Welche Hunderasse wäre geeignet?

    • (1) 09.07.14 - 15:35

      Hallo

      Wir wollen uns einen Hund anschaffen...
      Doch sind wir uns noch nicht einig was die Rasse angeht...
      Wir, das sind mein Mann und meine zwei Kinder (13 und fast 5)
      Wir wohnen zwar in Berlin,aber am Rand...
      Das heißt wir haben hier viel Möglichkeiten spazieren zu gehen, viel Wald, Hundeauslauf mit Strand usw....
      Wohnen tun wir in einer großen 4 Zimmerwohnung im zweiten OG....
      Ich bin eher für einen Labrador oder Golden Retriever.....
      Mein Mann denkt an einen Terrier-Mix, doch auf Grund des Terriers hätte ich bedenken, wegen dem Jagdtrieb....

      was wir auf keinen Fall wollen ist ein "Handtaschenhund"... da hätte ich auf Grund der Größe meiner Handtasche angst ihn zu verlieren #rofl#rofl#rofl#rofl#rofl

      LG Jenny

      • Hallo!

        Wenn Du im 2.OG wohnst wäre ein Handtaschenhund aber echt eine Überlegung wert. Sowohl welpen unter einem jahr als auch Hundesenioren, Hunde mit angeschlagenen Gelenken und Wirbelsäulenproblemen sollten keine Treppen laufen. Das heißt: ihr müsst viele jahre den Hund die Treppen rauf und runter tragen. Das ist schon bei einem kleinen hund kein wirkliches Vergnügen, vor allem wenn der gut eingematscht ist und man danach erst mal die Kleider waschen darf, aber bei einem großen Hund ist das ein echtes Problem.

        Wir sind ja in eine Erdgeschoßwohnung gezogen, als unser Hund langsam zu alt zum Treppensteigen geworden ist, wir hätten sonst echt langsam Probleme bekommen. Auch wenn es nur 1. OG war, ich hätte da gute 30 Kilo nicht mehrmals täglich rauf und runter tragen können.

        Sonst überlegt zuerst was ihr mit dem Hund machen wollt. Hundesport? Radfahren, Joggen, Inlineskaten? gemütlich Spazieren gehen? Kunststücke und Nasenarbeit? Wie viele Stunden am Tag?

        Es gibt Hunde die wesentlich mehr Bewegung und Aufgaben brauchen als andere, da sollte man echt nachdenken, was man wirklich jeden Tag bieten will.

        Also auf dauer werden wir nicht in einer Mietwohnung bleiben.
        Es ist schon angedacht in den nächsten Jahren in ein Eigenheim zu ziehen, da hätte sich das Treppen steigen eh erledigt.... ansonsten viel Sport wird es wohl nicht sondern eher lange ausführliche Spaziergänge.... vielleicht wenn Junior mal Fahrrad fahren kann noch mit fahrrad fahren.... aber an sonsten wäre es der Wald, strand.... usw....

        Hast du vielleicht noch einen "rasse"vorschlag???

        • Da würden sich die ganz klassischen Begleithunde anbieten:

          http://www.hunderassen.de/de/gruppen/gesellschafts--und-begleithunde.php

          Meine Favoriten wären wohl Pudel (haaren auch fast nicht, das freut die Hausfrau), Retro-Mops wenn Du da einen Züchter findest, Havaneser und Tibet Terrier.

          Vorsicht bei Cavalier King Charles Spaniel (Kleinhirnquetschungen), normalem Mops und Bulldoggen (Wirbelsäulenprobleme und Atemnot). Da sind einfach viel zu viele Vertreter der Rassen von Anfang an krank.

          Die Rassen sind alle nicht besonders versessen aufs Arbeiten, haben eine "handliche" Größe die man auch gut mit in den Urlaub oder zu Ausflügen mitnehmen kann und die auch mal die Nachbarn nehmen, wenn ihr mal einen ganzen Tag in einen Freizeitpark wollt, wo Hunde nicht mit rein dürfen. Normale Spaziergänge reichen da auch.

          Mit einem Terrier oder einem Labrador tut ihr euch dagegen keinen Gefallen bei dem wenigen was ihr an Auslastung bieten wollt, auch ein Goldie braucht schon 3 Stunden Bewegung, wenn er nicht fett und gelangweilt werden soll.

      Ich kann euch einen "collie" empfehlen... Wir haben drei Kids und ein Haus mit einem kleinen Garten(der nicht als hundeklo benutzt werden darf)
      Ich muss mein hund auch eine Etage hochtragen,aber im Moment wiegt Cara 13 Kilo und ausgewachsen werden es 25 sein...die pack ich auch zur Not.

      Unsere Hündin war nach 3 Wochen sauber,bleibt vom ersten Tag an auch mal alleine und fährt gerne Auto...diese Rasse ist ausgesprochen auch als Anfänger hund geeignet und sehr leicht zu erziehen.

      Obwohl wir eine langhaarige Maus haben,wird nur alle zwei Wochen gekämmt.
      Guck mal in mein Profil, da war sie noch kleiner.

      • Hach, ein Collie da werden Kindheiterinnerungen wach....
        So einen hatten meine Großeltern...

        Werd mich mal schlau machen, danke

        LG

        • So war es bei mir auch #verliebt...Ich hatte schon die schlimmsten Dinge vor Augen...mit drei Kids und der ganze Stress #rofl
          Nix war...sie ist so toll,das mein Bruder sich direkt so eine angeschafft hat und ich die auch noch tagsüber betreue...also gleich zwei "welpen"....und ich genieße es

          Nie wieder eine andere Rasse.#verliebt

          • 25 kg möchte ICH nicht schlimmstenfalls 10 oder mehr mal am Tag in den 2. Stock schleppen.
            Meiner Ansicht nach sind Collies aber auch keine reinen Gesellschaftshunde, die mit einem Spaziergang zufrieden und ausgelastet wären.

            LG

    Hallo
    Wir haben einen labrador. Die rasse ist vom prinzip her klasse, aber unsere weigert sich, seitdem sie 5 jahre alt ist, fahrrad zu fahren. Man konnte sie noch mitnehmen, allerdings lief sie nur exakt ihr tempo und keinen cm schneller. Was eigentlich hiess, das man auch hätte laufen können!
    Nun ist sie 9 und mag kaum noch grössere runden laufen gehen, und das seit ca einem dreiviertel jahr. Sie wiegt ca 29 kg, hat mittlerweile arthrose im linken ellenbogen, und je nach tag macht ihr auch ihre hüfte zu schaffen. Ich war immer viel draussen mit ihr, aber ein wirklich sportlicher hund ist sie seit ca 4 jahren nimmer.
    Wie wäre es denn mit einem beagle?
    Muss es ein rassehund sein?
    Es gibt sehr viele organisationen, die auch welpen vermitteln, die sie aus ungarn oder spanien gerettet haben. U.a. auch rassehunde. Wir bekommen in wenigen wochen eine 3 jährige boxerhündin aus spanien. Sie wird noch kastriert und dann holen wir sie bei ihrer pflegefamilie hier in deutschland ab.
    Lg conny

    • Hallo

      Nein, ein Rassehund soll es nicht unbedingt sein...
      Es kann auch ein Mischling sein...
      Ich hätte angst so einen Hund aus einer Organisation zu holen, weil man da doch bestimmt viel höhere Gefahr hat einen Problemhund zu bekommen, auf grund der Erlebnisse die er gemacht hat, als einen der aus Deutschland kommt, oder?
      Vielleicht liege ich ja auch falsch und sie sind einem dadurch sehr dankbar???
      Hmmm....

      LG Jenny

      • Es gibt auch in Deutschland Hunde die schreckliches durchgemacht haben, und in Tschechien welche, die von ihrem Frauchen geliebt wurden, bis das gestorben ist.

        Bei Hunden aus dem Ausland ist nur wichtig, dass die erst mal in Deutschland zu einer Pflegestelle kommen, sich da ein wenig fangen können, und erst dann weiter vermittelt werden, wenn man den Hund besser einschätzen kann.

        Das beste ist eigentlich, zu einem guten Verein mit Pflegestellen zu gehen und zu fragen, ob sie einen Hund hätten, der zu einem passen würde. Wenn man da Ergebnisoffen ist, was Rasse, Farbe etc. angeht, findet sich bestimmt der richtige, und viel wichtiger ist ja auch, dass man zusammen passt. Was hilft einem der schönste Hund, wenn der vor lauter Langeweile am Rad dreht?

        Normalerweise leben hunde im hier und jetzt. Wenn das neue frauchen oder herrchen anfangen, den hund zu verwöhnen oder unsicher im umgang mit ihm oder anderen artgenossen sind, kannst du einem hund mehr macken beibringen, als er evtl gehabt hätte;-)
        Den hund, den wir uns ausgesucht haben, lebt schon in einer deutschen pflegefamilie. Deren telefonnummer bekommt man dann auch und du kannst dich auch mit dem pflegefrauchen/herrchen über den hund unterhalten. Dadurch dass der hund nicht im tierheim, sondern in einer familie mit kindern/katzen/anderen hunden lebt, können die dir über einen hund gut auskunft geben. Desweiteren gibst du ja vorher an, was du ungefähr suchst, wie die bedingungen bei euch zuhause sind.
        Lg conny

Ich rate dir nicht zu irgendeiner bestimmten rasse. Ich rate dir, geh in eine hundeschule und lass dich dort von nem fachkundigen trainer beraten. Wissen sollten die dort, welche bedingungen bei euch herrschen. Heisst wohnung, treppen, garten, auslauf, kinder welches alter, hobbies, job, verfugbare zeit, welche rasse ist eure wunschrasse, evtl. Ist das auch nicht die richtige rasse für euch, dessen muss man sich im klaren sein. Und auch nicht jede rasse die als familienhund deklariert wird, ist das auch. Wieviel seid ihr bereit fur einen hund auszugeben und ich meine nicht die anscchaffungskosten. Futter, tierarztkosten., steuern, etc.

Ich hoffe ihr bekommt einen tollen, zu euch passenden hund.

Schaut mal im Tierheim. Das würde ich zumindest an eurer Stelle machen. Die Hunde dort sind den Pflegern bekannt, die haben ja auch eine Hundeschule meistens auf dem Gelände. Und bevor es irgendein Rassehund wird, wo nach einem Verkauf munter nach gezüchtet wird... im Tierheim warten stets sooo viele Tiere auf ein zu Hause.

Hallo,

hier sind doch schon ein paar tolle Kandidaten:

http://www.tierschutz-berlin.de/tierheim/tiervermittlung/hunde/h-datenblatt.html?tx_realty_pi1[showUid]=12567&cHash=439e79184fae9c779a7e0fcfb13b31eb

http://www.tierschutz-berlin.de/tierheim/tiervermittlung/hunde/h-datenblatt.html?tx_realty_pi1[showUid]=12555&cHash=65ded8ded66ea9a04707653d41d5fb2f

http://www.tierschutz-berlin.de/tierheim/tiervermittlung/hunde/h-datenblatt.html?tx_realty_pi1[showUid]=12541&cHash=30d9bef0f8ce762daa96c5683244749e

http://www.tierschutz-berlin.de/tierheim/tiervermittlung/hunde/h-datenblatt.html?tx_realty_pi1[showUid]=12251&cHash=74c553a89cc68b8de4e6ab92672a5f82

http://www.tierschutz-berlin.de/tierheim/tiervermittlung/hunde/h-datenblatt.html?tx_realty_pi1[showUid]=12329&cHash=0e50ed66c325f56f42e7b9f6753f00d7

http://www.tierschutz-berlin.de/tierheim/tiervermittlung/hunde/h-datenblatt.html?tx_realty_pi1[showUid]=11099&cHash=b6c82de7863f2802219ebe2ce5942293

Fahrt einfach mal in verschiedene Tierheime oder guckt im Netz bei Hundevermittlungen. Irgendwie ist es immer so, dass man sich in den einen Hund verliebt und einfach sofort weiß "der ist es".

Im 2ten OG defintiv nur einen mittelgroßen Hund, wenn ich mir vorstellen, unseren Molossen mit seiner HD tragen zu müssen #zitter

Sollte es ein Rassehund sein, kann ich mir die Entlebucher Sennenhund ganz gut vorstellen. Was meinst du?

http://alle-sennenhunde.de/entlebucher-sennenhund

#winke

  • Ausser dem berner wurde ich keinen der schweizer als Anfängerhund empfehlen. Die sind sehr dickköpfig und nicht ganz einfach zu erziehen.
    irgendwer hat auch zu nem beagle geraten, würde ich auch nicht empfehlen. Ich ware bei allen jagdhunde-, wie auch hütehunderassen vorsichtig. Die brauchen ordentllich Beschäftigung sonst nehmen die einem die bude auseinander oder fangen an zu zwicken

hallo jenny,

ich würde an deiner stelle das thema hund nochmal generell gut überdenken. sich über "taschenhunde" lustig zu machen, das zeugt für mich schon davon, dass du von hunden nicht wirklich viel ahnung hast. ich z.b. finde, dass ein labrador oder ein golden retriever nichts in einer mietwohnung in der stadt zu suchen hat. bist du dir überhaupt bewusst, dass ein so großer hund mal mindestens 4 stunden auslauf pro tag benötigt?

wir haben seit 3 monaten 2 hundewelpen. zwei bolonka zwetnas. kann sein, dass die rasse bei dir schon unter den begriff taschenhund fällt, falls du sie kennst. auf jeden fall haben wir auch 2 kinder, 10 und 5 jahre alt. die brauchen schon einiges an aufmerksamkeit und haben nachmittagstermine und ich habe mit den hunden ca. 2,5 stunden arbeit pro tag. wir gehen 4x gassi, das sind insgesamt 2 stunden aufwand und der rest der zeit muss ich mich um spielen, futter machen, kämmen, von zecken befreien etc kümmern. und da ist eine halbe stunde pro tag schon wenig, meist ist es mehr. und unsere beiden springen bei schönem wetter noch dazu den ganzen tag im garten herum. und morgens früh um 5-6 uhr, wenn sie das erste mal pippi müssen, habe ich das glück, dass ich sie einfach in den garten lassen kann. in einer wohnung wohnend kannst du da gleich das erste mal los morgens und kommst so mindestens auf 5x gassi pro tag in den ersten monaten!

überlege lieber nochmal, ob du einem so großen hund auch gerecht werden kannst. du solltest auch an das tier denken und nicht nur an deine interessen.

lg
blucki

Hallo,

kurz und einfach: Pudel oder Pudelmischling #verliebt

Ich finde diese Hund am geeignetsten für Familien mit Kindern!
Sie sind gelehrig, verspielt und gehen mit Kindern durch dick und dünn - wir hatten selbst einen Pudelmischling in meiner Jugendzeit!

LG Pechawa

Hallo,

schau dir doch mal den ELO an. Es gibt ihn in zwei Größen und in Glatt- und Rauhaar. Wir haben eine rauhaarige Hündin, sie ist unser erster Hund.

Hier kannst du dich informieren:

http://www.ezfg.de/index.php/de/elo/fakten-zum-elo

LG Petra

Hi,

wie wäre es mit einem Welch Terrier ( kleinere Ausgabe) vom/oder Airedale Terrier?
Super liebe Familienhunde, besonders auch für kleine Kinder.
Haben zwar einen Jagdtrieb, der aber nicht mehr besonders ausgebildet ist. Er haart nicht muss dafür alle 10-12 Wochen zum Hundefrisör - wobei mir das allemal lieber ist#schwitz wie diese furchtbar vielen Haare in der Wohnung#zitter

lisa

Hallo,
wir haben einen Havaneser und kann diese Rasse echt empfehlen. Er ist besonders Kinderverrückt, auch wenn es eine kleine Rasse ist, ist er doch sehr flott unterwegs. Diese Rasse haart nicht( kein Fellwechsel-soganannter Allergiehund).
Einzig der Pflegeaufwand fürs Fell ist groß, sie sind langhaarig, ich lasse unseren Scheren, da er sehr zum verfilzen neigt, soll aber bei der Rasse ab 3 J. besser werden.
Vielleicht passt so eine Rasse zu euch.

Lg

  • Ich schließe mich hier mal an. Uns hätten auch etwas größere Hunde gut gefallen, aber wir haben dann erstmal überlegt was wir bieten können und wollen und das über die nächsten 10-15 Jahre, sofern man das halt überblicken kann.
    Tja, und dann haben wir ganz schnell gemerkt, daß manche schöne Hunde einfach für uns rausfallen, weil wir sie nicht genug auslasten könnten und wir bisher auch noch keine Hundeerfahrung hatten.

    Wir haben uns dann auch für einen Havi entschieden. Sind ähnlich den hier auch schon erwähnten Bolonkas und was soll ich sagen, es war die absolut richtige Entscheidung.

    Die kleinen Kerle machen stundenlange Spaziergänge auch durch tiefen Schnee mit und wollen dann zu Hause gerne noch spielen, aber genauso gut gibt er sich an anderen Tagen damit zufrieden einfach neben mir zu liegen, wenn ich arbeite und wir nur regelmäßig unsere Gassirunde drehen können.

    Sie haaren nicht, wie schon erwähnt. Wir lassen dem Hund auch das Fell kürzen, weil es doch sehr filzen kann (auch nach 3 Jahren), aber das hängt wohl auch immer vom Fell ab. Meine Cousine hat auch nen Havi (weil sie unseren so toll fand :-) ) und da ist die Felldicke und Menge doch teileweise recht unterschiedlich.

    Vom Wesen her sind sie einfach super. Unser Hund ist ein totaler Schmuser, verspielt, kontaktfreudig mit anderen Hunden und Menschen und kein Kläffer...

    Also bevor ihr euch über so kleine Rassen lustig macht, würde ich wirklich empfehlen ihr informiert euch erstmal über die Bedürfnisse der einzelnen Hunde. Auch kleine Hunde sind 100% Hund und ehrlich gesagt könnte ich mir einen größeren Hund nicht in einer Wohnung vorstellen...

Schönen guten Tag wünsche ich,

einen Terrier-Mix würde ich mir eher auch nicht nehmen, nicht nur wegen der Kinder, sondern generell wegen seines Charakters. Das Spaziergehen mit so einem Hund kann oft ziemlich anstrengend sein, speziell wenn es bei euch in der Gegend Hasen oder Ähnliches gibt.

Ein Labrador ist meiner Meinung nach ein sehr dankbarer Hund, der seine Familie auch über alles liebt. Unter http://labrador-welpen.net/ kannst du dir ein paar mehr Informationen zu den Welpen und deren Charaktereigenschaften holen.

Top Diskussionen anzeigen