Heute: Wesenstest!

    • (1) 26.03.14 - 09:38

      Hallo ihr lieben #winke

      da wir einen Hund haben, deren Hunderasse bei uns in Brandenburg als sogenannte gefährliche Hunderasse "Listenhund" geführt wird, muss sich unser Hund heute einem Wesenstest unterziehen.

      Nun meine Frage: Was wird bei diesem Test alles gemacht?

      Wir haben einen Rüden, der noch ziemlich verspielt ist. Er hört aber auf die gängigen Komandos wie: Sitz, Platz, Aus usw.

      Wir haben noch einen weiteren Hund (der als ungefährlich eingestuft wird :-p) einen Jack Russel Terrier. Ebenfalls ein Rüde. Mit dem versteht er sich wunderbar und auch andere Hunde sind kein Thema solange sie ihm nicht an die Wäsche wollen.

      Mit Kinder etc. hat er auch keine Probleme, er ist sehr Kinderlieb und geht mit unserem Sohn (3) auch sehr liebevoll um. Klar durch seine Größe und Statur ist er etwas grob, aber das lässt sich manchmal nicht vermeiden. Da wird eben mal das Gesicht abgeschleckt oder die wedelnde Rute, wenn er sich freut.

      Was erwartet uns? Er bewacht das Grundstück gut, schlägt an wenn sich jemand nähert oder mal wieder Wildschweine unterwegs sind. Aber das soll er ja auch. Oder ist das schon ein Kritikpunkt? Er bellt dann nicht sondern knurrt und baut sich hinter dem Zaun auf, sieht gefährlich aus und hört sich auch so an aber das ist mehr Schein als Sein ;-).

      Postboten etc. geben ihm auch immer Leckerlies durch den Zaun und alle haben noch ihre Gliedmaßen. Sorry, wenn ich das so sage aber manche Leute verfallen gleich in eine Totenstarre, wenn sie den Namen Rottweiler hören.

      Liebe Grüße

      • Hast Du Dich denn gar nicht vorher informiert ?

        Bei einem Wesenstest werden einige andere Dinge gefordert ,als die Grundkommandos !

        Er muss entspannt in einer Menschenmenge liegen bleiben ,er muss bei einem vorgetäuschten Angriff locker und ruhig bleiben (zumindest stehen diese Dinge in dem Wesenstest die unsere Listenhunde machen müssen ) !

        Ich würde ,ohne auch nur Ansatzweise zu wissen was kommt ,nicht einmal mit nem Dackel zum Wesenstest erscheinen !

        LG

        • Doch wir wissen was auf uns zukommen KANN.

          Klar haben wir uns informiert, ich habe mich etwas dämlich ausgedrückt. Sorry.

          Im Endeffekt möchte ich gern wissen, was bei euren Hunden, wenn ihr gegebenfalls aus Brandenburg kommt durchgeführt wurde.

          • Da haste Dich wirklich ungeschickt ausgedrückt !

            Ich kann Dir da nicht weiter helfen ,bei uns gelten nicht einmal die Rottweiler zu den Listenhunden ! Habe nun auch selber noch keinen Wesenstest machen müssen !

            Die Rottweiler die ich kenne sind auch einfach nur große Kuschelmonster ,also sehr friedlich !

            LG

      • Wobei ich ehrlich gestehe: ICH würde beim Wesenstest durchfallen, bei einem (vorgetäuschten) Angriff würde ich nicht ruhig bleiben.
        Und da wird ja schon massiv getestet wie mit Stöcken auf den Besitzer ect.

    >>Er bewacht das Grundstück gut, schlägt an wenn sich jemand nähert oder mal wieder Wildschweine unterwegs sind. Aber das soll er ja auch. Oder ist das schon ein Kritikpunkt? Er bellt dann nicht sondern knurrt und baut sich hinter dem Zaun auf, sieht gefährlich aus und hört sich auch so an aber das ist mehr Schein als Sein .<<

    Genau da beschreibst Du meine Motte... und sie ist ein Labrador (1 J 2 M) ;-)

    Das ganze Thema Listenhund ist sowieso total **** Ein Bullterier beißt genauso wie ein Labrador - aber diese gelten ja als familientauglich und friedlich - es ist immer die Person die am Ende der Leine geht, nicht der Hund.

    toi toi toi für den Wesenstest - meine würde glatt durchfallen, weil Impulskontrolle nicht gerade eine Stärke von ihr ist;-)

    LG netty

    Hallo,

    sag bloß, ihr habt euch nicht auf den Test vorbereiten lassen??

    Dein Hund wird getestet, ob er sozial verträglich mit Menschen und Hunden ist.

    Z. B. muss er gelassen bleiben, wenn eine "Menschenwand" auf ihn zukommt, wird er mit einem Schirm o. ä. provoziert, wird dich z. B. jemand anschreien oder wild gestikulierend mit dir sprechen. U. U. wird auch ein Kinderwagen vorbeigefahren, aus dem für den Hund undefinierbare Geräusche kommen.
    Und bei allen Außenreizen sollte der Hund ruhig bleiben und auf keinen Fall eine Angriffshaltung zeigen.

    Dein Hund sollte die Grundkommandos beherrschen (nicht perfekt, auch auf perfekte Leinenführigkeit wird meines Wissens nicht so der Wert gelegt.). Es sollte eine gute Bindung zwischen Hund und Besitzer erkennbar sein.

    Ich habe schon einige Hunde erlebt, u. a. Staffordhire-Terrier, Pittbulls, die diese Prüfung mit Bravour gemeistert haben. Ich habe aber auch schon Halter und Hunde erlebt, die überhaupt nicht vorbereitet waren und die Prüfung so was von vermasselt haben.

    Ich an deiner Stelle hätte mich auf jeden Fall auf die Prüfung vorbereitet, u. a. auch, weil sie bei uns so um die 400 € kostet. Du solltest dir auch der Folgen für euch als Halter-Hund-Gespann bewusst sein, wenn ihr durchrasselt. Dein Hund wird u. a. einen Maulkorb tragen müssen, wenn du keine bestandene Prüfung vorweisen kannst. Hoffentlich kannst du noch einmal antreten, wenn es schief gehen sollte, selbstverständlich nach intensiver Vorbereitung.

    Schreib mal, ob ihr die Prüfung bestanden habt.

    LG

    Nici

    A

    Was kommt:

    einige Personen die euch einkreisen. Jemand der vorbei geht und neben Deinem Hund einen Regenschirm aufspannt. Ein Kinderwagen aus dem Geschrei kommt wird vorbei geschoben. Ein anderer Hund wird vorbei geführt. Ein Radfahrer oder Skateboarder fährt vorbei, ein Jogger...

    Bei allen diesen Sachen muss Dein Hund ruhig und gelassen bleiben, auch wenn man ihn erschreckt.

    Ich bin ehrlich: auch mein leiber alter Hundeopa würde durchfallen, da muss man vorher einen Kurs machen um Chancen zu haben.

    (10) 26.03.14 - 15:06

    Oh ha.. #zitter

    Ich schliesse mich meinen Vorschreibern an und bezweifle, dass man durch den Wesenstest ohne Training durchkommt.

    Wir haben 2 Dalmatiner-Damen, die ihre Zähne nur haben, weil ihr Lachen dann schöner aussieht (beide können grinsen..). Futter wird eh nur runtergeschluckt und nie gekaut.. Beide haben auch absolut keinen Jagdtrieb (der älteren ist letztens eine Maus aus ihrem Loch in das offene Maul gesprungen, ich weiß nicht, wer mehr erschrocken ist.. Sie hat die Maus auch wieder ausgespuckt...) und können nur auf Kommando Bellen. Und trotzdem bin ich mir sehr sicher, dass sie durchfallen würden. Allein schon ein Mensch, der mit aufgespannten Regenschirm auf sie zu kommt.. Und dein Hund scheint ja ein selbstbewusstes Tier zu sein.

    Ich wollte grade schreiben, dass ich euch trotzdem die Daumen drücke, dass ihr den Test besteht, aber der Sinn des Tests ist es ja nunmal, Listenhunde einzuschätzen und entweder eine Maulkorb- und Leinenpflicht auszusprechen oder eben nicht.. Ich finde es auch nicht gut, dass es in jedem Bundesland anders geregelt ist, aber so ist es nun mal.

    Schreib doch mal, wie es bei euch ausgegangen ist!

    (11) 26.03.14 - 18:10

    Ich habe noch nie eine solche Prüfung mitgemacht. Meine Freundin hat allerdings einiges erzählt, und meinte zum Schluss, wäre sie an Stelle des Hundes gewesen hätte sie woh irgendwann gebissen.... #zitter.also es scheint schwierig zu werden....

    (12) 26.03.14 - 20:06

    Hallo,

    ich hoffe, alles ist gut gegangen?
    Warum macht man einen Wesenstest ;-) Wie der Name schon sagt, erfahrene Menschen schätzen das Wesen deines Hundes ein und das ist durch kein Training zu beeinflussen!

    Da der Wesenstest auf fremden Terrain durchgeführt wird, bauen sich die meisten Hunde dort nicht so auf wie vor dem eigenen Zaun!

    Ein Wesenstest ist also keine Begleithundprüfung, wo Training erforderlich ist, ein Wesenstest wird gemacht um zu sehen, ob von deinem Hund eine Gefahr ausgeht.

    Wenn ich was zu sagen hätte, müsste jeder Hund einen solchen Test machen #winke

    LG

    • <<<Wenn ich was zu sagen hätte, müsste jeder Hund einen solchen Test machen>>>

      Und wenn ich was zu sagen hätte, müssten den Test alle HALTER machen.....und zwar noch lange bevor man sich überhaupt einen Hund anschaffen darf !

      LG
      Tomm

      • Yep - leider würden viele Menschen einen Wesenstest nicht bestehen #winke
        Einen Sachkundenachweis als Pflicht vor Anschaffung eines Hundes wäre aber nicht schlecht!

        LG Pechawa

(15) 26.03.14 - 20:17

.... ich hatte meinen Hund im letzten Jahr freiwillig bei einem Wesenstest testen lassen, da war er knapp 2 Jahre alt, er hat auch bestanden!
Folgende Übungen wurden gemacht:

Freilauf auf fremdem Gelände, man darf dem Hund keine Kommandos geben, der Wesensrichter schaut, ob sich der Hund am Besitzer orientiert.
Dann bin ich mit ihm durch diverse Gegenstände gegangen, klappernde Kisten usw.
Danach kam uns ein verkleideter Mensch entgegen - der Hund darf wachsam sein, darf aber nicht aggressiv auf den zu gehen.
Dann gingen wir noch durch eine Menschengruppe, die den Hund einschließt - hier darf der Hund ängstlich sein (bringt Punktabzug), darf aber wieder nicht aggressiv agieren.

Anschließend legte ich den Hund auf den Rücken - der Wesensrichter streichelte ihn.
Fremde Menschen spielten dann noch mit meinem Hund Ball, der Richter selbst machte mit ihm ein Zerrspiel und zum Schluss gab es noch eine Schreckschussprüfung - die wird aber beim normalen Wesenstest nicht gemacht, sondern nur bei Jagdhundrassen!
Ich habe einen Labrador.

Schreib mal, wie es war,

LG

  • (16) 28.03.14 - 21:08

    Hallo,

    dann war das aber der "Wesenstest light" oder hier in NRW gelten ganz andere Richtlinien als bei Euch...

    Hier ist es definitiv so, dass auch der Grundgehorsam abgefragt wird.

    Auch Situationen wie Verhalten im Straßenverkehr, bei Fahrradklingel, bei plötzlich aufgespanntem Regenschirm, wenn ein Kinderwagen mit weinendem Baby vorbeigeschoben wird, Jogger und Skater vorbeikommen oder ein Betrunkener auf einen Hund zutorkelt und ihn anfasst, sind keine Situationen, die ein Hund "einfach so" kann. Das sind Situationen, die man nicht umsonst von Welpe an mit ihm üben soll - eben weil sie unheimlich auf die meisten Hunde wirken.

    Der Hund wird außerdem mit einem gleichgeschlechtlichen Hund am Zaun konfrontiert, auch angebunden und ohne Besitzer (hinter Sichtschutz) wird der Hund noch mal mit Artgenossen konfrontiert und muss sich von fremden Personen anfassen lassen. Die Übung, in der der Hund alleine angebunden wird, müsste ich z.B. mit unseren Hunden definitiv üben, da sie das gar nicht kennen - unsere Hunde werden niemals irgendwo alleine angebunden, ohne Wenn und Aber, daher gibt es für mich auch keinen Grund, das im Alltag zu trainieren.

    Also hat man letztlich sehr wohl im Idealfall von Beginn an mit dem Hund trainiert und sein Wesen/seine Reaktionen beeinflusst.

    Einen Hund zu sozialisieren heißt doch letztlich, ihn u.a. an Reize und Situationen zu gewöhnen, die er niemals so gelassen hinnehmen würde, sollte er im Erwachsenenalter plötzlich damit konfrontiert werden. Ergo gibt es kaum einen Hund, der ohne entsprechendes Alltagstraining einen Wesenstest (zumindest nicht den, der für Maulkorb- und Leinenbefreiung vorgesehen ist) bestehen würde.

    Viele Grüße, Alex

(17) 27.03.14 - 08:17

Wie ist der Test nun gelaufen ?

Ich bin neugierig #schein !

LG

Top Diskussionen anzeigen