lassen. Bei ihr funktionierte sehr gut der Notfallrückruf
            den würde ich an deiner Stelle mal üben. Bis dahin wird der Hund nicht von der Leine gelassen.

            Du brauchst
            Schleppleine!
            Ein ganz besonderes Hundelecker (ich benutze Katzenfutter in den kleinen Pötten) dieses Lecker kriegt der Hund NUR für diese Rückrufaktion und es sollte immer ein totaler Jackpot sein also eine grössere Menge.
            Dann brauchst du einen besonderen Pfiff oder eine Pfeife (Pfeife macht mehr Sinn wenn einem mal der Mund zu trocken ist zum pfeifen, dann ist Essig mit Rückruf)
            Dann übst du täglich einmal.

            Pfiff, Hund kommt, Lecker!
            Labbis sind total verfressen und wenn es etwas ist worauf die total stehen klappt das fix.

            Anfangs übst du zuhasue später draussen mit Ablenkung. Du musst
            darauf achten das du auch wirklich immer dieses Lecker dabei hast. Wenn nicht wird es nicht geübt. Danach übst du ab und an mal bis du auf ca einmal die Woche reduzierst. Nur um das immer mal in Erinnerung zu haben

            Sitzt der Rückruf 100% kannst du ihn auch ohne Lecker einsetzen, musst dann aber wieder neu konditionieren...also wieder eine Woche mit Lecker usw.

            Auch ist der Notfallrückf genau das! Nur für den Notfall z.B. Reh springt auf den Weg, Hund rennt Richtung Strasse etc.

            Es gibt auch noch andere Abbruchkommandos, die man ganz anders übt. Dir diese hier zu schildern würde den Rahmen sprengen. Und mit deiner Einstellung "Dann her damit" machst du es dir sehr einfach. Einen Quickfix gibt es nicht. Und wenn du mit einem 11 Monate alten Hund schon 2 Hundeschulen durch hast, dann läuft was verkehrt. Entweder liegts wirklich an den Hundeschulen oder du muss mal deine Vorgehensweise reflektieren! Und das sage ich dir ohne dir etwas böses zu wollen

            Gegenüber von uns wohnen Leute mit einen wunderschönen Labbirüden mittlerweile 6. der nimmt denen die Bude auseinander so das sie ihn immer in die Garage sperren wenn sie weg sind. So traurig für den Hund! Die Leute verstehen gar nicht warum er das tut. Ich kann mit Engelszungen reden das liegt daran das sie wirklich NIE mit diesem Hund raus gehen. Die glauben echt im Garten rumrennen reicht #klatsch HUnde werden nie zu alt um Blödsinn auszuhecken :-D

      (8) 18.03.14 - 09:28

      Hallo,
      wir haben auch so einen Meisterdieb.
      Einen Tibet-Terrier, genau im gleichen Alter wie eurer. Eine Zeit lang war es wirklich ganz schlimm mit der Klauerei und genau wie bei euch mit dem Zerlegen der Teile. Mittlerweile wird es besser, a) haben wir (vor allem die Kinder) gelernt, dass man bestimmte Dinge (Lego, Kugelschreiber, Süßigkeiten) nicht in seiner Reichweite liegenlässt. b) ist das Kinderzimmer tabu und c) hat es einfach nachgelassen.
      Er spielt jetzt mehr mit seinem eigenen Spielzeug, klar klaut er mal was, bei meiner Mutter in der Wohnung am liebsten die Teddys und bei meiner großen Tochter ihre pinken Plüschpantoffeln und die BH´s (jaaaa....er ist ein Rüde....scheint etwas andersrum zu sein...;-)) und erst am Wochenende hat er die ganz neuen Schuhe von unserer Kleinen angekaut (das hatte er vorher noch nie gemacht, die scheinen extrem gerochen zu haben...). Aber das ist echt selten geworden. Nachts ist er frei in der Wohnung, früher kam er mit uns eine Etage höher ins Schlafzimmer, mittlerweile liegt er nachts in der Küche, da macht er aber gar nichts und ist absolut artig.
      Alleinbleiben muss er fast nie, da meine (schon recht alten) Eltern mit uns im Haus wohnen und er sich dann gerne dort sitten lässt.

      Essenssachen sind NICHT sicher, daher wird das vom Tisch geräumt, wenn wir den Raum verlassen. Meine Ma hatte das noch nicht verinnerlicht und hat daher letzte Woche 2mal ihr Frühstück eingebüsst, da sie es auf den Tisch gestellt hatte und noch mal eben in den Garten gegangen war....jetzt ist auch sie schlauer!
      LG
      clapama

      (9) 18.03.14 - 10:21

      Entwender er ist nicht ausgelastet oder ein später Zahnwechsel usw manchmal jucken sie zähne man sollte knabbern nicht unterbinden sondern ableiten - gib dem Hund geoße kauknochen Schweinsohren etc Ochsenziemer an dem es lange kauen kann.!!!

      • (10) 18.03.14 - 12:48

        Hallo Kizim09,

        Danke für den Tipp - aber weder Ohren noch Ziemer halten lange bei meiner Maus, die sind ratzfatz weg. Und einen großen Kauknochen verputzt sie an einem Tag und kriegt dann tierisch Durchfall...

        Auslasten tun wir schon, auf Spaziergängen werden Sachen versteckt, Sachen geübt usw. und Zuhause üben wir und machen Kopfarbeit. Ich weiss, dass ein Hund Beschäftigung braucht, aber ich kann mich nicht UNUNTERBROCHEN mit ihr beschäftigen und glaube auch nicht, dass andere Hundehalter das machen können.

        Hundeschule waren wir schon und werden auch weitermachen (in einer anderen Schule).

        Schöne Grüße

    (11) 18.03.14 - 14:41

    Es kann wirklich sehr viele Gründe haben das dein Hund alles kaputt macht.

    Wie schon meine Vorschreiber geschrieben haben kann Unterforderung ein Grund sein.
    Verlassenangs kann auch ein Grund dafür sein. Die muss nicht unbedingt jaulen.
    Es kann auch sein das er sich in kleinen Räumen wohler fühlt und mit einem großen Haus total überfordert ist.

    Mein HUnd (war von Welpenalter bei mir) hat am Anfang auch alles kaputt gemacht und ich kann sagen das er definitiv ausgelastet war. Er hatte auch keine Angst das er allein bleibt. Er war einach nur stink sauer das ich ohne ihn gegangen bin.
    Wie ich es gemerkt haben. Wir haben eine Camera installiert und uns dann das Schauspiel angeschaut. Dazu kam noch das er sich wohler gefühl hat wenn er in einem kleinen Raum war, also habe ich meine offene Küche mit einem Kindergitter abgetrennt und immer wenn ich weg ging kam er da rein und seit dem hat er nie was kaputt gemacht. Nach paar Monaten habe ich vergessen das Kindergitter zu verschließen und er hat sich wohl damit abgefunden das ich weg bin, aber auch wieder komme und das seine Trotzhandlung nix bringt.
    Ich habe echt den liebsten Hund überhaupt den man überall allein lassen kann. Er ist im Kopf erwachsen geworden und somit auch gelassener.

    HOle dir evtl. Hilfe

    (12) 18.03.14 - 19:10

    Hallo !

    Ich habe meine Labrador Hündin seit sie 9 Wochen alt ist und wir haben so gut wie alles durch gemacht sie hat kabeln, schuhe Teppich, Fernbedienung etc alles gebissen ich hab es ihr gezeigt und ihr pfui gesagt ich glaube sie wissen ganz genau ob es richtig oder falsch war. Egal ob du sie ertappst oder nicht meine zumindest schaut immer weg und gibt die Pfote obwohl ich noch gar nichts mache,sondern nur damit komme. jetzt ist sie 2,7 Jahre und macht gar nichts mehr kaputt und ich laste sie normal aus ( normale Spaziergänge 1-2 mal die Woche sonnst nur Gassi und daheim wird gespielt. ich glaube sie brauchen einfach nur Konsequenz aber jeder Hund ist auch anders.

    P.s wenn sie alleine ist hat sie ein ritual ich sage immer schlafi gehen Frauli kommt bald ;-)(sie gibt die Pfote) und schläft bis ich wieder komme.

    Viel glück!

Top Diskussionen anzeigen