Meerschweinchen vertragen sich nicht

    • (1) 13.11.14 - 07:15

      hallo mädels,
      folgendes: wir hatten ein tolles meerschweinchenpaar, einen kastraten und ein böckchen.kannten sich wohl schon sehr lange. genau weiß das eben keiner, da es abgabetiere waren. leider ist der kastrat verstorben und da wir ungern tiere aus hobbyzüchtungen nehmen wollten, ergab sich die übernahme eines anderen böckchens. leider verstehen sich die beiden nicht wirklich gut. in unserem großen außenbereicch geht es halbwegs, aber den kleineren innenkäfig haben wir abgetrennt, da er einfach zu klein für die beiden streithähne ist. wer hat erfahrung mit der vergesellschaftung von meerschweinchen? wie lange sollte man def. warten, bis man sagen kann, es klappt einfach nicht?gibt es soweit noch irgendwelche dinge zu beachten?

      können die meerschweinchen, auch wenn sie nicht beste freunde sind zusammenleben, oder sollte man ein richtig passendes tier finden? ich denke da an streßhormone usw, wenn es immer wieder anfeindungen gibt.
      vg

      • (2) 13.11.14 - 10:00

        Habt ihr beide von Anfang an zusammen gesetzt? Dann war es schon ein Fehler. Der "Alte" verteidigt sein Revier der neue ist ein Eindringling.

        Versuche sie jetzt komplett aus Sicht und Riechweite zu nehmen und versuche es in 2-3 Wochen nochmals auf einen neutralen Boden beide zusammen zu setzen,Langsam angehen und immer nur ein paar Minuten und dann erhöhen. Erst wenn sie "Freunde" werden kannst du sie ohne Probleme zusammensetzen.

        Wir selbst hatten ein Meerschweinchenbaby, kaum war sie Erwachsen hat sie jeden und alles gebissen. Erst als wir sie in ein fremdes Rudel gegeben haben hat sie ihre Freunde gefunden.

        Wahrscheinlich ist es bei Tieren wie bei Menschen den einen mag man den anderen nicht.:-)

        VG 280869

        • (3) 13.11.14 - 10:05

          hallo und danke für deine antwort.
          zu beginn haben wir unser bestehendes gehege abgetrennt, so das die beiden getrennt voneinander waren- allerdings in sicht, und riechweite. nach ca 2 wochen haben wir sie zusammen gelassen und sie haben sich erst mal gefetzt. wir haben wieder getrennt - wieder in sicht und riechweite. nach 5 tagen wieder probiert und es hat geklappt - im außengehege. da das innengehege aber weitaus kleiner ist - gibts hier streß und wirklich freundschaftlich sieht irgendwie auch anders aus. dominanter ist im übrigen der bock der später kam.
          vg

          • (4) 13.11.14 - 10:34

            Beissen sie sich richtig oder stänkern und rammeln sie eher?

            Beim zweiteren ist das fast normal, da wird die Rangordung abgeklärt.Wir haben zur Zeit 5 Stück und da passiert das ab und zu fast täglich, dann sind sie mal tagelang wieder ein Herz und eine Seele

            Die Eine die wir weggegeben haben hat die anderen blutig gebissen.

            • (5) 13.11.14 - 16:35

              die hüpfen dann umeinander, hatten sich auch mal kurzzeitig gebissen (nicht blutig) und jagen und stänkern sich. wenns gehege groß genug ist geht es ja. allerdings in dem kleinen gehege wirds doof, weil einfach die ausweichmöglichkeiten fehlen. ehrlicherweise kann ich es auch sehr schlecht einschätzen. die schweinchen haben wir für die kinder, ich komme aus einer pferdefamilie, da weiß ich wenigstens wenns richtig ernst wird und es besser ist dazwischen zu gehen#schwitz

      (6) 13.11.14 - 17:46

      Hallo,

      Also da ich habe zwei nichtkastrierte Männchen.

      Am Anfang waren sie "ein Herz und eine Seele" aber nach 2 Wochen gab es richtig Zoff.

      Die zwei haben sich angegriffen, geklappert und gezwackt und einer hatte mal nen kleinen Biss. Man darf sie aber vorerst nicht trennen, sondern sollte sich raushalten (solang sie sich nicht halbtot beissen) weil sie ihre Rangordnung klären müssen. Sobald die geklärt ist wird es ruhiger. War auch so, nach der Weile wars wieder ok.

      Dann hab ich 1. einen größeren Käfig geholt und 2. zwei Häuschen gemacht. Seitdem gibt es keine Probleme mehr. Wenn der eine die Nase vom anderen voll hat geht er in SEIN Haus oder aufs Dach. Seitdem haben sie sich nicht mehr gefetzt und leben zusammen ohne Probleme.

      Also: Rückzugsmöglichkeiten schaffen und schauen dass jeder sein Gebiet hat und wenn nötig auch innen einen größeren Käfig kaufen.

      VG, H.

    (9) 13.11.14 - 19:05

    Hallo!

    Zwei erwachsene Böcke die sich nicht kennen zusammen zu führen ist sehr schwer und hängt vor allem vom Charakter der Tiere ab, vor allem aber brauchen sie PLATZ - aber in der Wohnung, Außenhaltung über Winter bei zwei Böcken die sich nicht mögen und lieber erfrieren als sich gegenseitig zu wärmen kann schnell tödlich enden, ich würde es auch nur ab 6 Meerschweinchen pro Gruppe empfehlen, oder mit Heizung.

    Mindestens 2m² Platz auf einer Ebene sollten schon vorhanden sein, damit sie sich auch mal ausweichen können. Besser noch ein wenig mehr Platz. Viele Verstecke und mehrere Futter- und Heustellen, bitte aber nur Gemüse, Gras und Heu geben, kein Trockenfutter oder so einen Mist.

    Wo und wie man sie zusammen führt ist eigentlich egal, nur diese Gittertrennungen sind keine gute Idee, und erst recht sollte man sie wenn sie sich halbwegs verstehen auch nicht wieder trennen. Nur wenn sie sich wirklich ernsthaft gegenseitig verletzen - dann muss man aber für immer trennen.

    Außerdem wäre es sinnvoll beide kastrieren zu lassen, ideal am selben Tag.

    Und nimm nicht so ernst was die anderen hier geschrieben haben. davon ist die Hälfte einfach falsch. meine letzten 100 Meerschweinchen waren alle nicht so extrem territorial veranlagt, ständige Trennungen machen es ihnen nur wesentlich schwerer die Rangordnung richtig zu klären.

    Meerschweinchen sind Pferden übrigens vom Verhalten in der Gruppe her gar nicht so unähnlich, die Verhaltensforschung nutzt sie gern als Modell für andere Tiere die bevorzugt im Harem leben, also ein Männchen mit mehreren Weibchen. Und da würdest Du zwei stänkernde Hengste ja auch schnell "enteiern" lassen, viel Platz bieten, Ablenkung durch Futter und Beschäftigung (gerne alle Stunde ein wenig Gemüse).

    (13) 14.11.14 - 06:11

    toller beitrag.
    Ich hatte auch schon eine richtig tolle Gruppe.(ImEigenbau im Haus)
    Jetzt im Fruehjahr werde ich im Garten ein Grosses Gehege bauen, wenns geht mit heizung, wenn nicht, werde ich hoffentlich genuegend Schweinchen haben, daß es ihnen im Winter nicht zu kalt wird.
    Muss mich mit der Aussenhaltung noch befassen.

    Koennte aber evt. schon eine kleine Gruppe bekommen, welche Ausenhaltung gewoehnt ist....
    Evt meld ich mich im Sommer bei dir oder eben wenn alles fertig ist....waere das ok?

(16) 14.11.14 - 06:00

Böcke verstehen sich meist nicht. vorallem wenn man sie einfach zusammen setzt.
warum hast du kein weibchen dazu oder besser drei und mehr???
Die beste Zusammenstellung ist ein Kastrat un viele Maedels.
Und sie brauchen viel viel Platz und unterschluepfe....

(17) 17.11.14 - 11:09

Hey,

also... Ja, es gibt Meerschweinchen, die mögen sich einfach nicht. Egal was du machst. Die Chemie passt auch hier nicht immer und ein gemeinsames Leben in so einer Zwangsgemeinschaft ist grundsätzlich nicht schön. Du möchtest das sicher genauso wenig. ;-)

Was die Kastration angeht: sie ist IMMER zu empfehlen. Es kann dadurch besser klappen, muss aber nicht. Sind ja immer noch Männer... ABER: die Böcke werden nicht jünger, sondern wie alle anderen auch älter. Stirbt einer, kann man dem anderen auch Weibchen anbieten, statt ihm erneut die Vergesellschaftung mit einem Bock "anzutun". Nein, es gibt halt Jungs, die sind nicht für Bockgruppen geeignet und manchmal ist es eben doch einfacher, eine ruhige Dame dazu zu holen statt einen Bock bzw. Kastraten.

Zudem muss das Tier dann auch nicht noch 6 Wochen einsam rumsitzen, was für Meeris eine laaaange Zeit ist.

Auch wenn es gar nicht klappt und du einen abgeben musst, ist hier IMMER eine vorherige Kastration empfehlenswert. So vermeidet man sinnlose Vermehrung und dem Bock stehen mehrere Wege offen. Ab in eine Boy-Group oder ab als Haremswächter zu Damen! :-D

Was den Platz angeht... Pro Bock rechnest du schonmal 1 m² Grundfläche. Also pauschal 1x2 Meter dauerhaft als Grundfläche für beide, mehr wäre natürlich von Vorteil. Käfige in der Größenordnung gibt es nicht zu kaufen, du kannst aber billig ein Bodengehege ("Klappgehege") zusammenbasteln. In ganzjähriger Außenhaltung sollten die Herren immer mindestens zu viert sein, umso mehr, desto besser.

Außerdem keine Häuser verwenden. Wenn dann nur welche mit minimum 2 Eingängen, damit keiner eingesperrt werden kann. Ideal sind auch kleine "Unterstände" (Brett mit 4 Beinchen, nicht zu hoch), Weidenbrücken usw. Alternativ tun es übergangsweise auch Kartons mit mehreren Eingängen. Mehrere Futterstellen, Heuberge,...

Ständiges trennen und neu versuchen ist Stress pur. Erstmal zusammen lassen, solange es nicht blutet, abwarten. Wobei ich das schwierig finde, ich kann an sich recht schnell abschätzen, ob es klappt oder nicht, doch teils ist es auch hier zu blutigen Wunden gekommen und manchmal auch nicht, da wird dann auch gewettert, warum ich schon getrennt habe.

Woher kommt der junge Bub? Ist er gut sozialisiert? Ist der vorhandene Bock gut sozialisiert? Das heißt wie sind sie die ersten 3-4 Lebensmonate aufgewachsen, wie haben sie gelebt?

Ich persönlich würde zusehen, dass beide kastriert werden und dann abwägen, ob man es erneut probiert oder ob beide nach 6-wöchiger Frist weibliche Gesellschaft bekommen. Im Idealfall mind. 2 Partnertiere pro Schwein (Achtung, Platzgebot muss stimmen), da Meeris Rudeltiere sind und ein Rudel ab 3 Tieren beginnt, zuvor ist es nur Paarhaltung.

#winke

Top Diskussionen anzeigen