Wie teuer und zeitaufwendig ist ein Aquarium ?

    • (1) 23.02.15 - 10:34

      Hallo,

      mein Mann wünscht sich schon länger ein Aquarium ich bin mir allerdings unsicher ob ich wirklich eines im Wohnzimmer stehen haben möchte :-(

      Ich stelle mir dieses Hobby allerdings auch sehr kostspielig und zeitaufwendig vor er hätte gerne eines zwischen 150 und 200 Liter. Wenn ich da an erhöhte Stromkosten,teures elektronisches Zubehör,spezielle Pflegemittel usw. denke.
      Und natürlich auch die Anschaffungskosten er hat ja bisher noch nichts.

      Unsere Kids 5 und 8 Jahre alt stehen momentan auch total hinter Papas Wunsch.
      Ich kann mir jedoch nicht wirklich vorstellen, dass diese Begeisterung lange von Seiten der Kinder anhalten wird.

      Vielleicht hat ja jemand von Euch ein Aquarium und kann mir schildern wie kostenintensiv und pflegeaufwendig so ein Aquarium wirklich ist ?
      Eventuell schafft es mein Mann mich ja doch noch umzustimmen aber nur eventuell ;-)

      Gruß
      friedamama

      • (2) 23.02.15 - 11:35

        Hi,

        ich habe seit 5 Jahren Aquarien. Erst 2x 54l - seit 4 Jahren stattdessen ein 350l-Aquarium.

        Die beiden kleinen haben mit neu incl. Fische, Deko, Futter, Pflanzen, Dünger, etc. jeweils etwa 200€ gekostet. Der laufende Unterhalt war minimal, da man in so kleinen Becken nicht viele Fische halten kann und auch Dünger etc entsprechend lange hält.

        Mein großes Aquarium hätte neu - nur das reine Aquarium etwa 1000€ gekostet - ohne großartiges Zubehör. Heute bekommt man es für unter 900€ incl. Basisausstattung & Schrank. Ich habe es komplett mit Unterschrank (ohne Deko und Fische) für 180€ gebraucht gekauft. Es lohnt sich, die Kleinanzeigen zu durchforsten.

        Deko, Kies, bodengrund, Pflanzen, Fische, CO2-Anlage, Kescher, Mulmsauger, Wasserteststreifen, CO2-Anlage, etc haben mich sicherlich nochmal 200-300€ gekostet.

        Ich habe noch 4 T8-Röhren drin, die regelmäßig getauscht werden müssen/sollten (ich mache das alle 2 Jahre oder wenn eine kaputt geht) - kosten zwischen 10-25€ pro Stück. Futter für meine 2 großen Welse und ca 50 Salmler ist monatlich zu vernachlässigen (dürften keine 3€ im Monat sein). Die Bio-CO2-Flasche kostet etwa 20€ im Doppelpack - reicht für etwa 1 Monat pro Flasche. Hin und wieder neue Pflanzen oder mal ein Algenmittel oder Medikamente für die Fische oder Düngetabletten.

        Ich glaube, ich bezahle im Schnitt keine 20€ monatlich für mein Aquarium. Selbst die Stromkosten sind zu vernachlässigen. Ich könnte nicht behaupten, dass ich da im Jahresverbrauch große Unterschiede festelle. Ich denke, dass ich da bei 150-200€ im Jahr liege. Dafür, dass wir sowieso ca 7800kwh haben im Jahr, ist das -für mich- zu vernachlässigen. Wasser wechsel ich alle paar Wochen 1/3 - auch das hält sich in Grenzen mit 1- max. 2cm³ pro Jahr.

        Der Zeitaufwand ist da schon eine ganz andere Hausnummer. Wenn ich den Wasserwechsel mache, gründlich Mulm absauge, Pflanzenpflege mache usw., dann bin ich 3-4h beschäftigt. Ich hetze mich aber nicht und muss leider auch "Wasser schleppen" - das kostet einfach Zeit. Ein Kollege hat einen Wasseranschluss beim Aquarium bzw. im Aquarienraum (das größte hat etwa 700l) und hat es da leichter. ABER: ich machen den Wasserwechsel 1x im Monat. Also ist es, auf Tage oder Wochen runtergerechnet nicht viel. Zwischendrin ist es wenn nötig mal ein aufwand von 10-30min.

        Aktuell habe ich durch Zeitmangel, falsche Fütterung (zu viel) und div. andere Probleme mehr Zeitaufwand, da ich einen massiven Algenbefall habe.

        Ich möchte mein Aquarium nicht mehr missen - und genieße (wenn es wieder klar ist ;-) ) die Fische zu beobachten. Bei uns steht das Aquarium direkt neben dem Esszimmertisch - und wir schauen es alle gerne an. Auch unser Sohn (fast 12).

        Gruß
        Kim

        (3) 23.02.15 - 11:36

        sorry, es sind natürlich 1.2m³ pro Jahr - nicht cm³ :-[

        (4) 23.02.15 - 12:11

        Also ich bin jetzt so gar kein Aquarium-Freund. Bei anderen Leuten oder im Zoo angucken, ok - aber selbst haben? Nö.
        Mein Mann hatte damals eins mit in die Ehe gebracht und es war mir immer ein Dorn im Auge. Meiner Meinung nach hätte das viel häufiger gereinigt werden müssen, aber das war ihm zuviel Arbeit. Und dann sieht das natürlich auch nicht mehr gut aus.

        Wird das nicht regelmäßig gemacht, kommt auch noch der "Müffel-Faktor" dazu. Wenn es teils in der Sonne steht, dann ist es ganz besonders schlimm, also wenn, dann unbedingt ein Dauer-Schattenplatz.
        Irgendwann sah mein Mann dann ein, dass es nicht mehr das Wahre ist und das Teil kam weg.

        Und ja, man merkte auch eine deutliche Kostensenkung in Sachen Strom, als es weg war.

        LG
        Merline

        • (5) 24.02.15 - 09:59

          Ich bin normalerweise immer der Meinung, dass die ganze Familie damit einverstanden sein sollte wenn Haustiere einziehen wozu Fische natürlich auch gehören.

          Wenn ich bei Bekannten bin und diese haben ein Aquarium schaue ich während des Besuches zwar schon öfters interessiert ins Aquarium aber ich kann mir einfach nicht vorstellen selbst eines zuhause zu haben auch wenn mein Mann meint er würde sich drum kümmern.

          Wenn ich ja sagen sollte dann nur weil mein Mann mich überredet hat, habe jedoch Angst, dass es mich irgendwann wegen den laufenden Kosten und dem Zeitaufwand einfach nur noch stören würde.

          • (6) 24.02.15 - 13:20

            Du darfst auch nicht vergessen, dass du diesbezüglich deine Versicherung ändern solltest, wenn es denn dazu kommt, bezüglich Glasbruch und Wasserschäden!

            Hatten wir damals eine Extra-Klausel................

          • (7) 24.02.15 - 14:08

            Hi,

            so ganz verstehe ich Deine "Aversion" gegen ein Aquarium nicht.

            Der Zeitaufwand ist minimal - deutlich weniger als Fußball spielen oder andere Tiere. Und kostengünstiger, wenn die Erstausstattung mal da ist.

            Dazu hat es was beruhigendes. Es ist schön anzusehen. Der Zeitfaktor ist vernachlässigbar. Selbst wenn ich meine 3-4h EINMAL im Monat auf Tage umrechne, komme ich auf max 10min täglich. Sobald das Aquarium eingelaufen ist, braucht man außer täglich Füttern und gelegentlich abgestorbene Pflanzenteile entfernen nichts tun.

            Anfangs macht es natürlich etwas mehr Arbeit, aber das sind 4-8 Wochen wo man regelmäßiger schauen muss. Danach ist der Aufwand nicht mehr alzu groß, wenn man es nicht verkommen lässt. Man kann auch - anstatt 1x im Monat wöchentlich den Mulm absaugen (Dreck) - sind dann wöchentlich vielleicht 10-30min Aufwand statt einmal 2h.

            Kosten: ich habe 350l und grob gerechnet 20-25€ monatliche Kosten incl. Strom. Bei 200l sind es etwa 1/3 weniger Kosten (weniger Lampen, kleinere Pumpe, kleinerer Heizstab, etc.) - also etwa 10-15€.

            Mein Zeitaufwand ist deshalb so hoch, weil ich
            1. zu klein für mein Aquarium bin (habe Mühe in die hintere Ecke zu kommen - trotz Leiterchen)

            2. Für den Wasserwechsel (bei 150l = 20x laufen zum auskippen und später das gleiche frisch holen) rauf auf die Leiter / runter von der Leiter klettern muss. Das kostet einfach Zeit. Deshalb mache ich das nur 1x im Monat.

            3. der Unterschrank selbst gebaut wurde in einer Höhe für einen Mann, der ca 35cm größer ist als ich + eben nochmal 65cm Aquarienhöhe (Maße Schenkel 87x87x Front 123 x Höhe 65) - die Oberkante ist etwa so hoch wie ich (160cm)

            4. Ein 200l Standartbecken hat viel pflegefreundlichere Maße (etwa 100x50x40)

            Vielleicht kannst Du Deine Bedenken auch nochmal anders formulieren. Vielleicht magst Du selbst auch generell keine Tiere haben (was durchaus ok ist)? Oder ist Dein Mann vielleicht so viel unterwegs (beruflich, Hobby, etc), dass Du befürchtest, dass trotz anderer Zusagen doch alles an Dir hängen bleibt?

            Vielleicht könnt ihr auch einen Kompromiss schließen, dass es erstmal ein gebrauchtes Aquarium wird und es wieder verkauft wird, wenn sich Deine Befürchtungen bestätigen?

            Viele Grüße
            Kim

      (8) 24.02.15 - 13:29

      Hi,
      mein Mann ist auch ein Aquarianer. Er hat mit einem 60l Becken begonnen, allerdings würde ich da ganz davon abraten. Das ist sehr arbeitsintensiv, da man andauern alles reinigen muss. danach hat er sich ein 200l Becken angeschafft und die Arbeit war wesentlich weniger. Alle 4 Wochen (maximal) muss er den Filter reinigen (davon waren unsere Katzen immer begeistert, dieses Fischwasser einfach lecker) Aufwand ca. 1h maximal. Füttern: Aufwand 30Sekunden pro Tag. Jetzt haben wir das 200l verkauft und haben ein Eckaquarium mit 190l (das andere Auqarium hat im neuen WohnEsszimmer nicht reingepasst). Der Größte Kostenfaktor ist eigentlich die Anschaffung (bekommt man auch gut gebraucht). Die Pumpe. Je nachdem was für Fische ihr haben wollt braucht man noch einen Heizstab. Je nachdem evlt. noch eine CO2-Anlage, aber die ist nicht zwingen notwendig (ist für besseren Pflanzenwuchs). Pflegemittel braucht man höchsten am Anfang bis das Wasser stimmt. je nach Fischsorte habe sie verschiedene Anforderungen ans Wasser. Am Anfang lässt man das Aquarium einige Wochen ohne Fische nur mit Pflanzen laufen bis sich eine schöne Bakterienkultur gebildet hat, dann kann man Fische hineinsetzen. Macht ihr es zu früh, dann verrecken euch die Fische. In seinem ersten Aquarium hatten wir Neons etc., also kleine Fische, die sind aber andauernd verreckt, was nicht sehr schön ist. Danach hatten wir dann Skalare, Welse und Garnelen. Das war auch toll. Die Skalare sind ruhig und schön anzusehen. Jetzt haben wir eine Art Malawi-Becken (es ist kein richtiges Malawi-Becken sondern von irgendweinem anderen afrikanischen See, aber den kann ich mir nicht merken ;) ), da sind Barsche drin (blaue und Orangen-Funkel) und noch Welse, vom alten Becken. Gehören zwar nicht zu Afrika, aber sie vertragen sich. Bei dem Becken braucht man keine Heizung.
      Licht: Das haben wir über eine Zeitschaltuhr geschaltet und haben immer LED. Nachts haben wir sogar Mondschein...Nette Spielerei
      Die Pumpe läuft immer, also der Filter.

      Fischfutter hält ewig, man soll sie ja auch nicht überfüttern, dann leidet die Wasserqualität.

      Für die Kinder ist es jetzt nichts so spannendes, aber wenn alles läuft sind Fische sehr pflegeleicht und nicht störend. Ein Hund macht mehr Arbeit. Das Aquarium ist das Spielzeug meines Mannes und auch sein Aufgabenbereich (ich fütter mal die Fische das wars).

      Kosten...Es sind abgesehen vom Strom eher einmalkosten
      - Aquarium
      - Inneneinrichtung
      - evtl. Pflanzen
      - Fische

      Futter kann man preislich idR vernachlässigen...

      Was richtig teuer ist, aber dafür auch echt super toll, ist ein Meerwasseraquarium, das ist sehr teuer in der Anschaffung (ein Fisch kostet dann schon mal 300€) und auch in der Pflege sehr aufwändig.
      Ich solltet euch schon in Richtung 200l bewegen, da ein größeres Becken idR leichter zu pflegen ist. Die kleinen Becken sind viel anfälliger fürs Umkippen.

      Hallo!

      Ein Aquarium zählt für mich nicht als "Haustier" wo alle zustimmen müssen, sondern eher als Deko.

      Kosten hat man wenige, richtig teuer ist nur die Anschaffung da sollte man bei ca. 200 Euro schon mit 300 Euro rechnen. Aber es gibt öfter gebrauchte Becken spottbillig, da muss man ggf. Lampen und Filter erneuern, aber dafür kostet der Rest fast nichts. Eher muss man aufpassen, dass man keine völlig hirnlos zusammen gesetzte, überbevölkerte "Fischsuppe" mit erwirbt, sondern einen halbwegs harmonischen Besatz.

      Es lohnt wirklich nach gebrauchten Becken zu suchen, aber dabei immer googeln welche Fische da drin sind, ob die zusammen passen und mit den Wasserwerten gehen.

      Laufende Kosten sind dann so 5-30 Euro im Monat. Stromkosten sind nicht groß, diese Leuchtstoffröhren brauchen wenig, und wenn das Aqua in einem normal beheizten Raum steht springt die Heizung nur selten an. Wasser von 22 Grad Raumtemperatur auf 24 Grad im Becken erwärmen braucht fast nichts. Das teuerste ist oft die CO2-Düngung fürdie Pflanzen, wenn man da jetzt keinen super tollen Dschungel will, sondern eher anspruchsloses Zeug haben will wie Wasserpest braucht man da auch nichts einbauen.

      • (10) 25.02.15 - 08:22

        Hi,

        stimmt, an die Fischsuppe in vielen Aquarien habe ich gar nicht gedacht. Eine Bekannte hat das auch - immer mal 1-2 oder vielleicht 3 Fische von einer Art, aber nichts, was zusammen passt. Aber es ist ja sooo schön bunt :-[.

        Ich habe nur 2 große Antennenwelse, etwa 40 Rote Neons und 8 Rotkopfsalmler (die werden auf 20 aufgestockt - waren ein Geschenk und mein Vater hatte nicht mich sondern den Verkäufer gefragt). Aber es passt immerhin zusammen und Platz genug habe ich.

        Gruß
        Kim

        • (11) 25.02.15 - 10:49

          Hallo risala !

          Das freut mich wenn ich Dir wenn auch unbewusst durch meine Fragenstellung Anreiz zu einer für dich positiven Veränderung geben konnte. :-)

          Nein generell bin ich sehr tierlieb bin aber eher der Hunde und Katzentyp.
          Fische sind da ja mal wieder komplett was anderes. Wahrscheinlich tue ich mir mit meiner Entscheidung nun Fische ins Haus zu holen deshalb so schwer.

          Gut die Fische wären zwar dann die Aufgabe meines Mannes allerdings ist er mehr der bequeme Typ und ich bin mir selbst bei ihm nicht sicher ob ihn ein Aquarium auf Dauer glücklich macht.
          Als Kind hatte er mal ein 100 Literbecken mit 3 Fischen :-p

          Am besten schenke ich ihm erstmal nur ein Buch über Aquarien!

          • (12) 25.02.15 - 11:03

            Hallo friedamama!

            Ein Buch ist eine gute Idee!

            Ok - Fische sind ja nun doch was anderes als Hunde oder Katzen - man kann sie nur anschauen aber nicht kuscheln ;-).

            Wünsche euch alles Gute bei der Entscheidungsfindung!

            LG
            Kim

            P.S.: vielleicht wäre ja auch erstmal ein Nanobecken mit Garnelen oder einem Kampffisch eine Altrnative?

            • (13) 25.02.15 - 14:12

              Danke #winke

              Ja du hast recht das mit dem Nanobecken wäre für uns vielleicht auch eine Option.
              Mal schauen was mein Mann dazu meint ;-)

              Den anderen auch einen lieben Dank für die Infos zum Thema Aquarium :-)

              Liebe Grüße

              friedamama

    (14) 25.02.15 - 08:17

    Hi friedamama,

    ich möchte mich bei Dir für Deine Fragen bedanken :-).

    Dadurch, dass ich mal so richtig überlegt habe, was ich alles mache, wieviel Zeit ich brauche etc habe ich spontan beschlossen mein -für mich- zu großes Aquarium zu verkaufen und mich etwas zu verkleinern.

    Gestern habe ich mal bei ebay gestöbert und zufällig sofort ein absolutes Schnäppchen gemacht:

    45€ für ein 275l-Aquarium mit Unterschrank und Abdeckung - direkt um die Ecke bei mir. Das Aquarium ist rechteckig, niedriger und für mich deutlich leichter zu pflegen. Mein großes Juwel Eckaquarium werde ich verkaufen, soblad meine Fische umgezogen sind.

    Gruß
    Kim

    Hallo Friedamama,

    schaue auch mal hier: http://www.guppys.info/#kosten-eines-guppy-aquariums. Da findest du eigentlich alle Informationen die du benötigst.

    Viele Grüße
    Susi

Top Diskussionen anzeigen