Außengehege Kaninchen

    • (1) 18.03.15 - 15:57

      Hallo

      Ich gestalte ein neues Außengehege und habe ein paar Fragen dazu.

      1. Absicherung von unten: Wir haben noch diesen Kaninchendraht in 6eckig, davon aber sehr viel. Ich möchte ungern extra anderen Draht kaufen. Wenn ich mehrere Lagen verlege, dann sollte es ausreichend sein, oder? Reichen 30-40 cm tief?

      2. Untergrund: auch hier möchte ich vorhandenes Material verbauen.

      Das wäre dann 1x die Erde vom Aushub, welche dann mit Gras und Kräutern eingesät werden würde.

      Dann habe ich noch einen alten Holzsandkasten, den wollte ich vielleicht dort unterbringen zum buddeln, da käme es dann auf 60-70 cm Buddeltiefe.

      Unter das Haus (auf Stelzen) kämen Pflastersteine.

      Reicht das in einem festen Auslauf?

      3. Absicherung von oben: wir haben noch so grüne Netze die eigentlich für Beerensträucher als Vogelschutz gedacht waren. Reichen die fürs erste? Irgendwann soll ein besserer Überbau kommen, darauf muss ich etwas sparen.

      4. Rampe Stelzenhaus zu Außengehege: Höhe etwa 50cm die zu überwinden sind. Reicht da ein einfaches Brett?

      Falls es relevant ist, die Kaninchen sollen wie bisher in der Nacht im Stelzenhaus untergebracht werden.

      LG

      • Hallo!

        1. Der Kaninchendraht wird leider nicht lange halten, den müsstest Du wahrscheinlich allerspätestens in einem Jahr komplett austauschen. Der Volierendraht ist ordentlich verzinkt, viel dicker und hält daher im feuchten Erdreich wesentlich länger, der kann auch mal 3-4 Jahre halten. Von der Sicherheit her ist er ok, solange nichts rostet, aber wenn das dann anfängt zu rosten, dann musst du halt sehr bald den ganzen Käse wieder aufbuddeln.

        2. Erde wird schnell matschig, und Gras wird schnell abgeweidet. Daher wprde ich eher Sand oder gestampften Lehmboden oder Rindenmulch verwenden. Sonst sind die Kaninchen ständig matschig-nass. Pflanstersteine und Gartenplatten sind gut geeignet, vor allem für Haus und Futterstellen.

        3. Netz reicht nicht, es muss unbedingt punktverscheißter Volierendraht sein. Durch so ein Netz kommen größere Raubvögel wie Bussarde oder Habichte durch, die stoßen da durch, und Marder Füchse und Ratten können das zerbeißen - die klettern da hoch und schwupps, sind die drin. Leider sind immer wieder auch Raubtiere tagsüber unterwegs.

        Ich würde aber das Gehege insgesamt so bauen, dass es auch für Nachts sicher genug ist, schließlich sind Kaninchen Dämmerungsaktiv und Du würdest ihnen dann gerade in ihren Hauptaktivitätszeiten Stubenarrest zumuten.

        4. ich würde ein paar Querlatten anbringen als Aufstiegshilfe, dann ist das sicher machbar.

      Hier sind viele Gehege da sind sicherlich Anregungen für dich dabei =)

      http://www.kaninchenforum.de/kaninchenstall-kaninchengehege/4213-au%DFengehege-foto-sammlung-macht-alle-mit.html

    • Hi,

      zu 1. würde ich auch lieber Volierendraht verwenden.

      2. Wir haben auch einfach den Erdausub drin. Gras war in kürzester Zeit natürlich weg :-). Macht aber nix, sie buddeln sich da ihre Gänge drin und Gras fressen sie tagsüber im Garten.

      3. Netze sind zu unsicher. Wie hasipferdi schrie nimm Volierendraht, sichere rundum ab und lass sie Tag und Nacht entscheiden. Meine sind kaum im Stall, fast nur im Gehege.
      Wir haben das Außengehe zu ca. 3/4 überdacht. So können sie wählen ob sie im Trockenen sein wollen oder nicht. Im Überdachten Teil ist auch nochmal so eine kleinere Hütte drin.
      Matschig und nass sind sie nie, obwohl wir keine Platten drin haben, weil eben ein Teil überdacht ist. Abgesehen davon lieben sie aber auch Regen und sind dann bevorzugt im Garten unterwegs.

      4. Statt einer Rampe, was wir ursprünglich auch überlegt hatten, haben wir eine Stufe aus einer Weinkiste gebaut. Dadrüber hüpfen sie in ihr Haus rein und raus.

      LG juju

Top Diskussionen anzeigen