Erste Anti-Hundezeitschrift

    • (1) 13.04.14 - 09:01

      http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/blatt-fuer-hundehasser-wulf-beleites-bringt-kot-koeter-heraus-a-963648.html

      Was sagt man dazu?

      • (2) 13.04.14 - 10:26

        Hi,

        wir wohnen in einer Neubau-Hundesiedlung und ich kann verstehen, wenn man zum Hundehasser wird.
        Wir haben selber einen Hund ....und meine Gassirunden sind abseits der anderen, alleine um nicht in einen Topf mit denen geworfen zu werden.

        Anleinpflicht wird nicht beachtet
        Hunde die am Kinderwagen hoch springen werden gelobt
        Kleine Hund die Kleinkinder umrennen sind sooo süß
        Köter, die schon um 6.00 Uhr im Garten bellen....#zitter
        und Kot aufsammeln#augen

        ....

        lisa

        • (3) 13.04.14 - 14:06

          Ich kenne das Verhalten auch. Und ja, es fällt manachmal sehr schwer, Hunde, die nun eigentlich nichts dafür können, zu mögen.

          Stimmungmache finde ich trotzdem doof und führt zu nichts.

          Vielemehr geht es darum, irgendeinen Weg zu finden, den es den Hundeliebhabern und den Hundehassern ermöglicht, OHNE Streit zusammenzuleben.

          LG, Cherish

      (4) 13.04.14 - 11:34

      Hallo, ich bin auch kein Hundefreund. Ich hasse Hunde ohne Leine, ich hasse es in Hundekacke zu treten und ich hasse bellend Nachbarshunde.

      Trotzdem würde ich dafür niemals Geld ausgeben!!

      Bin gespannt auf die Diskussion darüber.

      Gruß, Anni:-)

      • Unser Nachbarshund ist so dermaßen überzüchtet, der kann überhaupt nicht bellen. Der grunzt nur so ein eigenartiges "wuffwuff". Die Schnauze ist so kurz und faltig, mir macht es immer den Eindruck, als könne er auch gar nicht so hundemäßig in der Gegend herumschnüffeln. Außerdem sind die Hinterbeine viel länger als die Vorderbeine - es sieht so aus, als hätte er immer Rückenschmerzen, total ungesund. Der tut mir richtig Leid - ich verstehe nicht, wie man ein Tier so hinzüchten und sich dann als "großer Liebhaber" bezeichnen kann.

    (6) 13.04.14 - 12:26

    So ein Schundblatt! Deutschland ist so ein verhasstes Land,hier hasst Jeder Jeden, Kinder werden gehasst,Tiere werden gehasst. An nichts wird sich mehr erfreut. Über Kinder wird sich aufgeregt,wenn sie auf dem Spielplatz schreien,über Hunde wird sich aufgeregt wenn sie bellen. Ich find es langsam so furchtbar in dieser Gesellschaft zu leben. Ich kann mich nur noch an den Kopf greifen. Ich mag vielleicht bestimmte Verhaltensweisen von Hundehaltern nicht,der Hund allerdings kann null dafür das der Haufen nicht weggeräumt wird oder das er Stunden über Stunden allein sich selber überlassen wird und somit bellt ohne Unterlass. Aber das ich den Hund anfange zu hassen,wird nicht passieren. Katzen hasse ich auch nicht, aber sie stören mich mit ihrem gekacke in Sandkästen deutlich mehr!

    • Ja, das sehe ich auch so - hier hasst jeder jeden und jeder sieht immer nur, was der andere falsch macht. Und derartige Blätter heizen die Stimmung an.

      Ich denke, aus dem Blatt spricht ein bisschen die Ohnmacht. Es gibt ja für diejenigen, die sich an den Hunden stören, keine Möglichkeit, sich zu wehren. Weder gegen vollgekackte Ecken, noch gegen lautes Bellen oder "der will doch nur spielen"-Ansagen. Das unangebrachte Verhalten der Hundebesitzer wird übergestülpt und alle übrigen müssen es akzeptieren. Letztlich bin ich mal blöd angemacht worden, als ich eine Mutter gebeten hatte, ihr riesiges Kalb, das sie mit auf dem Spielplatz hatte, doch bitte außerhalb des Spielplatzes anzuleinen. Der würde nichts tun und hin und her. Mag ja sein - aber nachdem nun meine Kinder von anderen heiß geliebten Spielflächen förmlich weggekackt wurden, kann ich doch wohl erwarten, dass wenigstens der Spielplatz hundefrei ist? Oder muss ich auch noch Hunde auf dem Spielplatz akzeptieren?

      Nachdenkliche Grüße von Cherish

Hallo,

na also Geld ausgeben tu ich bestimmt nicht.

Ist halt mal wieder typisch deutsch. Jeder hasst jeden. Hauptsache man hat irgendwelche neuen Richtlinien gefunden die man auch ja einhalten kann oder neu aufstellen darf.

Ich liebe Hunde, haben selbst zwei. Aber ich hasse es auch, dass man leider mit anderen Hundehaltern sofort in eine Schublade gesteckt wird.

Ja, ich mags auch nicht, wenn fremde Hunde unangeleint auf mich zu springen. Ich kann es nicht verstehen, warum man die Hinterlassenschaften auf dem Gehweg nicht wegmachen kann und ich habe auch kein Verständnis dafür, dass wirklich jeder hier einen Hund halten darf.

Zeitung kaufen - niemals.

LG
Caro

  • Das unterschreibe ich sofort - ich verstehe es auch nicht, warum jeder einen hund halten darf.
    Wenn ich ein Haus baue, muss ich genug Platz für Autostellplätze haben - wenn ich einen Hund anschaffe, reicht auch ein kleines Appartement und ein Radius von ein paar Metern zum Gassigehen (und kacken). Egal, wie es dem Hund damit geht.
    Warum muss ein Hundehalter nicht nachweisen, dass er genug Platz auf dem eigenen Grundstück hat, auf dem er den Hund halbwegs artgerecht halten kann?

    LG, Cherish

    • (10) 15.04.14 - 16:54

      Was hat den Bitte der Platz mit der Hundehaltung zu tun? Ich fasse es so auf, als ob jemand einen riesen großen Garten haben muss, damit das Tier genug 'Auslauf' hat oO
      Dabei vergisst du aber, dass das Tier SO mit Sicherheit keinen Auslauf bekommt und somit auch nicht ausgelastet wird.
      Einen Spaziergang mit dem Rudelführen ersetz nichts, auch kein großer Garten.

      Meinen Hund kann ich mal getrost allein zu Hause lassen, da er eh die ganze Zeit schläft.

      Trotz seiner größe ist die Haltung kein Problem. Ich bewege ihn täglich und wenn wir Heim kommen ist er k.o.
      Bellen tut er auch nicht, probleme mit Nachbarn haben wir auch keine und alle Häufchen sammle ich auf.

(11) 13.04.14 - 14:40

"Kot & Köter" ist schon echt ein lustiger Name für eine Zeitschrift. Sollte es sich wirklcih um Satire handeln und nicht um Stimmungmache gegen eine bestimmte Gruppe von Menschen - so what. Alles gut.

Früher hat die Zeitschrift "mad" die Hundebesitzer ja auch durch den Kakao gezogen, indem auf JEDEM Bild, auf dem eine Straße abgebildet war, auch mindestens ein dampfender Haufen lag. Und in jedem Heft ist mindestens einer in einen der Haufen getreten.

Der Name "Kot & Köter" zeigt ja schon sehr deutlich, dass Kacke und Hunde irgendwie zusammen gehören in der allgemeinen Wahrnehmung. Und ja, solange Hundebesitzer sich nicht für die Wurstentsorgung zuständig fühlen, müssen sie wohl damit leben, dass darüber auch berichtet, gespöttelt und hergezogen wird. Wie sollen wir "Nichtscheißer" uns denn sonst wehren?

LG, Cherish

(12) 14.04.14 - 10:15

Hallo,

mal sehen, wann "Kind(er) = Kacke und Kotze" - Die Zeitschrift für den genervten Kinderhasser - rauskommt.

Wer für die Anti-Hunde-Zeitschrift Geld ausgeben mag, soll es doch tun.

Markt und Nachfrage sage ich da nur.

Mittlerweile wundert mich gar nichts mehr.

Mir wird allerdings doch ein wenig unangenehm zumute werden, wenn mir mein Nachbar heute besagte Zeitschrift lesend entgegenkommt, wenn ich mit meinem Hund zur Gassi-Runde aufbreche;-)

LG

Nici

Top Diskussionen anzeigen