Wie wird man einem Hund im Alltag gerecht?

    • (1) 17.10.14 - 10:36

      Hallo Ihr Lieben,

      bitte entschuldigt die vielleicht etwas provokant gestellte Frage einer eingefleischten Katzenbesitzerin, aber es interessiert mich wirklich.

      Ich frage mich wie man als "Normalofamilie" mit 2 arbeitenden Elternteile ohne Großeltern im Haus und normalen Bedürfnissen einem Hund überhaupt gerecht werden kann.
      Wie macht ihr das? Ist der Hund oft allein? Was macht ihr wenn ihr mal einen Tagesausflug macht (z.B. in den Freizeitpark oder einfach nur shoppen etc?) Oder verkneift ihr euch sowas?

      Ich rede jetzt absichtlich nicht von den Glücklichen die den Hund mit in die Arbeit nehmen können oder irgendjemanden im Haus haben, bei dem der Hund untergebracht ist während eurer Abwesenheit. Das ist ja eher die Ausnahme.

      Vielen lieben Dank für eure Antworten.

      LG

      • Hallo!
        Ich Antworte Dir, obwohl wir nicht in Deine Kategorie passen.
        Ich glaube, man wird dem Hund nicht gerecht, wenn beide (Vollzeit)arbeiten.
        Wir haben seit 2,5 Jahren etwa eine Beagelin. Ich laufe mit ihr täglich 3,5 bis 4 Stunden. Dadurch ist sie super ausgeglichen, bellt null, knurrt nicht, versteht sich mit allem und jedem ist immer lieb und fröhlich, hat noch nie im Haus was kaputt gemacht (wir haben 4 Kinder und überall liegt Spielzeug).

        Ich glaube schon, dass es halt daran liegt, weil sie so beschäftigt ist, natürlich kann sie sich ausruhen, auf ihrem Sofa oder auch in ihrer Hundebox. Sie war schon als Welpe überall mit (Urlaub, Zugfahren, Kutschefahren, Tretbootfahren, im Tierpark,Jahrmarkt usw), damit sie gut sozialisiert wird und auch jetzt kommt sie überall mit, wo es erlaubt ist.Wenn wir ohne Hund wegfahren müssen, haben wir meinen Schwiegervater, zu Not würde unsere Hündin aber Problemlos mit jedem Gassi gehen.

        Ich glaube schon (und sehe es jeden Tag bei den Hunden, die immer nur 3 Minuten rausgelassen werden), dass minderbeschäfigung zu Aggressionen usw führt.
        Ich würde davon abraten, einen Hund zu kaufen, wenn Beide arbeiten.
        Lg Sportskanone

        • Danke dir für deine Antwort.

          Genau das denke ich auch. Selbst wenn einer nur Teilzeit arbeitet, stelle ich mir das sehr schwierig vor. Wenn ich mir überlege wie eingespannt ich mit den Kindern, meinen Hobbies und Alltagsaufgaben bin.... Ich kann mir nicht vorstellen dass andere in meiner Situation nur zuhause rumsitzen.

          Es geht übrigens nicht darum das ich mir einen Hund anschafffen möchte! Das käme für uns nie in Frage.

          Ich frage wirklich nur aus Interesse und aktuellen Anlaß. Eine Bekannte möchte sich jetzt nämlich einen Hund anschaffen und hat eine ähnliche Lebensituation wie ich. Deshalb frage ich mich wie andere das überhaupt hinbekommen. Schließlich haben ja die meisten Familien heute eine ganz ähnliche Lebenssituation.

          • Ganz ehrlich. Ich wollte niemals einen Hund!
            WEil, ich mehrfach von freilaufenden Hunden gebissen wurde, belästigt wurde, überall bellende, zähnefletschende, knurrende Hunde, sowohl im Wald und an der Leine auf der StraßeSagt man freundlich "nehmen sie bitte Ihren Hund an die Leine", bekommt man blöde Sprüche.
            .Es gab eine Zeit, da hatte ich aufgrund dieser Erfahrungen, richige Angst joggen bzw spazieren zu gehen und hatte immer Pfefferspray mit. Dann wollte meine große Tochter unbedingt einen Hund. Mir war klar (Sie ist auf dem Gymnasium und reitet), dass das an mir hängen bleibt. Ich bin sehr tierlieb und laufe schon immer extrem viel. Also dachte ich mir:Ok, wir nehmen einen Laufhund, aus guter Zucht, einen Welpen, da ich keine Altfehler voriger Besitzer wollte. Und meine Rechnung ist aufgegangen. Ich muß nicht mehr alleine laufen-die "fiesen" Tölen lassen mich in Ruhe (leider ist meine auch schon 3 mal leicht von freiläufern gebissen worden-sie bleibt dann ganz ruhig und wehrt sich nicht.)
            Es gibt bestimmt noch andere tolle, gut sozialiesierte Hunde, mit Besitzern, die sich viel und gut, um ihre Hunde kümmern, nur leider anscheinend nur sehr wenige hier bei uns in der Gegend, wo auch wirklich praktisch jeder 1-3 (große) Hunde hat, die solche Besitzer nicht haben.
            Ich laufe seitdem ich sie habe, nicht mehr ohne (Hund) und das doch aus Sicherheitsgründen, wobei sie absolut süß ist (ein zielicher Tricoler Beagel)
            Lg Sportskanone

            • Unser grosser darf auch freilaufen. Allerding ist der abrufbar und gehorcht aufs wort, ist wirklich so. Mein mann ist sehr streng mit unserem dicken, als der einmal nicht gehört hat, ist mein mann hinter ihm her und hat sich praktisch auf den hund geschmissen und hat ihm gezeigt, wer das alphatier ist, danach durfte er ne ganze zeit nicht von der leine und musste bei fuss gehen. nein, er hat ihn nicht verprügelt, er hat ihm nur die grenzen aufgezeigt, wie es jedes alphatier im rudel tun würde. Wir kennnen aber das problem mit diesen nicht abrufbaren tölen. Bei uns in nrw ist überall leinenzwang. Auch im wald und feld. Nicht falsch verstehen, das wir unseren laufen lassen, mein mann hat vom jagdpächter die genehmigung zum freilauf. Und wenn jogger und radfahrer, wie auch spaziergänger und autofahrer sichtbar sind, ruft er den hund und lässt ihn sitz machen oder fuss laufen, bis keiner mehr in der nähe ist. Egal, die meisten meinen das gilt nicht im feld. Lassen ihr hunde laufen und viele hundis jagen auch. Wenn nen hund ohne leine ankommt, unserer ist vielleicht an der leine, macht mein mann ihn los. Da kommen dann die leute angerannt und jaulen, wie er diese große bestie denn auf ihren hund hetzen könnte, er hetzt den ja nicht. Aber man muss sich auch nicht angreifen lassen. Ne vernünftige erziehung schon im welpenalter ist das a und o bei hunden jeder grösse und rasse. Ich versteh die leute echt nicht, die da nix machen und dann jaulen, wenn was passiert ist.

              Ich mag Hunde schon und bevor ich unsere 2. Katze geholt habe, habe ich auch immer mal wieder den Hund der Nachbarn gesittet aber ich käme mir einfach mit eigenen Hund zu eingeengt vor. Deshalb käme mir kein Hund ins Haus. Ich möchte einem Tier gerecht werden aber auch nicht mein ganzes Leben um ein Tier herum umbauen...

              Ich finde es toll das es bei euch so klasse läuft. So stelle ich mir das Optimum vor. Ich kenne einige Hundebesitzer und viele haben wirklich das Glück das Ihr Leben perfekt zum Hund passt. Bei anderen frage ich mich einfach was ich übersehen habe oder wie sie das alles managen weil sie (ähnlich wie ich) ständig unterwegs sind und trotzdem einen Hund haben.

            • klar..mehrmals gebissen ..alle fletschen dich an ...jeder hund knurrt dich an...
              was hast du an dir?? irgendwas musst du ja tun/ ausstrahlen, das die hunde dich nicht mögen.
              Sowas kenne ich nicht.Mich lieben sie.Kein Hund hat je nach mir geschnappt :)

      Das kommt doch ganz auf die Rasse an, wie die Bedürfnisse sind.
      Ein Hüte- oder Jagdhund muss ganz anders beschäftigt werden, wie zum Beispiel nen Herdenschutzhund. Erstere muss man viel beschäftigen um sie auszulasten und letzteren gibt man ein großes eingezäuntes grundstück zum aufpassen, dann sind die glücklich.
      Mein tip an hundeanfänger ist sowieso in me hundeschule zu gehen, such beraten zu lassen, welche rasse für sie geeignet ist. folgende kriterien sind diesbezüglich sehr wichtig.
      Wie ist die derzeitige und zukünftige lebenssituation. Wie wohnt man, haus mit garten oder dachgeschosswohnung
      Was fürn job hat man, welche hobbys. Wie lang wäre der hund allein. Sind kinder da, wie alt sind diese. Ist man oft ausser Haus?
      Alles sachen, die man beachten sollte. Ein guter hundetrainer wird einem sagen können, welche rasse zu einem passt. Da muss man dann aber auch damit rechnen, das es nicht der süsse kleine jack russell als familienhund wird. Denn das sind keine familienhunde, sondern jagdhunde.

      • (10) 17.10.14 - 12:13

        Du meinst also das man keine Probleme hat wenn man sich so einen genügsamen "Handtaschenhund" anschafft?

        Wenn ich jetzt von einer Durchschnittsfamilie mit Kindern ausgehe, so ist es ja so das man eigentlich ständig irgendwie unterwegs ist. Kinder gehen einem Hobbie nach, man macht Ausflüge die oft nicht hundekompatibel sind und muss seiner Arbeit nachgehen. Auch wenn dies nicht in Vollzeit geschieht, bleibt doch im Alltag bei den meisten kaum mehr Zeit als für die notwendigen Gassigänge und abends mal ne Stunde kuscheln.

        Reicht das?

        • Nein, so meine ich das nicht direkt. Aber es gibt durchaus hunde, die mit weniger beschäftigung zufrieden sind. Und da muss man dann abwägen, was man macht. Nur weil die kinder nen hund wollen und es cool ist nen hund zu haben, würde ich mir keinen anschaffen.
          Und nen kleinen "niedlichen" handtaschenchihuahua würd ich nicht mit kindern zusammenlassen auch nicht unter aufsicht. Das sind echte teufel. Dann lieber nen ruhigen grossen. Aber ich habe ja schon geschrieben welche kriterien man beachten sollte.

          • Naja das kommt auf den Chihuahua an...
            Eine Bekannte hat einen und das ist wirklich das faulste Tier das ich je gesehen habe. Ein Spaziergang mit mehr als 100 m länge ist da nicht drin und aggressiv kann man diesen Hund auch nicht nennen.

            Aber selbst so ein Hund braucht doch auch ein Mindestmaß an Aufmerksamkeit. Hunde sind ja Rudeltiere und ich denke ein Hund der ständig allein ist, kann doch auch nicht glücklich sein, oder?

            • Ich glaub wir reden aneinander vorbei.
              Ich hab nie gesagt, das ein hund ständig allein sein soll.
              Ich wollte nur klarmachen, das es rassen gibt, die weniger beschäftigung brauchen als andere. Und diese evtl. Auch Länger allein sein können als andere. Die psuschale aussage, ein hund soll nicht länger allein sein als x stunden find ich nen bissi weithergeholt. Wie gesagt, ich finde man muss das abwegen und es ist halt auch rassebedingt was man zumuten kann und was nicht. Nen bordercollie wird dir höchstwahrscheinlich die bude auseinander nehmen, wenn er lange allein ist. Da spielen halt mehrere faktoren ne rolle. Und es ist wie so viel ne reine gewohnheitssache.
              Wir haben den luxus, das kein hund lange allein ist, aber einer lebt draussen, weil es nun mal nen riese ist, er ne aufgabe hat und diese hunde für draussen gezüchtet werden (herdenschutzhund)
              Der kurze liegt am liebsten den ganzen tag vorm warmen kamin und ist faul.

              • Ja das ist mir natürlich klar das es sowieso viel auch auf die Rasse ankommt.

                Mir geht es ja darum herauszufinden, wie viel andere Leute überhaupt zu Hause sind um das mit dem Hund hinzubekommen?

                Ich kenne ja nunmal nur meinen Haushalt und den der Leute in meiner Umgebung und da ist es nunmal eben so das man als 08/15 Familie mit 2 arbeitenden Familienmitgliedern nunmal nur selten daheim ist. Ich arbeite auch nur Teilzeit und bin deshalb aber nicht viel öfter oder länger zu Hause als die meisten Vollzeitarbeitenden bzw. bin ich zu Hause mit Haushalt und Kindern beschäftigt ohne das ich mich um ein Tier kümmern könnte. Mit 2 Kindern ist man eben viel unterwegs und eigene Hobbies oder Freunde haben ja die meisten auch noch. Wie viel Zeit bleibt da für einen Hund? Meine Katze hat die Abendstunden meine Exklusivzeit. Die ist damit absolut zufrieden aber einem Hund würde das kaum reichen.

      Wir haben einen Jack Russel reinrassig. Und Drei Kinder. Wenn man Ihn nicht zum Jagterfolg bringt dann wird er es auch nie tun. Wir gehen in die Hundeschule und er lauft schon jetzt für seine 16 Wochen gut an der Leine und hört auch schon relativ gut. Lg

      • Das mag sein. Aber es ist ein jagdhund, auf wildschweinjagd gezüchtet. diese hunde sind grelle. Wenn die nicht so gefördert werden, wie sie es brauchen, kann das ordentlich nach hinten losgehen. Jagdtrieb werden die aich immer haben. Das sieht man natürlich noch nicht bei nem 16 wochen alten hund. Da habe ich erfahrung mit. Schonmal gesehen wie nen vom eber aufgerissener jacky am wildschwein hängt.

        Bestimmt nicht, oder?
        Aber nein, die sind so süss und so lieb, wennse klein sind. Is klar, das die als familienhunde verkauft werden. Da lässt sich ja auch geld mit machen. Sorry, aber das ist echt nen Trugschluss. Klar, es gibt sicherlich auch ausnahmen. Hab ich auch schon erlebt, aber das ist einer von vielen.
        Und die haben mit dem hund jeden tag mehrere stunden agility gemacht.
        Ansonsten muss es jeder selber wissen. Es ist nur schade für den hund selber, wenn er nicht die förderung bekommt, die er braucht.

        • Unser Hund haben wir von einer sehr lieben Züchterin und sie möchte mit den Hunden auch nicht Geld machen. Sie hat alle Welpen mit sehr viel Herz und Liebe gross gezogen bis sie zu anderen Familien kamen. Und die Züchterin selbst hat auch Drei Jackys. Ich habe auch jetzt noch Kontakt zu der Züchterin. Sogar mit unserer Katze versteht sich unser Hund. Bis jetzt habe ich noch nie etwas schlechtes mit Jack Russel und Kindern gehört oder gelesen. Kommt auch immer darauf an wie ein Hund sozialisiert wurde usw.

          • Ich hab diesbezüglich schon einiges erlebt.
            Der züchter kann lieb und nett sein wie er will. Auch die hunde. Aber es ist nunmal wie es ist. Jackys sind jagdhunde. Das ist in denen nunmal drin. Wenn ihr den hund so auslastet, wie ers braucht, wirds wohl keine probleme geben. Es muss einem einfach klar sein, jack russell terrier sind für die wildschweinjagd gezüchtet. Alles andere ist augenwischerei. Das hat auch nix damit zu tun ob der hund lieb ist oder nicht. Lieb sind die meisten hunde. Aber wennse nicht ausgelastet sind, kanns sein, das die durchdrehen. Wie bei allen anderen rassen auch.

            • Ich verstehe schon was Du meinst. Wir haben eine grosse Parterre Wohnung mit grossem Grundstück da kann er dann ohne Leine herum rennen, Spielen usw. Wir infomieren uns immer zuerst bevor wir uns ein Haustier anschaffen. Wir lasten Ihn gut aus.

              • War ja auch nicht auf dich direkt bezogen. Das war eher allgemein gesagt.

                Das ist toll, wenn ihr euch vorab informiert und viel platz habt, etc.

                • Ich finde es schon wichtig das man sich infomiert BEVOR man sich ein Haustier zulegt egal um welches Tier es sich handelt. Unsere Wohnung hat über 160 QM. Auch haben wir den Wald in der Nähe. Aber Du hast Recht viele besorgen sich ein Haustier, Infomieren sich nicht oder nicht ausreichend das ist für das Tier nicht schön.

                  • Das schlimme ist, daß die meisten nach dem süss und niedlich prinzip gehen. Und hinterher gibts die probleme, weil sich keiner vorab damit auseinandergesetzt hat.

Hallo,

es wird auf Dauer nicht funktionieren wenn beide Vollzeit arbeiten - meine Meinung.

Mein Mann arbeitet Vollzeit - Schicht, aber die Schichten gibt es an 365 Tagen im Jahr, ist ja egal.

Ich arbeite ca. 20 Stunden die Woche. Wir haben 2 große Hunde und zwei Kinder. Es kommt vor, dass die Hunde 6 Stunden alleine sind ab und zu. An den Tagen gehen wir vorher Gassi und wenn ich bzw. mein Mann heimkommen ist der erste Weg raus in den Garten und dann später spazieren.

Nein, wir laufen täglich keine 4 Stunden mit den Hunden, meistens sind es so um die 2 Stunden. Sie sind einfach im Alltag immer und überall mit dabei. Koche ich, liegen sie mit in der Küche, sitzt wer abends im Wohnzimmer, liegen beide vor dem Sofa. Nachts schläft einer bei mir an der Seite auf dem Boden und bei meinem Mann auf der Seite der andere. Sind wir im Garten, sind die Hunde immer mit dabei. Selbst wenn irgendjemand badet, ein Hund ist immer mit im Bad und liegt vor der Wanne... #schock

Natürlich gehen wir Einkaufen, Essen oder wie auch immer. Da bleiben die Hunde zu Hause. Gehen wir am Sonntag spazieren in den Wald, kommen die Hunde mit. Tagesausflüge machen wir selten... hat aber nichts mit den Hunden zu tun.

Bei uns ist es ein ganz normales Leben mit Tieren. Uns geht es allen dabei super! Gut erzogene Hund, kein Neid, kein nichts. Eben weil sie immer und überall vor allem auch hier im Haus dabei sein dürfen und nicht in irgendwelche Gänge oder Zimmer gesperrt werden.

Bei Vollzeit mit Hunden und Kindern würde ich am Rad drehen!

LG
Caro

  • Hi,

    vielen lieben Dank für deine Antwort!

    Bei euch ist es also so das ihr sehr viel zu Hause seid, bzw. immer irgendwer zu Hause ist, richtig?

    Ich frage nur, weil ich das Gefühl habe mit 2 Kindern so gut wie nie zu Hause zu sein, ausser abends eben. Ich arbeite auch nicht Vollzeit aber bin eigentlich ständig wegen irgendwas unterwegs. Kinder rumfahren, einkaufen, Verabredungen etc...

(25) 17.10.14 - 12:32

Hi,

eine Familie, bei der beide Eltern Vollzeit arbeiten, sollte keinen Hund halten - außer, sie sind bereit, täglich einen Hundesitter zu bezahlen, der den Hund beschäftigt. Ausnahme hiervon, aber auch nur, wenn jemand nach 4-5h den Hund betreuen kann (z.B. die älteren Kinder nach der Schule), sind einfach veränderte Lebensumstände, die man nicht planen konnte, wo aber der Hund eben schon viele Jahre da ist und nicht abgegeben werden soll.

Egal welche Rasse / Mischung man als Hund hat - mit zwei Vollzeitstellen, die sich z.B. nicht durch Schichtdienste "ausgleichen" sondern feste Arbeitszeiten z.B. von 8-17 Uhr gehen + Fahrzeit und dann noch Kindern, kann man einem Hund nicht gerecht werden. zumal dies ja nicht die einzige Zeit ist, die der Hund alleine ist. Im Sommer kann er nicht mit zum Einkaufen, weil es im Auto zu heiß wird, ins Schwimmbad kann er nicht mit, an vielen Seen sind Hunde verboten, etc.

Wir bekommen unsere drei Hunde gut gehändelt, weil mein Mann zu Hause ist und die Hunde unser gemeinsames "Hobby" sind. Auch unser Sohn übernimmt regelmäßige Gassigänge etc mit unserem kleinen Hund.

Insgesamt planen wir prinzipiell so, dass unsere Hund so oft es geht mitkommen können und da, wo es nicht geht, mein Mann oder ich zu Hause bleiben bzw. die Hunde nicht länger als 5h alleine sein müssen. Mit drei Hunden ist es auch nicht ganz so einfach, diese mit ins Restaurant zu nehmen, Ferienwohnungen/Häuser zu finden etc - aber das weiß man, bevor man sich Hunde zulegt. Wir können mit den Einschränkungen gut leben.

Gruß
Kim

Top Diskussionen anzeigen