Dackel dreht völlig am Rad! Was tun?

    • (1) 04.03.15 - 16:57

      Hallo,

      wir haben uns vor ca. 3 Wochen einen fast 12 Jahre alten Opi aus dem Tierheim geholt.
      Er sollte von seinem vorherigen Frauchen eingeschläfert werden, da er geknurrt und geschnappt/gebissen hat.
      Zum Glück hat der Tierarzt reagiert und ihn ins Tierheim gegeben statt ihn einzuschläfern, wo wir ihn dann fanden.
      Ziemlich bald erkannten wir, was die vorherige Besitzerin meinte.
      Ohne für uns erkennbaren Grund fängt er an zu bellen wie ein Irrer. Auf “Aus” reagiert er kein Stück, er ist völlig im Wahn. Er knurrt, bellt, lässt sich nicht beruhigen und würde auch schnappen/beissen, würde man ihm Gelegenheit geben.
      Manchmal können wir ihn mit etwas positivem ablenken (z.B. seinem geliebten Ball) und er kommt schnell wieder zu sich, heute war er völlig ausser sich und wir konnten keinen Einfluß nehmen.
      Was hat er, was ist zu tun? Ignorieren, Isolieren….?
      Ansonsten ist er ein sehr lieber Kerl, der brav an der Leine läuft, sich mit anderen Hunden versteht, Kinder mag und wahnsinnig gerne Ball mit uns spielt.
      Aber wenn er seinen “Anfall” kriegt…das kommt übrigens alle 2-3 Tage vor.
      Weiss bitte jemand Rat?
      Es bedankt sich die gesamte Familie!

      • Hallo!

        Für mich - als Laie - hört sich das an, als ob er Schmerzen hat. Ich würde ihn mal beim Tierarzt vorstellen.

        LG Petra

        Ich denke er hat ein ernstes Problem. Es könnte ein Tumor im Kopf sein(ich will dir keine Angst machen). Der schnauzer eines bekannten hatte plötzlich solche "aussetzer" und musste erlöst werden.
        Bitte wende dich zuerst an eine tierklinik um das zu checken.
        Ist ausgeschlossen das es ein gesundheitliches Problem ist,kann es mit hoher Wahrscheinlichkeit ein verhalten sein,das er erlernt hat...hat ein hund erst mal etwas in seinem Kopf manifestiert,wird er es nur schwer durchbrechen können.

        Hallo,

        einfach ein Dynamo anschliessen, Strom ist teurer.

        ;-)

      • Hallo,

        klingt jetzt komisch, aber einige Hundeomis und Opis drehen mit zunehmenden Alter am Rad. 12 ist jetzt nicht mehr so jung, die Sehkraft lässt evtl. nach, was ihr zu schaffen macht, Knochen können weh tun und der allgemeine Tageszustand ist wechselnd.

        Vielleicht hat sie auch einen Tumor im Kopf, was ab und an auf Nerven drückt?

        Ich würde evtl. mal zum Tierarzt gehen und dieses abchecken lassen.

        Ich merke es bei unserer Hündin auch. Sie ist eigentlich eine ganz liebe und brave. Sie wird 14 im Mai.... Langsam fängt sie auch an, ihr Wesen zu verändern. Sie ist eine richtige Zicke geworden. Fletscht Zähnchen wenn sie mit einem anderen Hund nicht kann - früher alles kein Thema. Bellt wie doof, wenn jemand zu Nahe am Gartenzaun vorbeiläuft... Sieht ab und zu Gespenster - da fängt sie einfach an zu bellen obwohl gar nichts weit und breit vorhanden ist.

        Ihre Augen werden milchig. Beim Tierarzt waren wir, körperlich ist sie gesund.

        Was Du mal ausprobieren kannst, sind Rescue Tropfen oder ein Wohlfühlspot On. Gibt's beides im Tierfachhandel. Die helfen ein bisschen, um sich schneller einzugewöhnen und innerlich ruhiger zu werden.

        LG
        Caro

        Hallo,

        ich würde ihn mal durchchecken lassen beim Tierarzt - Herzleistung/Sauerstoffversorgung, Schädelröntgen... Irgendetwas ist nicht im Lot.

        Ideal wäre derselbe Tierarzt, der ihn ins Tierheim gebracht hat.

        LG
        Karin

      • Hi,

        du hast doch schon letzte Woche geschrieben #kratz

        Was habt ihr denn in der Zwischenzeit unternommen?

        Gruß

        • Mich informiert, rechechiert, Maßnahmen ergriffen wie positive Ablenkung und Assoziationen.
          Klappt auch prima - wenn er aus derTiefschlafphase heraus seinen "Anfall" kriegt.
          Da kann man ihn mit Dingen die er mag prima zurück holen.

          Nun kam es aber das erste Mal am hellichten Tag vor, eben nicht aus einer Schlafphase heraus und er liess sich auch nicht ablenken oder besänftigen.
          Wir waren auch bei der Tierärztin, diese vergibt allerdings keine Termine. Man muss einfach kommen und warten.
          Als wir ankamen, waren bereits 12 andere "Patienten" vor uns im Wartezimmer und solange wollten/konnten wir nicht warten, da wir ja auch noch Kinder haben.
          Wir müssen einen günstigeren Zeitpunkt abpassen, dass haben wir durchaus auf dem Schirm.

          • Sorry, Wartezeit hin oder her - eine gründliche Untersuchung sollte in dem Fall der erste Schritt sein.
            Ich würde damit auch nicht zum nächstbesten TA um die Ecke, sondern gleich in eine Klinik, die alle nötigen Untersuchungen gleich machen kann.
            Allein der Gedanke, dass die Probleme von Schmerzen herrühren, würde mir keine Ruhe lassen und ich würde damit auf keinen Fall warten.

            Lg

      Hallo!
      Also, vorab erstmal, wenn ein Hund von seiner Besitzerin zum TA gebracht wird und der den Auftrag bekommt, ihn einzuschläfern, er es aber nicht macht, sondern den Hund ins Tierheim bringt, macht sich dieser TA strafbar. Und ich als Hundebesitzer wäre extrem ungehalten, wenn ich das mitbekäme. Wenn der TA den Hund nicht einschläfern will, weil er es nicht für angemessen hält, muss er den Auftrag ablehnen und die Kundin wegschicken. Hat mein TA schon mehrfach gemacht bei Menschen, die günstig ihr unbequemes, gesundes Haustier loswerden wollten.

      Und ein Dackel ist zwar mit 12 Jahren noch nicht so richtig alt, aber ich habe mit deinen Angaben schon den starken Verdacht, dass er absolut nicht gesund ist und daher seine Aussetzer hat. Vielleicht wäre das Einschläfern ja doch das richtige gewesen und die Besitzerin hatte ihre Gründe, denn wenn ich lese, dass ihr auch Kinder habt, kann ich absolut NICHT nachvollziehen, wieso ihr euch so einen schwierigen Hund geholt habt! Mitleid ist nicht immer der beste Berater. Ich hoffe sehr, dass euren Kindern nichts passiert, denn ein Dackel im Wahn ist nicht ungefährlich. Ich weiß, wovon ich spreche, wir hatten selber einen. Mein Vater kann seine Hand immer noch nicht richtig und vollständig beugen, der Dackel hat ihn dort vor Jahren mal erwischt..
      Und es muss euch klar sein, dass eine Diagnostik für so ein Krankheitsbild ganz schön teuer werden wird. Am sinnvollsten wäre sicher Röntgen und CT/MRT, vor allem vom Kopf. Tumor und/oder Schmerzen im Bewegungsapparat, event. die Sehkraft, da kann vieles da hinter stecken! Und es kann auch sein, dass ihr nach der ganzen Suche absolut NICHTS findet, ihr viel Geld ausgegeben habt und es einfach am Ende sein Wesen ist. Und nun?
      Mir tut der Hund leid.
      Und zum Schluss: wenn ihr bei eurer TÄ nicht mal einen Termin bekommt, dann glaube ich, dass ihr mit so einem komplizierten Fall, der eben nicht schnell mal zwischen 2 Impfterminen zu lösen sein wird, besser woanders hin fahrt, am besten gleich in eine gute Klinik. Glaub mir, am Ende zahlt ihr jedes Rö-Bild nur doppelt, weil sich die meisten Feld-Wald-Wiesen-TÄ mit komplizierten Dingen nicht immer gut auskennen und euch dann doch in eine Klinik überweisen. Lieber gleich dorthin! Die sind auch meistens nicht teurer als ein normaler TA, entgegen vieler Meinungen.

      • (11) 05.03.15 - 13:05

        #pro
        Ich gebe dir in allen Punkten recht!

        So wie die TE die Anfälle schildert, könnten auch epileptische Anfälle vorliegen - aber das muss ein darauf spezialisierter Tierarzt diagnostizieren!

        LG

        Ich sehe das genau so, mochte es nur nicht so direkt schreiben.
        Wenn jetzt nciht schnellstens etwas passiert, also der Hund zumindest erstmal gesundheitlich komplett durchgecheckt wird, ist keinem der Beteiligten durch die Aktion des TA und der neuen Halter geholen, am allerwenigsten vermutlich dem armen Tier.

        LG

    Hallo,

    auch alte Tiere können Demenz bekommen.

    Vielleicht ist er in den paar Minuten wirklich außer sich und bekommt von seiner Umwelt nichts mehr mit.
    Ich würde ihn umgehend tierärztlich checken lassen. Vielleicht hat der TA schon eine Idee, auf was er untersuchen könnte.

    Ich würde in dem Fall er wieder seinen Ausraster bekommt, auf jeden Fall die Kinder außer ""Bissweite" bringen.

    LG

    Nici

    Der tierarzt hat falsch gehandelt. Unsere dackelmaus(10) musste wegen so nem verhalten eingeschläfert werden, sie hatte was im kopf, klar, man kann medikamente geben, aber wir haben über nen halbes jahr ne komplette wesensveränderung bei ihr beobachtet. Sie hatte alle paar tage nen guten tag, wo sie nicht geschnappt hat, sie war vorher zwar ne zicke, aber lieb. Sie war hinterher so aggressiv, will man dem hund sowas wirklich antun und evtl operieren und dann is der hund auf medis angewiesen und man weiß auch nicht obs geholfen hätte...
    Sie hat auch schon 5 jahre länger gelebt, als ihr vorausgesagt wurde, sie hatte nen vergrössertes herz, dackellähme und mit 2 nen schlimmen unfall, hat sie alles gut weggesteckt, zum Schluss durfte man sie nichtmal mehr streicheln, hat dann geknurrt und geschnappt. Ich sage aus erfahrung, erlöse den hund...

    (15) 06.03.15 - 09:55

    Hi,

    hast Du mal in Deinen anderen Threat geschaut? Da hatte ich ausführlich geantwortet. Für mich hört sich das sehr nach Demenz an.

    Lies da mal - und vielleicht kannst Du dann mehr erklären.

    Wurde denn gesundheitlich abgeklärt, dass alles ok ist (Ohren, Augen, etc.) bzw. wo evtl. altersbedingte Einschränkungen bestehen.

    Wie lange dauern die "Anfälle"?

    Gruß
    Kim

    • (16) 06.03.15 - 11:06

      Hi,

      na klar hab ich gelesen. :-)
      Die Anfälle dauern ein paar Minuten.
      Wie gesagt, zum Großteil können wir die Situationen entschärfen, indem wir ihn mit etwas Positiven ablenken.
      Klappt aber nicht immer.
      Wir gehen nächste Woche zum Tierarzt und lassen ihn mal checken.

      Danke an alle. #winke

Top Diskussionen anzeigen