Welche Erfahrung habt ihr mit Rassekatzen?!

    • (1) 30.09.14 - 09:34

      Hallo!

      Mein Mann und ich haben uns absolut in ein Bengalkätzchen verguckt. Seit 5 Jahren wünschen wir uns eins und durch Zufall haben wir nun DAS Kätzchen gesehen und treffen es bei seiner Züchterin am WE!

      Es hat natürlich als reinrassige Katze mit Papieren einen stolzen Preis (um die 1000 Euro) und nun wurde ich mehrmals gewarnt, dass Rassekatzen häufig sehr krankheisanfällig sind. Das Geld haben wir nicht so locker sitzen, aber dieses Kätzchen hat es uns angetan. Wir denken uns, dass man ja nicht ein Tier kauft unter der Annahme, dass es krank wird oder schnell stirbt (auch wenn es immer passieren kann)... Wir hätten gerne einen tierischen Familienzuwachs, der nach Möglichkeit natürlich lange bei uns ist...

      Was sind eure Erfahrungen mit Rassekatzen und ihrer Gesundheit?

      Liebe Grüße!

      • (2) 30.09.14 - 12:09

        Hallo ninly,

        wir haben inzwischen die vierte Katze.

        Zuerst hatten wir eine ganz normale EKH. Er wurde 11 Jahre alt. Wir mussten nie mit ihm zum Tierarzt, aber zum Schluss bekam er Gelbsucht ganz plötzlich.
        Gleichzeitig hatten wir eine Perserkatze vom Züchter (ohne Papiere, hatte mein Mann schon als wir zusammen kamen). Sie wurde 14 Jahre alt und wir waren bei ihr andauernd wegen ihrer Zahnprobleme beim Tierarzt. Leider mussten wir sie dieses Jahr wegen Krebs einschläfern lassen (Zahnfleisch).
        Als unser EKH starb haben wir uns einen norwegischen Waldkater geholt (mit Papieren vom Züchter). Er ist inzwischen 7 Jahre alt und kerngesund. Bisher mussten wir noch nie zum Tierarzt mit ihm. Er hat auch super Zähne.
        Und seit Juni haben wir noch einen norwegischen Waldkater auch vom Züchter mit Papieren geholt.

        Wir werden sehen wie es sich entwickelt.

        Ich denke du kannst das nicht von der Rasse abhängig machen. Du kannst Glück haben oder eben Pech haben. Geld beiseite legen sollte man allerdings immer für den Tierarzt. Weil da kann schnell einiges zusammen kommen #zitter Allein die Behandlung unserer Perser von Januar bis März hat knapp 1000 € gekostet und letztlich musste sie doch eingeschläfert werden.

        Liebe Grüße
        Steffi

        (3) 30.09.14 - 13:17

        Also ich denke das du Vorallem 2 Kätzchen holen solltest da Grad die Rasse die du dir ausgesucht hast stark leidet wenn sie keine katzenfreunde hat.das mit Krankheiten bei Rasse Katzen finde ich totalen quatsch du bist vor Ort sieht im normal Fall die Eltern der kleinen und kriegst einen Eindruck vom Züchter. Lest euch alles durch was diese Rasse ausmacht durch , welche Rasse typischen Erkrankungen es gibt und sprecht mit dem Züchter drüber an der Reaktion wirst du merken wie ernst er das nimmt .

        (4) 30.09.14 - 14:32

        Hallo,

        ich hatte zwei Katzen, eine Tai und eine Hauskatze. Die Thai wurde 10, starb an einer sehr plötzlich aufgetretenen Lungenentzündung. Die Hauskatze ist mittlerweilse 17 und seit sie 8 ist, chronisch krank. Ich habe aufgehört zu zählen, wie viele € ich inzwischen beim Tierarzt gelassen habe. Ich denke, man Glück und Pech haben. Ein vernünftiger Züchter achtet auf mögliche Erbkrankheiten.

        Allerdings schließe ich mich meiner Vorschreiberin an. Die Orientalen sind sehr gesellige Tiere und sollten nicht alleine gehalten werden.

        LG Sonja

      • (5) 30.09.14 - 18:25

        Hallo!

        Das wichtigste zuerst: bitte nicht alleine halten. Gerade Bengalen schon drei mal nicht. Leider sind Bengalen sehr speziell, daher kann das Zusammenleben mit einer normalen Hauskatze aus dem Tierheim ein wenig schwierig werden, es wäre besser zwei Bengalenkätzchen zu nehmen. Wenn ihr euch als Zweitkatze nur eine normale Hauskatze leisten könnt, sucht bitte nach einer besonders lebhaften. Mehr dazu hier:

        http://www.ingale-bengalen.de/neu/bengal-charakter.html

        mehr zum speziellen Charakter auch hier:

        http://www.betharibengals.de/Charakter.html

        Ja, Krankheiten können gehäuft vorkommen, les dazu bitte hier nach:

        http://www.ingale-bengalen.de/neu/bengal-erbkrankheiten.html

        gründlich untersuche Elterntiere sind sehr wichtig, lass Dir daher Gesundheitszeugnisse zeigen - am besten, bevor ihr die zuckersüßen Kätzchen anschaut und vor lauter rosaroter Brille den Verstand ausschaltet.

        Bitte auf gar keinen Fall alleine halten, gerade bengalen sind sehr lebhaft, aber eine 1000-Euro-Katze raus lassen geht auch nicht so einfach, das ist zu verlockend für Diebe. Dein nagelneues I-Phone würdest Du ja auch nicht auf die Straße legen. In Einzelhaltung sind Probleme wirklich vorprogrammiert, die würde echt durch drehen, auch wenn 24 Stunden Menschen zu hause und wach sind, um sie zu bespaßen.

        • (6) 30.09.14 - 21:24

          Danke für deine Links und Anregungen!

          Die Katzen, die meine Mutter hatte, als ich noch da gewohnt habe, waren auch immer zu zweit. Genauso wie es unsere beiden Kaninchen sind. Artgerechte Haltung ist uns sehr wichtig!

          Die Züchterin hat noch zwei Bengalen über. Die eine wollen wir so gerne haben. Wir würden auch das Geschwisterchen nehmen, aber dafür reicht unser Geld schlichtweg nicht. Wir sind schon froh, dass wir das eine Kätzchen in zwei bis drei Raten zahlen dürfen! Mein Mann sagte gerade nur, dass es eigentlich fies ist, wenn wir nicht beide nehmen. Aber es ist uns deutlich geworden, dass sehr bald ein zweites Kätzchen her muss, was charakterlich auch passt...

          Ich mache mir schon ein wenig Sorgen jetzt wegen den Erbkrankheiten, nachdem ich es gelesen habe... Ich kenne mich zwar bedingt mit Katzen aus, weil ich mit ihnen groß geworden bin, allerdings waren dies immer Mischkatzen, bei denen wir uns nie mit Erbkrankheiten reinrassiger Tiere auseinander gesetzt haben...

          Was müssen das denn genau für Gesundheitszeugnisse sein? Kennst du dich damit ein wenig näher aus?

          Liebe Grüße

          • (7) 30.09.14 - 21:43

            Ich fürchte, da bist Du in einem Katzenforum besser aufgehoben, ich bin echt kein Spezialist für Bengalen. Das ist eine Rasse, die ich mir nicht anschaffen würde - es sind echt wunderschöne Tiere, aber für meinen Geschmack einfach zu wild.

            Ich mag gemütliche Katzen für Wohnungshaltung wesentlich lieber, die auch echt klar kommen, wenn sie nicht raus können. Bengalen haben da massivste Probleme weil sie eben extrem aktiv und "verwildert" sind. Die können ganz gewaltig Probleme machen in Wohnungshaltung, gerade wenn man kein großes Haus hat, und auch keine Katzenvoliere in den Garten bauen kann.

            Aber gleichzeitig sind sie eben zu edel und schön für Freilauf, die werden extrem schnell geklaut. Dadurch dass sie so selten sind, ist das ein echtes Problem.

            • (8) 30.09.14 - 21:49

              Danke dir!

              Ich werde mal ein geeignetes Katzenforum suchen und dort reinfragen. :-)
              Und die Züchterin scheint auch sehr gewissenhaft zu sein und gibt ihre Bengalen nicht an jeden, sodass wir ihr unsere Wohnungssituation etc. einfach offen darlegen bei unserem Treffen am WE und sie wird dann bestimmt ehrliche Worte finden. :-)

              Liebe Grüße!

      (11) 01.10.14 - 20:48

      Hallo!

      Wir haben zwei Britisch-Kurzhaar (Whiskas-Katzen/Geschwisterpärchen) und eine "Feld-Wald-und-Wiesen-Katze" (EKH). Die BKH sind inzwischen gute 12 und die EKH nunmehr 19 Jahre alt (hat mein Mann mit in die Beziehung gebracht) und alle gehen einmal jährlich zum Tierarzt zum Impfen. Mehr zum Glück bisher nicht, bis auf mal eine eingewachsene Kralle oder sowas. Ich habe die beiden damals BKH von einer kleinen Liebhaberzucht gekauft (mit Papieren) und schon damals für den Kater 750 und die Katze 500 Euro bezahlt #schwitz. Ich würde es immer wieder machen allerdings würde ich mich für die Tiere nicht verschulden (genauso wenig wie für einen Urlaub) und definitiv immer wieder zwei Geschwistertiere nehmen. Notfalls lieber warten und noch etwas sparen, der nächste Wurf kommt bestimmt und auch da werden supersüße Kitten dabei sein. Mir persönlich wären Bengalen aber auch definitiv zu lebhaft, wir bevorzugen "Familienkatzen" :-p #katze

      LG und alles Gute
      Steffi

      (12) 02.10.14 - 14:44

      Ich hoffe ihr habt Euch über den Charakter der Bengalten bestens informiert! Die rocken Dir die Bude und dürfen NIEMALS alleine gehalten werden. Sollte der Züchter Euch das Tier in Einzelhaltung geben, dann sofort Finger weg. Das würde ein verantwortungsvoller Züchter niemals tun. Bengalen eher zu 3 oder viert halten!

      Ich habe 2 Rassekatzen vom seriösen Vereinszüchter, geimpft, gechipt, damals mehrfach entwurmt und die beiden sind jetzt 7 Jahre alt. Damals jeweils 750 Euro.

      Sie waren nicht einen Tag krank. So kenne ich das auch aus meinen Umfeld (haben mehrere Rassekatzen).

      Gesunde Tiere aus einer verantwortungsvollen Zucht sind überhaupt nicht krankheitsanfällig. Wer soetwas erzählt hat keine Ahnung. Meistens sind das Leute die beim Schwarzzüchter gekauft haben und auf die Nase gefallen sind, weil das Rassekätzchen ja nur 250 Euro gekostet hat #klatsch

Top Diskussionen anzeigen