Registrieung bei Tasso bei Hund vom Tierschutz

    • (1) 23.07.14 - 21:37

      Hallo,

      ich habe letztens schon ein paar Mal hier geschrieben, und nun habe ich schon wieder eine Frage:

      Wir möchten uns einen Hund aus dem Tierschutzverein anschaffen, alles schon geregelt, heute kam der Vertrag, aber das wusste ich schon vorher, hat mir die Frau am Tel. gesagt.... und zwar geht es um die Registrierung bei Tasso. Momentan ist der Tierschutzverein als Halter bei Tasso gemeldet. Im Vertrag steht drin, das wir damit einverstanden sind, das der Tierschutzverein weiterhin als Halter dort eingetragen ist. Anruf von mir bei Tasso: ist von Tasso nicht gewünscht, die wollen denjenigen haben, bei dem der Hund lebt. Fage war, ob man einen Zweiten als Halter eintragen lassen kann, geht aber nicht.

      Tja, und nun? Die Frau von Tasso sagte, das das immer mehr Tierschutzvereine machen, das von Tasso aber so nicht gewünscht ist... sie meinte, das viele sich dann einfach so ummelden... aber das ist ja dann Vertragsbruch, was tun?

      Ideen? Wie ists bei euch?

      • (2) 24.07.14 - 08:18

        Hi,

        viele Verträge, die Tierschutzvereine aufsetzen sind rechtlich nicht haltbar. Das gilt auch für den Passus mit Tasso. Unterschreiben kannst Du das.

        Wenn ihr den Hund habt, dann melde ihn auf Dich um. Da würde ich mit dem TSV auch nicht weiter drüber diskutieren. Der Hund soll ja zu Dir zurück kommen, wenn er geklaut wird oder wegläuft - und nicht zum TSV.

        Du zahlst eine Schutzgebühr und der Hund gehört rechtlich damit Dir. Und Du zahlst auch Steuern und Versicherung, weil Du Halter bist. Der TSV wird diese Kosten für Dich nicht tragen.

        Wir haben schon mehrere Hunde aus Tierschutzvereinen und aus schlechter Haltung übernommen - ausnahmslos alle liefen/laufen auf unseren Namen bei Tasso.

        Gruß
        Kim

        • (3) 24.07.14 - 10:45

          Hallo,

          danke! Ich hab mal geschaut, ganz unten im Brief steht halt Amtsgericht der Stadt mit Nummer und Finanzamt ist abgedruckt.

          Heisst das dann nicht, das der Vertrag von den entsprechenden, abgedruckten Institutionen geprüft wurde?

          • Kannst auch zb zum anwalt gehen und dir den vertag "erklären" lassen. Finde ich immer ganz gut damit man auch zu 100% weiß was man unterschreibt.

            Und ich muss dem vorredner rechtgeben es ist doch dein hund nicht mehr ihrer.
            Wir müssen sollte etwas mit unserem hund sein nur dem zuständigen tierschutz bescheid geben, weggelaufen, gestorben, umzug usw. Auch dürfen wir das tier nicht einfach in irgendein tierheim stecken, sondern es wird von dem tierschutz wieder abgeholt, das find ich vertretbar.

            • Hallo,

              ja, danke das mit dem Anwalt hat die Frau von Tasso auch gesagt, würde ich auch gerne machen, aber wir haben leider (noch) keinen ANwalt, insofern fällt das flach. Mit allen anderen Sachen, wie Bescheid geben usw... hab ich auch kein Problem, mir geht es nur um das "Tasso" Problem. UNd ob ich das der Frau jetzt sagen sollte, oder einfach unterschreiben , nix sagen und eben halt ändern.... evtl. auch erst in 3 Moanten oder so...

              • (6) 24.07.14 - 12:19

                Hi,

                einfach unterschreiben und nichts sagen. Das kontrolliert sowieso niemand. Und wegnehmen kann Dir damit auch niemand den Hund falls doch.

                Gruß
                Kim

            • Was wiederum auch ärger bringen kann. Ist dies in dem vertrag rechtsgültig (was ich nicht weiß ob sie das verlangen dürfen) und sie finden es dann raus ist es vertragsbruch. Meist seht auch darinen wad bei vertragsbruch alles auf einem zu kommt bei mir wäre das eine fette geldstrafe

              • Hallo,

                ja, das mit dem Vertragsbruch hab ich ja geschrieben... Also es steht eine Vertragsstrafe drin, aber nur für $2+3 und die bestreffen NICHT das mit Tasso, da geht es um Sachen, wie keine Zucht, Hund nicht anbinden, muss gut gepflegt sein usw... Tasso steht unter $10 und es steht nicht dabei, was als Strafe passiert... .

            (11) 24.07.14 - 12:49

            Und wegen dem anwalt. Schau doch einfach ruf mal bei einem aus der gegend an erklär ihm die lage. Meist ist auch ein beratungsgespräch umsonst zumindest bei uns hier unten. Einer wird sich bestimmt finden der so lieb ist und guckt.

      (12) 24.07.14 - 12:17

      Hi,

      nein. Das ist unwahrscheinlich.

      Ich gehe davon aus, dass das das Amtsgericht ist, bei dem der Tierschutzverein eingetragen ist und die Umsatzsteuer-Identnr.

      Gruß
      Kim

Hallo!

Der Gedanke dahinter von Seiten des Tierschutzvereines ist, dass der Hund zu ihnen zurück kommt, falls er ausgesetzt wird. Dein Gedanke ist ja eher, dass der Hund weg läuft und Du ihn dann mit Tasso wieder findest.

Ich kann die Vereine da durchaus verstehen, schließlich gibt es immer wieder solche probleme, oder Halter können einen Tierschutz-Hund nicht mehr halten, wollen ihm aber nicht wieder das Tierheim zumuten sondern geben ihn an Bekannte weiter, und wer weiß dann schon, was die mit dem Hund machen?

Aber die Intention von Tasso ist ja eher, liebende herrchen mit verloren gegangenen Hunden zu vereinen.

Der Vertrag dürfte sowieso in dem Passus unwirksam sein, und Du willst bestimmt nicht warten, bis der Tierschutzverein seinen Anrufbeantworter abhört, wenn Dir Dein Hund am Wochenende entwischt.

  • Hallo,

    genau so ist es! Ich kann den Tierschutzverein in der Hinsicht (Hund ausgesetzt, kommt zu denen wieder zurück) auch absolut verstehen, trotzdem.... und da fängt das Problem an... aber gut....

    vielen Dank für deine Meinung!

    • Es ist echt schwierig. Ich würde den Hund wohl ummelden, und für den Fall dass Du ihn doch irgendwann weg geben musst wirklich an den Verein melden. Klar ist Tierheim nicht toll, aber problemlose Hunde werden in aller Regel auch schnell vermittelt. Das ist oft besser, als wenn man Bekannte halb überreden muss ihn zu nehmen, die dann doch irgendwann merken, dass sie sich doch keinen Hund anschaffen wollten.

(16) 24.07.14 - 14:17

Ganz ehrlich? Einfach unterschreiben, Hund ummelden, fertig.

In den Verträgen vom Tierheim steht z. B. auch immer drin, man müsse denen mitteilen, wenn man umzieht oder das Tier stirbt. Habe ich nie gemacht und hat auch nie jemand nach gefragt.

  • (17) 24.07.14 - 15:57

    Ich freue mich schon sehr über Rückmeldung, was mit "meinen Schützlingen" passiert ist. Auch wenn es nur Meerschweinchen sind, und etwa die Hälfte der Leute schickt mir dann eben eine Mail, wenn eines gestorben ist.

    Ich weiß dann einfach, dass es den Tieren gut gegangen ist, sie ein mehr oder weniger langes leben bei den menschen hatten denen ich sie anvertraut habe, sie gut versorgt waren und geliebt wurden.

    Es sind zu viele, um selber regelmäßig nachzufragen, über die Jahre so 70 Stück, das ist mir auch zu viel um mich zu melden, und ich denke, den Tierschutzvereinen geht es genauso eine ganze Nummer größer. Überleg alleine den Aufwand, jedem Halter kurz zu mailen. Trotzdem erinnere ich mich an die Tiere und freue mich ehrlich über eine Rückmeldung, auch wenn es eine traurige Nachricht ist.

    • (18) 24.07.14 - 16:01

      Das ist bei einer Pflegestelle sicher noch anders. Aber wir haben mehrere Katzen aus dem gleichen Tierheim gehabt. Die Mitarbeiter konnten sich eigentlich nie erinnern, welche Katzen das waren. Es kommen leider einfach viel zu viele, da können sie sich ja unmöglich an alle erinnern.

Also ich würde mal das Tierheim fragen wieso sie das überhaupt wollen. Sie sollen dir doch bitte den Grund dafür erklären. Denn vielleicht wollen sie vermeiden das der Hund irgendwann sonst so landet und somit sie immer gleich Bescheid wissen wenn das Tier wirklich weg wäre. Dann könnte ich es verstehen muss ich sagen. Aber sie können auch nicht bei jedem gleich was schlechtes denken. Und wenn es wirklich euer gewünschter Hund ist nehmt ihn und lasst es umschreiben!

Ela

Top Diskussionen anzeigen