Schiefhalskrankheit Kaninchen - Erfahrungen

    • (1) 25.12.14 - 10:34

      Hallo,

      Eines unserer sechs Kaninchen war seit letztem Samstag abend plötzlich ruhiger als sonst und hat schlecht gefressen. Am Sonntag hatte er auch mal kurz eitrigen Ausfluss aus einem Nasenloch. Am Montag bin ich mit ihm gleich zum Tierarzt, der vermutete ein Zahnproblem, gab ihm erstmal Antibiotika und Schmerzmittel, da er erst am nächsten Tag Zeit hätte die Zähne genauer in Narkose zu untersuchen.

      Also hab ich ihn am Dienstag wieder hingebracht, als ich ihn am Abend abgeholt habe, meinte die Tierärztin, dass die Zähne entgegen der Vermutung in Ordnung waren, sie aber den ganzen Tag keinen Kotabsatz feststellen konnte. Sie hat ihn auch geröngt, keine Aufgasung oder Fremdkörper. Außerdem hielt er nun den Kopf leicht schief. Die Vermutung lautet nun also Schiefhalskrankheit, wegen der Feiertage kann aber erst am Montag ein Bluttest gemacht werden.
      Nun wird er also mit Antibiotika und einem Mittel zur Anregung der Darmtätigkeit versorgt, außerdem hab ich ihn aus der Spritze mit Critical Care zwangsernährt. Heute nacht hat er zum ersten Mal wieder Kot abgesetzt.
      Er wirkt an sich nicht apathisch, nur teilweise desorientiert, ich glaube er würde gerne selbst fressen hat aber koordinativ Probleme damit...
      Meine Frage an euch: Wer hat Erfahrungen mit der Krankheit und den Heilungschancen? Besteht überhaupt die Möglichkeit dass er wieder so fit wird, dass er in seiner Gruppe weiterleben kann?

      Vielen Dank und Grüße
      emryn

      • (2) 25.12.14 - 12:50

        Hi,

        wenn der Verdacht auf E. Cuniculi besteht, ist es wichtig, dass SOFORT die entsprechende Behandlung einsetzt!

        Dazu gehört entwurmen mit Panacur, die Gabe eines Vit. B Komplexes, Antibiotika und ggf. Kortison. Außerdem sollte das Tier von den anderen erstmal getrennt werden.

        Hier, schau dir mal diesen link an, da findest du noch mehr Infos:

        http://www.diebrain.de/k-cuni.html

        Alles Gute für dein Kaninchen!

        LG juju

        • (3) 25.12.14 - 14:24

          Hallo,

          Sie hat mir zwei Spritzen mitgegeben, die eine ist Antibiotikum gemischt mit etwas milchigem, ich denke das ist panacur, die andere ist denke ich ein Mittel für die Darmtätigkeit. Aber genau hat sie mir das nicht erklärt, nur dass er von ersterer 0,4ml morgens und abends und von zweiterer 0,4ml abends bekommen soll. Bin hier in Südtirol, da neigen die Tierärzte nicht dazu einem viel zu erklären...
          Vitamin B Tropfen hab ich geholt und misch es unter das Critical Care.
          Er lebt nun seit zwei Tagen in seiner Transportbox, da wir erst einen zweiten Stall organisieren mussten.

          Ist furchtbar ihn so zu sehen!
          Danke und Grüße
          emryn

          • (4) 27.12.14 - 18:58

            Hi,

            ja, Panacur ist milchig, wollen wir hoffen, dass es das auch wirklich ist!
            Ich hatte mal ein Kaninchen mit Hirnschlag, da waren die Symptome zunächst ähnlich wie bei E. Cuniculi.
            Ganz wichtig sind die B-Vitamine, um die Nervenfunktion wiederherzustellen.

            Bei dieser Krankheit brauchst du viel Geduld. Er kann sich aber wieder erholen.

            Ich drücke dir feste die Daumen!

            LG juju

      (5) 28.12.14 - 17:21

      Die Medikamente hören sich ja schon mal ganz gut an.

      Wir hatten hier zuletzt einen leichten EC Ausbruch. Gott sei Dank ohne Schiefkopf, aber mit Hinterlauflähmung. Grundsätzlich kann der schiefe Kopf wieder zurück gehen, aber bei manchen Tieren bleibt er auch bestehen. Auch für solche Kaninchen kann das Leben weiterhin sehr lebenswert sein.

      Du schreibst von einem Stall, ich hoffe, dass es sich um ein Gehege handelt. Da müssten dann beispielsweise die Ecken ein wenig gepolstert werde, da die Tiere in ihrem Sichtfeld eingeschränkt sind.

      Außerdem sind EC Tiere stressempfindlich, beispielsweise sollte man dann keine Vergesellschaftungen durchführen.

      Ich finde es außerdem wichtig das Tier in der Gruppe zu lassen, es sei denn es wird von den anderen geärgert.

      Alles Gute

      • (6) 28.12.14 - 18:32

        Hallo,

        Also der Stall ist ein umgebautes Gartenhäuschen, in das ich drei Ebenen eingebaut habe, dazu noch ein Auslauf nach draußen der über eine Katzenklappe erreichbar ist.

        Ich musste ihn leider ab Dienstag aus der Gruppe nehmen, da ich sonst nicht kontrollieren konnte ob er Kot und Urin absetzt und wieviel er frisst.

        Habe ihn die letzten Tage ausschließlich über die Spritze füttern müssen, da er nicht fraß. Heute morgen hat er immerhin etwas Heu geknabbert, dass hat mich dann auch dazu veranlasst eine unserer ruhigsten Häsinnen wieder zu ihm zu setzen. Hoffe das baut ihn etwas auf, er hat viel Gewicht verloren... Morgen geht`s wieder zum Tierarzt, dann werde ich ein Blutbild machen lassen, ich möchte endlich wissen gegen was wir wirklich kämpfen.

        Grüße
        emryn

    Meine Nika hatte einen EC ausbruch.

    Wurde von meiner Seite aus sehr schnell entdeckt und wurde dementsprechend auch früh und richtig bahandelt.Sohatte sie auch nur das Symtom schiefhals.Fressen und ausscheidungen war unauffällig

    Habe sie die erste Zeit mit Partner auf einen etwas kleinen Raum gehalten zwecks auch zur Beobachtung.

    Schiefhals ging zum Glück zurück.Also wenn man es nicht weiss das sie den UAsbruch hatte dann sieht man es ihr auch nicht an.Auch vom TA kam nur die aussage das sie normalerweise bis dato nur Tiere gesehen hatte die es schlimmer hatten als Nika.

    Sie ist bis heute etwas schreckhafter geblieben.Da ich es aber weiss kann ich mich früh genug ankündigen bevor ich in den Raum rein gehe.Unterstützend hab ich immer ein Radio tagsüber laufen.Sylvester hat sie auch gut "überlebt".Hatte ich ein bisschen angst davor weil sie ja schreckhafter ist.

    Vermutung ist das Snoppy es auch in sich trägt was zum ausbruch kommen kann muss aber nicht.

    Ich drück die Daumen das es deinem schnuffel bald wieder gut geht und das es genauso gut ausgeht wie bei uns

    • Dankeschön für deine Erfahrungen.
      Meinem Ewald geht es Gott sei Dank auch von Tag zu Tag besser, inzwischen ist der Kopf nur noch ein wenig schief, ansonsten hoppelt er wieder ganz normal durch die Gegend. Frisst und trinkt auch wieder selbst. Er bekommt noch die ganze nächste Woche Antibiotikum und Cortisol und dann hoffen wir es überstanden zu haben :-D

      Grüße
      emryn

Top Diskussionen anzeigen