Nierenfehlfunktion bei katze - OP sinnvoll?

    • (1) 06.11.14 - 13:09

      Hallo ihr lieben,

      Leider muss ich euch wegen einer sehr traurigen sache um rat bitten:
      Die katze (1,5 jahre) meiner eltern leidet an einer nierenfehlfunktion. Festgestellt wurde das in der tierklinik durch röntgen mit kontrastmittel, also scheint die diagnose sicher zu sein.
      Bei der kleinen maus mündet ein harnleiter nicht in die blase, sondern in den freien bauchraum und tritt dann unkontrollierbar aus, sie kann es also nicht halten.

      Zudem sind beide nieren gestaut. Entzündungswerte im blut sind auch erhöht.
      Die ärzte meinten man kann versuchen, den harnleiter operativ an die blase zu leiten, aber die erfolgschancen liegen bei maximal 50%. Die gesamte niere inklusive harnleiter zu entfernen kommt nicht in frage, da die andere niere auch nicht zu 100% ok ist.

      Wir sind verzweifelt und wissen nicht was das beste für die maus ist. Es gibt drei möglichkeiten:
      1. man macht die op, die evtl gar nichts bringt und aus der sie nicht lebend wieder rauskommt (ist das ganze inoperabel oder zu schwierig, lassen die ärzte sie nicht mehr aufwachen) zudem kostet der spaß 1500€ und beschert der kleinen vielleicht nichts als schmerzen aber keine besserung, und selbst wenn der eingriff funktioniert geben die ärzte keine garantie, dass sie dann wirklich gesund wird
      2. wir lassen sie einfach so weiterleben. Sie hat im moment keine schmerzen, aber es ist absehbar, dass sie mit der anomalie keine alte katze wird
      3. einschläfern (war der rat des tierarztes) kommt aber nicht in frage, sie hat ja keine schmerzen!

      Es ist so furchtbar :( wir wissen einfach nicht was das beste für die kleine ist. Tun wir ihr mit einer op einen gefallen oder quälen wir sie vielleicht unnötig? Was wenn die ärzte sie nicht mehr aufwachen lassen, obwohl sie auch mit der krankheit noch weiterleben hätte können?
      Es ist zum heulen, sie ist doch erst 1,5 jahre alt! :(

      Bitte gebt mir mal einen rat, wir können nicht mehr klar denken :(

      • Ah das ist missverständlich: URIN tritt unkontrollierbar aus, da der harnleiter ins nichts führt!

        (3) 06.11.14 - 14:16

        Hallo!
        Also, wenn ein Harnleiter frei im Bauchraum endet und die Niere weiter normale Memgen Urin produziert, finde ich nicht, dass man die Katze damit guten Gewissens weiter leben lassen kann. Der Bauch wird dadurch ja immer voller und das verursacht zwangsläufig Schmerzen. Und wenn dann die andere Niere auch nicht einwandfrei funktioniert, verdoppelt sich das Problem, die Katze vergiftet sich schleichend selbst, weil sie die harnpflichtigen Abfallstoffe nicht über den Urin abgeben kann. Katzen zeigen nie Schmerz, das ist ein großes Problem, denn man beurteilt die aktuelle Gesundheit immer falsch, nämlich besser als sie eigentlich ist. Und daher werden viele Katzen einfach viel zu spät erlöst.
        Ich persönlich würde vermutlich die OP wagen, denn ich kann schlecht damit leben, nicht alles versucht zu haben. Das kommt natürlich sehr auf den finanziellen Background an, den man hat bzw. deine Eltern. Falls die Situation während der OP dann wirklich schlecht ist und die Katze eingeschläfert wird, dann hat das Schicksal so entschieden.

        Auf gar keinen Fall würde ich Katze mit so einer schlechten Prognose einfach so weiter leben lassen. Dann lieber direkt einschläfern, das ist fairer der Mieze gegenüber. So schwer so eine Entscheidung fällt, ihr müsst sie im Sinne der Katze fällen und sie nicht aus der eigenen emotionalen Lage heraus zögern, denn IHR habt nun mal die Verantwortung für sie übernommen. Es ist wirklich, wirklich traurig, gerade bei einem so jungem Tier, aber Tiere haben dafür kein Bewusstsein, wieviel Zeit sie eigentlich noch hätten, sie leben einfach von Tag zu Tag!

        Ich wünsche euch, dass ihr für eure Katze die richtige Entscheidung trefft! Alles Gute (und vielleicht berichtest du dann?)

        • (4) 17.11.14 - 00:24

          So, wollte nur mal kurz berichten!
          Wir werden die kleine operieren lassen, in der hoffnung, dass wir ihr damit helfen. Immerhin haben wir ja eine 50 prozent chance...
          Die 1500€ sind natürlich kein Pappenstiel, aber wir haben gemeinsam beschlossen uns dieses jahr nichts zu weihnachten zu schenken und das geld, das wir für die einkäufe ausgegeben hätten für die op zu verwenden. Das größte weihnachtsgeschenk wäre für uns sowieso wenn sie gesund werden kann...

          Wenn es euch interessiert, werde ich wieder berichten, wie die op gelaufen ist!

          Danke für eure meinungen!!

          • (5) 17.11.14 - 13:25

            Hey!
            Das finde ich ganz toll! Super Idee, dieses Jahr auf Geschenke zu verzichten und dafür der Katze die OP zu "schennken". Zumindest hat sie so überhaupt eine Chance und ihr wisst, dass ihr alles versucht habt.

            Ich drücke euch alle Daumen, berichte doch bitte, wie es bei euch weiter geht!
            Kathy

            • (6) 17.11.14 - 14:17

              Ich werde auf jeden fall berichten, die op muss eh zeitnah gemacht werden, im moment geht es ihr ziemlich schlecht, wsl blasenentzündung. Nach dem antibiotikum gehts sofort los.

              Ja wir fühlen uns mit der entscheidung auch wohl, wir hoffen einfach so sehr dass sie gesund wird...
              Danke für deine lieben worte :)

              • Hallo,

                Sorry im voraus für eventuelle Rechtschreibfehler, ich kann durch meine verheulten augen die Buchstaben kaum sehen.
                Heute ist unser mäuschen operiert worden, leider durfte sie nicht mehr aufwachen :'(
                Während der op hat die ärztin uns gebeten, sie einschläfern zu dürfen, da die anomalie absolut inoperabel ist. Außerdem meinte sie, beide nieren sind stark geschädigt und würden wohl eh nicht mehr lange funktionieren. Und solange es noch gut geht würde sie starke schmerzen leiden müssen.

                Schweren herzens haben wir zugestimmt, dieses leid wollten wir ihr nicht antun. Wir sind alle nur am heulen, wir haben so gehofft dass die op ihr leben rettet, jetzt hat sie es beendet.

                Wir trösten uns mit dem gedanken, ihr viel leid erspart zu haben, aber wir vermissen sie schrecklich :(
                Die arme kleine maus, wieso musste sie nur so krank sein :(

                Sorry für das rumgejammer, aber ich weiß grad nicht so recht wohin mit mir...

      Hallo!

      Unbehandelt leben kann sie nicht. Es wirkt vielleicht so, als hätte sie keine Schmerzen, aber der Urin vergiftet den Körper definitiv. Noch dazu wird der viele Harnstoff durch den austretenden urin schon bald die ersten Gichtanfälle auslösen - extrem schmerzhaft, mein Mann geht da schon von der Berührung einer Socke auf seinem Großzehengrundgelenk an die Decke und kann wochenlang nicht auftreten. Sie wird also schon bald massivste Schmerzen haben, und nachdem bei Katzen die Nieren sowieso eher zu schwach sind, ist es wirklich nur eine Frage von Monaten, bis die zweite Niere hinüber ist.

      Für mich würde also nur OP oder Einschläfern in Frage kommen. Das ist jetzt eher eine Frage des eigenen Geldbeutels. Wenn man ein paar Ersparnisse hat und sich dafür nicht überschulden muss würde ich es wohl versuchen...

      Ehrlich gesagt für mich gäbe es nur die Option einschläfern. Die Katze hat realistisch gesehen keine Chance auf Gesundung...

Top Diskussionen anzeigen