Läufige Hündinnen an öffentlichen "Hundeplätzen"

    • (1) 03.06.14 - 01:31

      Hallo,

      ich habe unkastrierte Rüden und es gibt einige, die unkastrierte Hündinnen haben, jedem das seine, aber BITTE!!
      Müssen Leute mit ihren läufigen Hündinnen genau DA HIN, wo andere ihre Hunde frei laufen lassen können?? Sich auch noch wegen der "aufdringlichen Rüden" angiften lassen müssen?? Mich kotzt das SO an!
      Klar, brauchen auch läufige Hündinnen ihren Auslauf, aber eine läufige Hündin in einer Wohngegend frei laufen zu lassen! Wäre meine Nachbarin nicht gewesen, hätten meine Rüden die Hündin nicht nur besprungen, sondern sich auch noch gegenseitig zerfleischt! #nanana

      Hündinnen an der Leine in Gegenden, wo andere ihre Hunde frei laufen lassen können, die Rüden WEGTRETEN mit dem Hinweis: "Meine Hündin ist läufig!!!" Da schwillt mir der Kamm!!
      Dann die Parole: "Ja, wenn IHR Hund nicht ABRUFBAR IST!!!" #aerger
      Tja, dann muß ich meine Rüden eben auch an die Leine nehmen...SUPER!!!
      Ich lebe auch nicht in irgendeinem Dorf, sondern in München, da sind die Plätze, wo man seine Hunde noch rennen lassen kann, mehr als überschaubar!

      Parks, wo Leinenzwang herrscht, gibt es mehr als genug, also wieso nicht mit der läufigen Hündin DA hin?#aha

      Vielleicht kapiert es durch diesen uralten Cartoon hoffentlich auch der letzte DEPP, was läufige Hündinnen bei Rüden so "verursachen"....
      https://www.youtube.com/watch?v=lVN1Apz45AE

      Auf Anfeindungen in diesem Thread werde ich übrigens nicht reagieren!
      An alle anderen "Mitleidenden"....liebe Grüße!

      ...und die drei Wochen gehen auch rum! Sorry, bin grad dermaßen geladen!

      • Mit "Anfeindungen" meine ich übrigens "urbia-typische" Kommentare à la "Meinßt du, du bist allein auf der Welt? Du ECKELST mich an!" oder so ähnlich!
        Ich hatte übrigens auch Hündinnen und kenne genug Leute mit unkastrierten Hündinnen, die regelmäßig läufig werden, aber es gibt bekanntermaßen auch andere Möglichkeiten für diese drei Wochen!
        Für KONSTRUKTIVE Kritik bin ich aber jederzeit empfänglich...;-)
        Jetzt die große Frage: WER hat das "Feld zu räumen"...der, der weiß, dass seine Hündin läufig ist, oder ....?
        #schock

        • Puh...

          Was soll ich sagen, wir haben bald zwei hündinen und wir sind noch nicht ganz konform was das kastrieren angeht...aber ich glaube es gibt da ein generelles platzproblem für Hunde...zumindest bei uns.

          Es gibt hier noch nicht mal ein hundepark.
          Viele machen hier einfach die Türe auf und lassen ihre Hunde alleine losgehen.#aerger
          Bin mal gespannt wie ich da mal später mit meinen läufigen hundis durchkomme...

          Ich denke man sollte sich da besser Verständigen...nur wie ist halt die Frage...jeder hund muss raus. Ich persönlich würde auch keinen ankeifen mit einem unkastrierten Tier,wenn ich auch so ein Exemplar hab.

          Ich finde auch,man sollte seinen hund in soweit unter Kontrolle haben,ob Rüde oder Hündin, das sie zumindest abrufbar sind und zwar in jeder Situation.

          • Hallo,

            leider ist das hier auch so, dass manche Hunde einfach alleine rumlaufen, die Gegend vollkacken und dann wird man angeschnauzt, obwohl man seine Hunde hier immer an der Leine führt und die Häufen wegräumt.
            Und natürlich kann man nicht verlangen, dass die Leute ihre läufige Hündin tragen...;-)

            die läufige Hündin lief frei herum, steuerte direkt meine Rüden an und die Besitzerin stand 50 m entfernt, rauchend und telefonierend....#klatsch und da fällt mir echt nix mehr zu ein.
            Wenn mir jemand mit einer ebenfalls angeleinten Hündin entgegenkommt und mir zuruft: "Sie ist läufig!" bedanke ich mich und mache, dass ich einen anderen Weg einschlage.
            Das "beste" Erlebnis ist schon ein paar Jahre her: fährt eine mit dem Fahrrad, eine läufige Hündin nebenherlaufend an der Isar entlang. Mein liebeskranker Rüde hinterher und ich ebenfalls, lauf schreiend und rufend. Nach ca. einem km hielt sie endlich an und ich konnte meinen Rüden wieder einsammeln, total außer Puste und rot wie eine Tomate (vor allem vor Wut!). Bei so beratungsresistenten Intelligenzallergikern fällt mir echt nix mehr ein!

            LG

        Ich denke das das ein Kampf wird, wenn du jegliche Hundebesitzer bekehren willst, für dich und mich ist klar das man läufige Hündinnen anleinen soll, einsperren geht nun nicht aber ich würde aus dem Weg gehen einfach auch wegen der Hündinen Willen, sie tun es aber nicht, denke du wirst entweder diskusionen haben oder nachgeben

    Hallo,

    ich finde es unmöglich, wenn jemand mit einer läufigen Hündin in einen Hundefreilauf geht!

    Ich finde es aber auch unmöglich, wenn jemand mit seiner läufigen Hündin an der Leine eine normale Gassirunde dreht und sie müssen sich ständig Rüden vom Leib halten, die in großer Entfernung ihrer Besitzer vorweg laufen ;-)

    LG

  • Morgen,

    meine Hündin war IMMER an der Leine wenn sie läufig war und ich habe bewusst Gegenden gemieden wo ich wusste ich treffe auf viele Hunde. Und dann absichtlich zu Plätzen zu laufen wo man seinen Hund auch mal laufen lassen darf, finde ich unmöglich.

    Ich wohne Gott sei Dank nicht mehr in der Stadt und hier kann ein Hund laufen. Hier spazieren dauernd Hunde durchs Dorf und man weiß wo sie hingehören. Hier spricht sich aber alles schnell rum und wenn Hündin xy läufig wäre, hätten unsere Rüden erstmal keine Alleingänge mehr. Hier gibt es aber fast nur Rüden, von daher ist das nicht so problematisch hier.

    Ich musste mich aber auch schon hinter meine Hündin stellen weil der Besitzer uns nicht schnell genug gesehen hatte. Ist nichts passiert und er hat seinen sofort angeleint und damit war das Thema durch für mich.

    Ich habe aber auch in der Hundeschule schon erleben müssen das die ernsthaft ihre läufigen Hündinnen mitbringen und das finde ich so richtig daneben.

    lG germany

    • (8) 03.06.14 - 21:17

      >>Ich habe aber auch in der Hundeschule schon erleben müssen das die ernsthaft ihre läufigen Hündinnen mitbringen und das finde ich so richtig daneben.<<

      Ach? Ich als (auch) Rüden-Halter habe nix gegen läufige Hündinnen während des Trainings in der Hundeschule gehabt. Selbst während seiner "Pubertät" ist unser Rüde prima mit dieser Situation klar gekommen ... klar gibt es auch sehr triebige Hunde, die nächtelang heulen und das Fressen einstellen, wenn in der Nachbarschaft eine Hündin läufig ist. Kein Wunder, wenn solche Rüden mit einer läufigen Hündin auf dem Platz nicht mehr ansprechbar sind ;-) .

      vg exot

      • (9) 04.06.14 - 14:37

        Ja, meinen hat es auch nicht gejuckt. Er lebte ja auch hier mit seiner Schwester zusammen und die Läufigkeit war dem total egal. Ich kenne aber auch leider Hunde die extrem leiden in dieser Zeit und unbeausfischtigt ganz sicher, sehr schnell über den Zaun wären wenn sie etwas riechen würden.

(10) 03.06.14 - 09:14

Hallo,
ich finde niemand sollte den Platz räumen, etwas Rücksicht von beiden Seiten leider heutzutage anscheinend schon zu viel erwartet. Auch denke ich das es ein generelles Großstadtproblem ist, ich konnte noch nie verstehen wie man Hunde dort halten kann. Aber nun, es ist nun mal so. Der Mensch ist halt ein Egoist. Und wenn eh schon nicht ausreichend Platz für alle ist müssen halt beide Seiten zurückstecken.
Ich lebe ländlich, hier läuft es anders: Das wichtigste für mich dabei bleibt, das die Besitzer beider Geschlechter einfach mal entspannt bleiben. Während der Läufigkeit hatte ich hier auch einen Dauergast, der arme Kerl lungerte tagelang vor unserer Tür und wurde nicht mal dafür belohnt. Er begleitete uns und hat auch schon Konkurrenz vertrieben. Er ist ein richtiger Charmeur gewesen. In der Zeit der Standhitze hatte ich IHN an der Leine damit nix passiert. Die ersten Male habe ich ihn immer nach Hause gebracht, er war aber der Ausbrecherkönig. Halt ein richtiger Dorfköter. Jetzt ist er Tod. Ein anderer mir bekannter Rüde frißt nix mehr und ist in der Zeit halt klapperdürr, die Besitzerin verflucht aber deswegen noch lange keine läufigen Hündinnen.
Wenn ich nicht will das meine Hündin belästigt wird muß ich sie halt kastrieren lassen. Wenn ich einen Rüden hätte und nicht will das er am Rad dreht, Schnippschnapp. Ganz einfach!
Ich verstehe diese ganze Aufregung darum nicht und denke man kann sich das Leben auch schwer machen. Und ganz ehrlich, wenn in der Läufigkeit sich nen Rüde und ne Hündin "zerfleischen" wollen, dann würde das genauso ohne Läufigkeit sein. Also ein generelles "zwischentierisches" Problem bei den Beiden.
In diesem Sinne: Mach doch da kein Drama von.
LG

  • ich habe es so gelesen, dass sich die beiden Rüden (im Liebesrausch) gegen seitig zerfleischen wollten.

    Ich denke, ich sehe es ähnlich wie du. Jeder Hundebesitzer trägt die Verantwortung für sein Tier, egal obs jetzt ein Rüde oder eine Hündin ist. Wenn ich mit einer läufigen Hündin spazieren gehe, trage ich Sorge dafür, dass sie kein Rüde bespringt. Dazu gehört, dass ich sie unbedingt an der Leine habe und nicht an Plätze gehe, wo ich weiss, dass dort Hunde frei rum laufen

    • (12) 03.06.14 - 10:04

      Habe es grad nochmal gelesen, stimmt, es waren zwei Rüden. Da hatte ich mich verlesen, ups.
      Klar achtet man mehr als sonst darauf. Stelle mir das auch sehr schwer in Ballungsräumen vor, hier kennt ja jeder jeden. Ich kenne es von meinen Hündinnen nicht, das sie dann stiften gehen. Ist ja auch jede anders. Die Vorstellung das würde in einer Großstadt passieren#zitter. Ich bin zB nie in der Läufigkeit über die Schnellstraße in der Nähe gegangen, auf der anderen Seite lebt auch ein Rüde....wenn der uns gefolgt wäre, da hätte ich mir auch Vorwürfe gemacht. Gerochen hat er sie trotzdem.....Hundenase halt.
      Am Ende bleibt nur ein.....Rücksicht nehmen ist alles....von beiden Seiten, und das nicht nur in der HUndehaltung;-).

Moin!

meine Meinung. Wenn man einem unkastrierten Rüden das "Dürfen" verbietet, dann sollte man ihm auch das "Wollen" nehmen. Alles andere ist Tierquälerei.

Und bevor das Geschrei Pro/Kontra Rüden-/Hündinnenkastration losgeht: Bei Katzen stellt sich die Frage nach dem Kontra meistens gar nicht. Da ist es selbstverständlich, dass beide Geschlechter kastriert werden. Warum wohl?

Und noch was: Schlechtes Beispiel zwar, aber, wenn sich Frauen während ihrer Periode nur in abgesperrten Bereichen bewegen dürften, da wäre auch was los.

Niemand ist eine Insel, man lebt in einer Gemeinschaft. Und das funktioniert nur, wenn man sich an Regeln hält. Letzten Endes ist ein Zusammenleben bei gegenseitiger Rücksichtnahme sehr gut möglich.

Mit Gruß vom Klos

  • >> Warum wohl?<<
    weils Katzen sind. Du kannst Katzen nicht mit Hunden vergleichen
    >>Letzten Endes ist ein Zusammenleben bei gegenseitiger Rücksichtnahme sehr gut möglich.<<
    so siehts aus

    (15) 04.06.14 - 10:26

    "Wenn man einem unkastrierten Rüden das "Dürfen" verbietet, dann sollte man ihm auch das "Wollen" nehmen. Alles andere ist Tierquälerei"

    gutes argument, das sehe ich auch so!!!
    ohne den rest der ganzen diskusion zu bewerten.

Top Diskussionen anzeigen