Allgemeine Fragen zum Hund ab der 12. Woche

    • (1) 29.07.14 - 16:57

      Hallo ,

      wir haben einen von den Süßen behalten . Er ist ein Rüde und ist mehr der Briard als der Border-Collie .

      Nun gibt es ein paar Fragen die sich nun so ergeben . Ich stelle sie einfach mal , vielleicht weiss der ein oder andere was darauf .

      1. Wielange muss ich ihn Treppen tragen ? Er wird ja sehr groß und ist bereits schon schwer

      2. Wie Pflege ich am besten sein Fell ? Er hat das Briardfell , zwar nicht so kräuselig aber dennoch länger .

      3. Muss ich an den Pfoten Fell schneiden ? Zeitweise hat er hin und wieder mal eine Pfote nach dem Gassi gehen , wo er anstalen macht . Er hat sich da aber nichts reingelaufen , kann das sein wegen dem Längeren Haar ?
      4. Was für Spielzeug ist wirklich angebracht ? Er hat bis jetzt einen Fussball der kaputt ist mit dem er sich vergnügt und zwei große feste Wollknoten wo er drauf rumkauen kann . Braucht er noch etwas ?
      5. Ab wann darf er so Kauknochenmäßig was bekommen ?

      Viele Fragen , aber wir wollen nichts falsch machen . Angemeldet ist der Süße seit gestern , Versicherung ist auch abgeschlossen , und der Sachkundenachweis wird auch mitte des Monats gemacht . :-)

      Danke schonmal vorab !

      • Hallo!

        Du hast einen behalten - hat deine Hündin geworfen?

        1. Mir wurde empfohlen den Welpen bzw. Junghund mind. bis er 5 Monate alt ist, die Treppen zu tragen.

        2. Hat er denn Unterfell? Das solltest du regelmäßig auskämmen. Du kannst ihn schon jetzt nach und nach daran gewöhnen und immer wenn er schön stillhält belohnen, damit er es positiv verknüpft.

        3. Verstehe ich nicht so ganz. Was macht er für anstalten? Falls viel Fell zwischen den Ballen wächst ist es von Vorteil es zu kürzen, da er sonst z. B. auf Fliesen rutscht.

        4. Das ist deinem Geschmack überlassen. Unsere Hündin mag ihren Kong (wenn er befüllt ist..) und sie liebt Spielzeuge die sie sich um die Ohren schlackern kann :-)

        5. Über Kauknochen kann ich nix sagen. Im Zahnwechsel hat sich hier die Geweihabwurfstange bewährt, aber die üblichen Kauknochen die mit Rinderkopfhaut... die mag unsere Hündin nicht.

        LG Petra

        • Hallo ,

          vielen Dank für deinen Beitrag . Ne von meiner Schwester die Hündin hatte geworfen . Längere Geschichte ...

          Also mit den Anstalten meine ich , das er ab und zu wenn wir im Feld waren zb . sich danach immer eine Hinterpfote leckt und auch etwas dabei junkt . Ich schau dann immer direk nach , aber da ist nichts . Meist wenn ich dann mit einem nassen Waschlappen die Pfote sauber gemacht habe , geht es wieder .

          Die Sache mit dem Kong , haben uns gestern auch einen gekauft , allerdings bringt mein Mann den wieder zurück . Haben gestern eine öffenliche Sache gesehen , wo ein Junghund aus dem Dingen mit dem Unterkiefer ohne tierärztliche Hilfe nichtmehr raus kam . Ihm mussten Zähne entfernt werden weil der Unterkiefer so extrem angeschwollen ist . :-(

      Hallo

      ich habe nen goldi aus einer zucht

      1. dort wurde uns gesagt bis zum 1sten jahr tragen... ich weiß ja nicht wie anfällig deine rasse an HD und ED sind
      2. min 1 - 2 mal die woche bürsten.. ich weiß nicht wie die hunde haaren... ich sauge meinen mit nem saugaufsatz von dyson.. so geht alles direkt in den sauger

      3. meiner hat auch viele oder lange haare an den pfoten... ich würde sie auch gerade im winter kürzen... da sich gerne eis drin bildet.
      4. höchstens noch nen tennisbal falls er spielzeug zurückbringt.. am sonsten reicht das.
      5. weíß ich garnicht mehr... normal brauchen die keine kauknochen.. wenn dann würde ich etwas suchen was nicht auf die hüfte geht

      LG

      • dort wurde uns gesagt bis zum 1sten jahr tragen

        Wirklich? #zitter#schock

        Ich hätte auch gerne einen Goldie.....aber das war mir nicht klar. Gut, dass man ihn im Alter manchmal tragen muss, ist klar, aber ich nehme mal an, dass die Tiere dann auch nicht mehr gar so aktiv sind.

        Das ist dann aber schon ein Anzeichen, dass diese Rasse mittlerweile relativ degeneriert ist, oder?! Oder muss man das tatsächlich bei jeder grösseren Hunderasse so lange machen?

        • huhu

          es kommt immer drauf an wie anfällig die gelänke der rassen sind,,, mein mann hat unseren noch bus zum 8ten monat getragen... dann gings nicht mehr... denn unser hund ist vom welpen her nen procken.. er ist nicht dick.. hat aber aktuell nen gewicht von 38 kg... er spring nicht ins auto... wenn ich ihn in den kofferraum heben muss.. dann mach ich erst die vorderen pfoten rein... und anschließend den hinterteil

          lg

      Danke für deinen Beitrag . Sowei ich weiss ist diese Rasse nicht so extrem anfällig , aber möchte dennoch klar sowas verhindern . Solang ich ihn noch tragen kann gehts ja .

      Bis jetzt haart er kaum , aber muss ja denk ich den ersten Fellwechsel mal abwarten , kann ja sein dass sich da noch was ändert .

      Das mit den Pfoten war mir sehr wichtig zu wissen , danke !

(9) 30.07.14 - 09:51

Hi,

trag ihn, solange es irgendwie geht.

Wenn er das Briard-Fell hat, dann muss er regelmäßig gekämmt werden. Lies Dich einfach mal quer durch die Briardseiten. Ein guter Hundefriseur kann auch Tipps geben.

Das mit den Pfoten habe ich auch nicht verstanden.

Hundeschule ist wichtig!

Kaufwurzel, Geweihstücke etc sind besser als die meist mit Chemiebelasteten klassischen Kauknochen.

Spielzeug: erstmal reicht das, was er hat... unsere lieben Quietschespielzeug, aber härteres Plastik wird leicht zernagt und Stücke geschluckt - deshalb haben wir überwiegend quietschende Stofftiere.

Was ist denn aus der Mutter geworden?

Das hab ich auf die Schnelle gefunden:

" Die Fellpflege

Wir hoffen, das Sie sich vor dem Kauf des Briards im Klaren waren, das Sie einen langhaarigen Hund bekommen, speziell dieses Thema erfordert Geduld und Konsequenz.

Es hat sich gezeigt, das trotz aller Bemühungen der Briardzüchter, die Fellpflege richtig zu vermitteln, sich einige Besitzer nicht dementsprechend bemüht haben, die Folge davon waren total verfilzte Hunde, für die es eine Tortur war sie wieder durchgekämmt zu bekommen, mitunter teilweise so schlimm, das man den armen Hund total scheren musste.

Bitte tun Sie das Ihrem Hund nicht an! Alle 2 - 3 Wochen wird wohl jeder 2 Stunden Zeit haben. So anspruchsvoll ist die Fellpflege beim Briard wirklich nicht, es gibt schlimmere Rassen.

Darum bitte ich alle Besitzer regelmäßig den Kamm anzusetzen "von der Nase, bis zum Schwanz"! Gerade in der Fellentwicklung ist dies sehr wichtig,

- damit der Welpe sich daran gewöhnt - damit die Haut besser durchblutet wird und somit das Haarwachstum angeregt wird - damit Parasiten (Flöhe, Zecken u.s.w.) keine Chance haben sich im Fell einzunisten.

Später, je nach Fellentwicklung, kann man dieses nach Bedarf erledigen, jedoch mindestens alle 2 Wochen. Man kann die Fellpflege mit intensiven Schmuseeinheiten kombinieren und nachher schön spielen. Auch ein Leckerchen zwischendurch ist genehmigt.

Auch Ihr Welpe ist bei der Abgabe bereits eine Bürste gewöhnt, es sollte eine weiche Drahtbürste sein, diese brauchen wir aber nur in den ersten paar Wochen, später kommen dann nur noch Kämme (am besten mit rotierenden Zinken) zum Einsatz. Eine Bürste reißt das erwünschte harte Haar beim Briard aus und lässt den Filz bzw. Flaum stehen.

Als Kämme benötigen wir einen ganz groben Kamm, bei dem die Zinken sehr lang und einen Abstand von mindestens 3-4mm haben, dann noch einen feinen Kamm wo die Zinken immer abwechselnd mal kurz mal lang sind. Ab und zu dürfen Sie auch mal eine grobe Bürste benutzen.
Mit dem feinen Kamm halten wir auch den Bart des Hundes nach dem Fressen sauber. "

Gruß
Kim

  • (10) 30.07.14 - 14:24

    Hallo,

    danke für deinen Beitrag ! Sehr hilfreich !!:-)

    Schau mal meine Antwort vom ersten Beitrag , da hab ich das mit den Pfoten nochmal erklärt .

    Die mutter , bzw . meine Schwester ist mit der Mutterhündin 2 Wochen vor Abgabetermin der Welpen abgehauen . Aaaber , alle Welpen haben eine tolle Familie gefunden , ich stehe mit allen in Kontakt und bekomme regelmäßig berichte und Bilder geschickt wie die kleinen sich machen .

    • Auch wenn es viele anders sehen: 2-3 Stufen dürfen meine Welpen immer laufen, das trainiert auch die Muskeln. Wichtig ist, dass sie die Stufen langsam und einzeln laufen. Und besser hoch als runter.

      Einen Tennisball würde ich nicht nehmen, der Filzbezug geht ziemlich auf die Zähne. Lieber einen Vollgummiball und den nicht zu klein, damit der Hund ihn nicht verschlucken kann.

Hallo,

also das mit den Treppen kannst du sehen wie du willst, unser Tierarzt sagt es ist egal, ebenfalls die Hundeschule. Sie sollten nur nicht 6 x täglich in den 5. Stock laufen. Gelenkprobleme sind genetisch bedingt und kommen nicht vom Treppen steigen. Der Berner meiner Eltern ist in seinem Leben keine Treppe gestiegen und hatte bereits mit 6 Monaten Probleme mit den Vorderläufen. Die Dackel unseres Tierarztes wurden alle getragen, alle haben Rücken und Gelenkprobleme bekommen, nur der jetzige der nie getragen wurde, zeigt keine Probleme. Unser alter Briard wurde nie getragen und hatte nie Probleme, trotz 1. Stock. Unser jetziger Welpe ist ein Bullmastiff, ich kann den einfach nicht mehr tragen und die Eltern haben auch kein HD oder ED. Wichtiger ist ein langsames Wachstum, Groß hungern und nicht Groß füttern! Was du mit Futter kaputt machst, schaffst du mit keiner Treppe.

Und bitte keine Tennisbälle, ein großer Hund kann daran ersticken.

  • Hallo ,

    vielen Dank . Noch ist er klein , also so Terriergröße aber er wird ja sehr groß werden . Ich werd ihn einfach solang noch tragen wie es geht und wenns nimmer geht dann muss er die Treppen halt laufen .

    Das mit den Tennisbällen geht jetzt noch , aber geb dir auch Recht das wenn er Größer st dann auch größeres Spielzeug her muss .

    Überfüttern tun wir nicht , bisher frisst er noch Welpenfutter circa 800 Gramm auf den Tag verteilt , Tierarzt meint auch das reicht aus .

(15) 31.07.14 - 14:17

hey

du hast ja soweit schon sehr gute Tipps bekommen allerdings rate ich dringend von den Geweihstücken ab.

Diese sind viel zu hart für welpen und auch für ausgewachsene Hunde.
es gibt viele Hunde die mein TA aufgrund dessen schon behandeln mussten. Zähne sind gebrochen und der Hund hat starke Schmerzen gehabt.

Meine Freundin hat selbst die Erfahrung machen müssen.

Gegen Kauknochen wie bspw rinderhautfrisbee ist nichts gegen einzuwenden und kann sie sofort bekommen.

Meine Hündin habe ich mit 12 wochen komplett roh ernährt und da gab es auch schon die ersten rohen Knochen :)

Die kleinen haben schon viel Kraft und sollen natürlich schon ihre Kaumuskulatur traineren.

Darf ich fragen was du fütterst?

Liebe grüse

  • (16) 31.07.14 - 15:12

    Wir barfen auch (er ist 5 Monate), hühnerknochen sind kein Problem. Markknochen leckt er nur oder kratzt mit den Zähnen, wenn so ein Geweih noch härter ist, kann ich mir vorstellen dass das gefährlich sein kann.

    Wo kaufst du dein Fleisch? Hast du schon mal Rindernasen bestellt?

    • (17) 31.07.14 - 15:31

      ja ein geweih ist wirklich viel härter als die knochen.
      Ich bekomme das Fleisch vom Schlachter und barfshop hier in der Nähe.
      Bestellt hatte ich schon mal beim kv-shop.de und haustierkost.

      Rindernasen habe ich mal bekommen wollte meine aber nicht fressenn ^^

Hallo , und danke für deine Antwort .

Wir haben den Welpen von Ropodog das Welpenfutter gegeben weil sie es am besten vertragen haben . Damit wollte ich erstmal weiter machen .

Mit Barfen war ich am überlegen , aber da ich ab ende August wieder die Schubank drücke ist das zu aufwendig immer für 3 Personen plus Hund zu kochen . Ausser es gibt Möglichkeiten den Aufwand zu verringern .

In unserem Laden haben die extra für Hunde ne Frischfleischtheke , da wollten wir sowieso für zwischendurch immer mal wieder Frischflesch und Frischknochen dann holen .

  • Hey gerne :)

    Also ich kann dir sagen nach eins/zwei Monaten ist bei dem barfen totale routine drin und das geht ratz fatz.

    Man kocht ja nicht man gibt es ja grad frisch in den Napf.
    Wenn es sogar eine Frischfleischtheke für Hunde gibt bei dir in der Nähe ist das doch optimal :)

    Bist du denn in Facebook vertreten? Dann kann ich dir per Pn gerne mal den Link zu meiner Barf Gruppe schicken. :)

    Ich brauche für meine Hündin zum barfen pro tag 1 Minute :)

    Wenn ich es allerdings doch mal gefroren bestelle dann muss ich es ein wenig portionieren dann brauche ich ca 20 minuten und das hält den ganzen monat.

    aber das mache ich recht selten.

    Wie gesagt beim frischen kannst du ruhig jede woche frisch holen und das dann so füttern :)

(20) 01.08.14 - 11:07

öhm... erklär mir mal bitte, warum rohe Knochen für Welpen geeignet sind und Geweihstücke nicht?

Beides besteht aus Knochensubstanz...

  • (21) 01.08.14 - 15:00

    Geweihe sind härter als Knochen.

    Knochen brechen viel leichter weshalb die Hunde ja auch bei den Geweihstücken fast nichts abbekommen aber am Knochen schon. :)

    • (22) 01.08.14 - 15:14

      Erstaundlich... wir haben div. Geweihe / Gehörne an der Wand hängen und es sind auch schon mal welche runter gefallen (nach dem Staubwischen - als wir weg waren). Davon haben wir nichts mehr gefunden, weil unsere Hunde die komplett gefressen haben (incl. der Schädelplatte). Netterweise haben sie die Holzbretter liegen lassen.

      Bei Knochen (Rinderknochen) werden bei uns die Gelenkbereiche (Knorpel) und vorhandene Fleischreste abgekaut. Am Rest kauen sie eine Weile rum und mind. 70% werfe ich dann weg.

      Aber gut, vielleicht haben unsere besonders kräftige Zähne. Hab mir da noch nie Gedanken drum gemacht.

      • (23) 01.08.14 - 15:21

        Klar es muss ja wirklich nicht heißen das alle Hunde dadurch verletzungen bekommen. Nur oftmals als besitzer wes man evtl nicht ob die Zähne etwas anfälliger sind und dann hat man den Salat. Knochen sind in Ordnung außer sehr große und Tragende Knochen.

        Aber geweih ist eben wirklich viel härter. Bekommt man nicht so leicht durch wie Knochen. :)
        War auch nur ein lieb gemeinter tipp das es mit vorsicht zu geniesen ist :)

        • (24) 01.08.14 - 15:51

          Das hab ich auch so verstanden. Ich war nur irritiert, weil es bei unseren Hunden eben umgekehrt ist. Deshalb hab ich nachgefragt!

Top Diskussionen anzeigen