An die Mamas mit Hundewelpen und Kind

    • (1) 17.09.14 - 17:07

      Hallo!

      Mich würde interessieren wie bei euch so in der Anfangszeit der Alltag war mit Welpen und Kind.

      Vielleicht könnt ihr noch dazu schreiben wie alt eure Kinder sind und was für eine Hunderasse ihr habt.
      Würde mich freuen wann sich jemand findet mit dem ich mich da ein wenig austauschen kann :-)

      lg julesa

      • Hallo!
        Unser Hund ist jetzt 2,5 Jahre alt, eine Beagelin. Meine Kinder sind jetzt, 3,5 und grade7 und 9,5 und grade 13 Jahre.
        Der jüngste war also etwa 1 Jahr als wir unseren Welpen (11 Wo) bekamen. Da mein Mann Mo bis Freitag von morgens bis abends spät arbeitet (ab und an auch Bereitschaftsdienst zusätzlich am WE und nachts) bin ich sehr viel allein mit allem.
        Unser Hund ist aber ein absolut lieber,nicht bellender, immer fröhlicher praktisch von Anfang an Stubenreiner Kanditat(in) und gebe sie nicht mehr her:-p

        Lg Sportskanone

        • Wart ihr in einer Hundeschule ? Wann habt ihr angefangen mit dem Hund zu üben das er mal alleine bleibt wenn ihr zb mal einen Ausflug machen wollt in den Zoo oder irgendwo hin wo der Hund nicht mit hin kann?

          • Nein,wir waren nicht in der Hundeschule. Wir (ich oder die älteste) haben mit ihr geübt, aber da sie wirklich zu allem lieb ist (zu allen Tieren und Menschen) wüßte ich auch gar nicht, was ich da soll. Sie hört (obwohl Beagle), kann auch im Wald ohne Leine laufen (mache ich auch nur da wegen Straßenverkehr).
            Sie bellt Null, deshalb kann sie auch überall mit hin, wo es erlaubt ist. Sie war gleich als Welpe mit uns im Urlaub, im Zoo, Tretbootfahren, Kutschfahren usw.
            Sie hatte nie Probleme alleine zu sein, wobei das längste höchsten 5 Stunden bisher gewesen sein dürfte. Sie hat auch als Welpe fast nichts (paar Spielsachen) kaputt gebissen.

            Ach ja, das einzige, was sie vom Weltbesten :-p Hund trennt, das kein Essen rumliegen darf-das würde sie sich sofort holen, aber damit kann man gut leben.

      (5) 17.09.14 - 17:57

      Hallo!

      Ich bin auch so eine verrückte #rofl.

      Mein Sohn war acht Monate alt, als wir einen acht Wochen alten Welpen bekommen haben. Ein Cocker Spaniel (reinrassig vom Züchter - war schon immer mein Traum!) und ein ganz energiegeladenes Exemplar. #Hund

      Ziemlich viele Leute haben mir davon abgeraten, ein kleines Kind und dann noch einen Welpen und die Anfangszeit war auch wirklich manchmal hart. Der Hund musste natürlich erstmal alles lernen, aber jetzt wird sie bald drei Jahre alt und es ist total super! Mittlerweile ist sie richtig gut erzogen (also für uns reicht es) und wir könnten uns ein Leben ohne nicht mehr vorstellen. Mein Sohn profitiert auch total davon. Muss auch sagen, dass ich immer mit Hund groß geworden bin und bei uns in der Familie hat jeder einen. Sprich, meine Eltern können den Hund auch mal nehmen, wenn wir mal wegfahren oder so.

      Aber man muss wissen, es ist wirklich hart am Anfang und man braucht gute Nerven. Wir haben allerdings auch einen Garten und leben auf dem Land, in einer Stadtwohnung hätte ich es niemals gemacht.

      Hier kann ich auch einfach mal im Schlafanzug den Hund raus lassen und gut ist.

      Wie ist das denn bei euch und welchen Welpen hast du dir ausgesucht?

      • (6) 17.09.14 - 20:07

        Wir haben eine Havaneser Hündin bekommen vor ein paar Tagen, sie ist jetzt 9 Wochen alt. Unsere Tochter ist 4,5 Jahre.

        Ich hatte vor 7 Jahren schonmal einen Hund, einen Labrador Rüden, den ich damals auch mit 8 Wochen bekommen habe.
        Bisher läuft es soweit gut.

        Natürlich ist sie (also der Hund :-D) noch etwas wild im Spiel mit den spitzen Milchzähnen. Da schnappt sie auch mal gerne ins Hosenbein, oder auch ins nackte, je nachdem was man anhat.

        Wie habt ihr das da gemacht wenn der Hund halt am Kind rumzwickt und spielen will, das es eben nicht zu dolle wird? Der Hund soll ja auch nicht unser Kind als Spielzeug ansehen #nanana

        • (7) 17.09.14 - 21:50

          Ach, wenn das Kind schon 4,5 ist, ist das doch alles kein Problem. Unser war so klein, der konnte ja selber noch nicht laufen.

          Die Welpenzähne sind wirklich am Anfang gemein. Wenn sie zwickt sofort das Spiel unterbrechen und nichts mehr machen. Das gibt am Anfang mal ein paar Kratzer, aber das wird nach kurzer Zeit. Die Zähne fallen aus und sie wird lernen, was nicht gewollt ist. Sie will ja weiter spielen.

          So hat es bei uns geklappt. Und ich habe unserem Hund das Aus beigebracht, ziemlich als erstes, nach so einem Video auf Youtube. Das war innerhalb Minuten drin und klappt heute noch, wenn sie mal wieder Socken durchs Haus schleppt. ;-)

          In der Hundeschule war ich erst auch, aber das hat uns nicht so viel gebracht. Ich übe lieber individuell mit meinem Hund. Das hat auch ganz gut geklappt. Sie läuft frei am Rad, lässt sich auch im Spiel abrufen, bleibt auf unserer Auffahrt liegen oder Abzuzischen (außer die Nachbarkatze reizt...) und das reicht für unsere Ansprüche. Alleine bleiben kann sie bis zu 6 Stunden, muss sie derzeit auch, weil ich noch arbeite, aber im Großen und Ganzen hilft nur ne große Portion Liebe und Humor und dann klappt das irgendwie.

    (8) 17.09.14 - 20:26

    Hallo,

    wir hatten einen Welpen ( Collie) und ein Kleinkind. Wir hatten keine Probleme Kind und Hund sind von Anfang an beste Kumpel. Unsere Kleine war 17 Monate als unsrer Hund eingezogen ist.

    Wir hatten allerdings schon einen Hund als der Welpe eingezogen ist.

    LG dore

    (9) 17.09.14 - 20:26

    Hallo,

    wir hatten einen Welpen ( Collie) und ein Kleinkind. Wir hatten keine Probleme Kind und Hund sind von Anfang an beste Kumpel. Unsere Kleine war 17 Monate als unsrer Hund eingezogen ist.

    Wir hatten allerdings schon einen Hund als der Welpe eingezogen ist.

    LG dore

    • (10) 17.09.14 - 20:55

      Wie habt ihr das gemacht wenn er als Welpe so wild beim spielen war und gebissen hat?

      Unsere kleine ist da recht übermütig, was ja sicher für Welpen normal ist und hängt dann wild zerrend am Hosenbein. Wie reagiert man da denn am besten?
      Gerade bei unserer Tochter ist es dann auch manchmal so das sie Angst hat wenn der Hund so wild ist und an ihr rumzerrt usw. #zitter

      • (11) 17.09.14 - 21:08

        Hallo,

        was habt ihr den für einen Hund ?

        Ich habe unser Kleinen von Anfang an beigebracht das wen der Welpe ihr zu wild wird sie ruhig stehen bleiben soll. Nicht rumkreischen oder sowas und klar und deutlich NEIN sagen. Das hat sehr gut geklappt.

        Würde es keine "Umwelteinflüsse" wie andre Hunde oder Verkehr geben könnte ich die beiden gemeinsam allein auf eine Gassi Runde schicken und wäre mir sicher das beide heil wieder kommen würden. Der Hund ist jetzt 3 und unsre Kleine 4 Jahre alt.

        LG dore

        • (12) 17.09.14 - 21:14

          Wir haben eine Havaneser Hündin. Hab nur immer Angst das sie unser Kind irgendwie als Spielzeug ansieht oder so.

          Meinem Mann hing sie eben auch ständig am Hosenbein, bisher lässt sie sich da noch kaum mit irgendwas von abbringen...
          Das sind immer so Phasen die sie mal bekommt am Tag, in der restlichen Zeit ist sie total lieb!

          • (13) 17.09.14 - 21:24

            Wen mir ein Hund am Hosenbein hängen würde dann würde ich ihn abpflücken oder sogar mit dem andren Bein VORSICHTIG wegschieben. Dazu das klare Kommando NEIN und dann Konsequent bleiben. Immer und immer und immer wieder vom Bein "pflücken". bis er es begriffen hat.

            Du musst eben aufpassen das Euer Welpe Eurer Kind nicht als Spielzeug ansieht und dazwischen gehen.

            LG und viel Spaß mit dem Mini Dore

            • (14) 17.09.14 - 21:33

              Probiere sie auch immer vom Bein oder sonst wo sie gerade rumzerrt weg zu bekommen, aber oft nicht einfach wenn sie so richtig in Fahrt ist und mit ihren spitzen Zähnen dran hängt. Kann sie aber meist irgendwann mit einem Spielzeug ablenken damit lasse ich sie dann mit rumtoben.

              Lässt das auch irgendwann nach mit diesem wilden beissen beim Spiel?

              • (15) 17.09.14 - 21:43

                Hallo,

                ja das lässt nach wen ihr Konsequent seit. Wen ihr natürlich immer mitmacht wird sie das ganze als mega lustiges Spiel ansehen.

                Einen Hund von der Hose zu "pflücken" ist ganz einfach. Ich hoffe das ich es so beschrieben bekomme. Du greifst über die Schnauze und drückt an den Seiten die Lefzen so ins Maul das der Hund sich quasi selbst beißt. Dann lässt er garantiert los. Das ganze erfordert ein bisschen Übung klappt aber sehr gut.

                Mit der Methode habe ich letzte Woche einen Ball süchtigen Jack Russel innerhalb von 2 Sekunden von seinem Ball getrennt. Mein Bruder hat vorher glatte 10 Minuten versucht seinen Hund davon zu überzeugen den Ball her zu geben. #augen

                Dazu dann das Kommando Deiner Wahl. Der Hund wird schnell lernen das es einfacher ist dann einfach zu gehorchen, weil er weis Du setzt Dich sonst sowieso durch.

                LG dore

                • (16) 17.09.14 - 21:54

                  Werde ich morgen mal ausprobieren! Meistens kriegt sie diese Phase am Abend wo sie dann nochmal richtig aufdreht.

                  Das macht sie aber auch erst seit 2 Tagen so.

        (17) 18.09.14 - 15:05

        Bogart geht ja auch schließlich zu Fuß #huepf #rofl

        #sorry, den mußte ich nun nochmal zum besten geben, meine herzallerliebste Lieblingsfreundin #herzlich #herzlich #herzlich

        • (18) 18.09.14 - 20:10

          Bist Du Dir da sicher ?? #kratz #rofl

          Was machen die TT ??

          • (19) 19.09.14 - 10:41

            Das hat Dein großes Kind mir auf die Frage geantwortet, ob sie das denn schafft, beim Gassi neben Bogart auch noch die TTs mitzunehmen... #rofl

            Die TTs liegen friedlich in ihrem Körbchen und schlafen sich aus...wer die ganze Nacht am Gitter kratzt, muß ja morgens müde sein #gaehn

(20) 18.09.14 - 07:35

Hallo,

wir haben dieses Jahr im Juni einen Welpen bekommen. Meine Kinder waren da 2 3/4; 4,5 und die großen halt 12 und 16.
Der Hund ist ein Berner-Sennen-Appenzeller-Sennen Mix.
Wir hatten schon einen Dackel, den wir damals bekommen haben, als der Große knapp 2 war.
Ich fand es jetzt sehr unproblematisch.

Klar mußte man den Hund ab und an bremsen, wenn er so richtig aufgedreht hat. Die spitzen Zähnchen sind halt doch ziemlich unangenehm.
Der jüngste hat aber auch sehr schnell begriffen, wie er am besten reagiert, wenn der Hund es dann spielerisch doch mal auf ihn abgesehen hat.
Mit dem 4 jährigen gab es überhaupt kein Problem. Er ist eigentlich sehr ängstlich, aber so brav wie der Hund ist, hat das von Anfang an gut geklappt. Er hat von Anfang an mit geübt und eigentlich hört der Hund sogar relativ gut auf ihn.

Wir haben ihn Freitags bekommen, montags ist er erstmals kurzzeitig allein zu Hause geblieben, wobei er aber ja dann nicht ganz allein war, da der alte Hund auch hier war.
In den Ferien haben wir natürlich auch Ausflüge gemacht, mal mit Hund, mal ohne.

In die Hundeschule sind wir das erste mal mit 11 Wochen gegangen. (Welpengruppe)
Wir wohnen auf dem Land, also haben wir jetzt auch nicht das große Gassi-Drama am Anfang gehabt. Tür auf, wenn man meine er muß undh alt kurz mit ihm raus gegangen, ohne das die Kinder mit mußten. Er war sehr schnell stubenrein.

  • (21) 18.09.14 - 09:00

    Unser Welpe ist auch total lieb mit dem Stubenrein werden klappt auch schon ganz gut da wir sie auch einfach hinters Haus lassen können.
    Wie macht ihr das mit den Kindern wenn der Hund zu wild spielen will mit ihnen?

    • (22) 18.09.14 - 09:21

      er ist ja jetzt schon 5 Monate. Wenn es den Kindern zu bunt wird, sagen sie ihm klar und deutlich "Nein" und wenden sich ab. Mittlerweile reicht das.

      am Anfang war halt wichtig, dass grad der Kleinste nicht anfing rumzukreischen oder gar versucht hat weg zu laufen. Das hat er aber auch nach ein paar Tagen kapiert und nicht mehr gemacht und es dann schon allein mit "Nein" versucht.
      Am Anfang hab ich den Hund direkt zu mir gerufen, wenn ich gemerkt hab, jetzt dreht er in der Nähe des Kleinen auf. Dann war das Spiel halt beendet! Hat das Rufen nicht gereicht bin ich hin gegangen, hab ihn im Nacken kurz leicht runter gedrückt oder wenn er schon fest hing, halt wie oben schon beschrieben, die Schnauze geöffnet und in strengerem Ton Nein gesagt.
      Wichtig dann nur, dass die Kinder nicht wieder hinter ihm her laufen.

      Bei mir selber hab ich das Spiel auch sofort beendet, wenn er zu sehr aufgedreht hat. Nein gesagt, rumgedreht, ihn nicht mehr beachtet und woanders hin gegangen. Sehr schnell hat er dann nur noch vorsichtig geknabbert, wenn man es zugelassen hat.

      • (23) 18.09.14 - 09:35

        Da passe ich auch auf wie ein Fuchs das unsere Tochter den Hund nicht extra animiert, das habe ich ihr auch von Anfang an erklärt das es für den Hund ein Zeichen ist " oh toll die will spielen" und das sie da schon aufpassen muss. Ich lasse die zwei auch zusammen spielen aber halt nicht wenn der Hund gerade seine dollen 5 Minuten hat.

        Wenn sie dann bei unserer Tochter an der Hose rumzieht (wo dann auch manchmal Haut dazwischen ist, aber gut, das weiß´der Hund ja nicht) dann wird auch schonmal geheult, dann gehe ich auch direkt hin und nehme den Hund weg und unsere Tochter setzt sich dann in einen anderen Raum bis der Hund sich wieder beruhigt hat.

        Wenn es mir zu bunt wird dann versuch ich sie auch von meinem Hosenbein zu lösen sage "NEIN" (muss ich manchmal mehrmal nacheinander machen bis sie dann aufhört) und dann geh ich auch weg. Meist geht sie dann und tobt in ihrem Körbchen oder mit ihren Spielsachen weiter, aber das kann sie auch gerne tun.

        1-2 mal am Tag rennt sie dann auch wie angestochen durch die Wohnung oder draussen im Garten aber das soll wohl im Welpenalter normal sein hab ich gelesen.

        • (24) 18.09.14 - 12:13

          Ja das ist normal.
          Menschenkinder toben ja auch gerne...warum Hunde nicht?
          Unserer hat da halt den Vorteil des alten Opas gehabt, mit dem er es dann versucht hat, der ihn aber auch immer recht schnell in seine Grenzen weist.

          Zum wilden rumtollen nimmt unserer, entweder meinen 12 jährigen. Die rennen dann mal wie irren über eine Wiese oder aber auch den Nachbarhund mit dem er fast täglich toben kann.

(25) 19.09.14 - 10:31

Hallo,

meine Kinder sind 5 und 7. Unser Jagdhund-Mix aus Spanien ist mittlerweile 11 Monate alt. Ich bin froh, dass wir auf dem Land wohnen, sonst würde ich mit diesem Hund durchdrehen :) Es ist, im nachhinein gesehen, gut so, dass meine Kinder nicht mehr ganz klein sind. Unser Hund braucht soviel Bewegung und Aufmerksamkeit...

Er hat unsere Familie aber nochmal richtig bereichert :)

Top Diskussionen anzeigen