Pferd abgegeben - und jetzt??

    • (1) 11.02.15 - 17:40

      Hallo, ich weiß nicht, ob das hier an der richtigen Stelle platziert ist, aber ich muss mich jetzt einfach mal irgendwo ausk..... .

      Zur Situation: Ich habe drei Kinder, zwei davon noch im Kleinkindalter und hatte bis vor kurzem noch zwei Pferde. Und um diese beiden geht es nun.

      Den älteren Wallach hatte ich seit 20 Jahren, der junge war auch 15 Jahre bei uns.
      Nun bin ich Ende letzten Jahres arbeitslos geworden und obwohl wir sie wirklich günstig bei uns im Ort stehen hatten, war es finanziell einfach alles zuviel.

      Die beiden wurden auch meist von zwei super Pflegemädels versorgt, die sich wirklich intensiv und lieb um die beiden gekümmert haben. Als es nun alles zu viel und knapp wurde, hat unsere Mitpächterin angeboten, die beiden zu übernehmen. Sie hat dafür lediglich eine Minibetrag zahlen müssen und das ganze Zubehör sowie den Stall komplett übernommen. Ich hatte mit ihr ausgemacht, wenn sie gar nicht zurechtkäme, solle sie sich an mich wenden, bevor sie die beiden anderweitig abgibt.
      Des Weiteren war abgesprochen, dass ich zumindest meinen "Alten" besuchen darf und ab und an auch mal mit ihm raus kann. (Was schon zu besseren Zeiten vielleicht alle 2 Monate mal der Fall war, öfter habe ich gar keine Zeit).

      Jetzt hat sie als erstes den Jüngeren an irgendjemande weiter verschachert, er bleibt zwar im Stall, aber das war schonmal der erste Schock.
      Dann habe ich letzte Woche mal angefragt, ob ich "mein" Pferd mal putzen darf und ihn bissl draußen führen, auch weil meine Mädels ihn mal wieder sehen wollten, da kam rotzfrech zurück, geputzt würde er ja und dass jemand anders mit ihm raus geht will sie auch nicht mehr, aber wenn sie dabei wäre, könne ich ihn gerne besuchen kommen...

      Hallo? Meint die, ich kann plötzlich mit einem Pferd nicht mehr umgehen, das ich seit meiner Kindheit kenne? Ich bin so wütend, fassungslos, verletzt... Ich wollte doch nur die Pferde nicht ganz verlieren und sie in guten Händen wissen... Aber dass sie Besuchszeiten wie im Knast einführt??

      Ich weiß, dass ist absolutes Rumgeheule, was ich hier bringe, aber ich verstehs einfach nicht. Ich würde ja sogar was zahlen, um ab und an mal reiten zu können... Irgendwie wird er immer "Meiner" bleiben. Aber das Geld reicht einfach nicht mehr.
      Zu allem Übel erzählt sie auch noch rum, sie hätte die Pferde quasi aus der Vernachlässigung gerettet, und sie wären nur unregelmäßig versorgt worden und wären halbverhungert gewesen!

      Das gibt es doch alles nicht! Meine RBs haben im Schichtdienst gearbeitet und waren teilweise sogar 2x täglich da!

      Was soll/kann ich da machen? Ich würde ihn so gern auch weiter ohne Stress besuchen können...

      Sorry für den langen Text,

      LG

      • Hallo,

        das ist sicher doof für dich. Habt ihr denn eure Vereibarungen nicht schriftlich wo festgehalten? Ein Vorkaufsrecht oder sowas?
        Ansonsten, falls sie nun im Eigentum der neuen Halterin sind, dann hast du einfach Pech gehabt denke ich.
        Du hast deine Pferde abgegeben und die Verantwortung weitergegeben.
        Hier kann keiner wirklich sagen ob das vielleicht nach aussen hin den Anschein gemacht hat dass du dich nicht gekümmert hast.
        In unserem Stall stehen 4 Pferde, eines davon hat eine Halterin die echt superselten da ist. Da denken wir uns auch immer wozu sie den eigentlich noch hat.

        Ihn einfach besuchen geht doch dann auch wenn die neue Halterin da ist, ich denke damit musst dann rechnen.
        Ist ja dann auch wieder eine Versicherungssache. Wer haftet denn, wenn dir oder deinen Kindern was passiert mit dem Pferd wenn ihr allein mit ihm seid?

        Schwieriges Thema.....wenn ich Tiere aufnehme, dann entscheide auch ich wie es weitergeht mit ihnen. Da möchte ich auch nicht, dass sich der vorherige Halter groß mehr einmischt.

        Vielleicht kannst ja immer mal zur Koppel gehen....er wird dich ja wiedererkennen.
        Sicher war der Schritt nicht leicht die Tiere abzugeben, aber es sind jetzt halt einfach nicht mehr deine. Habt doch einen Kaufvertrag gemacht, oder?

        Mona

        • Hallo Mona,

          erstmal danke für deine Antwort.
          Ja, einen Vertrag habe ich natürlich mit ihr gemacht. Allerdings ohne Besuchsbedingungen, es ist ja leider so, wie du gesagt hast, verkauft ist verkauft...

          Ich bin halt menschlich echt enttäuscht. Eben weil ich kaum Zeit hatte, hatte ich ja die Reitmädels da, die sich um die beiden gekümmert haben. Einmischen würde ich mich in ihre Dinge eh nicht, nur ab und an Zeit mit meinem Pferd verbringen wollen...

          Aber naja, mal sehen, was die Zeit bringt.

          Achso, versicherungstechnisch hat sie wohl keine Probleme, da sie nen kleinen Reitbetrieb hat und da alle mitversichert sind

          LG

      (4) 11.02.15 - 20:15

      Hallo!

      Es tut mir echt Leid das es so gekommen ist.
      Aber was willst du machen? Du kannst die Tiere selber nicht mehr halten, dir fehlt das Geld. Du hast sie 'verkauft'. Es ist sehr Schade das die Frau damit jetzt so umgeht. Vorallem hat sie die Tiere ja günstig von dir bekommen mit allem Drum und Dran. Für sie war das wohl ein Schnäppchen und sie hat deine Lage ausgenutzt.
      Gibt es einen 'Kaufvertrag' oder ähnliches? Was steht da drin? Was habt ihr vereinbart? Das ist dann wichtig.

      Was die Dame so über dich erzählt: Ich kann nicht beuteilen ob da was dran ist oder nicht, aber da könntest du sie Anzeigen, bzw. ihr sagen wenn sie weiter sowas erzählt, dann bekommt sie eine Anzeige.

      Aber ich glaube viel machen kannst du da nicht, was den Umgang der Tiere angeht. Ich kenne mich zwar nicht mit Pferden aus, aber von der Rechtslage her hast du die Tiere verkauft und somit kein Anspruch mehr darauf. Es sind eben nicht mehr deine Pferde.
      Wenn sie sagt das sie immer dann dabei sein möchte, dann ist das so.

      LG Sonja

    • Das wäre genau der Grund, warum ich dann wohl weiter weg verkauft hätte. Sie quasi noch so da stehen zu haben aber nichts mrhr tun zu dürfen ist hart.

      Hallo!

      Seine Pferde nach 15/20 Jahren abzugeben muss hart sein, tut mir echt leid für dich.

      Aber wie hier ja bereits gesagt wurde, kannst du nichts machen. Du hast die Pferde verkauft und musst dich nun leider mit der blöden Art der Vorbesitzerin abfinden.

      Vielleicht kannst du sie ja mal darauf ansprechen, warum sie diese Sachen erzählt? Vielleicht ist sie einfach eifersüchtig/unsicher und versucht auf diese Art, dich auf Abstand zu bringen.

      Am wichtigsten sollte dir jetzt aber sein - egal was die neue Besitzerin über dich erzählt - dass es den Pferden gut geht.

      LG
      sonntagskind

    • (7) 13.02.15 - 16:41

      Da hast du Pech. Verkauft ist verkauft, selbst wenn die neue Eigentümerin ihn an einen Metzger verkaufen würde, könntest du nichts machen.

      Gruß

      Manavgat

Top Diskussionen anzeigen